NBA 2K19 - Test, Sport, Xbox One X, PlayStation 4 Pro - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


NBA 2K19 (Sport) von 2K
Der Platzhirsch wehrt sich
Basketball
Entwickler: Visual Concepts
Publisher: 2K
Release:
11.09.2018
11.09.2018
11.09.2018
11.09.2018
11.08.2018
11.09.2018
Spielinfo Bilder Videos
Visual Concepts steht unter Zugzwang: Die Konkurrenz aus dem Hause Electronic Arts hat aufgeholt und man muss sich steigern, um die Larry O’Brien Championship Trophäe behalten zu können. Zumal im Vorfeld auch die Diskussion um Mikro-Transaktionen aufflammte, da für NBA 2K19 in Belgien die Lootboxen entfernt werden mussten und 2K einen Aufruf an die Fans startete, sich bei ihrer Regierung zu beschweren. Solche Ablenkungen wirken sich normalerweise nicht positiv auf die Entwicklung aus. Im Test klären wir, ob man zumindest inhaltlich und mechanisch einen Schritt nach vorn gemacht hat.

Muss das sein?

Dass Visual Concepts und 2K Sports nicht aus reiner Menschenliebe ihre Basketballspiele entwickeln, ist klar. Auch dass die hohen Produktions- und Lizenzkosten wieder eingespielt werden müssen. Doch es muss andere Wege geben als diese penetrante Einbindung von VC (Virtual Currency, virtuelle Währung, Anm. d. Red.) in die Karriere.  Es kann einfach nicht sein, dass man seine Werte nur dann aufbessern darf, wenn man die Spielwährung investiert, die man sich nicht nur über alle Spielmodi hinweg verdienen kann, sondern auch gegen bare Münze in den jeweiligen Stores erwerben kann. Sprich: Theoretisch darf man sich in der Karriere eine massive Abkürzung zum Erfolg erkaufen. Wenn man seine Kohle aus dem Fenster werfen möchte, um sich kosmetisch vom Rest der Spieler in der „Shared World“ abzuheben, habe ich kein Problem damit. Jedem das seine. Dass man mit seinem digitalen Alter Ego aber eben nicht nur in der Karriere, sondern auch den anderen Modi antreten kann, macht das System zu einem Paradebeispiel für „Pay-to-Win“.

Die virtuelle Währung VC wird zwar spendabler ausgeschüttet, ist aber weiterhin omnipräsent eingebunden und in vielen Spielmodi wie z.B. Karriere eng mit "Pay-to-win"-Ambitionen gekoppelt.
Die virtuelle Währung VC wird zwar spendabler ausgeschüttet, ist aber weiterhin omnipräsent eingebunden und in vielen Spielmodi wie z.B. der Karriere eng mit "Pay-to-win"-Ambitionen gekoppelt.
Allerdings muss ich Visual Concepts auch zugestehen, dass sie sich der Kritik, die mit den letzten Ausgaben der Korbjagd auf sie eingeprasselt ist, angenommen haben. Die Ausschüttung der virtuellen Währung ist immer noch nicht da, wo ich sie mir wünschen würde, aber deutlich großzügiger als noch in den Jahren zuvor. Und im MyTeam-Modus (quasi dem Gegenstück zu myClub in PES und Ultimate Team in den diversen EA-Sports-Titeln) wird zudem mit einer eigenen, ebenfalls in passabler Größenordnung ausgeschütteten Währung der Zwang zum Echtgeldeinsatz minimiert – auch wenn bestimmte Pakete nervigerweise nur mit VC zu bekommen sind. Und man darf auch nicht vergessen, dass Visual Concepts nicht an den Mikrotransaktionen bzw. den Echtgeld-Optionen außerhalb von MyTeam festhalten würde, wenn Spieler davon keinen Gebrauch machen würden. Das wiederum wird von der hohen Qualität, die NBA 2K vor allem dieses Jahr erreicht, begünstigt. Mit der sich langsam, aber stetig steigernden Konkurrenz im Nacken, die dieses Jahr vor allem mit dem Modus „Court Battles“ neue Wege geht, hat man auch hier auf den Courts zugelegt, nachdem man in den letzten Jahren nur das Nötigste getan und vor allem die Mikrotransaktions-Schraube überdreht hat.

Das ewige Talent

Nehmen wir z.B. die Karriere: Diese hat in den letzten Jahren erzählerisch zunehmend abgebaut - nicht einmal Regie-Ikone Spike Lee konnte sich mit seinem Drehbuch zu „Livin‘ Da Dream“ in NBA 2K16 gegen die zunehmende Monotonie stemmen. Doch hier hatte ich nach dem Einstieg wieder richtig Lust, mich zum x-ten Mal mit einem Nobody hochzukämpfen, um schließlich einen der raren Plätze in einem NBA-Team zu ergattern. Vor allem die ersten Stunden, in denen man mit dem als ewiges Talent verschrienen A.I. in der chinesischen Liga spielt, nachdem man beim Draft von den Scouts geflissentlich ignoriert wurde, haben mich stärker in das Geschehen gezogen als in den Jahren zuvor. Alles wirkt hier aus einem Guss: Die Kommentatoren, die einen im kantonesischen Original begrüßen, bauen die Sprachbarriere, mit der sich A.I. befassen muss, auch vor dem Bildschirm auf. Das Drehbuch, das einen von China in die G-League führt, quasi das Gegenstück zur Minor League im amerikanischen Baseball oder der dritten bzw. Regionalliga für die Nachwuchsmannschaften der großen Vereine im deutschen Fußball, bietet eine erstaunliche emotionale Bandbreite von Humor und Drama über Intrigen oder Seitenhiebe auf Social-Media-Wahn bis hin zu Egozentrik vs. Teamgedanke wird die immer wieder von Matches unterbrochene Geschichte
Anthony Mackie (Avengers, The Hurt Locker) ist einer von zahlreichen Hochkarätern, die in der Karriere einen Auftritt haben.
Anthony Mackie (Avengers, The Hurt Locker) ist einer von zahlreichen Hochkarätern, die in der Karriere einen Auftritt haben.
filmreif sowie sehr unterhaltsam erzählt. Im Detail ist die Mimik zwar weiterhin das Problemkind der Engine. Doch die Qualität der Story und die (englischen) Sprecher wie z.B. Michael Rapaport (Atypical, True Romance), Anthony Mackie (Falcon in Avengers/Captain America) oder Haley Joel Osmont (The Sixth Sense) erledigen ihren Job außergewöhnlich gut.

Bis zum Aufstieg von A.I. in die NBA schafft Visual Concepts zudem die richtige Balance zwischen aktivem Einsatz auf dem Court sowie dem passiven Betrachten der Geschichte – im Gegensatz zu EA, die mit den Story-Modi bei Madden oder FIFA jeweils ins entgegengesetzte Extrem gehen. Doch auch wenn man vom NBA-Alltag eingeholt wird und der erzählerische Anteil an der Karriere zunehmend zurückgefahren wird, gibt es immer wieder überraschende Momente, die mit dafür verantwortlich sind, dass die Motivation oben gehalten wird. Dazu gehören Interviews, die sich auf die Teamchemie oder die Fans auswirken, aber auch Einspieler von A.I., in denen er wie auch andere NBA-Stars in vorproduzierter Dokumanier Fragen beantwortet. Dass zudem im Rahmen der erneut verbesserten Präsentation mit ihren teils fantastischen, aber sich mittlerweile auch schon früher wiederholenden Kommentatoren auch Gäste wie Kobe Bryant auftauchen können, um sich das Headset zu schnappen und nicht nur auf die eigene Karriere, sondern auch auf A.I.s eingehen, sorgt für ein nicht zu unterschätzendes Überraschungsmoment. Dass Visual Concepts aber auch immer noch alte Zöpfe in jeglicher Hinsicht mitschleppt, ist nicht nur an den Mikrotransaktionen, sondern auch der inhaltlich eigentlich gelungenen Pre-Game-Show abzulesen. Die drei Analysten, zu denen auch Shaquille O’Neal gehört, wirken unbewegter als Waldorf & Statler aus der Muppet-Show. Daher bin ich irgendwann dazu übergegangen, die zwar inhaltlich passenden, aber ermüdend vorgetragenen Analysen abzubrechen und gleich in die Kabine oder auf den Court zu gehen, damit das Match starten kann.


Kommentare

ZackeZells schrieb am
Raskir hat geschrieben: ?
17.09.2018 19:51

Werte um die 60 rum wie immer. Leveln geht aber schneller laut dem Test. Wenn es vergleichbar ist mit 2k17 dann ist man nach einer Saison ungefähr auf 80, was dann ja passt. Finde es übrigens auch so stimmig, da man ja nicht gedraftet wurde. Heißt, man spielt einen spätentwickler. Wenn man in die nba kommt ist man wohl so um die 70 würde ich schätzen. Wäre dann ok
Habe jetzt gut 35 Spiele absolviert, bin kurz davor in die Starting-Five zu kommen und konnte gestern Abend auf 70 OV skillen.
Könnte hinkommen mit nach einer Saison auf 80 OV zu kommen - gehe einfach davon aus das mein TEAM in die Play-Offs kommt und dort dank "mir" zumindest Conference Meister wird. Werde gespannt sein ob es Bonus VC gibt, oder ob das standart Salär weiterhin gezahlt wird.
Was mich richtig Stört ist das fehlende Matchmaking bei den Playgrounds. Ist einfach total Banane an einem Streetcourt zu warten bis man Mitspieler gefunden hat. Sehr oft trete ich mit meinem 70er gegen 90+ Spieler an, welche dann auch noch Titel wie "Elite Playground Spieler" tragen und über 300 Matches gewonnen haben.
Das ist eine Sauerei.
Kommt auch häufig vor das ich nen freien Slot betrete und meine zukünftigen Teammates die meinetwegen mitte 70 und 80 sind einfach zurücktreten, weil ich zu "low" bin.
Da vergeht es einem echt. Streetmatches dauern oft unter 10 Minuten, jedoch 20 Minuten suchen/warten bis man "Ball" spielen kann ist echt abgef***t.
Hoffe 2k patcht da ein Matchmaking nach. Für den Hallenbasketball-Modus gibt es ein Matchmake...
Abgesehen von meinem Genörgel finde ich das Spiel echt gelungen.
BummBummBobbele schrieb am
Um deine Fragen zu beantworten:
Dein Charakter hat diesmal die richtige Größe in den Cutscenes und der Gesprächspartner schaut sogar korrekt zu dir nach oben, ob du 1,90 m oder 2,15 m bist. Die Cutscenes können in der Regel auch mit einem längeren Druck auf X (bzw. A auf der Xbox) übersprungen werden. Das macht erneute Durchläufe erheblich angenehmer.
Es gibt während der Story ein paar Szenen in denen der Coach in Auszeiten etwas sagt, aber es zieht sich nicht durch jedes Spiel und andere Spielmodi.
Ich weiß nicht genau was du mit der Frage nach Open World meinst, aber im Park/der Neighborhood ist es wie letztes Jahr, diese ist aber konzentrierter und nicht so weitläufig. In der Karriere muss man noch immer in die Halle laufen bzw. sitzt vorher in der Kabine. Allgemein ist es aber von überall aus möglich über das Menü dorthin zu kommen wohin man möchte. Man muss nicht jedes mal in die Nachbarschaft laden wie letztes Jahr.
Vielen Dank. Das hat mich sehr geholfen.
Ben_Bob-Omb schrieb am
BummBummBobbele hat geschrieben: ?
17.09.2018 23:50
Kann mir einer bitte noch ein paar Details zu dem MC-Modus geben?
Ist es wieder so, dass in den Cut-Scenes mein Char plötzlich eine andere Größe hat? Das hat mich letztes Jahr tierisch genervt, da wurde ich von einem über 2 m Hünen ständig zu einem kleinen Pimpf geschrumpft.
Und ist es auch immer noch so, dass während der Spiele ständig irgendwelche Ansprachen vom Coach kommen? Ich meine das ist die ersten Male ganz nett, aber nach einer halben Saison und immer den gleichen Ansprachen, nutzt sich das ganze auch stark ab.
Als letztes wäre es nett wenn mir jemand sagen könnte, ob man zwischen den Spielen wieder durch diese Open-World laufen muss? Fand das relativ nervig, da ich eigentlich einfach BB zocken und nicht durch tausend Mini-Games abgelenkt werden will.
Um deine Fragen zu beantworten:
Dein Charakter hat diesmal die richtige Größe in den Cutscenes und der Gesprächspartner schaut sogar korrekt zu dir nach oben, ob du 1,90 m oder 2,15 m bist. Die Cutscenes können in der Regel auch mit einem längeren Druck auf X (bzw. A auf der Xbox) übersprungen werden. Das macht erneute Durchläufe erheblich angenehmer.
Es gibt während der Story ein paar Szenen in denen der Coach in Auszeiten etwas sagt, aber es zieht sich nicht durch jedes Spiel und andere Spielmodi.
Ich weiß nicht genau was du mit der Frage nach Open World meinst, aber im Park/der Neighborhood ist es wie letztes Jahr, diese ist aber konzentrierter und nicht so weitläufig. In der Karriere muss man noch immer in die Halle laufen bzw. sitzt vorher in der Kabine. Allgemein ist es aber von überall aus möglich über das Menü dorthin zu kommen...
Finkä schrieb am
nba 2k playgrounds 2 hat einen release-termin: 16.10.2018. Im release date trailer sieht man schonmal, dass es im Gegensatz zum ersten Teil eine virtuelle Währung geben wird... nein, ich hab nichts anderes erwartet.
Raskir schrieb am
Die mt sind auf jeden Fall nervig. Soll sich aber gebessert haben und wenn man nicht online spielt, kann man sie ingorieren. Man wird ja auch so besser.
Das was ich immer schade fand war, dass der eigene Spieler nie zum Superstar werden konnte zumindest von den Werten her. Du kannst meist so 2-4 Sachen verdammt gut, ein paar Sachen gut und den Rest eher mäßig bis schlecht. Reicht locker um die nba aufzuwischen aber einen Spieler zu erstellen der von den Werten so gut ist dass er in die top 20 der besten Spieler seiner Position aller zeiten gilt, das ist wohl leider nicht möglich :)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

NBA 2K19
Ab 21.99€
Jetzt kaufen