Resident Evil 7 biohazard: Resident Evil im Wandel der Zeit - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Resident Evil 7 biohazard (Action) von Capcom
Resident Evil im Wandel der Zeit
Survival-Horror
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
kein Termin
kein Termin
24.01.2017
24.01.2017
24.01.2017
24.01.2017
24.01.2017
Spielinfo Bilder Videos
Seit 20 Jahren versucht Capcom, mit Resident Evil den Survival-Horror zu zelebrieren, uns dabei Angstschweiß auf die Stirn zu treiben und mit fiesen Schockmomenten für panische Schnappatmung zu sorgen. Das klappte mal mehr, mal weniger. Im Wandel der Zeit blicken wir zurück auf die Hauptspiele der beliebten Serie, die bereits einige Veränderungen durchmachte und Ende des Monats mit Resident Evil 7 einmal mehr eine neue Richtung einschlagen dürfte...




Resident Evil (1996)

Mit Resident Evil legte Capcom unter der Leitung von Designer Shinji Mikami 1996 den Grundstein für eine neue Marke, die sich als eine der populärsten sowie lukrativsten Videospiel-Reihen mausern und später sogar Hollywood auf den Plan rufen sollte. Obwohl Titel wie Alone in the Dark mit ähnlichen Konzepten bereits ein paar Jahre zuvor für Grusel-Flair auf Zocker-Bildschirmen sorgten, gilt Resident Evil heute als einer der Urväter und Mitgründer des Survival-Horrors. In Japan erschien die Reihe übrigens von Anfang an unter dem Namen Biohazard, der die Thematik der Reihe – insbesondere in späteren Episoden – durchaus treffend abbildet. Wurde zunächst Sonys PlayStation bedient, folgten mehr als ein Jahr später die Umsetzungen für Segas Saturn und den PC.

Im ersten Teil verschlägt es Mitglieder der Spezialeinheit S.T.A.R.S. in ein verlassenes Herrenhaus außerhalb des Städtchens Raccoon City. Schnell wurde klar, dass etwas faul ist: Nicht nur Zombies schlurften durch die düsteren Korridore, auch gigantische Spinnen, aggressive Köter und andere Mutationen, hervorgerufen durch den T-Virus, hatten es auf die unfreiwilligen Besucher abgesehen. Neben den direkten Konfrontationen gegen Monster zeichnete
1996 nahm der Survival Horror von Resident Evil seinen Anfang. Hier der erste von vielen weiteren Untoten, bei denen die Bleibehandlung das Pixelblut verteilte.
1996 nahm der Survival Horror von Resident Evil seinen Anfang. Hier der erste von vielen weiteren Untoten, bei denen die Bleibehandlung das Pixelblut verteilte.
sich der Horror-Trip auch durch kleine Rätsel, fiese Überraschungen und den permanenten Munitionsmangel aus. Zudem durfte man sich wahlweise in der Rolle von Chris Redfield oder Jill Valentine dem Überlebenskampf stellen. Gleichzeitig sorgten die unterschiedlichen Fähigkeiten der beiden für leichte Variationen im Spielverlauf und dem Schwierigkeitsgrad.

Technisch setzten die Japaner auf vorberechnete Hintergründe mit starren Kameraeinstellungen, die trotz oder wegen der Einschränkungen für eine detailverliebte Kulisse mit filmischem Flair sorgten. Gegner und Protagonisten wurden abseits des Trash-Intros mit seinen realen Schauspielern im eigentlichen Spiel durch Polygone visualisiert. Die Figuren dirigierte man mit der berühmt-berüchtigten Panzer-Steuerung durch das riesige Anwesen und stellte sich dabei häufiger die Frage, warum man eigentlich nicht gleichzeitig laufen und schießen kann.

Eine Antwort darauf lieferte weder der 1997 nachgereichte Director's Cut mit seinen neu platzierten Objekten, frischen Kameraperspektiven und üblen Übersetzungs-Patzern noch das aufwändig produzierte Remake, das 2002 zunächst exklusiv für Nintendos GameCube erschien und auch die Basis der jüngsten Neuauflagen für die aktuellen Konsolen bildete. Eines wurde dabei klar: Schaut man sich die Verkaufszahlen des Remakes an, geht von dieser ursprünglichen Formel von Resident Evil immer noch eine große Anziehungskraft aus!

Resident Evil 2 (1998)


Grünschnabel Leon und Biker-Braut Claire, Schwester von Chris Redfield, hatten zwar jeweils eigene Kampagnen, liefen sich zwischendurch aber immer wieder mal über den Weg.
Grünschnabel Leon und Biker-Braut Claire, Schwester von Chris Redfield, hatten zwar jeweils eigene Kampagnen, liefen sich zwischendurch aber immer wieder mal über den Weg.
Bereits Anfang des Jahres 1998 stand mit Resident Evil 2 die Fortsetzung des Horror-Hits in den Läden – und das wieder zuerst für die PlayStation. Dabei warteten mit dem jungen Polizisten-Grünschnabel Leon S. Kennedy und Claire Redfield zwar neue Hauptfiguren, doch mechanisch und technisch blieb alles beim Alten: Mit der „bewährten“ Panzer-Steuerung erkundete man Schauplätze wie die verwüsteten Straßen von Raccoon City, die Polizei-Station und das Hightech-Labor von Dr. William Birkin, der für die Umbrella Corporation mit dem G-Virus eine neue verheerende Biowaffe entwickelte. Daher traf man neben alten Bekannten wie Standard-Zombies, Riesenspinnen oder halb verwesten Hunden auch auf neue Kreaturen wie den Licker mit seiner langen Zunge, gewaltige Motten sowie weitere Gegner.

An den vorberechneten Hintergründen und Polygonfiguren hielt der damalige Director Hideki Kamiya genauso fest wie am Großteil des Waffenarsenals, darunter Pistolen wie die mächtige Magnum, die Schrotflinte und ein Granatwerfer, der mit unterschiedlichen Munitionstypen bestückt werden konnte. Das typische Rätseldesign blieb zusammen mit dem gewohnten Inventar- und Spielstand-Management mit seinen verteilten Aufbewahrungskisten, Schreibmaschinen und Farbbändern ebenfalls erhalten.

Obwohl man damit deutlich am Bewährten festhielt, zeichnete sich der zweite Teil vor allem durch seinen hohen Wiederspielwert aus: Man konnte den Überlebenshorror nicht nur jeweils mit Leon oder Claire auf unterschiedliche Weise durchleben. Dank des so genannten „Zapping Systems“ bekamen beide Protagonisten auch noch ein B-Szenario mit alternativen Rätseln, weiteren Storyfetzen und sogar zusätzlichen Begegnungen mit XL-Gegnern wie Mr. X spendiert. Doch nicht nur das: Die Handlungen des Hauptszenarios haben sich direkt auf das B-Szenario der anderen Figur ausgewirkt. Plünderte man als Leon z.B. ein komplettes Munitionslager im ersten Durchlauf, fehlten Claire die Patronen in ihrem B-Durchgang.

Die Umsetzung für das N64 hatte ein paar Extras zu bieten und wurde technisch auch durch die Mithilfe von Factor 5 aufgepeppt.
Die Umsetzung für das N64 hatte ein paar Extras zu bieten und wurde technisch auch durch die Mithilfe von Factor 5 aufgepeppt.
Besondere Erwähnung gebührt der Umsetzung für das N64, an der auch das deutsche Team Factor 5 mitwirkte. Nur dort fanden sich alternative Outfits, ein Regler für den Grad der Gewaltdarstellung, eine Option zur zufälligen Platzierung von Gegenständen sowie 16 weitere Dokumente mit zusätzlichen Story-Hintergründen. Darüber hinaus packte man auch technisch eine Schippe oben drauf: Dank der Unterstützung der Speichererweiterung „Expansion Pack“ lief das Spiel in einer Auflösung von 640x480 und bot nicht nur schärfere Texturen, sondern auch weichere Animationen der Charaktermodelle. Soundmagier Chris Hülsbeck erweiterte die Klangkulisse zusammen mit Rudolf Stember und Thomas Engel außerdem vom einfachen Stereo zum Raumklang-Format Dolby Surround und auch die Sampling Rate aller verwendeten Instrumente wurden für die N64-Umsetzung erhöht. Die Umsetzung für Segas Saturn wurde dagegen aufgrund technischer Probleme eingestellt, doch kamen dafür Besitzer einer Dreamcast-Konsole in den Genuss von Resident Evil 2, das in diesem Fall auf der PC-Version basierte und mit Hilfe von Windows CE umgesetzt wurde. Seit geraumer Zeit forderten Fans ein Remake des zweiten Teils. Mittlerweile hat Capcom die Rufe erhört und bestätigt, an einer Neuauflage der beliebten Fortsetzung zu arbeiten.

Kommentare

Ryo Hazuki schrieb am
Master Chief 1978 hat geschrieben:
Ryo Hazuki hat geschrieben:war nicht auch "Sprachausgabe" und Zwischensequenzen damals wie bei RE2 auf N64 ziemlich selten und schwerer darzustellen als auf PSX ?
ich dachte da war mal was.
Schwerer darzustellen nicht unbedingt, das N64 Modul bot einfach nicht soviel Speicherplatz wie eine CD. Deswegen gab es meist wenig oder Stark Komprimierte Spachsamples, die dann wenige Platz brauchen aber eben auch schlechter klingen.
Nach wie vor hab ich relativ wenig Lust auf Resident Evil 7, es kommt einfach kein Resi Feeling auf bei mir.
OK danke. Ich erinnere mich nur noch das es eines der wenigen Spiele mit Zwischensequenzen und Sprachausgabe war.. War aber auch noch recht jung ^^
Dein RE7 Kommentar kann ich so unterschreiben.
Miieep schrieb am
RE 6
RE 4
RE Revelations 2
RE 5
RE Revelations
RE Code Veronica
RE Dead Aim
RE 2
RE 1
RE 0
RE 3
RE Survivor
Das wäre ungefähr meine Rangliste. Die ersten Teile haben zwar eine tolle Atmosphäre, die Steuerung ist jedoch so fürchterlich.
NewRaven schrieb am
Also mein RE-Ranking - von gut bis schlecht, zumindest von den Teilen, die ich gespielt habe, würde irgendwie ganz anders aussehen als das der Mehrheit hier:
Resident Evil (1)
Resident Evil 2
Resident Evil Code Veronica
Resident Evil Revelations
Resident Evil 4
Resident Evil Zero
Resident Evil Nemesis (3)
Resident Evil 6
Resident Evil Revelations 2
Resident Evil 5
Master Chief 1978 schrieb am
Ryo Hazuki hat geschrieben:war nicht auch "Sprachausgabe" und Zwischensequenzen damals wie bei RE2 auf N64 ziemlich selten und schwerer darzustellen als auf PSX ?
ich dachte da war mal was.
Schwerer darzustellen nicht unbedingt, das N64 Modul bot einfach nicht soviel Speicherplatz wie eine CD. Deswegen gab es meist wenig oder Stark Komprimierte Spachsamples, die dann wenige Platz brauchen aber eben auch schlechter klingen.
Nach wie vor hab ich relativ wenig Lust auf Resident Evil 7, es kommt einfach kein Resi Feeling auf bei mir.
Todesglubsch schrieb am
Gibson_Rickenbacker hat geschrieben: Leider hat sich die Haupt-Serie ab Teil 3 (Selbst in Teil 3 war mir persönlich die Action + die Auftritte von Nemesis zuviel des guten) immer mehr der "Action" gewidmet. Auch hat man es versäumt bessere Autoren zu engagieren über all die Jahre hinweg, diesbezüglich herrscht da totaler Stillstand bei Capcom...
Bei den alten Teilen geb ich da ja durchaus der etwas wackeligen englischen Übersetzung die Schuld.
Bei den neueren Teilen hingegen weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Das schwankt immer so zwischen "gewollt, aber nicht gekonnt" und "absichtlich schlecht". Letzteres finde ich ja irgendwie noch charmant, denn wenn man schon B-Movie-Flair erreichen will, dann richtig.
Das Jill-Sandwich ist derweil ja ein Running Gag bei Capcom geworden, zuletzt in Revelations 2.
Edit: Blöde Frage, aber da RE7 ja Biohazard als Untertitel / Mittitel trägt: Wie wahrscheinlich ist es, dass Ost und West in Zukunft den gleichen Namen bekommen, also nicht mehr zwischen RE und BH unterschieden wird?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+