4Sceners: Demobit 2018 - Digitale Abstraktion in Demoform - Special, Sonstiges, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
von Bobic

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


4Sceners (Sonstiges) von 4Players
Demobit 2018 - Digitale Abstraktion in Demoform
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Videos  

Für die Demoszene war die Demobit 2018 das erste große Party-Highlight des Jahres 2018. Im slowakischen Bratislava gab es spannende Wettbewerbe, interessante Seminare für Programmierer, Designer und Künstler, sowie ein rundum gut organisiertes Drumherum zum Wohlfühlen, Spaß haben und Freundschaften pflegen. So hervorragend die Arbeit der Organisatoren war, so speziell waren doch 95% der gezeigten Demos und Videos. Wer sich nach Ordnung und Struktur sehnt, der Unterhaltung des Massenmarktes unterliegt, kann und darf sich auf die Sieger der Demo- und Intro-Competition freuen. Diejenigen, die Andersartigkeit offen gegenüberstehen, ergötzen sich an einer Fülle von experimentellen Effektspielereien und abstrakter, digitaler Kunst, angeführt von niemand geringerem als Andromeda Software Development!



Monoamine / Altair (PC Demo, 1. Platz)
Man könnte fast meinen, dass hier eine Demo von Cocoon vorliegt. Schuld daran ist der oftmals auftauchende Totenkopf, der bekanntermaßen Dauergast in den Produktionen der Franzosen ist. Aufgrund des Verzichts auf bunte Farben wird jedoch schnell deutlich, dass hier eine andere Macht am Werk sein muss. Und genau diese Macht macht in letzter Zeit immer mehr auf sich aufmerksam. 'Monamine' stammt von der polnischen Gruppe Altair, die seit den vergangenen beiden Jahren wieder in aller Munde sind. Mit der Demo 'Aqua' für PlayStation 2, dem coolen 'Chiphead' für Atari XL/XE oder der Demo 'Fluke' haben sie bereits für Aufsehen gesorgt. 'Monoamine' ist jetzt ihr Beitrag, mit welchem sie sich im vorderen Drittel der Demomacher festsetzen. Stilsicher von Anfang bis Ende, mit Grau bepinselten Szenen und vielen raffinierten Beleuchtungsspielen schwingen Altair den Atmosphärehammer. In langen Fluren kommen Tentakelstränge um die Ecke gebogen, immer wieder wird man mitten in ein Dornengestrüpp gestoßen und pulsierende Spiekballs und Oberflächen schreien ebenso ihr stimmungsvolles Gebet hinaus. Dazu gesellt sich ein exzellenter Soundtrack, der wummert und kracht, aber auch ruhige Passagen bietet und dadurch viel zum großartigen Flair beiträgt. Ein echter Kracher von dem man sich aufgrund der nicht vorhandenen Buntheit nicht täuschen lassen sollte. Das Ding hat es wirklich in sich!


Nitro Intra / Clrscr (PC 64k Intro, 1. Platz)
Satte zehn Jahre ist es her, dass Clrsrc für ihr Mutterland Tschechien ein wenig World Domination in der Demoszene versprühten. Ihr Name stand für stylische 64k Intros mit dem gewissen Flow und einer extra Portion guter Musik. Dann war irgendwie alles vorbei und die Herren Raist, Shakul und Nooly konzentrierten sich auf ihre Jobs und kehrten der Demoszene den Rücken. Das war einmal. Denn im Jahr 2018 gab Raist auf der slowakischen Demoparty Demobit 2018 nicht nur Einblick in seine berufliche Leidenschaft, dem Projection Mapping, sondern kramte die alte Demo-Engine wieder heraus. Die hat immer noch ein paar nette Szenen drauf und kaschiert dank der visuellen Künste von Raist und dem rasanten, hervorragenden Chiptune-Soundtrack von Nooly ihr Alter bravourös. Genau aus diesem Grund ist ihr Nitro Intra auch ein herzerwärmendes, fröhliche Stimmung verbreitendes Intro geworden, das dann auch noch auf dem Siegerpodest beim 64k Intro-Wettbewerb landete. Vielleicht der Startschuss für eine tschechische World Domination 2.0?


Dark Demon / Andromeda Software Development & Spöntz (PC Demo, 2. Platz)
Die halbe Welt kniet erführchtig nieder, wenn der Name Andromeda Software Development über den Bildschirm flimmert. Legendäre, bombastische Meisterwerke hat die Formation aus Griechenland veröffentlicht. Lifeforce, Iconoclast, Happiness is around the bend... Doch ASD haben auch ein zweites Gesicht. Exeperimentelle Demos wie Violent Nature, The Wind under my Wings oder Electric Bullet zeichnen eine gänzlich andere Sprache auf die Monitore. In einer solchen spricht auch 'Dark Demon'. Das neueste Werk aus der Fingerschmiede von Navis flimmert und flackert von Beginn an. Wilde Strukturen, Bilder, die oftmals nur den Bruchteil einer Sekunde zu sehen sind, stauben unsere Wahrnehmungsfähigkeit ein. Treibende Beats tun dasselbe im Akustikbereich. In seinen schönsten Momenten weiß das durchaus zu gefallen, ist vielerorts jedoch zu hektisch, wirr und schlicht um den Nerv des Mainstreams zu treffen. Eine spezielle Demo für spezielle Genießer.


Meaningless / Ümlaüt Design & Fresh!Mindworkz (PC Demo, 3. Platz)
Eigentlich ist 'Meaningless' nur ein hässliches Entlein. Mit seinen Grautönen, den dicken Kantenlinien und der oft an Bleistiftschraffierungen erinnernden Oberflächen wirkt es eher abschreckend. In Bewegung jedoch, im Zusammenspiel mit der netten Musik, entdeckt man unter der schlichten Oberfläche jedoch so etwas wie Potential. Dann kann man sehen, wie gut die Effekte und Bewegungen zum Rhythmus des Soundtracks passen und dass das Konzept schörkellos weiterverfolgt wird. Nur ob das ein jeder kann, bleibt fraglich und ist letzten Endes eine Frage des persönlichen Geschmacks.


Deux / TRBL (PC Demo, 5. Platz)

Es ist gar nicht so übel, wenn es das ein oder andere Mal etwas schneller geht. Die Wartezeit beim Arzt etwa, oder wenn der Lieblingsclub schon nach fünf Minuten mit drei Toren führt. Was uns die Jungs von Top Right Bottom Left mit 'Deux' jedoch antun, grenzt an Vergewaltigung der Sinne. Erst machen sie uns heiß, ballern uns in unter 60 Sekunden krasse Farb- und Formkombinationen sowie richtig gute Musik ins Gehirn. Doch dann lassen sie uns sabbernd und lustvoll stöhnend verhungern. Deux ist etwas ganz anderes als 99,9% der Releases in der Demoszene. Es ist frisch und forsch. knallig und stylisch, seltsam aber faszinierend. Aber es ist kurz. Viel zu kurz! Und deshalb sind wir sauer!


Cosmic Crypt / Satori (PC Demo, 6. Platz)
Wer nach Struktur und Ordnung sucht, sollte einen weiten Bogen um die neue Satori-Demo machen. In der Cosmic Crypt stehen nämlich Hintergrundeffekte und die darüber gelagerten Layer niemals still. Einen Sinn, ein Konzept in all dem Wirrwar zu erkennen, ist quasi nicht möglich und auch die musikalische Untermalung nimmt einen nicht an der Hand. Somit irren die Sinne ziellos umher und versuchen sich auf das Gezeigte einzustellen. Doch das passiert nicht, weil nach knapp zwei Minuten der Spuk auch schon wieder vorbei ist. Doch genau das ist experimentelle Kunst und in dieser kreativen Darstellung nicht nur in Szenekreisen höchst respektiert. Wer sich auf diese Andersartigkeit einlassen kann, wird daran Gefallen finden.


Signal Unknown / Erydium (PC Demo, 6. Platz)
Alle Welt unterliegt dem Hype um Star Citizen. Alle Welt? Nein! Ein kleines Team aus Ungarn bastelt seine eigene Space Opera. 'Signal Unknown' heißt das nicht aktiv beeinflussbare Werk, das einen Raumjäger samt Raumstation in den Mittelpunkt des Alls legt. Visuell mit gewöhnungsbedürftiger, etwas schlicht wirkender Outline-Optik, musikalisch dafür mit anfangs stimmungsvollen Universums-Sphären, danach mit rasanten Beats, zu denen die Schnitte und Perspektivwechsel hervorragend passen. Dennoch knistert die Atmosphäre nur selten, da optisch zu wenig geboten wird. Designtechnisch haben Aha, Pasy und Teo, die normalerweise Demos als Fresh!Mindworkz oder Rebels veröffentlichen, schon weitaus besseres abgeliefert. Als Erydium ist dies nun ihr Erstlingswerk. Vermutlich deshalb, weil es sich vom Stil her deutlich von den hektischen (Fresh!Mindworkz) und aufwändigeren (Rebels) Demos unterscheidet.


Report your Neighbour / Saksalainen Laatu & The Notorious P.I.G. (PC Demo, 8. Platz)
Wenn die Gesichtsmuskel zucken, der Bauch fröhlich schwabbelt und die Augen langsam feucht werden, dann ist der Zeitpunkt gekommen an dem man weiß, dass die Kreativnudeleinheit rund um T-101, JCO und Urs mal wieder alles richtig gemacht haben. Dieses Mal rufen sie auf witzige Weise im Stil alter Fernseh-Dokus nach Jury-Mitglieder für die Meteoriks-Awards. Ein zwar kurzer, aber herrlicher Klamauk mit höchstem Unterhaltungswert.

Und dann waren da noch zwei gelunge Musikvideos, die ebenfalls auf der Demobit 2018 veröffentlicht worden sind.





Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am