Star Wars: The Clone Wars - Die Jedi-Allianz - Test, Action, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Als George Lucas im Jahr 1977 auf seine Gage für den ersten Star-Wars-Film verzichtete und sich im Gegenzug die Merchandise-Rechte sicherte, war das vermutlich der cleverste Schachzug seines Lebens. Auch heute noch wird die Kuh regelmäßig gemolken: Ein paar Monate nach dem Kinostart des Animationsfilms mit dem Untertitel "The Clone Wars" dürfen Fans mit einer aktuellen Nintendo-Konsole höchstpersönlich Hand ans Lichtschwert legen - so versprechen es jedenfalls die Verpackungsrückseiten. Anders als im etwas schwammigen Versus-Prügler für Wii kämpft ihr auf dem DS durch komplette Levels. Wir haben für euch den Stylus gezückt und uns durch die mystisch ausgeleuchteten Szenarien gekämpft.



Fast wie im Film

Leider dürft ihr auch auf dem DS nicht wirklich die leuchtende Waffe schwingen. Statt dessen verpasst ihr euren Widersachern Hiebe, indem ihr mit dem Stylus im Stakkato auf sie einhämmert.
Ein Stylus-Jedi kennt keine Gnade: Springt ein Kapuzenträger hinterm Eckstein hervor, muss der Touchscreen im Sekundentakt Dresche einstecken.
Das Spiel wird, ähnlich wie Ninja Gaiden: Dragon Sword, komplett über den Touchscreen gesteuert. Das Dauer-Getippse wirkt allerdings weniger ausgereift als im Team-Ninja-Gemetzel.

Bevor ihr euch in den Kampf stürzt, bereitet euch ein äußerst hübsches Intro auf die Action vor. Die Geschichte um einen Kristalldiebstahl der Separatisten wird zwar in Spielgrafik aus Polygonen erzählt, doch die Kameraführung ist derart gelungen, dass man regelrecht ins Spiel hinein gesogen wird. Auch während des Abenteuers seht ihr die mystisch schimmernden Raumstationen und Tropfsteinhöhlen aus filmreifen Perspektiven. Ebenfalls gut gelungen ist der orchestrale Soundtrack. Leider plärrt die tolle Musik beinah genau so kratzig aus dem Lautsprecher wie die Dialoge.

Die Knöpfe haben Pause

Zu Beginn einer Mission wählt ihr euren Lieblings-Jedi und einen Begleiter aus. Zur Wahl stehen Anakin, seine Schülerin Ahsoa Tano, Obi-Wan Kenobi, der giftgrüne Kit Fisto, Plo Koon und der mit einer unfassbar eckigen Glatze ausgestattete Mace Windu. Ähnlich wie in The Legend of Zelda:
Doppelt hält besser: Vor einer Mission wählt ihr euren Lieblings-Jedi und seinen Sidekick aus.
Phantom Hourglass läuft euer Alter Ego brav an jeden Ort, den ihr mit dem Stylus antippt. Sein Sidekick folgt ihm auf dem Fuße und kümmert sich selbstständig um die regelmäßig aus einem Hinterhalt springenden Schwertkämpfer.

Da er aber nicht so flott kämpft wie ihr, dürft ihr euch in den Kampf einmischen, wenn ihr die übrigen Gegner erledigt habt. Um zu einem Widersacher zu gelangen, tippt ihr ihn einfach an und bereits eine Sekunde später ist euer Jedi zum Ziel gehüpft. Dann folgt Phase 1 des Dauergehämmers: Im Grunde reicht es, wie ein Berserker über den DS herzufallen und auf den Gegner einzuprügeln. Ab und zu solltet ihr allerdings die Schlaghöhe variieiren, damit euer Gegenüber nicht eure, sondern ihr seine Deckung durchbrecht.

Mach mir den Specht

In letzterem Fall torkelt er rund zwei Sekunden zurück und ihr könnt ihm ein paar nette harte Hiebe mitgegeben, natürlich per Tippser auf die entsprechende Körperregion. Kreuzen sich im Kampf die Klingen, dürft ihr das Kräftemessen ebenfalls mit - wer hätte es gedacht - wildem Gehämmer auf den Touchscreen für euch entscheiden. Besonders schnell geht das, indem ihr die einzelnen Schläge nicht mehr bewusst ausführt, sondern den Stylus mit einem verkrampften Zittern auf dem Bildschirm niederprasseln lasst.
Es ist erstaunlich, wie viel Atmosphäre eine geschickte Kameraführung erzeugen kann - selbst bei pixeliger DS-Grafik.
Wenn ihr nicht vom Notarzt eingesammelt oder in die Geschlossene eingewiesen werden wollt, solltet ihr euch den Trick aber in der Öffentlichkeit verkneifen. Habt ihr genügend Macht-Energie aufgeladen, startet ihr einen automatisch ablaufenden und äußerst wirkungsvollen Team-Angriff. Je öfter ihr das gleiche Team einsetzt, desto stärker werden seine Doppel-Manöver.

Ab und zu wird euer Handgelenk außerdem durch ein paar nette Minispiele entlastet: Um eine Tür mit dem Lichtschwert zu öffnen, zeichnet ihr einfach das "Schnittmuster" auf den Touchscreen. Außerdem dürft ihr in die Rolle von R2D2 schlüpfen. Da weder er, noch der nebenher watschelnde C3PO ein Lichtschwert besitzen, knackt der piepsende Druide die Tür Bolzen für Bolzen mit seinem Multifunktionswerkzeug. Von Zeit zu Zeit spielt ihr außerdem leicht reizbare Wachen durch Multiple-Choice-Antworten gegeneinander aus. Die viel zu simplen Schalterrätsel hätten sich die Entwickler allerdings sparen können. Auch die Quicktime-Events nerven, da der Screen eure gezeichneten Bewegungen nicht immer akkurat erkennt. Außerdem müsst ihr viele Wege gleich zwei mal ablaufen und auch die Gegner tauchen auf dem unfreiwilligen Rückweg ein weiteres mal auf.  

Kommentare

Jack Frost schrieb am
Hm. Film scheiße, Spiel okay. Warum macht man nicht auch endlich einmal ein Prügelspiel für den DS? So wie meinetwegen The Clone Wars für Wii!
Oder ein Super Smash Bros DS? Mann, Nintendo, das wärs doch! :wink:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+