The Last Ninja - Special, Action, PC, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Last Ninja (Action) von Activision
The Last Ninja
Stealth-Action
Entwickler: System 3
Publisher: Activision
Release:
08.1987
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Ende der Achtziger hatte ich eine Ninja-Phase: Jeder Martial Arts-Film und jedes Spiel, in denen die schwarzen Schattenkrieger auftauchten, war toll. Ja, sogar American Fighter mit Michael Dudikoff. Doch nichts war so schön, wie den letzten von ihnen auf seinem Rachefeldzug zu begleiten, der auf dem C-64 mit The Last Ninja seinen Anfang nahm...

Ein-Mann-Armee

Was macht man, wenn ein skrupelloser Shogun die eigenen Ninja-Brüder während einer Pilgerreise brutal ermordet, um hinter das Geheimnis ihrer Stärke zu kommen und sich damit selbst zum größten Krieger zu erheben? Man tritt ihm und seinen Gefolgsleuten gehörig in den Hintern - und das mit aller Kampfkunst, in der die "schwarzen Assassinen" ausgebildet wurden: So schwingt man nicht nur Bambusstab, Schwert und Nunchuks, sondern wirft auch mit Shurikans (Ninja-Sterne) sowie Rauchbomben um sich. Ja, so sieht der Plan von Armakuni aus, um sich an Shogun Kunitoki zu rächen und die heiligen Koga-Rollen wieder aus dessen Klauen zu reißen...

Eine lange Reise

Doch bis zum großen Finale im Inneren des Palasts ist es ein weiter Weg für den letzten Ninja, der sich von der Steppe durch die Wildnis bis zu den Palastgärten durchschlagen muss und anschließend im Kerker sogar mit aggressiven Skeletten konfrontiert wird, die ihre verstreuten Knochen nach kurzer Zeit wieder beisammen haben und erneut angreifen. Gemessen an heutigen Kombo-Möglichkeiten von Prügel- und Actionspielen wirkt die Kampfmechanik des C-64-Klassikers extrem simpel: Für die Hieb- und Stichwaffen stehen lediglich zwei Angriffsvarianten zur Verfügung - ein Blocken der gegnerischen Attacken ist nicht möglich. So kommt es in der Regel zum offenen Schlagabtausch, nach dem die besiegten Feinde in den ersten Abschnitten noch liegen bleiben, während sie sich später regenerieren und erneut angreifen. Der Ninja schwört dagegen auf die Kraft des Obstes: Ein Apfel wirkt Wunder und stellt die gesamte Energie des  Kämpfers wieder her. Außerdem findet er zwischendurch magische Brunnen, die ihn für kurze Zeit unverwundbar machen.

Verfluchte Steuerung

Den meisten Spielern wird The Last Ninja als ein traumhafter Martial Arts-Trip in Erinnerung geblieben sein. Doch auch die verflixte Steuerung dürfte sich ins Gedächtnis eingebrannt haben: Vor allem die viele Sprungpassagen über kleine Steine oder Baumwurzeln im Wasser führten aufgrund der unglücklichen Verbindung aus Iso-Ansicht und gewöhnungsbedürftigen Bewegungen des Joysticks zum vorzeitigen Aussterben der Ninjas sowie zahllosen Wutanfällen. Doch während man bezüglich der Steuerungs-Krux den Entwicklern bei System 3 keinen Vorsatz unterstellen will, sieht die Sache bei manchen Entscheidungen bezüglich des Spieldesigns ganz anders aus... 

Kommentare

Randall Flagg78 schrieb am
Ich hab es auch oft gespielt, aber leider nie beendet, weil es für mich damals zu schwer war, aber auch weil das Spiel nicht vollständig gewesen ist, da es auf diversen Disketten war und ich nicht alle hatte.
Ich bin ja in der DDR aufgewachsen und meine Eltern haben, nach der Wende, für mich einen C64 gebraucht gekauft. Ich muss so zwischen 8-11 gewesen sein, genau weiß ich es nicht mehr.
Wir waren damals bei so einer Familie, in Salzgitter, wo wir vorher Verwandte besucht haben. Keine Ahnung woher meine Eltern die kannten, jedenfalls hab ich den Computer bekommen und eine ganze Menge Disketten. Wohl alles Raubmordkopien, aber damals kannte ich es gar nicht anders.
Jedenfalls war The Last Ninja auch dabei und ich hab immer mit einem Kumpel gespielt. Der hatte den C64 schon vor mir gehabt und dementsprechend auch jede Menge kopiertes Zeug.
Hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun, sorry, aber es sind irgendwie schöne Erinnerungen.
Sorgi schrieb am
WizKid77 hat geschrieben:Ein klasse Rückblick dem man nichts mehr hinzufügen kann oder doch?
Auch wenn Teil 2+3 kaum neues boten hätte ich mich über eine Erwähnung der Story gefreut.
Teil 2 fand ich damals jedenfalls noch cooler als den ersten Teil.
Die Musik war und ist immer noch sehr sehr cool. Ich hab nicht umsonst jede menge C64 Sids gesammelt.
Auch empfehlenswert sind die Titel von Robb Hubbard.
Der fetteste Sound von allen alten C64 Titeln ist mMn das Intro von Skate Or Die!
Da fällt mir spontan die Titelmusik von R-Type auf dem C64 ein. Hab das Game teilweise nur geladen um diesem Sound lauschen zu können. Sehr zu empfehlen, mMn.!
Sorgi schrieb am
Ha! The last Ninja! Da kämpfen Liebe und Hass in mir, wenn ich daran denke...
Mindestens ein Quickshot ist bei diesem Spiel zerstört worden. Mindestens.
The last Ninja ist das Spiel das die Souls-Reihe müde anlächelt aufgrund des zu erwartenden Frustpotentials. Egal, zu zweit abwechselnd am C64 hielt sich der Frust in Grenzen, geteiltes Leid ist halbes Leid. Wenn nur das Diskettenjonglieren nicht so nervig gewesen wäre.. :-)
Pudwerx schrieb am
Wann weiß man das die Spielemusik gut war? Wenn 27 Jahre später diese Spielemusik live auf einer Bühne gespielt wird und mindestens immer noch so genauso faszinieren kann wie damals:
https://www.youtube.com/watch?v=1TeLCFBpnOo
In heutigen Spielen findet man leider nur noch fast ausschließlich orchestralisches 0-8-15 Gedudel, eingängige Melodien wie aus den 80ern dagegen muß man schon mit der Lupe suchen.
Ich wünschte Rob Hubbard, Tim Folin, Ben Daglish & Co. würden noch für den PC Spielemusiken machen. :cry:
PS: https://www.youtube.com/watch?v=kb2fJQlSkCc
LordBen schrieb am
Arkatrex hat geschrieben:Verzweifelt wie ich an Aztec Challenge mit Monochrom Fernseher!
Böse Piranhas. :lol:
schrieb am

Facebook

Google+