The Beatles: Rock Band - Special, Geschicklichkeit, PlayStation 3, Nintendo Wii, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Musikspiel
Entwickler: Harmonix
Publisher: Electronic Arts
Release:
09.09.2009
09.09.2009
10.09.2009
Spielinfo Bilder Videos
Der 9.9.2009 ist ein magisches Datum für alle Beatles-Fans: Denn zum einen erscheint an diesem Tag das komplett runderneuerte Lebenswerk der Fab Four auf CD, zum anderen markiert dieser Tag ein Novum. Denn zum ersten Mal finden sich die Beatles in einem Videospiel wieder - in The Beatles: Rock Band! Auf der Kölner gamescom hatten wir die Gelegenheit, mit dem Harmonix-CEO Alex Rigopulos über die Entwicklung des Spiels und die Zusammenarbeit mit Apple Corps zu sprechen.

4Players: Die Beatles sind berüchtigt dafür, ihr Eigentum mit eisernem Griff zu verteidigen. Die knifflig war es für euch, diese prestigeträchtige Lizenz zu erhalten?

Alex Rigopulos:
Es war natürlich kein Kinderspiel, und es hat sehr lange gedauert, mehr als ein Jahr, um zu einem Punkt zu gelangen, an dem sich alle Parteien in allen Belangen einig waren und man fortfahren konnte. Interessanterweise waren aber die wahren Herausforderungen keine, die im Business-Bereich lagen. Die Gespräche von Harmonix mit Apple Corps, also Sir Paul McCartney,

Alex Rigopulos, CEO von Harmonix Music Systems.
Ringo Starr, Yoko Ono-Lennon und Olivia Harrison drehten sich über weite Teile tatsächlich über den kreativen Teil der ganzen Geschichte. Die wahre Herausforderung lag also darin, eine gemeinsame Vision von dem zu bekommen, was das Spiel sein könnte und sein sollte.

4Players: Waren die verbleibenden Beatles in irgendeiner Form am Spieldesign beteiligt?

Alex Rigopulos:
Absolut! Genau genommen waren alle vier von Anfang bis zum Ende stark in die Entwicklung involviert. Sie hatten in jedem Bereich Mitspracherecht: Welche Songs im Spiel sein sollten, wie die Figuren und Dreamscapes aussehen sollten, wie sich das Spiel anfühlen sollte, in welcher Form die historischen Elemente implementiert sein sollten etc.

4Players: Gab es Spielelemente oder Songs, die ihr gern drin gehabt hättet, was aber aus dem einen oder anderen Grund nicht möglich war?

Alex Rigopulos:
(denkt kurz nach) Nein, ich denke nicht. Dass wir so eng mit Apple Corps zusammenarbeiten durften, war tatsächlich ein Segen für uns - ich denke, dass das dafür gesorgt hat, dass wir am Ende genau das Spiel herausbekommen haben, das wir uns von Anfang an vorgestellt haben.

4Players: Das Spiel hat einen sehr einzigartigen Comicstil. War das von Anfang an so geplant oder hat es sich im Laufe des Designprozesses einfach dahin entwickelt?

Alex Rigopulos:
Wir haben natürlich über viele Grafikstile diskutiert, und hatten am Anfang auch vor, auf Realismus zu gehen. Das Problem ist allerdings das des »Uncanny Valley«: Mit der gegenwärtigen Technologie ist Fotorealismus einfach nicht möglich, lediglich eine Annäherung. Das Resultat ist immer etwas das realistisch aussieht, aber eben nicht richtig realistisch - im schlimmsten Fall ist es künstlich und unangenehm. Das war für uns mit dieser Band also der völlig falsche Weg, ganz besonders, wenn man bedenkt, dass gerade die Beatles eine so visuell herausragende Band war! Also haben wir uns für diesen farbenfrohen Comic-Stil entschieden, der uns die Möglichkeit gab, Bühnen und Landschaften zu designen, die nicht nur frisch und einzigartig aussehen, sondern auch zu den einzelnen Songs passen.

4Players: Die Rock Band-Spiele gingen ja ebenfalls eher in eine Comic-Richtung. Habt ihr das neue Spiel darauf aufgebaut oder komplett neu entwickelt?

Alex Rigopulos:
Es gab natürlich einige Elemente, die wir übernommen haben, aber grafisch gesehen haben wir das Spiel von Grund auf neu entwickelt.

4Players: Was eine ganze Weile gedauert hat. Was hat am meisten Zeit beansprucht: Das Lizenz-Hickhack oder die tatsächliche Spielentwicklung?

Alex Rigopulos:
Es war eine Kombination aus vielen Faktoren, vor allem technischer Natur. Ich bringe mal ein Beispiel: Schon früh in den Verhandlungen mit Apple Corps war klar, dass wir uns nicht einfach ein paar Songs rauspicken können, sondern die gesamte Karriere der 
Der harmonische Gesang ist einer der wichtigsten neuen Features im Spiel.
Beatles wiedergeben müssten! Das Problem dabei war, dass die frühen Aufnahmen der Band in einer Zeit aufgenommen wurden, als es noch keine Mehrspur-Aufnahmetechnik gab. Sprich: Diese Songs bestehen aus einer einzigen Spur, auf der Schlagzeug, Gitarre und Bass aufgenommen sind! Für unser Spiel, für die Interaktivität und die verschiedenen Instrumente, benötigen wir aber Mehrspur-Aufnahmen, wo alle Instrumente separat abrufbar sind. Also hatten wir direkt zum Beginn der Entwicklung ein echtes Problem: Was machen wir mit den frühen Aufnahmen? Es gibt keine existierende Technologie, die mal auf Knopfdruck in einem Singletrack vereinigte Instrumente trennen kann. Zu dieser Zeit lernten wir über Apple Corps Giles Martin kennen, den Song von Sir George Martin (dem Producer und Soundingenieur der Band, der auch gerne mal der »fünfte Beatle« genannt wurde; Anm. d. Red.), der eng mit uns zusammenarbeitete. Er und Paul Hicks und weitere Abbey Road-Toningenieure haben es dann tatsächlich geschafft, maßgeschneiderte Audio-Filter für uns zu produzieren, mit denen wir die Singletracks tatsächlich soweit splitten konnten, dass wir damit arbeiten konnten. Diese Sache allein hat mehrere Monate gedauert, und zu dem Zeitpunkt konnten wir noch nicht mal mit der eigentlichen Entwicklung des Spiels beginnen.

4Players: Wäre es nicht weitaus einfacher gewesen, diese Songs einfach nochmal neu aufzunehmen?

Alex Rigopulos:
Theoretisch ja, aber praktisch gehen uns dafür leider die Beatles aus, da Sir Paul und Ringo die letzten verbliebenen Mitglieder der Band sind. Und es stand für uns außer Frage, jemand anderes als die echten Beatles an die Songs zu lassen.

4Players: Ihr wolltet unbedingt die Original-Aufnahmen, ungeachtet der Qualität.

You'll find the english version of this interview right here.
Alex Rigopulos:
Ja, das war uns wirklich wichtig. Weißt du, die Fans kennen und lieben diese Musik schon so lange, es war für uns Ehrensache, uns an die Originale zu halten.

     

Kommentare

ViddyClassic schrieb am
karaokefreak! hat geschrieben:Im gegensatz zu dragonforce, die alles mit hunderten von Noten aufblasen müssen, um es interessant zu halten.

Am Computer aufblasen müssen. DragonForce beherrschen ihre Instrumente ja nicht einmal so, wie sie präsentiert werden, der meiste Firlefanz entsteht in der Konserve, während die Beatles noch richtige Musiker waren.
Das Spiel selbst interessiert mich leider wenig, eben da ich kein Beatles Fan bin. Die Instrumente dagegen sehr. Mal schauen, ob ich mir die zulegen werde.
J1natic schrieb am
Bedlam hat geschrieben:Das einzige Band-Spiel, was mich noch begeistern könnte, wäre RB: LED ZEPPELIN.

Das wär echt der Knaller, aber afaik haben die was gegen RB und GH ^^
karaokefreak! schrieb am
hehe... Technisches Können ist nur der Anfang der Musik. Daher find ich die Frage ziemlich deplatziert. Seht euch Dragonfoce an- Technisch brillant , aber die mukke selbst könnte kompositorisch aus dem Kindergarten stammen....
Die beatles waren keine Techniker, sondern versierte Songschreiber... Im gegensatz zu dragonforce, die alles mit hunderten von Noten aufblasen müssen, um es interessant zu halten.
MoskitoBurrito schrieb am
Bon Jovi wirds 100% nur als DLC geben und nicht als eigenständiges Spiel.
Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass es nen Rockband Classicrock o.ä. geben könnte.
Bedlam schrieb am
Bitte kein Bon Jovi...
Das einzige Band-Spiel, was mich noch begeistern könnte, wäre RB: LED ZEPPELIN.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+