Die Story & das Spiel - Special, Sonstiges, PC, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos


Wie vor fünfzehn Jahren: Über Dialog und Story in Adventures.

Ein Gastbeitrag von Fabian Walden; working-title.de


Es ist, als wäre es erst gestern gewesen, dass ein milchgesichtiger Hänfling auf meinen Bildschirm stampfte und mir einen Satz entgegen schmiss, den ich wohl mein Leben lang nicht vergessen werde: "Mein Name ist Guybrush Threepwood und ich will Pirat werden!" Diese Worte waren 1990 der Einstieg in 'The Secret of Monkey Island', welches bis heute als der
Fabian Walden war zunächst als Tester unterwegs; jetzt schreibt er regelmäßig für das alternative Spiele-Magazin working-title.
Adventureklassiker schlechthin gilt, und, verdammt, es waren gute Worte! Mit diesem einen Satz erklärten die Entwickler von Lucasfilm Games nicht nur Sinn und Ziel des Spiels, sondern sie stellten auch gleichzeitig einen der besten Charaktere der Spielegeschichte und seinen großen Traum vor. Innerhalb kürzester Zeit identifizierte man sich mit Guybrush und verstand sein Handeln, so abstrus es auch sein mochte.

Nun sind seitdem rund fünfzehn Jahre vergangen und man sollte annehmen das Adventuregenre habe sich prächtig weiterentwickelt; das Erzählen von interaktiven Geschichten perfektioniert und die interessantesten Figuren hervorgebracht. Leider ist dem nicht so: Mitte der 90er-Jahre haben Adventures beinahe von heute auf morgen gänzlich ihre Bedeutung verloren, wurden lange Zeit tot gesagt und erwachen erst jetzt wieder mit noch immer schweren Atemzügen aus dem Koma. Auf so einen Patienten muss man Rücksicht nehmen, mag der ein oder andere sagen, ihm Zeit geben. Ganz im Gegenteil, behaupte ich.

Denn ein Blick auf den Spielemarkt zeigt: Jedes andere Genre hat da, wo es zählt, in den letzten Jahren riesige Fortschritte gemacht. Rollenspiele lassen uns tatsächlich eine Rolle spielen und zwischen gut und böse wählen, Ego-Shooter stellen Kriege und Schlachten intensiver als jemals zuvor dar, einzelne Actionspiele wie 'GTA' gaukeln gar echte Handlungsfreiheit vor. Bei Adventures kommt es auf Rätsel und die Geschichte an, doch gerade an Letzterem hakt es eben: Der Spieler hat keinerlei Einfluss auf den von ihm verkörperten Charakter, auf sein Verhältnis zu anderen Figuren, nicht einmal auf den Ausgang einer einzelnen Szene.

Selbst kleine Details wie die Dialoge verlaufen wie auf Schienen: In der Regel stehen einfach ein paar Fragen zur "Auswahl", die alle nacheinander abgearbeitet werden müssen, bevor es weitergeht. Mal nachhaken oder gar eine Reaktion zeigen, welche die Beziehung zwischen den Charakteren verändern könnte? Nein, bloß nicht! Der Dialogzug hält nur nach Fahrplan. Menschen, die eine Geschichte eigentlich beleben sollten, verkommen so zu profillosen Datenträgern. Würden die Entwickler die Infos auf einen Zettel schreiben, anstatt sie einer Figur in den Mund zu legen, es würde keinen Unterschied machen.

Dieser Gastbeitrag ist Teil des Themas "Die Story & das Spiel". Weitere Essays findet ihr hier!
Dabei gab es in der Vergangenheit Beispiele, wie es besser geht: 'Baphomets Fluch' etwa ließ den Spieler mit jedem NPC nicht nur über die wichtigsten Themen sondern auch über alle Gegenstände kommunizieren, welche Held George bei sich trug. Wenn der sich dann etwa weigerte einen in der Hand versteckten Elektroschocker an einer alten Dame auszuprobieren, verriet das etwas über seinen Charakter. Wenn er es bei einem kleinen aber großmäuligen Dorfjungen hingegen versuchte und der auch noch darauf hineinfiel, dann verriet uns das auch etwas über George - und natürlich über sein Gegenüber. Zugleich gelang es Entwickler Revolution damit, einen guten Mittelweg zwischen langweiligem Geplapper und relevanten Dialogen zu finden: Wer viel über eine Figur wissen wollte, konnte viel erfahren. Aber er musste nicht.

Einen anderen, interaktiveren Weg haben Westwood mit der Spielumsetzung des Films 'Blade Runner' und Quantic Dream mit dem erfrischend innovativem 'Fahrenheit' beschritten: Beide ermöglichten es dem Spieler, wenigstens den Ausgang der Geschichte mitzubestimmen. Replikantenjäger McCoy konnte in 'Blade Runner' seinen Gesprächspartnern entweder freundlich, neutral oder aggressiv gegenübertreten und auf diese Weise unterschiedliche Antworten provozieren. Und Polizistin Carla sowie ihr Gegenspieler Lucas durften sogar das ganze Gespräch über verschiedenst reagieren, was sich vor allem auf ihre seelische Verfassung auswirkte. Nette Versuche, natürlich ein Fortschritt, aber doch noch so weit von dem entfernt, was möglich wäre.

Um zu sehen, wie Dialoge vielleicht in ein paar Jahren ablaufen könnten, dazu muss man schon einen Schritt weg von den kommerziellen Spielen wagen und sich im "Untergrund" umsehen. Da gibt es zahlreiche nennenswerte Projekte, aber zwei möchte ich besonders hervorheben: Zum einen ist das 'Façade', welches die Entwickler mutig als Prototyp eines interaktiven Dramas bezeichnen. Der Spieler platzt in einen Ehestreit zweier Freunde und kann sich mit beiden Charakteren relativ frei und in Echtzeit per Texteingabe unterhalten. Entweder versucht er, den Grund für den Streit aufzuspüren und zu schlichten, oder aber er heizt die Szene noch mehr an, indem er Position für eine der beiden Seiten bezieht. Natürlich funktioniert das System nicht einwandfrei, aber mit dem entsprechenden Budget und ein wenig Zeit, ließe sich daraus viel machen. Denn muss es nicht langfristig das Ziel sein, den Spieler selbst sprechen zu lassen, ihm eine Stimme zu geben?

Das zweite Beispiel ist das bald sechs Jahre alte Textadventure 'Galatea', in welchem sich der Spieler mit einer Statue unterhält, ebenfalls per Texteingabe grob die Themen vorgibt und sich dann überraschend lässt, was der Gesprächspartner alles von sich gibt. Mehr noch: Die Statue merkt sich, über welche Themen der Spieler bereits mit ihr geredet hat, sie stellt selbst Fragen und prägt sich auf diese Weise einen eigenen Eindruck von ihrem Gegenüber, welcher sich auch in ihren Antworten niederschlägt. Ich habe 'Galatea' bestimmt zehn Mal gespielt und jedes Mal ein anderes Ende erlebt. So müssen ansprechende Dialoge aussehen.

Wenn es also schon Einzelpersonen gelingt, Abwechslung und Tiefe in die Gespräche zu bringen, warum schaffen es dann die großen Teams der kommerziellen Entwickler nicht? Gerade den ständig bemängelten geringen "Wiederspielbarkeitswert" von Adventures könnten sie deutlich erhöhen, wenn es echte Auswahlmöglichkeiten bei den Dialogen gäbe, sich die Charaktere entwickeln und sich ihre Beziehungen zueinander verändern würden. Auch mehrere Lösungswege wären möglich: Breche ich als Polizist im Verhör einen Mörder, indem ich alle Spuren suche und ihn mit harten Fakten konfrontiere, ihm vielleicht drohe? Oder versuche ich es auf die sanfte Tour, sammle Informationen über ihn, heuchle Verständnis und bringe ihn dazu, mir zu vertrauen, mich zu mögen? Guter Bulle, böser Bulle - das mag ein Klischee sein, aber sogar solch ein Klischee wäre schon eine deutliche Steigerung gegenüber den typisch emotionslosen Langweilern der Marke Martin Holan aus 'Nibiru'.

Um auf die Frage des Warum zurückzukommen: Wie so oft spielt natürlich das Geld eine Rolle. Ein paar Dialoge mit vorgegebenen Fragen und Antworten hinzuklatschen, das ist vergleichsweise schnell gemacht und die Adventureklientel akzeptiert es. Etwas Neues hingegen stellt immer ein Risiko dar und in diesem Fall auch noch einen wesentlich größeren Aufwand: Mehr Einfluss und Interaktivität für den Spieler bedeutet vor allem mehr Arbeit für die Entwickler. Außerdem müssen für jede mögliche Situation Auswege gefunden werden: Was passiert etwa, wenn ein Spieler als besagter Polizist jeden Befragten einschüchtern will? Eigentlich sollte es den ein oder anderen geben, der darauf mit Trotz reagiert und zur Strafe einfach gar nichts von sich gibt. Dennoch müsste das Spiel irgendwie weitergehen, eventuell zusätzliche Szenen oder Charaktere gewissermaßen als Umleitung zum Ziel hervorbringen. Aber lohnt sich das überhaupt, wenn ein Großteil der Käufer diese Seite des Spiels wahrscheinlich gar nicht zu Gesicht bekommt?

Letztendlich ist die Frage, wo das Adventuregenre mit seinen Erzählungen hin will: Möchte es am Rande des Abgrunds verharren und hoffen, dass kein Windstoß wie vor zehn Jahren kommt und es wieder nach unten befördert? Oder möchte es ein paar Schritte auf sicherem Boden machen, neue Spieler gewinnen, alte zurückholen? Dann sollte es nicht auf der Stelle treten, sondern etwas versuchen. Und seine Handlungen interaktiver und mit interessanteren Charakteren zu erzählen, ist sicher nicht der schlechteste Ansatz dafür.
       

Kommentare

johndoe-freename-94370 schrieb am
Darum spiele ich auch schon lange keine Adventures mehr, weil sich nichts getan hat und mir die Spiele zu dumm sind. Sie erzählen meistens keine guten Geschichten, weil die Charaktere langweilig sind und eben immer nur dazu da sind, auf den Spieler zu warten. Das wird bei Rollenspielen viel besser gemacht. Verstehe nicht, warum das bei Adventures nicht auch geht. Man braucht sich ja nur mal Oblivion gerade anzuschauen. Klar, die Dialoge sind da auch nicht perfekt, aber die Menschen wirken zumindest so, als hätten sie ein eigenes Leben.
Clint schrieb am
Ich denke mal, mit den heutigen Solo-Rollenspielen (wie Oblivion) deckt man einfach den Bereich der Adventures schon sehr stark mit ab. Da gibts auch Rätsel, wenn auch nicht so gut ausgearbeitete. Und man hat viel mehr Handlungsfreiheit wie in früheren Adventures. Man kann überall hinlaufen und hat meist eine durchdachte Charakterentwicklung. Bei den Adventures kann man nur die vorgegebenen Orte besuchen und der Charakter verändert sich nicht wirklich.
Fazit: Wenn man die ausgetüftelten Rätsel der klassischen Adventures in die heutigen Rollenspiele integrieren würde und zusätzlich noch intelligente Gespräche wie im Artikel angesprochen, dann hätte man mit der Symbiose von RPG und Adventure ein Genre, das die Adventures eigentlich überflüssig machen würde. Zumindest dann, wenn es auch Rollenspiele gibt, in denen man nicht kämpfen muss!
Rollenspiele wären dann praktisch eine Art Obermenge, aus der abenteuer- und gesprächsorientierte Rollenspiele aber auch kampforientierte Rollenspiele hervorgehen könnten.
Das wäre mein Idealbild. Kann nur noch maximal 10 Jahre dauern bis es soweit ist. ;)
galador1 schrieb am
ich bin adventure fan seit ich computer spiele und das war auch etwa um 1990. seit dem hatten wir ein hoch anfang bis mitte der 90er. danach wurde das adventuregenre gerne für tot erklärt, obwohl jedes jahr genügend spiele erschienen. adventure sind tot, konnten wir immer wieder lesen, aber totgeschriebene leben länger und das kann jetzt auch kaum noch einer leugnen. also sind wir jetzt in der zeit stehen geblieben. wir sind nicht innovativ und da ist sicher auch was dran. adventurespieler sind sicher die konservativsten spieler überhaupt. viele von uns tun sich allein heute noch schwer das neue adventure in 3D erscheinen, auch dem scheinbar so geliebten Guybrush wurde von fans der sprung in die dritte dimension nie verziehen und ein simon wurde abgestraft für 3d, obwohl er genau so lustig war. adventure und innovationen scheinen nicht so recht zu funktionieren weil die fans einfach nicht mitspielen. blade runner ist auch ein gutes beispiel. klasse spiel aber der totale finanzielle flop. fahrenheit war zwar anders, vielleicht auch innovativ, aber ist das wirklich noch ein adventure?(selbst der hersteller sprach von einem interactiven film und das trifft es auch besser) wo waren die Rätsel? sind es nicht gerade die, welche das genre unterscheiden von anderen? ich will eine gute geschichte, gute rätsel und meine ruhe. ich möchte nicht gehetzt werden mit action einlagen und zeitabhängigen rätseln und ich möchte einfach bequem mit der maus steuern können und ich denke die meisten adventurespieler wollen das auch. damit gewinnen wir vielleicht nicht den innovationpreis, aber ich glaube, den wollen wir auch gar nicht. gute klassische adventure sind einfach zeitlos.
an den dialogen lässt sich sicher noch bei dem ein oder anderen spiel was verbessern, sie interessanter zu gestalten, aber man sollte nicht alle über einen kamm scheren. es gibt auch jetzt schon gute und nicht jeder charakter ist wie matrin holan. wir haben auch helden die den namen verdienen.
schrieb am

Facebook

Google+