Battlestations: Pacific - Test, Simulation, Xbox 360, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Eidos
Publisher: Eidos
Release:
15.05.2009
15.05.2009
Spielinfo Bilder Videos
Die Schlacht um Midway ist zwar gewonnen, aber der Krieg geht weiter: In Battlestations: Pacific geht die Auseinandersetzung zwischen Japan und den USA in die nächste Runde. Hat sich Eidos die Kritikpunkte des Vorgängers zu Herzen genommen? Gibt es eine noch bessere Mischung aus Action- und Strategiespiel?

Zurück in den Pazifik

Viele der Kulissen sorgen für Urlaubsstimmung. Allerdings tobt der Zweite Weltkrieg drumherum...
Wer sich schon durch Battlestations: Midway gekämpft hat, wird sich auch beim Nachfolger heimisch fühlen, denn das Grundprinzip ist immer noch das Gleiche: Entweder steigt man als Pilot in die authentisch modellierten Flugzeuge ein und liefert sich spannende Dogfights oder versucht sich als Kapitän von Schlachtschiffen und U-Booten. Zu allen Einheiten hält die Enzyklopädie massig Infos bereit, so dass historisch Interessierte auf ihre Kosten kommen. Als Spieler übernimmt man nicht die Rolle einer bestimmten Person, sondern schaltet einfach mit dem Digitalkreuz zwischen den verschiedenen Einheiten hin und her. Ohne einen Helden entwickelt sich in der Geschichte allerdings keine Dramaturgie, die ohnehin nur durch gesprochene Texte erzählt wird. Auch den Verlust von namenlosen Soldaten empfindet man als relativ gleichgültig, weil schon das nächste Geschwader darauf wartet, vom Spieler übernommen zu werden. Auf der anderen Seite steht dafür das Gefühl, an wirklich großen Schlachten teilhaben zu können - und das sowohl aktiv in der Rolle von Piloten oder Kapitänen als auch passiv als Stratege an der Karte. Denn wer es vorzieht, kann die Missionen auch angehen, ohne selbst MG-Salven, Artillerie-Geschosse, Torpedos oder Wasserbomben in Richtung des Gegners abzufeuern. Da die Steuerung nicht unbedingt optimal ist - vor allem Flugzeuge reagieren oft sehr träge - erledigt die KI die Aufgaben oft eh zuverlässiger, auch wenn sie ab und zu mit üblen Aussetzern zu kämpfen hat. Ich konnte z.B. mehrmals beobachten, dass KI-Piloten beim angeordneten Landeanflug auf einen Flugzeugträger immer wieder abstürzten bzw. gegen den Kommandoturm flogen.

Zwei Kampagnen

Durfte man im Vorgänger nur in Mehrspieler-Partien die japanischen Einheiten steuern, präsentieren die ungarischen Entwickler jetzt zwei separate Kampagnen und erlauben so nicht nur das Nachspielen historischer Schlachten aus der Sicht der Amerikaner, sondern inszenieren auch einen alternativen Kriegsverlauf, aus dem die Japaner - angefangen mit dem Angriff auf Pear Harbor - siegreich hervorgehen. Beide Kampagnen bieten jeweils 14 Missionen, womit der Umfang etwa doppelt so groß ausfällt als noch bei Midway. Zwar sind auch hier die ersten Aufträge relativ schnell abgehakt, doch ziehen sich die Schlachten später auch schon mal mehr als eine Stunde hin, so dass sie auch manchmal etwas zäh wirken. Dabei tauchen immer wieder dynamische Sekundärziele auf, die einen ganz schön ins Schwitzen bringen können: Vor allem, wenn das Oberkommando
Da es zwei separate Kampagnen gibt, darf man auch die Kontrolle über japanische Einheiten übernehmen und den Lauf der Geschichte neu schreiben.
kurz ein feindliches U-Boot gesehen haben will, aber man es trotz Sonar einfach nicht finden kann, kommt Panik auf, obwohl die Auseinandersetzungen eher von einem niedrigen Spieltempo geprägt sind. Teilweise schwankt der Schwierigkeitsgrad aber sehr stark und auch die Übersicht geht im Einheiten-Gewusel manchmal verloren.

Hilfe benötigt?

Gerade als Neuling ist man zunächst mit den vielen Optionen und verschiedenen Controller-Belegungen überfordert. Zwar kann man in der Marineakademie ein Tutorial absolvieren, doch ist das nicht gleichbedeutend damit, dass sich die Steuerung einprägt. Wer irgendwann verwirrt und überfordert im Flieger oder Schiff sitzt, kann jederzeit über das Pausemenü Tipps und Hilfestellungen aufrufen - ein nützlicher Service! Insgesamt hat man sich jedoch bemüht, die komplexe Menüstruktur des Vorgängers zu entschlacken. Gerade als Kapitän war es bei Midway extrem nervig, wenn es um die Reparatur von Schäden ging, bei denen man mit Hilfe kleiner Icons die Prioritäten festlegen musste. Diese Zeiten sind jetzt vorbei: In Pacific reicht ein Klick auf den linken Analogstick, mit dem man die vier Schadensbereiche (Waffen, Feuer, Maschine, Wasser) einblendet und blitzschnell auswählt. Auch der Support-Manager ist sehr komfortabel ins Spiel eingebettet, denn schon mit einem Druck auf den Schulterknopf blendet man das Menü ein, mit dem man weitere Einheiten anfordern und deren Bewaffnung festlegen kann. Genau diese einfache Handhabung hätte ich mir schon beim Vorgänger gewünscht - schön, dass man jetzt daran gedacht hat!      

Kommentare

rox75 schrieb am
lopad hat geschrieben:
pum@stinker hat geschrieben:dennoch bin ich gegen games for windows
zum Beispiel bräuchte ich für Kane und Lynch ein Gold Account um das online zu spielen
Gold Accounts gibt es schon lange nicht mehr.
Games for Windows ist also absolut kostenlos.
aber war so früher genau zur zeit als kane und lynch da rauskam hatte damals auch für das game goldacc gemacht xD.
aber ist auch richtig das es heute nix kostet .
zum game selber ich bin nicht wirklich der strategie game liebhaber , aber hier ist eine gute mischung geboten . Es ist nicht das action geladene spiel aber auch kein stink langweiliges wie gesagt von mir aus gute mischung .Mir gefällt das fliegen sehr gut ist auch grafisch sehr gut gemacht das ganze spiel
lopad schrieb am
pum@stinker hat geschrieben:dennoch bin ich gegen games for windows
zum Beispiel bräuchte ich für Kane und Lynch ein Gold Account um das online zu spielen
Gold Accounts gibt es schon lange nicht mehr.
Games for Windows ist also absolut kostenlos.
SilentOpera schrieb am
@Stegi_X: Joystik müsste auch klappen ansonsten Gamepad. Aber das empfiehlt sich nur bei der Steuerung der Flugzeuge.
Ansich gutes Spiel (mir gefiel die Urversion auf der PS1 damals schon ganz gut). Nur ist es manchmal echt etwas zäh und die Steuerung kann einen echt nerven. Ich glaub das Spiel kann man nur mögen oder hassen. Mir macht es Spass aber wenn ich ein Strategiespiel mit "Direkt-Steuerung" empfehlen sollte dann wäre das eher "Men of War" ^^
Stegi_X schrieb am
Kann man das Spiel auch mit dem Joystick zocken :?:
Coldbasher schrieb am
tja wie es aussieht sind die Meinungen hier sehr gespalten.
Ich für meinen Teil muss sagen,dass BSP eines der besten Strategie/Action Games ist^^
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+