Cry Havoc - Brettspiel-Test, Brettspiel, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Cry Havoc (Brettspiel) von Portal Games
Kampf um Kristalle
Aufbaustrategie
Entwickler: Grant Rodiek, Michal Oracz, Michal Walczak
Publisher: Portal Games
Release:
01.10.2016
Spielinfo Bilder  
Zwar wurde Cry Havoc schon 2016 veröffentlicht, aber erst letztes Jahr erschien die deutsche Version, die mittlerweile auch bei Pegasus erhältlich ist. Und Portal Games kann seinen guten Ruf mit diesem futuristischen Eroberungsspiel weiter festigen. Warum uns der für zwei bis vier Spieler ausgelegte Kampf um Gebiete und Kristalle eine Empfehlung wert ist, klären wir im Test.

Eine klarer Sieger...

Eigentlich scheint der Gewinner in der Kalas Schlucht fest zu stehen: Fünf gelbe Einheiten der Menschen überfallen zwei dort stationierte blaue Wanderer. Und weil in diesem Moment ein Gefechtsmarker platziert wird, der das Gebiet quasi abriegelt, kann Blau über normale Aktionen wie Bewegung auch keine Verstärkung mehr hinzu rufen - und das, obwohl er in drei angrenzenden Regionen durchaus Truppen stationiert hat. Es steht also fünf zu zwei! Aber in Cry Havoc gibt es nicht nur ein ebenso einfaches wie flexibles Kampfsystem mit wählbaren Schwerpunkten, sondern angesichts ausspielbarer Karten auch böse Überraschungen. Man sollte sich nie zu sicher sein.

Cry Havoc ist für zwei bis vier Spieler ausgelegt und komplett auf deutsch bei Portal Games erschienen. Es kostet
Cry Havoc ist für zwei bis vier Spieler ausgelegt und komplett auf Deutsch bei Portal Games erschienen. Es kostet etwa 50 Euro.
Wie funktioniert der Kampf? Der gelbe Angreifer darf zuerst seine fünf Figuren frei auf die drei Zielbereiche des Gefechtstableaus platzieren - auf Gebietskontrolle, Gefangennahme und Zermürbung. Hat er am Ende Überzahl in Ersterem, erobert er die Kalas Schlucht und gewinnt zwei Siegpunkte, während er in den anderen entweder eine Figur als Geisel nehmen oder so viele vernichten kann wie er eigene Figuren platziert. Alles hat seine Vorteile. Schön ist übrigens, dass die Geisel später auch Siegpunkte bringen kann! Der gelbe Spieler platziert also vier Truppen auf Gebietskontrolle, eine auf Gefangennahme und lächelt zufrieden.

...erlebt eine böse Überraschung!

Je nach Spielerzahl wird eine andere Seite der hübsch illustrierten Karte benutzt - hier der Aufbau für zwei Spieler.
Je nach Spielerzahl wird eine andere Seite der hübsch illustrierten Karte benutzt - hier der Aufbau für zwei Spieler.
Jetzt darf der Verteidiger reagieren: Er setzt seine beiden Figuren auch auf Gebietskontrolle. Gelb schaut irritiert, denn das ist ja theoretisch Verschwendung - wenn Blau schon verliert, könnte er doch immer noch Gefangene nehmen oder Feinde vernichten, indem er andere Felder des Tableaus besetzt! Warum tut er das? Er muss etwas auf der Hand haben!

Denn noch fehlt die wichtige zweite und letzte Phase des Kampfes, in der jeder eine Karte oder vielleicht Fähigkeiten seiner Fraktion spielen kann. Gelb hat zwar Karten, aber die passen nicht zum Gelände, so dass sie in der Kalas Schlucht nichts bringen; auch die Fähigkeiten der Menschen bringen ihm hier nichts.

Und dann kommt es zur bösen Überraschung, denn die Wanderer zeigen ein effizientes Doppelmanöver: Zum einen aktivieren sie "Energie abzapfen", eine exklusive Fähigkeit ihres Volkes speziell für laufende Gefechte, so dass sie einen blauen Marker auf ein beliebiges Feld des Gefechtstableaus legen dürfen, der zwei Einheiten wert ist. Blau wählt die Gebietskontrolle und dort steht es jetzt vier zu vier! Das Remis würde für die erfolgreiche Verteidigung reichen, aber er darf ja noch eine Karte aus der Hand spielen und legt "Neu formieren" auf den Tisch - jetzt darf er aus eigenen angrenzenden Regionen je eine Einheit auf ein beliebiges Feld legen: Blau gewinnt nicht nur die Schlacht mit fünf zu vier, indem er eine weitere Figur auf Gebietskontrolle platziert, er gewinnt auch einen gelben Gefangenen, indem er die beiden anderen dort setzt. Gelb bleibt nur der Rückzug seiner vier übrigen Truppen in ein angrenzendes Gebiet...


Kommentare

Raskir schrieb am
M_Coaster hat geschrieben: ?
08.02.2018 00:21
4P|T@xtchef hat geschrieben: ?
07.02.2018 15:24
Boah, zum Anmalen hab ich keine Zeit mehr - und dafür sind mir die in Cry Havoc zu grob. Gleich mal schauen...
Hehe, ja es sind nicht die schönsten Modelle und darum wurde die Farbe auch eher draufgeklatscht ;) Ich male zurzeit Cthulhu Wars an, da lohnt sich das dann eher.
@Raskir Scythe und Cry Havoc teilen sich vielleicht die Zeit für Spiele, abseits dessen sind sie aber völlig grundverschieden und nicht im Ansatz zu vergleichen.
Es geht eher darum, dass beides Spiele sind, wo es um Territorialeroberung geht. Bei Scythe gibt es aber so gut wie keine Kämpfe, deswegen weiß ich schon, dass man sie nicht direkt vergleichen kann. Aber bei beiden hat man Gebiete um die gestritten wird, verschiedene Siegpunkte (oder arten zu siegen), verschiedene Völker mit verschiedenen Fähigkeiten. Sie sind zumindest ein bisschen vergleichbar. Ansonten haben wir halt auch noch Firefly und Ringkrieg. das reicht erstmal an zeitaufwändigen Spielen. Außer es kommt nochmal eine absolute Perle wie Scythe. Pandemic Legacy wird ja auch gezockt.
M_Coaster schrieb am
4P|T@xtchef hat geschrieben: ?
07.02.2018 15:24
Boah, zum Anmalen hab ich keine Zeit mehr - und dafür sind mir die in Cry Havoc zu grob. Gleich mal schauen...
Hehe, ja es sind nicht die schönsten Modelle und darum wurde die Farbe auch eher draufgeklatscht ;) Ich male zurzeit Cthulhu Wars an, da lohnt sich das dann eher.
@Raskir Scythe und Cry Havoc teilen sich vielleicht die Zeit für Spiele, abseits dessen sind sie aber völlig grundverschieden und nicht im Ansatz zu vergleichen.
Raskir schrieb am
Danke für die schnelle Info. Dann bin ich gespannt. Wir haben Grade Februar beendet.
Cry havoc wird es aber in unserer Gruppe schwer haben durch scythe. Ist echt super das Spiel
4P|T@xtchef schrieb am
Boah, zum Anmalen hab ich keine Zeit mehr - und dafür sind mir die in Cry Havoc zu grob. Gleich mal schauen...
M_Coaster schrieb am
Also Cry Havoc ist in seiner Klasse auf jeden Fall sehr weit oben anzusiedeln. Da kann man gerne andere Area-Control Brettspiele außen vor lassen. In meiner Gruppe ist zwar Cthaulhu Wars aufgrund des Themas höher angesiedelt, aber Cry Havoc macht viele Dinge gut, manche sehr gut und vor allem ist es eben relativ frisch. Besonders die Skalierbarkeit ist sensationell! Und das Kampfsystem ist wirklich mal sehr innovativ.
Vor ein paar Wochen ist dazu auch meine Rezension online gegangen.... @Jörg mit angemalten Figuren :P :D
http://brettundpad.de/2018/01/24/cry-havoc/
schrieb am