Remember Me: Ein Orchester zum Zerreißen - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Remember Me (Action) von Capcom
Ein Orchester zum Zerreißen
Action-Adventure
Publisher: Capcom
Release:
07.06.2013
07.06.2013
07.06.2013
Spielinfo Bilder Videos
Wie klingt eine Welt, die Erinnerungen in elektronische Daten verwandelt? Diese Frage stellte sich Olivier Deriviere. Der französische Komponist wollte dem Blick in die finstere Zukunft nicht nur einen passenden Soundtrack auf den Leib schreiben – er verfolgt mit der Musik auch seine ganz eigene Vision...

Offene Ohren, zerrissenes Orchester

"Ich konnte gar nicht glauben, dass sie sich für meine Musik entschieden", wundert sich Olivier Deriviere in unserem Interview noch heute. Was ihn daran zweifeln ließ, dass seine eingereichte Hörprobe beim Entwicklerteam auf offene Ohren stoßen würde? Es ist die
ungewöhnliche Art und Weise, mit der er seine fürs Orchester geschriebenen Arrangements elektronisch zerreißt.

Richtig kaputt ist die Musik nicht. Sie wird aber immer wieder für Sekundenbruchteile unterbrochen, von Störgeräuschen zerkratzt – als wenn ein Tontechniker über die CD kratzt, wenn er gerade nicht an den Lautstärkereglern experimentiert, sie mal schnell runter und hoch reißt, dann wieder langsam zu- und aufdreht.

Gefühl und Gesang

Deriviere variiert die Manipulationen nicht allzu sehr; sein Stil zieht sich vom einführenden "Nilin the Memory Hunter" über das ebenso geheimnis- wie kraftvolle "Neo Paris" bis hin zum abschließenden "Hope". Er setzt allerdings Akzente, wenn er das verzerrte Orchester um einen Synthesizer ergänzt. "Fragments" stützt sich sogar fast ausschließlich auf die Elektronik und könnte als Single-Auskopplung über popkompatible Tanzflächen schwirren.

Dabei könnte das Orchester seine Wirkung auch ohne Nachbearbeitung und Ergänzung entfalten: Deriviere komponierte einen mal über schnelle Streicher fließenden, mal wehmütig zurückblickenden Soundtrack. Vereinzelter Gesang scheint immer wieder den
Hörproben
Olivier Deriviere bietet auf seiner Webseite zahlreiche Auszüge zu allen Titeln aus Remember Me sowie zu weiteren seiner Soundtracks an, darunter das ebenfalls hörenswerte Obscure 2 und Of Orcs & Men.
Menschen zu rufen, der in dem Spiel mit der Erinnerung als biologischer Datenträger missbraucht wird. Den emotionalen Höhepunkt setzt schließlich "Our Parents", das ohne erkennbare Verzerrungen auskommt.

Das Markenzeichen der Musik bleibt immer das Wegdrücken, das Übertönen, das Stören des Orchesters, dessen Streicher actionreiche Spannung sehr schwungvoll und Gefühle glaubwürdig einfangen. Starker Hall und die deutliche Präsenz von Synthesizers und elektronischer Percussion unterstreichen die Wandlung etwas Organischen in ein etwas digitales Medium. Über die Dauer fehlt Olivier Derivieres Soundtrack Abwechslung und ein wenig kompositorische Finesse. Der Komponist erschafft allerdings einen außergewöhnlichen Klang, der dem Namen des Spiels alle Ehre macht!

Einschätzung: sehr gut

Kommentare

schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+