Tokyo Game Show 2006 - Special, Messen, PlayStation 3, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Messen
Release:
22.09.2006
22.09.2006
22.09.2006
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Pac-Man, Super Mario, Sonic, Zelda, Street Fighter, Final Fantasy, Metal Gear Solid, Resident Evil, Gran Turismo, Tekken, Silent Hill, Shenmue, Pro Evolution Soccer - alles Spiele made in Japan, ohne die unser Lieblingshobby sicher nicht dasselbe wäre. Doch Japan ist nicht nur das Heimatland von Link, Ryu, Solid Snake & Co., sondern auch das völlig bizarrer Spielideen.

Wer Software aus Japan importiert, tut dies meist, um als einer der ersten das neuste Final Fantasy, Gran Turismo oder Winning Eleven alias Pro Evolution Soccer zocken zu können.
Bikiniriesin statt Godzilla: Einige Japanskurrilitäten wie Demolition Girl schafften es sogar bis nach Europa.
 Manche topp RPG-Serien wie Final Fantasy oder Dragon Quest waren früher sogar ausschließlich als Fernostimporte zu bekommen. Mittlerweile schaffen es aber immer mehr Japanspiele bis in unsere Breitengrade. Darunter auch originelle Exoten wie We Love Katamari , The Rub Rabbits , LocoRoco oder Chibi-Robo .

Bereits zum Jahrtausendwechsel haben audiovisuelle Ausnahmespiele wie Vib Ribbon oder Rez den Weg für unorthodoxe Spielideen auch bei uns geebnet. Einige erinnern sich bestimmt auch noch an etwas breitentauglichere Titel wie Space Channel 5 , Parappa the Rapper oder PN03 . Die Absatzzahlen waren in der Regel aber eher mäßig. Dennoch riss die Versorgung mit bizarren Entwicklungen aus Fernost nie völlig ab. In Mr. Moskito wurde man zur blutsaugenden Stechmücke, bei Seaman brachte man einer Fischkreatur das Sprechen bei, in Freak Out konnte man mit einem Dämonenschal an überdimensionalen Brüsten zupfen, in Pikmin scheuchte man eine Horde Teletubbies durch den Garten und in Odama wurden mittelalterliche Schlachtfelder zu Flippertischen.

Weit
Rektaler Stressabbau: In japanischen Spielhallen steckt ihr fiktiven Personen den Finger in den Allerwertesten.
weniger originell, aber ebenfalls typisch japanisch sind natürlich die ganzen Mechgames, Jockey-, Angel- und Tanzsimulationen sowie Spiele um virtuelle Haustiere, die mit Nintendogs mittlerweile auch Millionen von Europäern in ihren Bann gezogen haben. Auch Berufsspiele wie Trauma Center oder Phoenix Wright scheinen Hobbychirurgen und -anwälte sowohl innerhalb als auch außerhalb Japans anzusprechen. Publisher wie 505 Gamestreet bringen sogar regelmäßig mehr oder weniger exotische Budgetspiele nach Europa: Hier werden selbst Käfersammler (Beetle King), reptilienscheue Godzillafans (Demolition Girl) und voyeuristische Hobbyfotografen (Paparazzi) bedient - manchmal sogar auf deutsch.

Allerdings gibt es in Japan auch Titel, die wohl nie ihren Weg in westliche Hemisphären finden und höchstens leidenschaftliche Nipponfreaks und Skurrilitäten-Sammler ansprechen dürften. Dazu gehören nicht nur Versoftungen des japanischen Kugelglücksspiels Pachinko, sondern auch lokale Bus- und S-Bahn-Fahrsimulatoren wie Tokyo Bus Guide oder Densha de Go! sowie im Manga- bzw. Anime-Stil präsentierten Flirt- und Dating-Sims wie Tokimeki Memorial oder Find Love. Diese werden aber auch oft dazu benutzt,
Durchgeknallt: Auch in Japans Spielzeugregalen findet sich Bizarres wie dieses Russische Roulette für Kinder.
 den Schulmädchen- und Hentai-Fetisch der Japaner zu bedienen - Titel wie Private Nurse oder Virgin Roster braucht man wohl nicht näher zu erläutern...

Welchen Fetisch Spiele wie Super Galdelic Hour oder Cho Aniki bedienen sollen, fällt hingegen wesentlich schwerer. In ersterem nehmt ihr als grotesk verkleidete Partygirls an einer Reihe schräger Minispiele wie Tortenschlachten, Lolly-Hämmern oder Hüft-Wrestling teil, während letzteres eine Art Parodius mit kahlköpfigen Bodybuildern darstellt. Wirklich den Vogel abgeschossen hat aber zweifelsohne der Spielautomat Boong-Ga Boong-Ga, wo man einen Plastikfinger in einen künstlichen Hintern rammt, um auf dem Bildschirm je nach Drucktiefe qualvoll schreiende Chefs, Ex-Freundinnen, Schwiegermütter oder Trickbetrüger leiden zu sehen. Oder wie wäre es mit einer Runde Russischem Roulette für Kinder oder dem dritten Weltkrieg featuring Saddam Hussein und Bill Clinton? Verrücktes Japan.       

Kommentare

ruodlieb schrieb am
will ich alles haben warum nicht - bei dem automaten mit dem finger im A....
kann man da wohl die gesichter von einer digi cam verwenden??? lollll ist doch total genial :evil:
schrieb am

Facebook

Google+