NCSOFT: NCSOFT im Wandel der Zeit - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


NCSOFT (Unternehmen) von NCSOFT
NCSOFT im Wandel der Zeit
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: NCSOFT
Spielinfo Bilder Videos
Das Hauptquartier von NCSOFT ist ein Symbol: Der koreanische Publisher und Entwickler residiert in Seoul wie man es von einem Big Player der Spielebranche mit Millionenumsätzen erwartet. Dazu gehören eine eigene Kita, Betriebsärzte, eine „Happy-Lounge“ mit Inspirationsquellen und natürlich eine Fitnesshalle. Wer mag, kann sich den Eiskaffee in die Lounge liefern lassen oder sich nach der Sauna in den Massagesessel setzen. Übrigens: Man hat auch ein eigenes Baseball-Team und wird als Aktiengesellschaft aktuell mit 3,8 Milliarden US-Dollar bewertet. Wie ist es zu dieser Erfolgsgeschichte gekommen? Dieter war vor Ort und wir blicken auf NCSOFT im Wandel der Zeit - ihr habt die Wahl zwischen Video oder diesem Text.


Der unbekannte Spieleriese

In Seoul schlägt das Herz des  international agierenden Publishers NCSOFT: Über 2000 Entwickler werkeln in aller Welt auf mehrere Studios verteilt an Spielen, 1300 alleine in Korea, vor allem an so genannten „Massively Multiplayer Onlinegames“ (MMO). Dabei sind die Titel in der Regel vier bis fünf Jahre in der Entwicklung und verschlingen bis zu 50 Millionen Dollar. Dazu gehört auch Blade & Soul, das im Januar 2016 in Europa starten soll.

Aber wenn man die Leute auf den Straßen von Berlin, München oder Hamburg fragen würde, wer oder was NCSOFT ist, würden die meisten sicher mit dem Kopf schütteln, wenn sie nicht gerade Guild Wars 2 oder WildStar kennen. Dass der asiatische Spieleriese hierzulande eher unbekannt ist, hängt auch mit der Geschichte und Strategie zusammen, in der z.B. Konsolen von Sony, Nintendo oder Microsoft nahezu keine Rolle spielen. Außerdem hat man sich auf Online-Rollenspiele fokussiert – ein Massenmarkt, der im Westen lange von Ultima, EverQuest, Dark Age of Camelot & Co geprägt und seit 2004 von World of WarCraft dominiert wurde.

NCSOFT wurde am 11. März 1997 gegründet. Das Hauptquartier steht in Seoul, Südkorea.
NCSOFT wurde am 11. März 1997 gegründet. Das Hauptquartier steht in Seoul, Südkorea.
NCSOFT wurde im März 1997 von T.J. Kim gegründet, der auch heute noch die Geschäfte leitet. Damals konnte er sicher noch nicht ahnen, dass seine Firma mal laut Angaben von 2012 an die 3000 Mitarbeiter beschäftigen und über 680 Millionen US-Dollar Umsatz verzeichnen würde. Der Erfolg kam nicht von ungefähr, denn von Anfang an war man auch international ausgerichtet.  Noch wichtiger war aber, dass NCSOFT mit seinen koreanischen Spielen in der Heimat in eine technikbegeisterte Marktlücke stieß, die bis heute von einer interessanten Spielkultur getragen wird, die wir auch im 4Players-Talk diskutieren.

In Korea spielt man in der Regel nicht zuhause alleine ein Offline-Abenteuer, sondern auswärts in Bars miteinander  – und zwar am liebsten online am PC. Ganz anders als in Japan, wo Konsolen und Handhelds wie PlayStation 4, Wii U, 3DS & Co  regieren. Dass es trotz der Nachbarschaft diese Unterschiede gibt, hängt auch mit der konfliktreichen Geschichte dieser Länder zusammen: Als die japanischen Besatzer das Land 1945 verließen, sorgten die Koreaner per Gesetz dafür, dass japanische Medien nicht importiert werden durften – weder Musik noch Mangas oder Spiele. Erst Ende der 90er Jahre öffnete man sich und erst seit 2000 durften offiziell Spiele importiert werden. Umso verständlicher, dass man sich bei NCSOFT auf den PC sowie Online-Abenteuer konzentrierte.

Lineage als Grundstein des Erfolges

Unübersichtliche Gemetzel gehörten zum Alltag im Online-Rollenspiel Lineage, das 1998 in Nordamerika debütierte.
Unübersichtliche Gemetzel gehörten zum Alltag im Online-Rollenspiel Lineage, das 1998 in Nordamerika debütierte.
Das erste Online-Rollenspiel für den Rechner erschien im September 1998 in Amerika, wurde von Jake Song entwickelt und hieß Lineage. In einer düsteren mittelalterlichen Fantasy-Welt kämpfte man aus isometrischer Perspektive, wobei Elfen, Magier & Co auch westliche Geschmäcker trafen. Trotzdem blieb dieses Abenteuer eher ein Geheimtipp in Europa und pflegte ein Nischendasein. Vor allem in Korea war diese markante Premiere jedoch ein enormer Erfolg und bildete den Grundstein für weitere Expansionen. Weltweit zählte man in Bestzeiten drei Millionen Spieler und die Verkäufe von Lineage brachten NCSOFT bis zum Schließen der nordamerikanischen Server im Jahr 2011 an die 1,3 Milliarden US-Dollar ein.

Kein Wunder, dass man 2001 mit NC Interactive, heute NCSOFT West, den ersten US-Ableger gründete und mal eben Richard Garriotts Studio Destination Games kaufen konnte Spätestens jetzt horchte man als Rollenspieler auch in Europa auf und war gespannt auf das, was da aus Korea noch kommen würde, wenn der Ultima-Vater mit an Bord ist.

 


Lineage 2 mit Richard Garriott


Lineage 2 war 2003 technisch ein großer Schritt nach vorne und wirkte mit seinem Tolkienflair "westlicher".
Lineage 2 war 2003 technisch ein großer Schritt nach vorne und wirkte mit seinem Tolkienflair "westlicher".
Zunächst erschien 2003 in Korea sowie 2004 in Amerika erwartungsgemäß der Nachfolger: Lineage II präsentierte sich in einer wesentlich moderneren 3D-Kulisse, bot viel Tolkienflair samt Orks und Zwergen, dazu Gruppentaktik, ein Sozialsystem und natürlich die prestigeträchtige Beteiligung von Richard Garriott. Auch wenn die Spielekritiken eher durchwachsen ausfielen, zahlte sich der Aufwand aus: Über eine Million registrierte Spieler wurden alleine im März 2007 gezählt, als immerhin World of WarCraft das Nonplusultra war.

Allerdings war der Erfolg regional beschränkt: In Korea war NCSOFT längst eine Macht, aber in Amerika und Europa konnte man sich noch nicht festbeißen. Deshalb startete man die Zusammenarbeit mit westlichen Entwicklern. Im April 2004 versuchte man es mit Superhelden in City of Heroes. Das von den Cryptic und Paragon Studios entwickelte MMO sorgte thematisch für frischen Wind, konnte bei uns eine gute Wertung einheimsen und wurde 2005 zusammen mit Lineage 2 auch offiziell in Europa veröffentlicht. Aber trotz zig Erweiterungen und cooler Ideen konnten die Superhelden nicht das abliefern, was 2005 erst einem anderen MMO gelingen sollte.

Kommentare

.:SleazeRocker:. schrieb am
Ok, das klingt wirklich frustrierend.
Hab also nichts verpasst, als ich GW2 vor paar Jahren deinstalliert hab. :)
4P|T@xtchef schrieb am
@Usul: Jup, danke für den Hinweis auf Aion.
@MF90: Den Vorwurf des "gekauften Werbetextes" nimmst du bitte sofort zurück. Unser Magazin lässt keinerlei Texte von außen zu und produziert auch keine Texte für Publisher. Dieter war eine Woche in Korea und das wollen wir natürlich in Berichterstattung umwandeln. Deshalb folgen heute noch eine Vorschau zu Blade & Soul, es gibt eine Video-Reportage über Südkoreas Spielewelt und wir werden im 4Players-Talk über die Unterschiede zwischen den Spielkulturen in Japan und Südkorea sprechen.
Dieses Format nennt sich "Im Wandel der Zeit" und soll über die wesentlichen Merkmale in der Geschichte dieses Entwicklers und Publishers informieren. Zumal wir da natürlich unsere eigene Wertungshistorie einbringen, in der Online-Rollenspiele wie Guild Wars einfach sehr gut dastehen. Die wirtschaftlichen Superlative dichten wir nicht zusammen, die hat sich NCSOFT selbst geschaffen. Wenn du den Text liest, findest du dennoch kritische Aspekte - Stichwort: Entlassungen oder Garriotts Klage. Außerdem deuten wir mit Masse statt Klasse oder dem Hinweis auf fehlende Offline-Abenteuer an, dass wir aus westlicher Perspektive noch skeptisch sind, was die Zukunft angeht.
Caparino schrieb am
Och ich habe kein Problem mit Grind und Random, aber Anet hat mit GW2 wirklich alle Rekorde gebrochen was den Schwachsinn angeht.
Du willst in HoTs im letzten Gebiet Runen kaufen welche es woanders nicht gibt?
Okay kosten 100 Kristallerz das Stück.
Wie kommt man ran?
Aus Samenkapseln dropt meist 1 mal 3 Erz, sehr sehr selten 10.
Die Karte hat 3 Lanes und ist vollkommen ums Metaevent designt. Normaler Weise rennt man an 2 Kapseln vorbei, wenn man ganze Karte fix abläuft meist so 5-6 Stück.
Das wäre aber noch zu einfach, für die Kapseln brauchst du Macheten welche sich verbrauchen.
Wie kommt man an Macheten?
Nunja durch einzelne Schritte im Metaevent bekommt man Belohnungen, meist so 5 Stück bis zum Drachen.
Klingt gut 5 Kapseln, 5 Macheten.
ABER!
Das Problem ist das Metaevent braucht eine gewisse Anzahl an Spielern zum starten und die Karte hat immer ein 2 Stunden Limit welches überall gleich zu sein scheint. Sprich kommst Online steht 40 Minuten Restzeit und das Metaevent wurde nicht verfolgt stehst du dir 40 MInuten die Beine im Bauch. Nach 40 Minutne geht eine neue Karte auf nur Pech wenn du Dank Megaserver auf einer neuen leeren Karte startest wo nix geht. Da tummelt sich den eine Handvoll Spieler welche nach "Taxi" rufen also Raidgruppen in einer anderen Instanz wohin diese Leute transferieren.
Aber man kann die Macheten auch einfach kaufen und dank Unterbevölkerung kann die Instanz auch Frühzeitig schließen und einen den Wechsel anbieten, nur leider meist auf ein anderen leeren Server. Jedoch respawnen die Kapseln womit man schneller Erz farmen kann. Klingt nicht nach im Sinne des Erfinders. Und leider auch zu gut um war zu sein. Das kaufen der Macheten erfordert leider die spezielle Währung der vorherigen Gebiete und gerade in den "verschlungen Tiefen" ist der beste Weg an LeyLine Kristalle (Währung) zu kommen das TARA => Metaevent welches unter genau dne gleichen Problemen leitet.
Achso...
schrieb am

Facebook

Google+