Watch Dogs - Special, Action, Xbox One, PC, PlayStation 4, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   So testet 4Players 


Watch Dogs (Action) von Ubisoft
Grand Theft Chicago
Action-Adventure
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Release:
27.05.2014
27.05.2014
27.05.2014
27.05.2014
kein Termin
20.11.2014
27.05.2014
Spielinfo Bilder Videos

Was, ihr kennt Watch_Dogs nicht? Angesichts des zwanzigjährigen Jubiläums wollen wir nochmal auf den ersten Teil und seine spielepolitischen Nachwirkungen zurückblicken. Die Älteren unter euch werden sich erinnern: Knapp vier Jahre bevor Ubisoft von Facebook gekauft wurde, feierte das Spiel seine Premiere im Mai 2014. Mittlerweile wird in Montreal leider nur noch die virtuelle Benutzeroberfläche für VPX entwickelt, damals waren es noch große Abenteuer.



Vom Spiel zur Show zur Brille

Heute denkt jeder bei Watch_Dogs natürlich sofort an die umstrittenen chinesischen Minispiele für das VR-Pulse-XTend. Vielleicht werden noch einige die gleichnamige Reality-Show bei YouRTL oder das putzige Stofftier WitchyWatchy erwähnen. Und wer etwas älter ist oder seine Eltern pflegt, könnte sich noch an die Ursprünge von Face_Watch erinnern. Ja, diese mittlerweile vor allem von Senioren genutzte Brille (nein, ich schreibe  mit meinen 61 Lenzen nicht „EyeDy“) hat tatsächlich etwas mit einem alten Computerspiel von Ubisoft zu tun. Am 5. Juni 2012 enthüllte der damals noch unabhängige Publisher auf seiner E3-Pressekonferenz eine neue Marke. Ich erinnere mich, wie wir nach der Ankündigung in der Redaktion über Watch_Dogs diskutierten: „Mutig, mutig“ hieß es da. Oder: „Das

Sieht das gruselig aus? Aber damals, im Jahr 2014, fanden wir es zumindest ansehnlich.
Sieht das gruselig aus? Aber damals, im Jahr 2014, fanden wir es zumindest ansehnlich.

hätte ich Ubisoft nicht zugetraut.“ Und natürlich auch: „Boah, soll das etwa auch auf 360 laufen?“ Wenn man die damals noch polygonal aufgebaute 3D-Grafik mit der heutigen FluentVision eines Metal Gear Tech in 4K+ vergleicht, ist einem das fast peinlich.

Grand Theft Chicago

Aber dieses Spiel sollte vor zwanzig Jahren noch den technischen Fortschritt von PlayStation 4 und Xbox One demonstrieren – letztlich wurden nicht mal mickrige 1080p dargestellt. Und niemand konnte ahnen, dass diese beiden Konsolen ohne Nachfolger bleiben würden. Wir waren trotzdem alle sehr gespannt auf die Action von Ubisoft, denn das Thema Hacking, Überwachung und Datenspionage war in aller Munde in einer Zeit, in der man sich noch nicht mit einem Implantat beim Hausarzt schützen konnte. Mobiltelefone als Waffe? Heute gähnt man, lässt sich und seine Kinder eben spritzen.

Der Hype war jedenfalls groß, die Zeit war reif, aber das Spiel war über seine fünf Akte letztlich nur mittelmäßig. Was schrieb Mathias in seinem Fazit vom 30. Mai 2014? Hier ein Auszug:

„Das sieht gut aus, macht zwischendurch Laune, ist aber nichts anderes als ein Assassin’s Auto oder Grand Theft Chicago – Ubisofts Abenteuer geht recht früh die Luft aus,

Spektakulär war weder die Kulisse noch das Spieldesign: Ubisoft orientierte sich an GTA und verhob sich.
Spektakulär war weder die Kulisse noch das Spieldesign. Aber Ubisoft konnte enorme Verkaufserfolge verbuchen und drei weitere Teile veröffentlichen.
 weil man weder spielerisch noch dramaturgisch mithalten kann. Es bleibt bei einer oberflächlichen Scheinwelt, die auch hinsichtlich der Glaubwürdigkeit und Konsequenzen deutlich hinter GTA zurückbleibt. Außerdem rauben zu viele Automatismen und Komfortfunktionen immer wieder die Spannung. Wertung: 65%.“


SnowDLC sorgt für Verkaufsrekord

Obwohl es auch noch kritischere Stimmen, vor allem in der US-Presse gab, wurde Watch_Dogs bekanntlich ein Verkaufserfolg und als Marke bis zum fünften Teil jährlich ausgebaut. Alleine der damals brisante „SnowDLC“ zu Watch_Dogs 2, mit dem man als Spieler das Pentagon infiltrieren und Akteneinsicht in die Daten eines  vom CIA erschossenen Whistleblowers nehmen konnte, wurde Weihnachten 2015 in wenigen Stunden millionenfach runtergeladen. Auch der daraus resultierende Eklat zwischen USA und Frankreich heizte den Run auf die Erweiterung an, die bekanntlich bis heute in Deutschland und Nordkorea indiziert ist.

Es folgten zig Apps und Ubisofts Modelabel konnte bis Ostern 2016 mit angeblichen SpyBlock -Halstüchern in drei Tagen satte 30 Millionen Dollar machen. Das Medienecho und der Geldsegen hatte allerdings auch gravierende Folgen für die Marke und Ubisoft selbst: Mark Zuckerberg kaufte den Publisher samt aller Lizenzen 2018 für 1,9 Milliarden Dollar. Danach gab es keine klassischen Spiele mehr, sondern die bekannte Virtual-Reality-Bombe auf der E3 2019: Rayman VR, Assassin’s Creed VR und 2020 erschien das erste „Parallel Multiplayer Online Universe“ namens „Watch_Face_Hack`n Fly“ – wie man heute weiß, der größte Flop der Videospielgeschichte und mittlerweile gratis im Brillenbrowser spielbar.

Kommentare

No Cars Go schrieb am
neogil hat geschrieben:Du führst einen Monolog mit der Welt [...]

... schreibt's und legt das nächste Tripleposting hin.
johndoe1633711 schrieb am
BattleIsle hat geschrieben:Schaffst du es eigentlich mal den Namen des Spiels unfallfrei zu schreiben?! Einen Versuch hast du noch. :D

Man kann es auch übertreiben.
So wie er sich einen "fauxpas" geleistet hat, hier seine Lebensgeschichte niederzuschreiben, so sehr ist er aber auch um Schlichtung bemüht.
Es haben nun genug drauf eingedroschen - das mag ihn evtl nicht tangieren, nichtsdestotrotz darf hier gerne ein Schlußstrich gezogen werden.
SpookyNooky schrieb am
Knarfe1000 hat geschrieben:Anderswo gibt es für Tripleposts eine Denkpause (=Sperrung).

So etwas wäre hier wirklich mal konsequent durchzusetzen, nicht nur in diesem Thread!
Vinterblot schrieb am
ArcNomac hat geschrieben:
Als Beispiel möchte ich da mal das "liebste Kind" des sich betont anspruchsvoll und kritisch gebenden Gamer-Klientel nennen: Schleichspiele.
Da Ballern was für minderjährige Michael bay oder Call of Duty Anhänger ist, kommt es in gewissen Kreisen immer gut an, wenn der Spielcharakter kein kampfstarker Rambo,
sondern vorsichtig agierender Schleichexperte ist, der im besten Fall überhaupt keine Chance hat, wenn er entdeckt wird und es so zu einem offenen Konflikt kommt.
Sehr beliebt ist es bei den "elite Gamern" übrigens auch, wenn man völlig unbewaffnet ist und sich vor Bedrohungen nur verstecken oder vor ihnen flüchten kann. Weil das wäre dem dauerballernden CoD Fan ja zu blöd.

Ich fühl mich da einfach mal angesprochen, weil du viel von dem Vokabular und der Kritik aufgegriffen hast, die ich genannt habe. Und da kann ich dich beruhigen: Mich nerven Schleichspiele mittlerweile tierrisch, aus genau den selben Gründen: An den Haaren herbeigezogene Spiellogik. Die Spitze des Eisbergs: Der NPC, dem der Pfeil noch aus der Brust ragt: "Hmmm.... da war wohl doch nichts" 8O 8O 8O
Also keine Bange, das hat nix mit "Ich bin so elitär" zu tun, sondern tatsächlich damit, dass ich eigentlich erwarte, in 2014 ein bisschen was klügeres vorgesetzt zu bekommen. Und ja, natürlich hat jedes Spiel Inkonsequenzen. Das lässt sich kaum vermeiden. Es kommt aber immer auf das "Wie" an.
johndoe981765 schrieb am
Schaffst du es eigentlich mal den Namen des Spiels unfallfrei zu schreiben?! Einen Versuch hast du noch. :D
schrieb am

Facebook

Google+