Bomberman - Dynablaster (Oldie) - Special, Geschicklichkeit, PC, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Bomberman - Dynablaster (Oldie) (Geschicklichkeit) von Hudson Soft
Explosive Mehrspieler-Legende
Partygames
Entwickler: Hudson Soft
Publisher: Hudson Soft
Release:
1983
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Manchmal gibt es sie: diese zeitlosen Klassiker wie Tetris, die heute noch genauso faszinieren wie damals. Sie brauchen weder eine grafische Schönheits-OP noch irgendeine Modernisierung des Designs, denn sie verkörpern schon in ihrem Ur-Zustand den puren Spielspaß – gestern, heute und morgen! Bomberman von Hudson Soft zählt zu diesem exklusiven Kreis an seltenen Perlen, die mit einem wahrhaft bombastischen Spielprinzip Geschichte geschrieben und Schadenfreude ausgelebt haben.



Der falsche Ersteindruck

Ich kam mit Bomberman zum ersten Mal 1992 in explosiven Kontakt, als eine Diskette mit der Aufschrift „Dynablaster“ im Laufwerk meines Amiga landete. So lautete nämlich der Name, unter dem manche Titel der Reihe in Europa veröffentlicht wurden – so z.B. bei Bomberman II für das NES. Und ich hatte keine Ahnung, was mich erwarten würde, denn obwohl das Bomben legende Kerlchen mit Maskottchen-Charakter schon 1983 auf dem MSX-Computer seinen Einstand gab und in Europa sogar den ZX Spectrum beehrte, hatte ich bis zu diesem Moment noch nichts von ihm gehört.

Tatsächlich hat das Spiel zunächst auch keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen: Ja, es war am Anfang ganz lustig, Bomben zu legen und auf der Suche nach dem Ausgang neben Mauerstücken auch diverse Gegner im Explosionsradius zu zerbröseln. Aber so richtig fesseln konnte mich das Spielprinzip nicht. Im Gegenteil: Nach einer kurzen Weile war ich

Alleine war das Bomben bei der Suche nach dem Ausgang eher öde.
Alleine war das Bomben bei der Suche nach dem Ausgang eher öde.

dermaßen von der zunehmend drögen Bombenlegerei angeödet, dass ich Dynablaster schon ganz hinten in der Diskettenbox einsortieren und verstauben lassen wollte. Das änderte sich schlagartig, als ein Freund zu Besuch kam und wir mal kurz in den Mehrspielermodus hinein schnuppern wollten...    

Die Nacht der Entscheidung

Aus diesem „kurz“ wurde die ganze Nacht. Ohne Witz: Wir haben uns bis vier oder fünf Uhr morgens die Bomben um die Ohren gehauen, ihre anfangs mickrigen Flämmchen durch das Einsammeln der Icons zu gigantischen Killer-Feuerstrahlen ausgebaut oder dank Spezialfähigkeiten nicht nur die Laufgeschwindigkeit der Figuren bis zum Limit erhöht, sondern auch drei oder mehr Bomben gleichzeitig gelegt. Und was haben wir geflucht, wenn man wieder mal verbrutzelt wurde – oder schlimmer noch, in den eigenen Explosionsstrahl gerannt ist. Oder lauthals gebrüllt, wenn ich gerade eine Bombe gelegt hatte und meinem nahen Widersacher durch meine Unachtsamkeit die perfekte Vorlage gab, mich mit einer weiteren Bombe genau zwischen den beiden einzuklemmen, weil mir die fest installierten Blöcke rechts und links keine Chance ließen, aus dieser fatalen Situation zu entkommen. Ebenfalls ein Klassiker: Man huscht gerade noch rechtzeitig vor dem Feuerstrahl in Deckung, begibt sich damit aber gleichzeitig in eine Falle, weil die Mauerstücke den Fluchtweg vor dem Explosionsradius der nächste Bombe verbauen. Und dann noch diese elendigen Totenkopf-Symbole, die beim versehentlichen Aufsammeln meist das pure Chaos mit sich brachten: Mal wurde die Steuerung invertiert, mal legte die Figur unaufhörlich Bomben oder ließ sich durch eine maximierte Laufgeschwindigkeit kaum noch kontrollieren. Egal was man per Zufall bekam: Es war in der Regel nichts Gutes. Diese besondere Schadenfreude, die gehässigen Kommentare, das spöttische Gelächter, wenn der andere erwischt wurde – das alles bekam man auch noch kostenlos dazu. Wo, wenn nicht hier kam die dunkelste Seite eines jeden Spielers endgültig zum Vorschein?

Aber in Mehrspieler-Duellen gegen Freunde wurde aus der Schlaftablette ein Bombenspaß!
Aber in Mehrspieler-Duellen gegen Freunde wurde aus der Schlaftablette ein Bombenspaß!

Das war ohne Zweifel ein Unterschied wie Tag und Nacht: Ich habe selten ein Spiel erlebt, bei dem die Spielspaß-Diskrepanz zwischen Solo- und Mehrspielermodus so groß ist wie hier. Schon zu zweit sind die Duelle ein grandioses Katz- und Mausspiel, doch erst mit vier oder mehr Spielern entwickelt sich Bomberman / Dynablaster zum ultimativen Knaller. Das Spiel war einer der wenigen Titel, die am Amiga den Vierspieler-Adapter unterstützen, den ich mir nach dieser durchgebombten Nacht selbstverständlich umgehend anschaffen musste. Ein fünfter Teilnehmer konnte hier sogar noch über die Tastatur mitmischen. Und mit jedem zusätzlichen Spieler schoss der Spaß am destruktiven Chaos zusammen mit wildem Gegacker weiter in die Höhe. Doch selbst das hochmotivierte Amiga-Quintett war nichts gegen den Ableger für Segas Saturn, bei dem sich durch den Zusammenschluss von zwei Multi-Taps sogar bis zu zehn Bombermännchen gegenseitig das Leben schwer machen durften. Den absoluten Rekord hinsichtlich der Spieleranzahl dürfte aber der inoffizielle Browser-Ableger Bombermine aufgestellt haben: Hier tummeln sich sage und schreibe bis zu 1000 Sprengstoff-Fanatiker auf einer gigantischen Karte und kämpfen ums Überleben!


Kommentare

crimsonidol schrieb am
Soraldor hat geschrieben:
Zanza24 hat geschrieben:Das beste Bomberman gab es für den N64
Bomberman 64 hat sogar im Solomodus Spaß gemacht :D
Und dann noch die ganzen in der Kampagne freischaltbaren Ausrüstungsteile, genial :)
Oh, die Arenen ware natürlich auch schön
Aber sowas von. Bomberman 64 war irgendwie das einzige Bomberman, was mich auch abseits der Multiplayer-Schlachten fesseln konnte. Nur die Louies (die Kängurus) haben mir gefehlt.
Spaßig war aber auch Wario Blast. ^^
Knarfe1000 schrieb am
Ähnliche Häme gab es u.a. auch bei Archon (C 64) - falls das noch einer kennen sollte.
Nuracus schrieb am
Hyeson hat geschrieben:Ich oute mich...ich mochte es nie :P.
Vermutlich war ich aber auch nur zu schlecht :D.
Nein, du bist ganz offensichtlich einfach ein schlechter Mensch, so ist das. Bomberman nicht mögen. Pfff.
Hatte letztens einen Kumpel zu Besuch, der meinte auch: "Bomberman? Neee ... hab ich mal gesehen, aber ist nicht so meins."
Fünf Minuten später: "BESTES SPIEL EVER!"
LePie schrieb am
Soraldor hat geschrieben:
Zanza24 hat geschrieben:Das beste Bomberman gab es für den N64
Bomberman 64 hat sogar im Solomodus Spaß gemacht :D
Die haben sich schon ab den späteren SNES-Teilen bemüht, die Einzelspielerkampagne etwas aufzupeppen. Waren aber wirklich nette Runden mit vier angestöpselten Pads.
In die Zweitbuchse musste man beim SNES dafür einen Adapter einstöpseln, der die Nutzung drei weiterer Controller erlaubte.
crewmate hat geschrieben:Geil ist auch Bomberman Blast mit 8 (!) Spielern lokal.
4 Wii Remotes, 4 Game Cube Controller. Nicht das ich einmal so viele Leute zusammen bekommen hätte...
Nein, Viere waren bei mir auch schon das allerhöchste der Gefühle. :Blauesauge:
crewmate schrieb am
Geil ist auch Bomberman Blast mit 8 (!) Spielern lokal.
4 Wii Remotes, 4 Game Cube Controller. Nicht das ich einmal so viele Leute zusammen bekommen hätte...
schrieb am

Facebook

Google+