Heimdall: Nordische Mythologie auf dem Amiga - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Heimdall (Rollenspiel) von Core Design Limited
Nordische Mythologie auf dem Amiga
Action-Rollenspiel
Entwickler: The 8th Day
Publisher: Core Design Limited
Release:
02.1991
02.1991
Spielinfo Bilder Videos

Noch lange vor God of War widmete man sich schon auf dem Amiga der nordischen Mythologie: Bei Heimdall legte man sich im Jahr 1991 allerdings nicht mit den Göttern an, sondern eilte Odin & Co zu Hilfe, um die finsteren Pläne des hinterhältigen Loki zu durchkreuzen. Wir blicken zurück auf das Action-Rollenspiel von The 8th Day, das damals von Core Design („Tomb Raider“) veröffentlicht wurde...



Unbefleckte Empfängnis

So schnell kann es gehen: Da lässt es der mächtige Thor mal einen Abend lang über einem beschaulichen Wikingerdorf blitzen und donnern, schon wacht eine holde Maid am nächsten Tag auf und ist im neunten Monat schwanger. Und warum das alles? Weil Loki seinem Ruf als Bad Boy der nordischen Mythologie mal wieder gerecht wurde und die Waffen von Thor, Odin sowie Freyr nicht nur stibitzt, sondern irgendwo auf der Erde versteckt hat. Problem: Mit dem Anbruch von Ragnarök konnten sich die Götter nicht selbst auf die Suche nach den mächtigen Artefakten begeben, denn würden sie in diesem Zeitalter einen Fuß auf den Planeten setzen, wären sie selbst zu einem Leben als Sterbliche verdammt. Sie brauchten einen Menschen. Also wurde der Plan der Blitz-Schwangerschaft umgesetzt und der kleine Heimdall als ihr möglicher Retter geboren.

Übung macht den Meister


Axtwerfen mal anders...
Axtwerfen mal anders...

Bevor man überhaupt die Suche nach Thors Hammer, Odins Schwert und Freyrs Lanze in Angriff nehmen konnte, musste man sich zunächst als wahrer Wikinger-Krieger beweisen und drei Tests in Form von amüsanten Minispielen bestehen: Die Prüfungen im Axtwerfen unter Alkoholeinfluss, der Schweinejagd und dem Bootskampf dienten dabei nicht nur als kleines Tutorial und spaßiger Einstieg. Denn das Ergebnis entschied zum einen über die Charakterattribute des Helden. Zum anderen darüber, welche der 30 Charaktere überhaupt dazu bereit waren, Heimdall auf seinem gefährlichen Abenteuer zu folgen. Nur wer sich bei den Minispielen gut anstellte, konnte bis zu fünf weitere Top-Leute in seine Crew aufnehmen, die bessere Werte in Fähigkeiten wie Stärke, Lebensenergie oder Glück aufwiesen. Wer weniger erfolgreich war, musste dagegen mit deutlich schwächeren Begleitern Vorlieb nehmen. Neben Kriegern fanden sich in der Auswahl auch Zauberer, Navigatoren, Druiden, Schmiede sowie andere Spezialisten mit individuellen Stärken und Schwächen. Von den fünf unsichtbaren Mitläufern musste man sich in den jeweiligen Missionen allerdings auf zwei festlegen, die Heimdall vor allem bei seinen Kämpfen gegen Trolle, riesige Spinnen und andere Gegner unterstützten.     

Auf nach Midgard

In den Kämpfen war gutes Timing gefragt.
In den Kämpfen war gutes Timing gefragt.

Zunächst führte die Reise nach Midgard, doch später besuchte man auch die Welten Utgard und Asgard, die allesamt aus mehreren Inseln bestand, die man über die Weltkarte ansegeln konnte. Das Geschehen erlebte man dabei vornehmlich aus einer isometrischen Perspektive, wie man sie u.a. auch beim Klassiker Cadaver (zum Rückblick) oder LittleBigAdventure vorfand. Im Rahmen der Erkundung fand man z.B. Nahrung zum Wiederherstellen der Lebensenergie oder auch Schriftrollen mit Zaubersprüchen, die in Runen verschlüsselt waren. Sie wurden etwa dazu genutzt, Fallen zu entdecken oder sie zu umgehen bzw. zu entschärfen. Neben Waffen wie Axt, Dolch und Schwert kamen sie aber auch in den Kämpfen zum Einsatz. Genau wie bei der Inventarverwaltung wurde auch bei den Auseinandersetzungen auf einen separaten Bildschirm umgeschaltet, in dem man seine Party-Mitglieder durchschalten und ihnen Anweisungen geben konnte, ob sie angreifen, verteidigen, zaubern oder die Beine in die Hand nehmen sollten. In den Kämpfen kam es vor allem auf gutes Timing an: Nur wenn man etwa zur gleichen Zeit einen Angriff startete wie der Gegner, konnte man die kurzzeitig offene Deckung ausnutzen, um deren Schildabwehr zu durchbrechen. Doch nicht alle Einwohner der zahlreichen Inseln waren Heimdall und seinen Begleitern feindlich gesinnt: Hin und wieder traf man auch auf NPCs, die mit Aufträgen und bei erfolgreichem Abschluss mit entsprechenden Belohnungen lockten. Kleine Rätseleinlagen sorgten ebenfalls für Abwechslung, auch wenn sie nicht sonderlich komplex waren. Überhaupt richtete sich Heimdall eher an Einsteiger von Action-Rollenspielen. Trotzdem ist es als spaßiger Ausflug in die nordische Mythologie in Erinnerung geblieben, dessen Grundstein schon mit dem stimmungsvollen Intro gelegt wurde, das sowohl eine beachtliche Grafik als auch einen tollen Soundtrack und sogar eine lustige Gebrabbel-Samples bot. Gelungen war die Kombination der Steuerungsvarianten: Während man Heimdall per Joystick durch die

Die Welt mit ihren Truhen, Fallen und kleinen Rätseln erkundete man in der Iso-Perspektive.
Die Welt mit ihren Truhen, Fallen und kleinen Rätseln erkundete man in der Iso-Perspektive.

isometrisch dargestellte Spielwelt dirigierte, nutzte man für das Inventarmanagement, die Menü-Navigation und auch den Kampf die komfortable Maus-Steuerung.

Neben dem Amiga erschien Heimdall auch auf dem Atari ST, dem PC und Acorn Archimedes. 1994 folgte sogar noch eine späte Konsolenumsetzung für Segas Mega-CD. Im gleichen Jahr stand für PC, Amiga und CD-32 bereits der Nachfolger Heimdall 2: Into the Hall of Worlds in den Läden, während man bei der CD-Version sogar aufwändig produzierten Audiotracks von Martin Iveson lauschen durfte.

Kommentare

Caramarc schrieb am
4S-Bobic hat geschrieben: ?
20.04.2018 21:45
Heimdall wurde von Dan Scott programmiert, einer Legende in der Demoszene (Dan / Anarchy!).
... und die Musik stammt von Martin Iveson (Spaceman/Lemon, Nuke/Anarchy).
4S-Bobic schrieb am
Heimdall wurde von Dan Scott programmiert, einer Legende in der Demoszene (Dan / Anarchy!). Dan hat erst zu Ostern sein neuestes Meisterwerk vorgestellt - eine Wahnsinns-Szenedemo für den Amiga 500 namens "The Fall", die er zusammen mit anderen legendären Scenern gemacht hat. Guckst du hier: https://www.youtube.com/watch?v=ZfrWnGI32bU
...oder gleich in unserem coolen Szenedemo-Special zur "Revision 2018" auf 4Sceners.de :-)
http://www.4players.de/4sceners.php/dis ... index.html
Caramarc schrieb am
Oh Mütter, ist das schon so lange her?
schrieb am

Facebook

Google+