Quantum Break - Special, Action, Xbox One, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Quantum Break (Action) von Microsoft
Remedy im Wandel der Zeit
Action-Adventure
Entwickler: Remedy
Publisher: Microsoft
Release:
05.04.2016
05.04.2016
Spielinfo Bilder Videos
Wem fallen finnische Wahrzeichen ein? Die Klasse? Buehler? Der Dom von Helsinki fällt z.B. in diese Kategorie. Oder das Science Center in Vantaa. Vielleicht noch der Berg Koli. Und auch Johan Sibelius sollte erwähnt werden. Doch Finnland hat auch eine Entwickler-Schmiede zu bieten, die das moderne Actionspiel entscheidend geprägt hat. Die Rede ist von Remedy Entertainment, den Machern von Titeln wie Max Payne oder Alan Wake. Wir werfen einen Blick zurück auf ihre Historie.

Demoszene und Benchmarker

Kaum zu glauben: Remedy Entertainment gibt es schon seit über 20 Jahren, genauer seit 1995, als Mitglieder der Demoszene sich zusammentaten.  Und es sollte gar nicht allzu lange dauern, bis das erste Projekt fertig gestellt wurde, denn nur ein Jahr später erschien mit Death Rally ein Rennspiel aus der Vogelperspektive, in dem man mit Waffen strotzenden Karren durch Ligen rauscht und die feindlichen Fahrzeuge in schrottreife Vehikel verwandelt. Das Spiel wurde damals größtenteils positiv von der Kritik aufgenommen, was unter Umständen auch daran lag, dass Apogee als Publisher fungierte. Apogee? Da war doch was? Richtig: Aus Apogee wurde später 3D Realms, das seine größten Erfolge mit Titeln wie Duke Nukem feiern sollte. Der blonde Actionstar war in einer frühen Rolle übrigens einer der Fahrer, gegen die man antritt. Im Oktober 2009 stellte Remedy das Spiel als Freeware für Windows-Betriebssysteme zur Verfügung. Und 2011 brachte man auf iOS und Android ein Remake auf den Markt.

Auf dem Weg zu Max Payne zeigte der 3DMark 2001 in der Hotellobby-Szene, wie Bullet Time aussehen kann.
Auf dem Weg zu Max Payne zeigte der 3DMark 2001 in der Hotellobby-Szene, wie Bullet Time aussehen kann.
So ganz nebenbei hatte man immer noch Zeit, in der Demoszene aktiv zu sein. 1997 nahm man z.B. an der Assembly mit "Final Reality" teil, einer Mischung aus Demo und 3D-Benchmark. Und der nächste Schritt war etwas später die Gründung einer Tochterfirma, die sich nur um Benchmark-Software kümmern sollte. Der Name dieser Firma: Futuremark. Deren bekanntestes Projekt: 3DMark, für lange Zeit der Benchmark-Benchmark.

Maximale Schmerzen


Der große Durchbruch sollte Remedy jedoch 2001 mit dem Projekt Max Payne gelingen, das im Prinzip ein einziger spielbarer Benchmark war. Allerdings einer mit erstaunlich düsterer Geschichte, die ihre Inspiration aus dem Film Noir zog. Dazu kam eine seinerzeit Aufsehen erregende Kulisse sowie ein Feature, das zu einem Standard in Action-Spielen werden sollte und irgendwann inflationär überstrapaziert wurde. Doch als man mit Max Payne die Bullet Time in Spielen einführte, bei der das Geschehen in Zeitlupe abgespielt wurde, während  man weiter die Kamera oder Spielfigur bewegen konnte, um sich einen Vorteil gegenüber seinen Gegnern zu verschaffen, war das Staunen groß. Ich kann mich noch gut erinnern, mit welch breitem Grinsen ich auf der E3 2001 aus dem Bus kam, der von Take 2/Rockstar außerhalb der Messehallen geparkt war und in dem das Spiel präsentiert wurde. Max
Max in seinem Element.
Max in seinem Element.
Payne hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen – auch wenn der Titel hierzulande wegen seiner intensiven Feuergefechte dem Jugendschutz zum Opfer fiel und auf dem Index landete. Doch mit einer 4P-Wertung von 93% (zum Test) konnte Remedy nicht nur uns, sondern die ganze Spielewelt begeistern.

Das war auch Take 2 bewusst, das Remedy die Rechte an der Marke im folgenden Jahr für zehn Millionen US-Dollar plus einem fetten Aktienpaket abkaufte. Doch auch wenn Max als Marke das Haus verlassen hatte, hat man dem desillusionierten und in Ungnade gefallenen Ex-Cop nochmals einen Besuch abgestattet: 2002 erschien Max Payne 2: The Fall of Max Payne. Der Fortsetzung, die abermals grafische Standards setzen konnte und erzählerisch interessante Wege einschlug, während die Mechanik kaum Fortschritte machte und daher mit 88% (zum Test) an der Platin-Hürde scheiterte, blieb der Index erspart. Und 2012 wurde der erste Teil sogar wieder vom Index gestrichen - pünktlich zum Start von Max Payne 3, das Rockstar Games in
Natürlich wurde auch in der Fortsetzung die Bullet Time zelebriert.
Natürlich wurde auch in der Fortsetzung die Bullet Time zelebriert.
Eigenregie entwickelte, aber einige Remedy-Mitarbeiter (darunter Creative Designer Sam Lake) in einer Art Supervisor-Rolle mit ins Boot holte. Doch der Glanz der alten Zeit wurde nicht mehr erreicht. Trotz interessanter Ansätze und natürlich exzessivem Einsatz von Zeitlupen blieb Max blass und konnte mit schwacher Dramaturgie sowie monotonem Spieldesign bei uns nicht über die 70-Prozent-Marke hinauskommen. 2008, zum Release des Max-Payne-Kinofilmes, wäre ein besserer Zeitpunkt der Indexstreichung gewesen - zumindest hätte man den Film dann mit Positiverem verbunden als Mark Wahlberg in der Hauptrolle. Für die visuell nicht so beeindruckenden Konsolenversionen von Max Payne 2 auf PS2 und Xbox war übrigens nicht Remedy selbst, sondern Rockstar Canada (PS2) bzw. neo Software (Xbox) verantwortlich.


Kommentare

No Cars Go schrieb am
Kleiner Fehler im Text: Max Payne 2 kam 2003 raus - nicht 2002.
Stalkingwolf schrieb am
achso. ich dachte man könnte sich was aussuchen. so sah der Button und der Text dahinter aus.
Naja dann habe ich nichts gesagt.
CryTharsis schrieb am
DARK-THREAT hat geschrieben: Das ist das Vorbesteller Extra (MS-Store, Saturn, Media Markt, nicht bei Amazon). :D

Die Windows-Version gibt es aber nur im store (bzw. zur Vorbestellung der digitalen XO version im store), oder? Habe auch was von "teillnehmenden Partnern" gelesen, aber nichts genaueres dazu gefunden. Habe zwar die Retail für die XO bestellt, wäre aber Hammer wenn da ein Code für die PC-Version wäre.
DARK-THREAT schrieb am
Ryo Hazuki hat geschrieben:
DARK-THREAT hat geschrieben:
Stalkingwolf hat geschrieben:Das sie momentan noch ein Spiel dazuschenken, wenn man es vorbestellt heißt für mich das sie selbst nicht davon überzeugt sind und es künstlich pushen müssen.

Auch die Discversion wird Alan Wake + DLCs beinhalten. Nicht nur für die Vorbesteller.

Oh, das ist gut. Dachte ist nur American Nightmare dabei.

Das ist das Vorbesteller Extra (MS-Store, Saturn, Media Markt, nicht bei Amazon). :D
Ryo Hazuki schrieb am
DARK-THREAT hat geschrieben:
Stalkingwolf hat geschrieben:Das sie momentan noch ein Spiel dazuschenken, wenn man es vorbestellt heißt für mich das sie selbst nicht davon überzeugt sind und es künstlich pushen müssen.

Auch die Discversion wird Alan Wake + DLCs beinhalten. Nicht nur für die Vorbesteller.

Oh, das ist gut. Dachte ist nur American Nightmare dabei.
schrieb am

Facebook

Google+