Capcom Beat 'Em Up Bundle - Test, Action, Xbox One, Nintendo Switch, PlayStation 4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Capcom Beat 'Em Up Bundle (Action) von Capcom
Sieben Klassiker - ein Spielprinzip
Arcade-Action
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
18.09.2018
18.09.2018
18.09.2018
18.09.2018
Spielinfo Bilder Videos
Gerade erst angekündigt und schon veröffentlicht: Capcom hat mit Beat’em up Bundle, in dem sieben Klassiker warten, nicht lange gefackelt. Im Test überprüfen wir, ob die Titel aus der Hochphase der Spielhalle wie Final Fight, Captain Commando, oder Knights of the Round mehr zu bieten haben als wohlige Erinnerungen an eine vermeintlich bessere Spiele-Ära.

Sieben Klassiker

Lasst uns einen Ausflug in die Vergangenheit machen. In die Endphase der 80er Jahre. Eine Zeit, in der die 16-Bit-Konsolen von Nintendo und Sega sich aufmachten, die Wohn- und Kinderzimmer zu erobern, während gleichzeitig die Spiehallen ebenfalls eine Hochphase erlebten. Ein Genre, das zu dieser Zeit zu den beliebtesten gehörte, war der seitwärts scrollende Prügler. Obwohl 1984 mit Kung-Fu Master der erste Titel dieser Art in den Spielhallen auftauchte, erlangte dieses Genre erst drei Jahre später mit Double Dragon einen ersten Popularitätsboom. Davon inspiriert war es vor allem Capcom, das sich von 1989 mit Double Dragon bis hin zu Battle Circuit im Jahr 1997 mit seinen Maschinen in den Arcades positionierte. Neben diesen beiden Titeln finden sich im nun veröffentlichten Beat’em up Bundle auch The King of Dragons, Captain Commando, Knights of the Round (alle 1991), Warriors of Fate (1992) sowie Armored Warriors (1994), das wie Battle Circuit erstmals auf Heimkonsolen erhältlich ist.

Final Fight war Capcoms Antwort auf Double Dragon.
Final Fight war Capcoms Antwort auf Double Dragon.
Zusätzlich findet sich noch eine Galerie in der Sammlung, in der man eine letztlich überschaubare Auswahl an Artworks zu jedem Titel betrachten darf. Charakter-Infos, Soundtrack-Auszüge oder Geschichten aus dem Entwicklungszyklus, wie man sie z.B. bei der im Mai veröffentlichten Street Fighter 30th Anniversary Collection findet, sucht man hier vergeblich. Dafür darf man allerdings zwischen der japanischen und der englischen Version wählen und sich hinsichtlich Continues, Anzahl der Leben usw. das Spiel seinen Vorlieben entsprechend einstellen. Außerdem kann man die ohnehin nur spärlich belegten Pads umkonfigurieren oder die rechts und links neben dem verpixelten 4:3-Bild eingeblendeten Hintergründe austauschen. Doch unter dem Strich ist die Sammlung hinsichtlich des Bonus-Materials eine der lieblosesten, die Capcom seit langer Zeit veröffentlicht hat.

Kennst du einen, kennst du alle


Zudem habe ich trotz Retroaffinität bereits mittelfristig ein Problem mit dem Genre. Das beziehe ich nicht nur auf die sieben integrierten Titel, sondern auch auf Spiele wie die Streets-of-Rage- oder Golden-Axe-Serien, die ich mittlerweile auch nicht mehr Stunden am Stück, sondern nur noch als „Absacker“ oder mal zwischendurch einlegen würde. Zwar spürt man die mechanischen Veränderungen, die Capcoms seitwärts scrollende Prügler über die Jahre hinweg genommen haben. So ist z.B. das Schlag- Treffersystem in Final Fight noch sehr rudimentär, während man in Battle Circuit seinen Mech-Gegnern sogar Rüstungsteile wegprügeln und diese als Waffe nutzen darf. Auch die immer komplexer werden Kombo-Möglichkeiten zeigen, welche mitunter kleinen Fortschritte mit großer Wirkung das Genre gemacht hat – zumal ja nicht nur Capcom, sondern auch
Kulisse und mechanische Details wurden bis Battle Circuit im Jahr 1997 zwar verfeinert, das Kernprinzip des seitwärts scrollenden Prüglers blieb jedoch erhalten.
Kulisse und mechanische Details wurden bis Battle Circuit im Jahr 1997 zwar verfeinert, das Kernprinzip des seitwärts scrollenden Prüglers blieb jedoch erhalten.
andere Entwicklung beständig dabei waren, die Grenzen dessen auszuloten, was möglich ist und so schließlich sogar den Sprung zum klassischen Action-Adventure schafften, bei dem Kämpfe durch Sprungpassagen ergänzt wurden.

Doch unter dem Strich spielen sich die sieben Titel schon verdammt ähnlich und weisen daher auch nur weitgehend inhaltliche Unterschiede zu Spielen auf, die z.B. in der Mega Drive Classics Collection, Rare Replay (Battletoads)  oder der gegen Jahresende erscheindenen SNK 40th Anniversary Collection zu finden sind. Und das sorgt hier zumindest im Solo-Spiel für eine zu schnell einsetzende Redundanz. Irgendwann verschwimmen die Grenzen, man weiß im schlimmsten Fall nicht mal mehr, welchen Titel man gerade spielt. Immerhin kann man die schon seinerzeit in den Spielhallen angebotenen Mehrspieler-Optionen auch in den Umsetzungen aus dem Jahr 2018 nutzen. Je nach Titel können zwischen zwei (Final Fight) und vier Spieler (Battle Circuit) sowohl im lokalen Spiel als auch über die weitgehend lagfreie Online-Anbindung nutzen, wobei die nach ein paar Gesichtspunkten sortierbaren Lobbies (u.a. Region, Spiel) zum Start eher selten gefüllt waren und es auch dauerte, bis sich Spieler in der eigens geöffneten Lobby eingefunden haben. Durch den Mehrspieler-Modus rettet sich das Beat’em up Bundle immerhin noch in den ausreichenden Bereich.

Kommentare

Flojoe schrieb am
Hm bei Steam ist es mittlerweile aufgetaucht aber es steht noch coming soon da.
Bin dabei auch bei Steam über The TakeOver gestolpert das Gefällt mir auch ziemlich Gut ist eine Mischung aus Final Fight und Streets of Rage.
Smul schrieb am
Davon inspiriert war es vor allem Capcom, das sich von 1989 mit Double Dragon bis hin zu Battle Circuit im Jahr 1997 mit seinen Maschinen in den Arcades positionierte
Da wird wohl eher "Final Fight" gemeint sein.
Davon abgesehen: Ich mag die Sammlung tatsächlich sehr. Ihre Besonderheit ist ja, dass es sich dabei durch die Bank um Arcade-Spiele handelt, und nicht um bereits tausendfach durchgekaute SNES- oder Mega-Drive-Konvertierungen - welche sich zum Teil drastisch von den Originalen unterscheiden. Diese Versionen gab's außerhalb der Spielhalle größtenteils noch gar nicht zu spielen.
Insofern:
Bild
ChrisJumper schrieb am
gEoNeO hat geschrieben: ?
19.09.2018 21:04
Naja, was erwartet man von einem Genre was eh kaum noch relevant ist. In 30 - 40 Jahre sind dann eventuell RPG's oder Shooter redundant - was sie für mich schon teils sind. Ich finde die Sammlung ziemlich gelungen und macht einfach nur Spaß. Klar sind 20? für ein paar alte Games für manchen zu viel, ich dagegen habe damit mein Spaß. Da Final Fight eh zu einer meiner TOP 10 Games gehört, war es ein muss für mich.
Ganz ehrlich?
Ich hätte mich gefreut wenn man hier raus eine Art Beat Em Up, in 4K Chartoon wie Dragons Crown geschaffen hätte. Deswegen bin ich eigentlich von den Spielen so enttäuscht.
Sicher die werden nur als Emulation verkauft. Aber hier den Mut zu haben das sie diese Weise in die heutige Zeit übertragen. Das fehlt mir ein wenig.
Doch da wird wohl eher bei den Indies etwas abfallen. Wobei es gute Nachfolger im Geiste, bestimmt auch für diese Spieltypen gibt.
Zum Test:
Wo hier von Mechanischer Redundanz gesprochen wird: Das klingt ja schon das sie sich alle gleich spielen. Aber ist es nicht Entscheidend wann und wie man in einer Situation die Gegner vermöbelt? Teilweise halt auch zu zweit. Meine Vermutung nach zieht es vielleicht nicht mehr wegen der unendlich Leben, oder den Mitspielern einfach nicht verstehen wie die Strategie ist?
Es sind halt Automaten Titel, bei denen die Kunst darin lag mit möglichst wenig Versuchen und ohne Tot den Abspann zu erreichen, oder eine hohe Punktzahl. Gut möglich das dies hier halt nicht geliefert werden kann, wegen Komfortfunktionen.
@cM0
Ich glaube eher gEoNeO bezog sich allgemein auf den Test.
cM0 schrieb am
gEoNeO hat geschrieben: ?
20.09.2018 13:38
Es ist halt seine Meinung. Ich mach mir eigentlich nix mehr aus Bewertungen, da sie meist subjektiver Haltung getestet werden - geht ja auch nicht anders.
Falls sich der Post auch auf mich bezieht: Es geht mir gar nicht um die Wertung, sondern eher darum, dass auf für mich wichtige Aspekte zu wenig eingegangen wird, während Mathias sich zu sehr auf zu wenig Artworks und fehlende Abwechslung konzentriert.
Ändert aber nichts daran dass ich auch gern hier lese und auch die sonstigen Tests / Einschätzungen von Mathias (und natürlich auch anderen) schätze. Nur ist dieser Test in meinen Augen kein gutes Beispiel dafür.
gEoNeO schrieb am
Es ist halt seine Meinung. Ich mach mir eigentlich nix mehr aus Bewertungen, da sie meist subjektiver Haltung getestet werden - geht ja auch nicht anders. Zwar schade, dass er auf das Genre eigentlich kein Bock hatte und es dadurch vermutlich zum schlechtem Ergebnis für die Collection kam. Mir und andere macht es dennoch sehr viel Spaß.
Dennoch lese ich gerne hier, da hier viele der alten Schule angehören.
schrieb am

Capcom Beat 'Em Up Bundle
Ab 16.99€
Jetzt kaufen