DmC: Devil May Cry - Special, Action, Xbox 360, PlayStation 3, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


DmC: Devil May Cry (Action) von Capcom
Das Tor in eine einzigartige Klangwelt
Action-Adventure
Entwickler: Ninja Theory
Publisher: Capcom
Release:
15.01.2013
25.01.2013
15.01.2013
10.03.2015
10.03.2015
Spielinfo Bilder Videos
Aus der elektronischen Musik sind sie längst nicht mehr wegzudenken: Noisia. Mit ihrem mächtigen Sound mischen die drei Niederländer moderne Tanzflächen auf. Und nicht nur die! Längst donnern ihre Beats auch in Videospielen – Sony nutzte sie für Gran Turismo sowie WipEout und überließ den "Technokraten" sogar acht Stücke in MotorStorm: Apokalypse. Doch den ganz großen Coup landen sie erst jetzt, denn das Trio schrieb fast die komplette Musik für Devil May Cry.

Starke Combi

Was sollen die Spieleentwickler auch machen, wenn sie eine Serie neustarten, die mit Bayonetta gerade erst einen starken Konkurrenten bekommen hat? Wir erinnern uns: Bayonetta war das Spiel, dessen Heldin zu japanischem Pop und Orchestergewitter martialisch tanzte. Traf nicht jedermanns Nerv, hinterließ bei allen aber einen bleibenden Eindruck. Sprich, da musste das neue DMC drüber. Popmusik kam aus offensichtlichen
Gründen nicht in Frage, dem Orchester fehlt der Pepp des modernen Dämonenmärchens – bleibt irgendwas zwischen harter Elektronik und schwerem Metall...

Und genau da kommen Noisia und Combichrist ins Spiel. Immerhin textete auch Andy LaPlegua, Frontmann und Mastermind Letzterer, einige Stücke. Noisia zeichnet allerdings für das Gros verantwortlich. Drei Stunden Musik haben die Holländer komponiert; etwa die Hälfte veröffentlichen sie auf ihrem Soundtrack. Dass sie gelegentlich mächtig Dampf aufwirbeln, ist dabei kein Geheimnis –interessanter ist, wie gut sie Filmszenen untermalen und atmosphärisches Erkunden begleiten können.

Vom Dancefloor ins Pantoffelkino

Immerhin bestehen die wenigsten der satten 36 Titel aus krachendem Bosskampf-Material. Meist döst die schräge Limbo-Welt brummend vor sich hin ("The Flood"), hält geheimnisvoll inne ("Secret World"), knarzt sich durch den Spannungsaufbau ("The Tower") oder flirtet einmal gar mit ihrer 16Bit-Vergangenheit ("Arcade Machine"). Ein wenig leidet ein solches Stimmungswabern immer ohne dazugehörige Bilder, weil es recht gesichtslos vorüberzieht. Er erzeugt aber eine mysteriöse Unruhe, die sich angenehm
Ein Spiel - zwei Soundtracks
Während Noisia die von ihnen geschriebe Musik auf einem eigenen Soundtrack veröffentlichen, wurde auch die Musik von Combichrist veröffentlicht: Wer das Spiel direkt bei Capcom bestellt, erhält das entsprechende Album.

Die im Moment exklusive Capcom-Edition lässt es richtig krachen: Jeweils eine halbe Stunde lang geben erst Noisia, dann Combichrist Vollgas. Ruhige atmosphärische Stücke gibt es nicht. Bei den Noisia-Tracks handelt es sich dabei um ähnliche Titel wie sie hier besprochen wurden - die Stücke wurden allerdings anders arangiert.

Ein Hörbeispiel gibt es übrigens unter diesem Link.
von den Orchestern und Synthesizern anderer Soundtracks abhebt. Akzente setzt Noisia, wenn "Remember Us" mit wenigen Klavieranschlägen in Dantes Vergangenheit abtaucht oder "Kat's Theme" sehr behutsam die Seele seiner Begleiterin berührt.

Und dann sind da natürlich Brecher vom Schlag eines "Mundus Theme", "The Trade" oder "Poison Theme": mal schnelle, meist schwere Elektronikstücke von Drum ’n‘ Bass bis Dubstep. Mal stolpern sie durchs Chaos, mal wuchten sie eine Dampfwalze umher - auch hier ist es vor allem der kraftvolle Sound, der der Musik viel Gewicht gibt. In "Lilith's Club" besinnen sich die Niederländer schließlich so deutlich auf ihre Wurzeln, dass man den im Stroboskop flackernden Nebel beinahe riechen kann. Einige dieser Tracks gehören zu den stärksten, die sie in den vergangenen Jahren produziert haben!

Also: Kann eine Dancefloor-Kombo atmosphärische Spielszenen untermalen? Kann sie! Es bleiben zwar wenige Melodien hängen, weil das Gros ruhige Szenen untermalt und das allgemeine Entdecken beschreibt. Ähnlich wie Daft Punk aber für Tron: Legacy einen herausragenden Soundtrack schufen, errichten Noisia eine einzigartige Klangwelt. Komposition und Instrumentalisierung sind nicht nur ungewöhnlich fürs Spiel – sie sind auch für sich beeindruckend. Vor allem aber schreibt das Trio dem neuen Dante ein paar richtig mächtige Nummern auf den Leib: Spätestens wenn die Elektrokünstler alle Regler aufdrehen, drücken sie Devil May Cry mit ungeheurer Kraft ihren Stempel auf!

Einschätzung: sehr gut

Kommentare

Meisterdieb1412 schrieb am
Keine Kommentare? Hab mir das Spiel jetzt endlich geholt und der Soundtrack ist wirklich hervorstechend, weil er vor allem die actionreichen Szenen sehr positiv bereichert. DMC wird dadurch erst recht zum Inbegriff von "Style". :mrgreen:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+