Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: Activison
Spielinfo Bilder Videos
Geländetaktik für Genießer

Nach kleineren Fingerübungen mit einem Sidescroller namens  Abuse sowie einem Arena-Kampfspiel mit TV-Charakter namens Weekend Warrior erschien 1997 ein kreativer Meilenstein, der die Bungie Studios auch in Europa bekannter machen sollte: Myth - Kreuzzug ins Ungewisse (hier geht es zum Video-Klassiker) wurde im Auftrag von Eidos für Mac und erstmals (!) PC designt. Diesmal demonstrierte das Team um Lead Designer Jason Jones, wie man Echtzeit-Taktik im Gelände so inszenieren kann, dass man in jedem Gefecht mitfiebert. Aus der Schultersicht kommandierte man kleine gemischte Trupps aus Kämpfern, musste Bogenschützen, Ritter und Zwerge clever koordinieren und Höhenvorteile nutzen, um gegen die dämonischen Horden zu bestehen. Auch die Story rund um frei interpretierte keltische Mythologie war überzeugend.

Myth war das erste für Mac und PC entwickelte Spiel von Bungie - und ein großer Erfolg.
Myth war das erste für Mac und PC entwickelte Spiel von Bungie - und ein großer Erfolg.
Dieses Spiel setzte sowohl den qualitativen als auch - und vor allem -  den kommerziellen Erfolg fort. So konnte man 1997 sogar ein weiteres Studio namens Bungie West in Kalifornien gründen, das die Arbeit an Oni aufnahm. Selbst in dieser Phase weigerte sich Gründer Saropian jedoch oftmals, die aus seiner Sicht "beschissenen" Deals mit Publishern für einen größeren Vertrieb etc. einzugehen. Zwar konnte man mit Myth 2 samt seiner Erweiterungen bis 1999 nicht mehr so begeistern, aber spätestens mit dieser Bandbreite an überzeugenden Spielmechaniken und Engine-Know-how weckten die Entwickler aus Chicago einige Begehrlichkeiten. Für Rockstar Games produzierte man zwar noch die von Ghost in the Shell inspirierte Anime-Action namens Oni für Mac, PC sowie PS2, die Shooter und Beat'em Up in rasanter Art kombinierte. Aber es sollte nicht bei kleinen Aufträgen und Kooperationen bleiben.

Im Visier der großen Publisher

Lange Zeit haben Seropian, Jones und die Mitarbeiter über Angebote von allen Seiten diskutiert, vor allem jene von Activision als auch Microsoft - am Ende soll die neue Plattform namens Xbox ausschlaggebend gewesen sein. Mit der Übernahme im
Halo: Combat Evolved: Die "Killer-App" für die erste Xbox.
Halo: Combat Evolved: Die "Killer-App" für die erste Xbox erschien 2001, als Bungie für Microsoft aktiv wurde.
Jahr 2000 und der Veröffentlichung von Halo: Combat Evolved als exklusivem Zugpferd im Jahr 2001 sollte das erfolgreichste Kapitel beginnen. Man wurde in "Bungie Studios" umgetauft, zog nach Seattle und konnte dort seine komplette Expertise in Sachen Science-Fiction, Shooter und vor allem Multiplayer-Fokus auf die neue Konsole aus Redmond übertragen. Trotz der großen technischen sowie haptischen Unterschiede konnte der Ego-Shooter begeistern und sich 6,5 Millionen mal verkaufen - und Gründer Alexander Seropian hatte genug verdient, um Bungie mit sechs Entwicklern zu verlassen, während Jason Jones bis heute aktiv ist und als "Design Lead" für Destiny verantwortlich zeichnete. Über acht Jahre kreierte das verbliebene Team, das bis 2009 auf 165 Mitarbeiter anwuchs, die Halo-Trilogie. Sie gewann dutzende Auszeichnungen sowie Verkaufsawards, etablierte eine ganze Merchandise-Welt samt Romanen und Filmen. Aber es schien spätestens nach Halo 3 so, das in den ersten 24 Stunden (!) satte 175 Millionen Dollar einspielte, als hätte sowohl die Welt des Masterchief als auch das Studio ihren Zenit erreicht.

Das 500-Millionen-Dollar-Spiel

Doch dann gab es im April 2010 ein großes Beben in der Spielewelt: Bungie unterzeichnete bei Activision, die ja schon nach Myth angeklopft hatten, einen Zehn-Jahres-Vertrag für ein Online-Projekt namens Destiny. Und das machte als eine der teuersten Videospiel-Produktionen aller Zeiten weltweit Schlagzeilen, denn die Ausmaße schienen gigantisch: 500 Millionen Dollar wollte man investieren, um alle zwei Jahre ein neues Destiny, dazu jedes Jahr eine große Erweiterung und dazwischen noch DLC oder mobile Ableger anzubieten. Eine neue Ära wollte man einläuten und die Zahl der Mitarbeiter stieg bis 2016 auf knapp 600 an.

Kann Bungie mit Destiny eine neue Ära der Videospiele einläuten?
Kann Bungie mit Destiny eine neue Ära der Videospiele einläuten?
Allerdings gab es schon im Vorfeld einige Unruhe aufgrund des Rechtsstreits zwischen Activision und EA, hinzu kam seltsames PR-Gebahren, das mögliche Kritiken relativierte, renommierte Mitarbeiter wie der Halo-Komponist O'Donnel oder der Designer Staten verließen das Team. Und die Resonanz auf den ersten Teil des Science-Fiction-Shooters im Jahr 2014 war bei weitem nicht so euphorisch wie noch zu Halozeiten; auch in unserem Test gab es nur eine befriedigende Wertung: Das Experiment, einen Shooter mit einem Online-Rollenspiel zu kreuzen, ging nur im Ansatz auf. Außerdem machte uns die anvisierte Strategie sehr skeptisch, was wir in einem kritischen Kommentar "Wie Planwirtschaft die Kreativität knebelt" äußerten. Erst mit der Erweiterung Destiny: König der Besessenen konnte das Abenteuer auch bei uns eine gute Wertung einheimsen. Wir sind gespannt, ob Bungie mit Destiny 2 wieder für Begeisterung sorgen kann.

Kommentare

DeckelDrauf schrieb am
EllieJoel hat geschrieben: ?
06.09.2017 21:49
Für mich war Bungie schon eher ein sehr sehr mittelmäßiges Studio Halo war schon immer die geborene Langeweile kann den Hype von den paar Fans nicht verstehen es war hässlich und eintönig manche Levels hatten 1000x den exakt selben Raum und Gang naja. Destiny war dann auch nicht viel besser Trettmühlen Gameplay für Lootmist over and over and over again also da kann ich meine Lebenszeit auch besser verschwenden. Destiny 2 scheint exakt dasselbe zu sein. Aber was sollst den Casuals scheint es zu gefallen.
Balmung hat geschrieben: ?
06.09.2017 16:34
Einige Halo Entwickler sind bei Bungie geblieben, einige sind zum Halo Studio zu MS abgewandert.

Nicht wirklich kein kreativer Kopf der alten Spiele arbeitet noch an Halo
https://www.reddit.com/r/Games/comments ... up_to_now/
Aber wen wunderst Halo 4 und 5 kann man wohl nur noch als absolute Vollkatastrophen bezeichnen wo selbst viele eisenharte Fans die Lust verging.
Ich liebe solche Kommentare:-). Einfach aus dem grund weil sie wunderbar nur vor Fehleinschätzungen, Ahnunglosikeit und Unterschlagungen strotzen...Wo bleibt eigentlich CJ"Troll"Hunter wenn man ihn braucht? Oh wait, es betrifft ja nichts von Sony.
Silesia schrieb am
SpoilerShow
EllieJoel hat geschrieben: ?
06.09.2017 21:49
Für mich war Bungie schon eher ein sehr sehr mittelmäßiges Studio Halo war schon immer die geborene Langeweile kann den Hype von den paar Fans nicht verstehen es war hässlich und eintönig manche Levels hatten 1000x den exakt selben Raum und Gang naja. Destiny war dann auch nicht viel besser Trettmühlen Gameplay für Lootmist over and over and over again also da kann ich meine Lebenszeit auch besser verschwenden. Destiny 2 scheint exakt dasselbe zu sein. Aber was sollst den Casuals scheint es zu gefallen
.
Lustig, so erging es bei mir mit The Last of Us. ;)
B2T:
Danke für die blosse Erwähnung von Desert Storm. ._. Mal schauen ob ich es unter Win10 zum laufen kriege.
DaLova schrieb am
MrLetiso hat geschrieben: ?
07.09.2017 09:53
Ich kann über Bungie eigentlich auch nichts Schlechtes sagen. Halo damals am PC gezockt, die Masterchief Collection auf der One - waren echt gute Spiele. Und bei dem Universum generell wurde sich auch sehr viel Mühe gegeben.
Oni habe ich damals auch gespielt - war mal was komplett neues. Destiny 1 ist nicht der Knaller geworden, der es hätte werden können - es war von einem "schlechten" Spiel jedoch weit entfernt. Und es hat sich eine ziemlich gesunde Community entwickelt, wenn mir das Urteil durch Außenbetrachtung zusteht.
Ich bin auf Destiny 2 gespannt. Es scheint eine logische Evolution gegenüber dem Erstling zu sein und kommt endlich für PC. Skepsis ist bei Activision natürlich immer angebracht, aber bis jetzt sieht es meiner Meinung nach gut aus.
hab mir gestern Destiny 2 geholt. Es erfindet nix neu. Aber setzt konsequent da an, wo Destiny 1 aufgehört hat. Man bekommt genau das Destiny 1 mit paar neuen Features, besserer Grafik und neuen Maps. Positiv ist mir sofort aufgefallen, dass es auch für Solospieler diesmal interessant ist, da bereits die erste Stunde mehr Story hat wie ganz Destiny 1 mit allen DLCs. Koop mit meinen alten Destinyfreunden, ist es dann natürlich die gewohnte Wucht und macht einfach superspaß :)
MrLetiso schrieb am
Ich kann über Bungie eigentlich auch nichts Schlechtes sagen. Halo damals am PC gezockt, die Masterchief Collection auf der One - waren echt gute Spiele. Und bei dem Universum generell wurde sich auch sehr viel Mühe gegeben.
Oni habe ich damals auch gespielt - war mal was komplett neues. Destiny 1 ist nicht der Knaller geworden, der es hätte werden können - es war von einem "schlechten" Spiel jedoch weit entfernt. Und es hat sich eine ziemlich gesunde Community entwickelt, wenn mir das Urteil durch Außenbetrachtung zusteht.
Ich bin auf Destiny 2 gespannt. Es scheint eine logische Evolution gegenüber dem Erstling zu sein und kommt endlich für PC. Skepsis ist bei Activision natürlich immer angebracht, aber bis jetzt sieht es meiner Meinung nach gut aus.
Miieep schrieb am
Witzig, auf dem Bild sieht man den Masterchief aus Halo 4, ausgerechnet den ersten Halo-Teil, den Bungie nicht entwickelt hat :lol:
Bild
schrieb am

Facebook

Google+