Gabriel Knight: Sins of the Fathers (Oldie): Voodoo-Mystery und Schattenjäger - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Gabriel Knight: Sins of the Fathers (Oldie) (Adventure) von Sierra On-Line
Voodoo-Mystery und Schattenjäger
2D-Adventure
Entwickler: Sierra On-Line
Publisher: Sierra On-Line
Release:
17.12.1993
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Zur Feier des zwanzigjährigen Jubiläums bastelt Jane Jensen in ihrem neuen Studio Pinkerton Road gerade fleißig an einer Neuauflage von Gabriel Knight: Sins of the Fathers. Gründe genug, um einen Blick zurück auf den Adventure-Klassiker von Sierra On-Line zu werfen, der vor allem durch seine packende Mysterie-Geschichte rund um Voodoo, unterhaltsame Dialoge und professionelle Synchronisierung mit Hollywood-Stars im Gedächtnis geblieben ist...

Vom Autor zum Mystery-Knobler

Eigentlich wollte Horror-Autor Gabriel Knight nur Recherche für seinen neuen Roman betreiben. Doch als in New Orleans, bekanntlich auch heute noch ein Zentrum für Voodoo-Aktivitäten, eine Reihe von Ritualmorden geschehen, versinkt er bei seinen Nachforschungen immer mehr in einer Welt voller Mysterien, Gewalt sowie übernatürlicher Mächte, die sich wie ein roter Faden durch seine Familiengeschichte ziehen und auch sein Schicksal bestimmen sollen.

Gespielt wurde mit einer klassischen Point'n'Click-Steuerung mit der Maus, denn zu diesem Zeitpunkt hatte sich Sierra zum Glück von der Parser-Eingabe aus den hauseigenen Adventures der Achtziger verabschiedet und setzte mittlerweile auf ein ähnliches System wie LucasArts. Mit der rechten Maustaste schaltete man Aktionen wie Gehen, Schieben, Benutzen, Reden oder Türe benutzen anhand von kleinen Icons einfach durch und kombinierte sie anschließend mit einem Klick auf die linke Maustaste mit der Umgebung. Ähnlich funktionierte die Steuerung im Inventar, in dem man nicht nur
In Gabriels Buchladen nimmt alles seinen Anfang...
In Gabriels Buchladen nimmt alles seinen Anfang...
Objekte untersuchen und manipulieren konnte, sondern dank eines Diktiergeräts auch auf der Suche nach Hinweisen jederzeit Zugriff auf ein Archiv hatte, da Gabriel jedes Gespräch automatisch aufzeichnete.

Viele Dialoge

Und gequatscht wurde viel – nicht nur im Multiple-Choice-Verfahren, bei dem man sich selbst anhand einer Auswahl die Themen aussuchen konnte, über die man mit seinem Gegenüber reden wollte. Klar, dass nach neuen Erkenntnissen auch mehr Optionen bei den Gesprächen zur Verfügung standen, so dass es sich immer lohnte, bereits bekannte und befragte Personen erneut aufzusuchen. Doch auch zwischendurch wurde immer diskutiert – vor allem die Dialoge zwischen Gabriel und seiner kecken Assistentin Grace sorgten trotz des düsteren Themas immer wieder für eine erfrischende Erheiterung und bereicherten die Detektivarbeit um eine kleine Romanze.

Sämtliche Gespräche werden auf einem Diktiergerät festgehalten.
Sämtliche Gespräche werden auf einem Diktiergerät festgehalten.
In der CD-ROM-Version lieh übrigens der eine oder andere kultige Hollywood-Star den Figuren seine Stimme: Tim Curry, u.a. bekannt durch die Rocky Horror Picture Show und als fieser Clown in der Verfilmung von Stephen Kings „Es“, schlüpfte in die Rolle des Protagonisten Gabriel Knight, während Mark „Luke Skywalker“ Hamill hier noch vor dem Durchbruch als „Videospiel-Star“ in Wing Commander III als Detective Mosely mitwirkte. Leah Remini, die vor allem als Carrie Heffernan aus der Sitcom King of Queens und durch ihren Austritt aus der Scientology-Kirche Aufmerksamkeit erlangte, war mit ihrer Stimme für Grace Nakimura genauso im Spiel vertreten wie Michael Dorn als Museumsleiter Dr. John, den vor allem Trekkies aufgrund seiner Rolle als Worf in Star Trek: The Next Generation kennen dürften.


Kommentare

Pirouette schrieb am
Vor geraumer Zeit auf Gog erneut gekauft und beim Spielen festgestellt, dass ich immer noch noch den gleichen Stellen hänge wie vor knapp 20 Jahren. Grütze. :-?
Den ersten Teil fand ich dabei am besten, was danach kam, war nicht mehr so meins.
HanFred schrieb am
Die Erzählerin im Original fand ich übrigens auch genial, gerade wegen ihres markigen Akzents. Ist eigentlich schon bekannt, wie es damit aussehen wird?
Ich werd's auch so oder so kaufen. :)
Edit: Nevermind, habe die Erzählerin nun auch in einem Preview gehört. Klingt nicht übel.
adventureFAN schrieb am
Stimmt, was die Musik betrifft ist sie echt gut. Habs mir gerade auf YT angehört.
Die Synchro ist aucn in Ordnung, kann man sich mit anfreunden.
Aber die anderen angesprochen Punkte...
Nunja, ich kenne mich: Ich werds so oder so kaufen =P
HanFred schrieb am
adventureFAN hat geschrieben:Dieses Spiel ist in meinen Alltime-Favs Top 5 =]
Mehr muss ich nicht sagen, ich liebe dieses Spiel.
Aber was Remake betrifft, bin ich mittlerweile wirklich skeptisch.
Gabriel Knight sieht aus wie ein junger Surfer Boy und nicht mehr wie der erwachsene Chaot. Es war doch mit das besondere an Gabriel Knight: Man hat in einem Adventure mal einen Erwachsenen gespielt und keinen/keine junge Twentie.
Noch dazu die Szenerie die etwas "kühler" wirkt... bin auch auf die Musik und Synchro gespannt.
Aber ich glaube, ich werde weiterhin das Original in meiner Top 5 haben.
Allein schon wegen Tim Curry ^^
Musik wird's wohl dieselbe sein - in besserer Qualität weil neu eingespielt von derselben Person.
Der neue Synchronsprecher kann Curry zumindest gut imitieren, das konnte man sich irgendwo anhören.
Hilljohnny schrieb am
Schönes Spiel, da werden Erinnerungen wach :)
Ich kann mich noch damals an einen Übersetzungsfehler bei einem Grabsteinrätsel erinnern, wo ich ewig nicht darauf gekommen bin, welches Wort ich eingeben muss, bis ich irgendwann rausgefunden hatte, es in englisch einzugeben :P . Das waren noch Zeiten.
schrieb am

Facebook

Google+