Die fantastischen Abenteuer von Captain Spirit - Test, Adventure, PlayStation 4 PSN - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Die fantastischen Abenteuer von Captain Spirit (Adventure) von Square Enix
Superheld der traurigen Art
Adventure
Publisher: Square Enix
Release:
26.06.2018
26.06.2018
26.06.2018
Spielinfo Bilder Videos

Bevor am 27. September die erste von fünf Episoden des Adventures Life is Strange 2 für PC, PS4 und Xbox One erscheint, stellen die Entwickler von Dontnod Entertainment schon heute einen kostenlosen Ableger zur Verfügung. Die Fantastischen Abenteuer von Captain Spirit handeln von einem kleinen Jungen, der versucht seinen tristen Alltag in eine Superhelden-Geschichte zu verwandeln. Mehr dazu im Test.



Aus Not wird Tugend


Schon bei der Ankündigung im Rahmen der Microsoft-Pressekonferenz ließen mich Sufjan Stevens melancholische Gitarrenklänge neugierig aufhorchen. Wie in Life is Strange beweisen Dontnod, dass sie genau wissen wie man Spieler in eine bestimmte Stimmung versetzt. Während Stevens sein Lied „Death with Dignity“ haucht, indem er von Verlust und Trauer erzählt, werden wir an einen neuen Schauplatz geführt: Ein verschneites Haus mitten im Nirgendwo, in dem ein Junge so tut, als könnte er sein Spielzeug wie ein Superheld in die Luft beamen. Erneut wird man direkt in das Geschehen eingebunden: Soll Chris‘ Superhelden-Persona „Captain Spirit“ einen Helm tragen oder eine Maske? Bunt oder einfarbig?

Der fantasievolle Chris verwandelt seinen tristen Alltag in ein Superhelden-Abenteuer.
Der fantasievolle Chris verwandelt seinen tristen Alltag in ein Superhelden-Abenteuer.

Danach steht einem frei, welche Aktionen von Chris‘ selbstgezeichneter „Superaufgabenliste“ erledigt werden sollen. Man kann mit seinen zahlreichen Spielzeugen interagieren, Teile seines Kostüms suchen, eine geklaute Zigarette im Baumhaus rauchen oder Erinnerungen an Verstorbene finden. Im Haus und Garten kann man mit zahlreichen Gegenständen interagieren, um etwas über Chris herauszufinden. Zusätzlich kann man gelb markierte „Superhelden-Fähigkeiten“ nutzen, mit denen beispielsweise der Fernseher nur mit der Kraft der Gedanken angeht.

 

 

So naiv und verspielt die Geschichte beginnt, so schnell wird deutlich, dass Dontnod erneut tragische Schicksale thematisieren will. Als der kleine Superheld von seinem Vater zum Frühstück gerufen wird, gibt es keine Familienidylle wie aus dem Bilderbuch. Zwischen Speck und Eiern erfahren wir, dass seine Mutter verstorben ist und Chris‘ Vater seinen Kummer im Alkohol ertränkt. Durch spätere Gespräche und die Erkundung des Hauses kommen immer mehr traurige Facetten ans Licht.

 

Auf der E3 verrieten die Entwickler, dass sie viele Anspielungen an Life is Strange 2 im Ableger versteckt haben und dass sie noch viele Geschichten über die Bewohner von Arcadia Bay zu erzählen haben. Man kann also davon ausgehen, dass im zweiten Teil erneut auch die traurigen Seiten des Alltags thematisiert werden. Bleibt jedoch zu hoffen, dass sich Dontnod kein Beispiel an Life is Strange: Before the Storm genommen hat, deren Episoden teilweise sehr gehetzt erzählt wurden. Denn

Etwas zu gehetzt werden wir mit Chris
Etwas zu gehetzt wird man mit Chris' Problemen konfrontiert, die er zu ignorieren versucht.

auch in Die fantastischen Abenteuer von Captain Spirit wurde mir viel zu wenig Zeit gelassen, eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen. Beim ersten Frühstücks-Bissen war Chris‘ Vater noch der fantasievolle Spielkumpane, beim zweiten Bissen schon der gefallene Trinker-Vater. Obwohl es sich nur um einen kurzen Ableger handelt, hätte man sich hier ruhig mehr Zeit lassen können.

 

 

Bittersüßes Wechselbad der Gefühle


Technisch setzen die Franzosen auf die Unreal Engine 4, wodurch das Artdesign etwas schärfer zur Geltung kommt und Mimik sowie Gestik noch realistischer wirken. Viel wichtiger ist jedoch, dass schon im Ableger deutlich wird, dass Dontnod zu seinen größten Stärken zurückkehrt: Denn bisher hat es kaum ein anderes Adventure geschafft, dass ich so sehr mit den Charakteren und ihren Schicksalen mitfühlen konnte wie in Life is Strange. Und selbst die eigentlich kurzen Momente mit Chris konnten gut vermitteln, wonach er sich sehnt.

So wird schnell deutlich, dass Chris keine Freunde hat und sich deshalb sein eigenes fantasievolles Reich aufbaut. Das kaputte

Immer wieder sehen wir die Spielwelt durch Chris
Immer wieder sieht man die Spielwelt durch Chris' kindliche Augen: Aus einem Waschkeller wird eine Monsterhöhle.

Baumhaus wird zur geheimen Superheldenbasis, Vaters Bierpackungen zur spektakulären Rüstung. Chris bleibt stets positiv und findet einen Weg mit seinem Alltag klarzukommen. Dabei wechseln die Geschehnisse von typischen kindlichen Ängsten wie das „Monster im Keller“ zu tatsächlichen Bedrohungen durch seinen Vater. Für diese Situationen hat er sich Superhelden-Bewältigungsstrategien zurechtgelegt. Dadurch erlebte ich immer wieder ein Wechselbad der Gefühle. Während ich eben noch entzückt darüber lachte wie herzlich Chris seine Spielzeug-Monster gegeneinander antreten lässt, ließ der nächste Fund mich eher traurig zurück. Weil man als Spieler so intensiv in die Erkundung der Welt eingebunden wird, kann man umso besser Chris‘ Zerrissenheit nachvollziehen. Denn eins ist auch nach dem überraschenden Ende klar: Chris will einfach nur ein fröhliches Kind sein.

 

Kommentare

NewRaven schrieb am
Kolelaser hat geschrieben: ?
27.06.2018 14:04
Karlo85 hat geschrieben: ?
26.06.2018 16:29
Kolelaser hat geschrieben: ?
26.06.2018 15:17
Kein Wunder dafür schlägt man beim Hauptspiel gleich doppelt zu im Vergleich zum Vorgänger 40? will man für die Komplette Staffel haben :lol: Nein Danke da warte ich auf den 5? Sale und die kostenlose Demo können die auch bis dahin behalten.
Boah gehts noch ekelhaft geiziger?!
LiS bietet einem Stunden an bester Unterhaltung. Und dafür möchte man, wohlgemerkt für die komplette! Staffel 40 Euro haben, also nicht mal Vollpreis. Und dir ist selbst das noch zu viel?
Erbärmlich.
Boha ja nicht Vollpreis Jippy das es gerade mal DOPPELT so teuer sein soll wie der Vorgänger vergessen wir natürlich schnell. Auch das es Ding quasi 0 Gameplay hat und technisch meilenweit hinter einen Detroit hinterherhechelt auch Geschenkt. Für was soll man da bitte 40? zahlen das kann ich und viele andere kostenlos bei Twitch für umme angucken da zeigt doch nur das Square mal wieder gierig...
4P|AliceReicht schrieb am
Spiritflare82 hat geschrieben: ?
27.06.2018 12:33
Dr.Khaos hat geschrieben: ?
27.06.2018 11:10

Was mich jedoch stört ist, dass sich die letzten Stories dieser Spiele alle mehr oder weniger ähneln. Elternteil irgendwie kaputt. Alkohol, Drogen bla bla bla. Zerrüttete Familie. Ich würde mir was anderes wünschen. Alles wirkt so konstruiert um dir irgendwann in den Magen zu treten damit die "Feels" bei dir kommen. Nur weiss man schon ab den ersten Minuten Bescheid wohin das alles so geht. Das wiederholt sich in den meisten "narrativen" Spielen, die ich auch sehr ungern Spiele nenne.
Storytechnisch mal etwas Abwechslung anstatt immer auf die gleiche Tränendrüse drücken zu wollen. Was wäre mit der netten Familie von nebenan die insgeheim trotzdem Probleme haben? Manisches Verhalten bei Eltern? In der einen Minute supernett und dann wieder fies. Alkohol und der ganze Kram scheint bei den Schreibern immer der einzige Katalysator für dummes Verhalten zu sein.
unterschreib ich genau so und wurde von mir auch bemerkt...wirkt alles abgedroschen um auf die "Und jetzt: Emotionen!" Pedale drücken zu können
/agree
Damit könnte das Spiel für mich auch endlich mal in wirklich sehr gute oder ausgezeichnete Sphären gelangen. Momentan ist es alles eine nette bis herzerwärmende Nebenbeschäftigung. Aber für den wirklichen Wow-Effekt muss das Storytelling endlich kreativer werden!
schrieb am