SimRacing Expo: Virtueller trifft realen Motorsport - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


SimRacing Expo (Messen) von ADAC Mittelrhein
Virtueller trifft realen Motorsport
Messen
Entwickler: ADAC Mittelrhein
Publisher: ADAC Mittelrhein
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Am vergangenen Wochenende fand am Nürburgring im Rahmen der Blancpain Endurance Series  die SimRacing Expo bei der berühmten Rennstrecke in der Eifel statt. Und den Veranstaltern ist mit dieser in Deutschland bisher einzigartigen Messe rund ums anspruchsvolle Rasen am Bildschirm, in teuren Profi-Simulatoren und sogar mit ferngesteuerten Mini-Flitzern ein toller Einstand gelungen!

Klein aber fein

Video:

Kurze Impressionen in bewegten Bildern von der SimRacing Expo 2014 findet ihr hier.
Gerade im Vergleich zur überfüllten gamescom erwies sich das übersichtliche Gelände auf dem Ring Boulevard trotz oder aufgrund der wenigen Aussteller als wahrer Segen: Anstatt wie in Köln als privater Besucher stundenlang für einen läppischen Trailer anstehen zu müssen und sich durch Menschenmassen zu kämpfen, konnte man hier ohne lange Wartezeiten in Ruhe seine Runden in einer ganzen Reihe von Full-Motion-Simulatoren drehen, in denen auch echte Rennfahrer wie F1-Fahrer Lewis Hamilton trainieren. Bei diesem „4D-Erlebnis“ spürt man nicht nur das Force Feedback im Lenkrad, sondern bekommt auch einen kleinen Eindruck der G-Kräfte und kann z.B. die Unebenheiten der Strecke am ganzen Körper spüren – ein Luxus, den sich bis heute bei Kosten von 5000 Euro aufwärts nur gut betuchte Racing-Fanatiker oder eben reale Rennteams leisten können. Wenn es einen Trend auf der Ausstellung gab, dann diesen: Wer sich ernsthaft mit Rennsimulationen beschäftigt, will diese nicht nur möglichst akkurat am Lenkrad erleben, sondern auch spüren. Damit auch Hobby-Rennfahrer irgendwann in den Genuss kommen können, sich eine "Motion-Rig" ins Wohnzimmer zu stellen, arbeiten die Hersteller schon daran, die Kosten für Einsteigersysteme zu senken und so ein größeres Publikum anzusprechen. Bisher funktionieren die Simulatoren zudem nur im Zusammenspiel mit PCs, doch steht man bereits mit Konsolenherstellern wie Microsoft und Sony in Verhandlungen, die Technologie auch für PlayStation und Xbox zur Verfügung zu stellen.

Der neue Lamborghini Huracan durfte ebenfalls am Ring bewundert werden.
Der brandneue Lamborghini Huracan durfte ebenfalls am Ring bewundert werden.
Schön empfand ich auch die Nähe zu Entwicklern und Ausstellern: Einfach mal abseits von interessanten, aber leider kaum beachteten Präsentationen auf der Bühne am Stand eine Runde mit Tony Gardner, dem Präsidenten von iRacing, quatschen? Oder mit Thomas Jackermeier von Fanatec ganz ungezwungen über Lenkrad-Hardware philosophieren? Alles kein Problem! Hier ist noch etwas von dieser fast schon familiären Atmosphäre zu spüren – ein Gefühl, das mich spontan an die ersten Amiga-Messen Anfang der Neunziger in Köln erinnert hat, auf denen man z.B. ebenfalls noch einfach zu den Jungs von Factor 5 oder Kaiko an den Stand gegangen ist, um über Turrican, Apidya & Co zu labern. Wir waren damals eine verhältnismäßig kleine Gruppe leidenschaftlicher Freaks – lange, bevor das Zocken den Mainstream erobert hat. Und auch von der vergleichsweise kleinen, aber zunehmenden SimRacing-Gemeinde bekommt man den Eindruck, dass für sie das Rasen am Bildschirm weit mehr darstellt als ein einfaches Hobby, geschweige denn ein simples „Videospiel“. Hier wird am Lenkrad gearbeitet, im Simulator geschwitzt und beim Setup sowie auf der Ideallinie um Tausendstel gekämpft!

PS4-Racer als Außenseiter

Im Simulator von Vesaro in Zusammenarbeit mit D-Box fühlte sich das Rasen fantastisch an.
Im Simulator von Vesaro in Zusammenarbeit mit D-Box fühlt sich das Rasen einfach fantastisch an!
Entsprechend wirkte Sony mit seinem Stand und dem eher arcadig angehauchten PS4-Titel DriveClub trotz angeschlossenem Lenkrad vielleicht etwas fehl am Platz – genau wie umgekehrt ein iRacing auf einer Messe wie der gamescom weniger Zulauf finden dürfte. Doch auf der anderen Seite bildete man mit den grafisch ansehnlichen Abstechern nach Chile, Norwegen & Co einen willkommenen Kontrast zu den anspruchsvollen PC-Simulationen und zeigte mit den zugänglichen, eher auf Action getrimmten Duellen eine weitere Facette von Rennspielen auf. Schade nur, dass Project Cars zwar an einigen Ständen zum Ausprobieren eingeplant war, technische Probleme die kommende Simulation der Slighly Mad Studios aber zum Verbleib in der Boxengasse zwangen. So beschränkte sich das Spieleangebot auf das omnipräsente und hervorragende iRacing, die RaceRoom Experience oder Assetto Corsa. Zusätzlich gab es vereinzelt Simulatorsoftware zu sehen, die speziell für die Motion-Rigs erstellt wurde, aber technisch eher ernüchterte. 

Kommentare

T34mKill0r schrieb am
Hätte auch gern son RacingSeat mit den Monitoren..schöne Spielecke. Aber kein Geld und noch wichtiger, kein Platz ^^
Philips G7000 schrieb am
Die fetten Monitore sehen zwar schon richtig gut aus, aber mit VR-Brille lässt sich an so einem Simulator sicherlich noch ordentlich was einsparen.
McGuffin schrieb am
In vielen Simracing Foren ist die Info usw. rumgegangen. Die racersleague in der ich auch selber fahre war sogar mit einem eigenen kleinen Stand da. Ich hatte leider keine Zeit am Wochenende sonst wäre ich wahrscheinlich auch dagewesen.
@an_druid: Am besten versuchen tiefer in's Simracing einzusteigen, dann bekommt man sowas frühzeitig mit. Hat mich aber zugegeben auch etwas gewundert warum es hier keinerlei Vorberichterstattung gab.
an_druid schrieb am
Hätt ich bloß davon gewusst..
Könnt ihr nicht ein Kalender für alle Messen die im Jahr kommen, einführen?
schrieb am

Facebook

Google+