Parappa the Rapper (Oldie) - Special, Geschicklichkeit, PC, Spielkultur, PlayStation - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   So testet 4Players 


Parappa the Rapper (Oldie) (Geschicklichkeit) von Sony
Tierischer Wegbereiter der Musikspiele
Musikspiel
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
06.12.1996
06.12.1996
06.12.1996
Spielinfo Bilder Videos
Von Rock Band und SingStar über Rhythm Paradise, Donkey Konga oder DJ Hero bis hin zu Dance Central und Tanzmatten-Gehopse: Während die Symbiose aus Musik in Videospiel heutzutage weit verbreitet ist und viele Facetten zeigt, steckte das beliebte Genre bis zur Jahrtausendwende noch in den Kinderschuhen. Mit dem PlayStation-Titel Parappa the Rapper wagte Sony erste zaghafte Schritte in Richtung Musikspiel und zeigte sich auch hinsichtlich der visuellen Aufmachung experimentierfreudig. Wir werfen einen Blick zurück auf den Auftritt des stylischen Wauwaus, der lieber rappt statt bellt...

Das Senso-Prinzip

Kennt noch jemand Senso? Bei mir lag das Spielzeug von MB in den Achtzigern irgendwann unterm Weihnachtsbaum. Das Spielprinzip war zwar simpel, aber faszinierend und durchaus fordernd: Auf dem runden Gerät leuchteten die Tasten zusammen mit Tönen in zunehmend komplexen Sequenzen nacheinander auf und mussten vom Spieler anschließend wieder in der richtigen Reihenfolge gedrückt werden. Auf ganz ähnliche Weise rappte man sich auch durch die bunte Cel-Shading-Welt von Parappa the Rapper, das ebenfalls auf eine Nachahmung von zunächst vorgespielten Abschnitten setzte, wobei Rhythmus und Taktgefühl hier einen höheren Stellenwert einnahmen als im besagten Senso. Dort wurde im Gegenzug allerdings das Erinnerungsvermögen stärker gefordert, denn bei Parappa wurden die gewünschten Tasten in der Regel auf einer Leiste am oberen Bildschirmrand angezeigt und mussten im richtigen Moment bzw. im Takt gedrückt werden. Allerdings war es nach dem erstmaligen Durchspielen auch möglich, im Freestyle zu rappen und dadurch noch weiter in der Bewertungsstufe auf „cool“ aufzusteigen.
Die Kampfausbildung beim Zwiebel-Lehrer mit seinen Anweisungen "Kick", "Punch" "Duck" hat Kultstatus.
Die Kampfausbildung beim Zwiebel-Lehrer mit seinen Anweisungen "Kick", "Punch" "Duck" hat Kultstatus.
Umgekehrt scheiterte man, wenn man die Performance nicht mindestens mit einer guten Bewertung abschloss. In diesem Fall musste man einen neuen Versuch wagen und den jeweiligen Song wieder von vorne starten. Wer ständig daneben haute, musste sogar mit einem vorzeitigen Abbruch des Auftritts rechnen.

Insgesamt musste das sympathische Kerlchen mit den Schlappohren fünf Songs überstehen, bis er im Finale auf der Bühne vor einem großen Publikum mit dem sechsten Track loslegen und so endgültig das Herz seiner angebeteten Sunny Flowers gewinnen durfte. Zuvor galt es allerdings noch eine musikalische Führerscheinprüfung zu meistern, sich vom mittlerweile kultigen Zwiebel-Trainer in die Kunst des Kampfsports einweisen zu lassen, auf dem Flohmarkt einen Rap-Battle gegen einen froschigen Händler im Shaggy-Style zu gewinnen oder sich bei einer Menschenschlange vor der Toilette nach vorne zu trällern. Hab ich noch was vergessen? Nein, eher verdrängt... Ohhh, dieses verdammte, elendige TV-Huhn, das ich am liebsten selbst in den Ofen gepackt hätte, weil es mich damals mit seinen Synkopen beim Kuchenbacken in den Wahnsinn getrieben hat! Die etwas ungenaue Erkennung der Eingaben trug damals ebenso ihren Teil dazu bei, dass auch ein ausgeprägtes Taktgefühl nicht immer zum gewünschten (und eigentlich berechtigten) Erfolg führte. Der Dreamcast-Klassiker Space Channel 5, der mit seiner tanzenden Reporterin Ulala ebenfalls auf das Imitations-Prinzip setzte, hat es 1999 und damit fast drei Jahre nach der Parappa-Premiere jedenfalls deutlich präziser umgesetzt.

Kultiger Köter mit Stil

Lass uns feilschen, Froschnase!
Lass uns feilschen, Froschnase!
Abseits des erfrischenden und innovativen Spielprinzips blieb das Spiel aber auch aufgrund seines prägnanten visuellen Stils in Erinnerung. Der amerikanische Grafikkünstler Rodney Greenblat setzte zwar auf comichafte 3D-Hintergründe, gestaltete die Charaktere nach einer Idee von Lead Designer Masaya Matsuura aber zweidimensional und faltbar, als ob sie aus einem Papierblatt herausgeschnitten wurden. Nintendos Paper Mario fuhr später visuell eine ähnliche Schiene. Mit UmJammer Lammy legte Sony nach und präsentierte einen Ableger, der sich stilistisch und mechanisch nah am Vorbild bewegte. Auf der PlayStation 2 bekam der musikalische Vierbeiner noch eine vollwertige Fortsetzung spendiert, dazu noch massig Merchandise und eine eigene TV-Serie in Japan. Nach der etwas enttäuschenden PSP-Umsetzung des Originals trat er zuletzt außerdem als Teil der Besetzung von Sonys Helden-Klopperei PlayStation All-Stars Battle Royale auf der PS3 in Erscheinung. Leider sieht es aktuell nicht danach aus, als würde es den knuffigen Rapper so schnell wieder in musikalische Gefilde ziehen, auch wenn es erste Gerüchte hinsichtlich eines dritten Teils gab, der für PS4 und Vita erscheinen sollte. Dabei wurde gemunkelt, dass die LittleBigPlanet-Macher von Media Molecule die Entwicklung übernehmen könnten. Offiziell hält man sich bei Sony weiter bedeckt, ob und wie es mit der Reihe weitergeht. Aber wie singt der Kleine selbst ganz gerne? „You gotta believe!“

Kommentare

djsmirnof schrieb am
Ich habs mir damals das Spiel als Orginal gekauft.Muss noch untem im Keller liegen.
Es gab noch ein Spin-Off von den Spiel : Um Jammer Lammy.Das ist nochfertiger als Parappa
Damit bin ich aber nie warm geworden.
https://www.youtube.com/watch?v=SyGOYYQurOM
Der Zeuge Gameovahs schrieb am
Tipo83 hat geschrieben:Das war damals ein geiles spiel und das mit dem ragaee frosch hab ich sogar heute noch manchmal als ohrwurm
Inda raina in the snow i gat the funky flow :P

lol dasselbe nei mir:
mir fällt in passenden Situationen immer ein:" Money, money, money is all ya need....."
nawarI schrieb am
Danke für den Rückblick.
In "PlayStation All-Stars Battle Royale" ist die Figur ja ein spielbarer Char und wirklich viel konnte ich bisher nicht mit ihm anfangen.
Ich bin zwar auch mit der PSone groß geworden, aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass mir der Kerl jemals untergekommen ist.
Tipo83 schrieb am
Das war damals ein geiles spiel und das mit dem ragaee frosch hab ich sogar heute noch manchmal als ohrwurm
Inda raina in the snow i gat the funky flow :P
schrieb am

Facebook

Google+