Formel Eins (Oldie) - Special, Rennspiel, PC, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Formel Eins (Oldie) (Rennspiel) von Sony
Formel Eins (Oldie)
Simulation
Entwickler: Bizarre Creations
Publisher: Sony
Release:
13.09.1996
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Bizarre Creations? Das waren doch diese Rennspiel-Spezialisten aus England, denen wir Highlights wie MSR, PGR und zuletzt Blur zu verdanken hatten, bevor Activision sie aufgrund enttäuschender Verkaufszahlen einfach vor die Tür setzte, oder? Richtig. Doch der Grundstein für den Aufstieg des Studios in den Racing-Olymp wurde bereits 1996 gelegt, als das kleine Team für Sony unter Zeitdruck ein PlayStation-Spiel rund um die Königsklasse des Motorsports aus dem Hut zaubern sollte. Der Beginn einer Erfolgsgeschichte, denn Formel 1 schlug ein wie eine Bombe...

Der Beginn einer Faszination

Monaco zählte schon damals zu den anspruchsvollsten Strecken des Formel-Eins-Kalenders.
Monaco zählte schon damals zu den anspruchsvollsten Strecken des Formel-Eins-Kalenders.
Der Motorsport und insbesondere Bernie Ecclestones Rennzirkus hat mich eigentlich nie besonders interessiert. Ich kann mich noch an Besuche bei meiner Oma erinnern, bei denen mein Vater vor dem Fernseher saß und ganz gespannt den Autos mit ihren spitzen Nasen dabei zusah, wie sie im Kreis fahren. Meine Güte, war das laaaaaaangweilig! Auch in meiner „Karriere“ als virtueller Rennfahrer ließ mich die Königsklasse lange kalt: Ja, es gab schon damals starke Simulationen wie Formula One Grand Prix von Geoffrey J. Crammond, aber ich war nie ein großer Fan von Vektorgrafik und drückte lieber in einem Lotus Esprit Turbo Challenge, Test Drive oder später auch Ridge Racer Revolution aufs Gaspedal.

Von der Formel Eins habe ich immer nur am Rand etwas mitbekommen – hauptsächlich durch negative Schlagzeilen wie den Tod von Ayrton Senna, der am 1. Mai 1994 in Imola verunglückte, nachdem es schon am Tag zuvor schreckliche Unfälle gab. Im gleichen Jahr wurde ein gewisser Michael Schumacher zum ersten Mal Weltmeister in seinem Benetton Ford – ein Name, der mir zu diesem Zeitpunkt noch nichts gesagt hat. Schumacher? Den kannte ich höchstens noch als Torwart des 1. FC Köln und der Fußball-Nationalmannschaft. Das sollte sich ein Jahr später ändern, als der Kerpener den Titel verteidigte und man von der zunehmenden Schumi-Mania regelrecht angesteckt wurde – Deutschland befand sich im Formel-Eins-Fieber, die harten Duelle mit Erzrivale Damon Hill waren extrem spannend! Sony und Psygnosis hätten also kaum einen besseren Zeitpunkt für die Veröffentlichung eines offiziellen Spiels wählen können, denn zusammen mit der wachsenden Euphorie für die Königsklasse des Motorsports stieg auch in mir das Verlangen, mich selbst in ein virtuelles Cockpit zu quetschen und Schumacher auch auf der PlayStation zum WM-Titel zu führen. Nicht zu vergessen, dass das Spiel zu einer Killer-App für Sonys erste Konsole avancierte: Der Titel war für mache Leute der Anschaffungsgrund für das Gerät!

Im Ziel angekommen

Damon Hill zählt auch im Spiel zu den besten Fahrern im Feld - und startete meist von der Pole Position, wenn man sie ihm nicht doch noch in der Qualifikation weg schnappte.
Damon Hill zählt auch im Spiel zu den besten Fahrern im Feld - und startete meist von der Pole Position, wenn man sie ihm nicht doch noch in der Qualifikation weg schnappte.
Am 13. September 1996 war es dann soweit: Für 109 DM landete Formel 1 als jüngstes Mitglied in meiner noch übersichtlichen PS-Spielesammlung – so sagt es mir zumindest der Kassenbon, den ich nach dem Auskramen der Verpackung zwischen den Seiten der Anleitung entdeckt habe. Schon beim stimmungsvollen Intro bekam ich damals Gänsehaut, obwohl es eigentlich nur aus einer Kamerafahrt um einen F1-Boliden, Paukenklängen und Gitarren-Riffs bestand. Als ich aber zum ersten Mal selbst im Rennwagen saß, wäre mir beim Herunterklappen der Kinnlade fast auch noch der Controller aus der Hand gefallen: Meine Güte, was sah das damals gut aus! Endlich keine klobigen Vektorkonstrukte mehr – stattdessen echte Gebäude, Tribünen und Original-Schriftzüge auf den unglaublich detailliert modellierten Autos oder der Bandenwerbung, wie man sie aus dem Fernsehen kannte. Selbst die Einblendungen der Positionen und Zeitabstände (Stichwort: Tag Heuer Official Timing) wurden originalgetreu aus den TV-Übertragungen ins Spiel übernommen. Die Kommentare von Rennfahrer Jochen Mass, damals noch statt Christian Danner im RTL-Einsatz, rundeten das „TV-Flair“ ab. Ich war total begeistert, selbst wenn die nervigen Gang-Ansagen und das redundante Geplapper rückblickend betrachtet ziemlich furchtbar waren. Die neuartige Erfahrung hat mich aber darüber hinweg sehen lassen, denn virtuelle Rennen mit Live-Kommentaren hatte ich bis dahin noch nicht erlebt!

Kommentare

Balmung schrieb am
Eben, der Krieg der System gibt es, seit es unterschiedliche aber vergleichbare Systeme gibt. ^^
Ich erinner mich auch noch gut an den SNES vs MegaDrive "Krieg". Das war glaub bei den Konsolen der erste wirklich große Krieg. ;)
P.S. und natürlich war Amiga 500 besser als Atari ST. ;)
Usul schrieb am
Es wurde auch früher gestritten, ob Amiga oder Atari besser ist (Amiga natürlich). Und davor auch. Und davor auch. ;)
Ich meine jedoch, daß der Unterschied in der Ernsthaftigkeit bzw. in der fehlenden Ernsthaftigkeit bestand. Heute hat man häufig den Eindruck, daß den Beteiligten wirlich persönlich etwas daran liegt, ihre Plattform zu verteidigen oder andere Plattformen schlechtzureden - während es früher größtenteils halt kindische Frotzelei war. So wie man sich früher halt mal geprügelt hat und danach war dann alles vergessen... heute zückt man schon mal ein Messer oder irgendeine andere Waffe.
Ja, früher war einfach alles viel besser. :D
EvilGabriel schrieb am
Vanquish00X hat geschrieben:Damals war es völlig Latte ob jemand einen N64,Playstation,PC oder sonst wo zockte, hauptsache Gaming

Das habe ich leider ganz anders in Erinnerung. Schon zu dieser Zeit war der Konsolenkrieg allgegenwärtig und es wurde damals schon heftigst darüber gestritten, ob nun PS1 oder N64 besser sei, zumindest in meinem Freundeskreis.
Balmung schrieb am
Man beachte das tolle Gameplay. Ja, ist heute schon teilweise in Rätsel wieso einem so etwas früher gefallen hat. Andere Spiele waren zu der Zeit ja jetzt auch nicht so viel mehr vom Gameplay her. ^^
Das Spiel kommt mir auch irgendwie bekannt vor... langsam glaub ich, ich hab doch so gut wie alle F1 Spiele von damals mal gespielt, wenn teils auch nicht so intensiv. ;)
rhymee schrieb am
Ja - ist schon irre. Im realen Leben interessiert mich die F1 auch so viel wie der berüchtigte Sack Reis, aber virtuell fesselt mich dieser Sport doch immer wieder (generell ziehe ich aber eher Racer wie WipeOut oder MotorStorm vor).
Mein erstes richtig ernstzunehmendes F1-Spiel, dass ich mein Eigen nannte war tatsächlich auch das hier schon erwähnte Grand Prix Circuit von Accolade. Das war richtig, richtig gut! So gut, dass ich sogar das Original haben wollte (trotz Amiga-Raubkopien-Flut).
Mein allererstes "F1-Spiel" war jedoch Pole Position für den Atari 2600. Alter Schwede...also warum ich Grand Prix Circuit gut fand kann ich ja heute noch nachvollziehen, aber das hier? :D
http://www.youtube.com/watch?v=W2jLrNYzyr8
schrieb am

Facebook

Google+