4Sceners: Qualitätsoffensive: Riverwash 2018 - Special, Sonstiges, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
von Bobic

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


4Sceners (Sonstiges) von 4Players
Qualitätsoffensive: Riverwash 2018
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Videos  

Die besten Demos werden jährlich auf den großen Veranstaltungen der Demoszene wie Revision oder Assembly präsentiert. Ein ungeschriebenes Gesetz der Demoszene. Genau das wurde jetzt gebrochen. Denn was wir auf der Riverwash 2018 bestaunen durften, ließ uns kaum noch Zeit zum Luftschnappen. Die polnische Demoszene rund um die extrem aufstrebende Gruppe Altair präsentierte ein Highlight nach dem anderen. Was unsere Nachbarn alles zu bieten hatten, könnt ihr hier nachlesen.




Xo Nox / Altair (PC Demo, 1. Platz)
2018 ist DAS Jahr für Altair. Decrunch, Nordlicht, Demobit, Sillyventure und eben Riverwash. Egal wo die Polen bislang mir ihren Demos aufgetaucht sind, stand am Ende Platz 1 auf ihrem Zeugnis. Völlig zu Recht, denn Ratz, Mi-Ku und Co. machen inzwischen ernsthaft den ganz Großen wie Cocoon, ASD und Fairlight Konkurrenz. Technisch fehlen vielleicht noch Nuancen zu den mächtigen Engines der Elite, doch beim Design, bei der Kreativität und Frische haben sie mächtig Boden gut gemacht. Das zeigt vor allem das hier vorliegende Xo Nox. Denn das ist weniger imposante Effektdemo, als ein mutiges, andersartig gestaltetes Kunstwerk rund um das Thema Observation. Dabei trägt die Soundkulisse viel zur gelungenen Atmosphäre bei. Einen richtigen, brachialen Ohrwurm hat X-Ceed dieses Mal nicht kreiert. Vielmehr gelingt es ihm mit einer gehörigen Portion Dramaturgie in seinem Klangkonstrukt, die Intensität der düsteren Visuals zu verstärken. Gleißende Lichtlinien und ein unheilschwangeres Rot machen die Bedrohung perfekt. Erstklassig anders!


Core Malfunction / Elude (PC Demo, 2. Platz)
Voll und ganz auf modern frisiert, mit zahlreichen ineinanderfließenden Formen in permanenter Bewegung, ästhetisch, majestätisch und durchgestylt von Kopf bis Fuß. Genau das bringen die Amiga-Könige von Elude auf die PC-Bildschirme und sprechen so alle vorhandenen Sinne an. Nicht das bislang beste Werk der Polen, aber definitiv ihre bislang beste Arbeit unter Windows!


Urbs Advena / Altair (PC 16k Intro, 1. Platz)
16 Kilobyte vollgestopft mit schicker Technik und treibendem Klanggerüst darf sich Urbs Advena auf die Brust schreiben. Szenen wie der Grimrock-ähnliche Spaziergang in einem Science-Fiction-Kachelflur, das pulsierende Meer aus Quadern oder das Altair-Logo, das in lichtdurchflutetem, grünem Nass das Blickfeld dominiert, sorgen für intensive Aaah- und Oooh-Erlebnisse. Ein qualitativ hochwertiges Schmuckstück des Multiplattform-Künstlers KK.


Sailing Beyond / Aberration Creations (PC 16k Intro, 2. Platz)
Die erste Szene muss man überstehen. Denn nach dieser unscharfe Möchtegern-Poobrain-Landschaft wird aus dem nicht ganz so hübschen Entlein ein wunderschöner Schwan mit engelsgleicher Stimme. Sowohl optisch, als auch musikalisch legt Sailing Beyond danach zu. Zu herrlichen Melodien reist dann eine Art Drohne durch stylische Tunnel, fliegt über deutlich hübschere Landschaften hinweg bis hin zum Ende, wo ein intensiver Farb-Overkill in Orange und Gelb wartet. Großes Kino in nur 16 Kilobyte.


Structures / Samar Productions (PC Demo, 3. Platz)
Die Farbgebung in Structures schreit an jeder Stelle nach einer guten, alten Rot-Blau 3D-Brille. Doch ist dies nur eine optische Täuschung. Denn die zerklüfteten Felsformationen, samt witzigen Anspielunge (Logos und Kevin) sehen auch ohne echt gut aus. Mit der ruhigen Erzählweise von Story und optischen Fragmenten schindet die Samar-Demo auch noch kräftig Atmosphäre heraus, bleibt aber auf gutem Niveau hängen. Denn irgendwie arbeitet es auf einen besonderen Höhepunkt hin, ohne diesen je zu erreichen.


Extrasensory Perceptions / Amnesty (PC Demo, 4. Platz)
Extrasensory Perceptions ist eine One-Man-Show von Szudi / Amnesty. Ein durchaus interessantes, bedenkt man, dass Szudi früher nur Musik gemacht hat. Jetzt scriptet er in Python, bastelt 3D-Objekte und nutzt dieses Talent auch noch dafür, um eine Demo zu inszenieren. Eine, die nicht immer glänzt und gefällt, aber an vielen Stellen so viel Charme hat und Interesse weckt, dass man sich immer wieder gerne an diesen Ausflug erinnert. Der besticht nicht nur durch seine Neon-Farbgebung mit blauen und grünen Tönen, sondern vor allem durch das krabbelnde Robo-Insekt, das einen Großteil der Laufzeit beansprucht und mit coolen, wilden Kameraschwenks Eindruck schindet. Leer wirkende Szenen, darunter die Greetings, lassen die Gesamtnote absinken, doch Insekt und die City-Szene sorgen dennoch für genug Adrenalinproduktion und Freude.


Memory Remains / Oftenhide (PC Demo, 5. Platz)
Der Name ist Programm. Oftenhide bringen Oldskool-Auflösung (320x240) und Software-Rendering zurück auf die Bildschirme. Auch unter Windows 10! Für alle, die gerade nicht verstehen um was es geht: Software Rendering ist eine Grafikdarstellung, für die man keine spezielle 3D-Grafikkarte benötigt und die in den Zeiten vor Nvidia und AMD für Augenschmaus sorgte. Genau das sieht man jetzt wieder bei Memory Remains - und darf sich auf jede Menge teuflisch guter Pixelgrafiken, Wabereffekte und geilen Demostyle freuen, der einfach zeitlos ist. Welch nette Überraschung in einer hervorragend besetzten Demo-Competition auf der Riverwash 2018.

Urbs Advena

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am