BioShock Infinite - Special, Shooter, Xbox 360, PlayStation 3 Move, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


BioShock Infinite (Shooter) von 2K Games
Kraftvolle Dissonanzen
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Irrational Games
Publisher: 2K Games
Release:
26.03.2013
kein Termin
26.03.2013
26.03.2013
16.09.2016
Q4 2014
06.09.2016
Spielinfo Bilder Videos
BioShock Infinite geht nicht nur erzählerisch neue Wege, auch die Musik sollte anders klingen als die der Vorgänger. Ist es da eine gute Idee, dass erneut Garry Schyman komponiert? Es steht außer Frage, dass seine kraftvollen Dissonanzen zu den wichtigsten Soundtracks ihrer Zeit gehören. Es steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt, dass er in einem ganz neuen Szenario ähnliche starke Emotionen wecken kann, ohne sich zu wiederholen.

Kleine Note – großer Klang

Wer Augen und Ohren vor der Geschichte verschließen will, bevor er das Ende des Spiels erreicht hat, sollte über die Namen einzelner Titel des Soundtracks hinweglesen. Ich werde sie ebenso wenig nennen. In diesem Augenblick höre ich jedenfalls den finalen Klavierton, mit dem Schyman die musikalische Erzählung überraschend abschließt – und damit
vielleicht mehr ausdrückt, als Levines Drehbuch in tausend Zeilen sagen könnte.

Denn das ist seine große Stärke: So viel Platz in der fantastischen Wolkenstadt Columbia auch zwischen Hier und Horizont liegen mag, so wenig verstopft ihn Schyman mit einem ausladenden Orchester. Stattdessen beschränkt er sich auf wenige Instrumente, meist eine Auswahl weniger Streicher (Violinen, Celli, Bratschen oder Bässe), um starke Akzente zu setzen. Und um sich deutlich von seiner früheren Arbeit an BioShock abzusetzen.

Hinter dem Vorhang

Besonders eindrucksvoll sind Momente, in denen er eine ruhige Melodie mit Dissonanzen unterwandert. Kurz vor dem Finale gelingt ihm das z.B. hervorragend, dabei blickt seine Musik schon zu Beginn hinter die prachtvollen Fassaden: Während Columbia in "Lighter Than Air" noch von friedvollem Sonnenlicht umspielt wird, fliegt im leisen Hintergrund schon ein nervöser Bienenschwarm emsig umher. Dieses präzise Spiel mit den "schiefen" Klängen beherrscht Schyman beinahe meisterhaft!



Großartig auch das Thema des Lutece-Pärchens, das nie so recht in dieses Columbia passen will. Erst verleiht ihnen ein neugieriges Akkordeon einen fremdartigen Charakter, dann flüstern die Streicher, als würden sie mit vielsagender Mine ein verbotenes Geheimnis hüten. "Girl in the Tower" umreißt hingegen binnen einer halben Minute hingegen alles, was man beim ersten Anblick Elizabeths über sie wissen muss: Als wäre das ein Kinderspiel wechselt Schyman vom neugierigen Entdecken über das Beschreiben ihrer Lieblichkeit zu ihrer Vergangenheit.

Klassiker

Immer wieder lockern dabei verschiedene Interpretationen des im christlichen Kontext entstandenen "Will the Circle Be Unbroken" auf. Auch Samuel Lovers irisches Tanzstück "Saddle the Pony", der den Militärdienst feiernde Marsch "The Readiness Is All" sowie die Musik des kleinen Schwarz/Weiß-Kinos, welches über die Geschichte und Philosophie Columbias aufklärt, erweitern die erzählerische Bandbreite der Musik.
Verfügbarkeit
Der Soundtrack zu BioShock Infinite ist derzeit nicht einzeln, sondern nur als Bestandteil der Premium Edition sowie der Ultimate Songbird Edition verfügbar.

Käufer einer entsprechenden Version erhalten einen Code, über den sie die Download-Ausgabe der Musik herunterladen dürfen.


Die im Spiel verwendeten Melodien von Mozart oder Bach fehlen allerdings ebenso wie die großartigen Interpretationen bekannter Rock- und Popstücke der vergangenen Jahrzehnte – von "Girls Just Want to Have Fun" über "Tainted Love" sowie "God Only Knows" bis hin zu "Shiny Happy People". Vielleicht überstiegen die Lizenzkosten das Budget; der Vollständigkeit halber hätten sie dazu gehört.

Donnernder Singvogel

Was mich besonders freut: Schyman beherrscht nicht nur die leisen und schrägen Töne, er weiß auch um die Action. Gleich fünfmal wird es laut auf seinem Album und immer nennt er es "Battle for Columbia". Da malträtiert er die Saiten seiner Streicher, treibt sie im eiligen Sprint voran. Vor allem aber kommt er ohne eine Percussion aus, die mehr an modernen Rock und Pop als ein Orchester erinnert.

Im Gegenteil: Schymans Schlagwerk erinnert stellenweise an herabrieselnde Kieselsteine oder hektisch geschlagene Alarmglocken. So gibt er den aufgeschreckten Streichern ein Fundament, das die Spannung begleitet, ohne sich musikalisch aus Columbia zu entfernen. Besonders aufregend ist das pochende Hämmern, unter dem "The Songbird" attackiert – ein rasanter Trip, auch ganz ohne die Bilder!

Auf der einen Seite fehlen dem Album nicht nur die famosen Interpretationen bekannter Popmusik, manche Stücke sind mit einer Spielzeit von etwas mehr als einer Minute auch so kurz, dass man sich kaum hineinhören kann. Auf der anderen Seite überzeugt Garry Schyman einmal mehr mit ausgezeichneten Kompositionen, die im Bereich der Spielemusik ihresgleichen suchen. Mit wenigen Instrumenten erschafft er gefühlvolle Melodien, mit dissonanten Stimmungsbrüchen verleiht er ihnen eine einzigartige Tiefe. Seine Musik ist mit einem Blick auf das Wesentliche hervorragend arrangiert, laute Momente sind mehr als schnödes Percussion-Rumpeln. Ein Marsch, ein irischer Tanz oder nur von einer Gitarre begleiteter Gesang gehen mit der klassischen Untermalung Hand in Hand – selbst wenn das Album mehr sein könnte, die Qualität der Komposition und Arrangements sollte wegweisend für die Spielemusik sein.

Einschätzung: ausgezeichnet

Kommentare

Dan Chox schrieb am
Sheos hat geschrieben:
Dan Chox hat geschrieben:Benjamin, es ist mir rätselhaft, wie du bei der verwendeten Musik auf Mozart oder Bach kommst.

Auf Bach kommt er vermutlich durch "Air on the G-String" bei dem ersten Kampf gegen die Krähen und auf Mozart durch Requiem/Lacrimosa in der Hall of Heroes.

Ah, danke. Hatte die beiden Abschnitte bereits aus dem Gedächtnis gestrichen.
Sheos schrieb am
Dan Chox hat geschrieben:Benjamin, es ist mir rätselhaft, wie du bei der verwendeten Musik auf Mozart oder Bach kommst.

Auf Bach kommt er vermutlich durch "Air on the G-String" bei dem ersten Kampf gegen die Krähen und auf Mozart durch Requiem/Lacrimosa in der Hall of Heroes.
TP-Skeletor schrieb am
Dan Chox hat geschrieben:
TP-Smellytor hat geschrieben:Ich wuerd's mir jetzt nicht allein auf CD anhoeren und stimme da "Da Chox" zu: Unterm Strich ist das doch eher atmosphaerische Untermalung fuer das Spiel, wenn auch durchaus gute.

Hey! Also wenn dann meinen Fantasienamen bitte auch richtig schreiben, TP-Skellington.

:lol: Ich bitte um Verzeihung!
Dan Chox schrieb am
TP-Smellytor hat geschrieben:Ich wuerd's mir jetzt nicht allein auf CD anhoeren und stimme da "Da Chox" zu: Unterm Strich ist das doch eher atmosphaerische Untermalung fuer das Spiel, wenn auch durchaus gute.

Hey! Also wenn dann meinen Fantasienamen bitte auch richtig schreiben, TP-Skellington.
TP-Skeletor schrieb am
Ich kann Benjamin schon ein gutes Stueck weit verstehen, zumindest in Bezug auf die Instrumentierung und dem Einsatz der verhaeltnismaeßig wenig Instrumente. Das hat Schyman schon geil gemacht und "Smothered" z.B. geht mir schon direkt in den ersten 5 Sekunden direkt in Mark und Bein. Ich erkenne insgesamt schon klar seine ganz eigene Note, Musik zu schreiben, insbesondere wenn es um Streicher geht. Als durchschnittlich wuerde ich seine Arbeit deshalb nicht bezeichnen.
Der Ueber-Wahnsinn ist die Musik jetzt aber auch fuer mich nicht. Ich wuerd's mir jetzt nicht allein auf CD anhoeren und stimme da "Da Chox" zu: Unterm Strich ist das doch eher atmosphaerische Untermalung fuer das Spiel, wenn auch durchaus gute.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+