FUEL - Test, Rennspiel, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Entwickler: Asobo Studios
Publisher: Codemasters
Release:
04.06.2009
02.07.2009
04.06.2009
Spielinfo Bilder Videos
Nach DIRT und GRID setzt Codemasters mit FUEL die Tradition der vier großen Buchstaben im Namen seiner Rennspiele fort, aber bleibt man dabei auch der hohen Qualität treu? Weckt die gigantische Spielwelt mit einer Größe von unglaublichen 14.000 Quadratkilometern den Entdecker-Trieb oder verkommt die Erkundung zu einer langweiligen Pflichtaufgabe, die man nur ungern auf sich nimmt? Wir haben uns hinters Steuer geklemmt und die Offroad-Vehikel im unebenen Gelände einem Härtetest unterzogen...

Eine Reise durch die USA

Der Klimawandel hat zugeschlagen und weite Teile der USA verwüstet. Pech für die Einwohner, Glück für die verrückten Rennfahrer, die auf Quads, Motorrädern, Trucks und anderen Vehikeln durch das schroffe Gelände jagen, um sich Ruhm, Ehre und Benzin zu verdienen. Letzteres dient in der Welt von FUEL vor allem als Zahlungsmittel, mit dem man neue Fahrzeuge


Video: FUEL setzt neue Maßstäbe und bietet die bislang größe Spielwelt in einem Rennspiel. Aber Größe alleine reicht nicht...

anschafft. Insgesamt stehen über 70 Modelle bereit, die alles abdecken, was man für den Offroad-Einsatz braucht. Lizenzen gibt es zwar keine, doch dafür dürfen sowohl Fahrer als auch die Boliden mit diversen Klamotten, Ausrüstungsgegenständen bzw. Designs optisch angepasst werden, die man entweder als Belohnung für gewonnene Rennen bekommt oder in den riesigen Arealen bei der Offroad-Erkundung findet. Das Erstellen eigener Muster ist dagegen nicht möglich. Auch ein nachträgliches Aufrüsten der Flitzer ist nicht drin, so dass jeder von ihnen feste Werte in den Bereichen Geschwindigkeit, Beschleunigung, Bodenhaftung, Bremsen, Zuverlässigkeit, Asphalt- sowie Offroad-Eignung hat. Im schroffen Gelände sind Schäden schon allein aufgrund der teilweise schwammigen Steuerung vorprogrammiert und tatsächlich gibt es auch in FUEL so etwas wie ein Schadensmodell& Wer sich jetzt allerdings große Crash-Szenen wie in GRID erhofft, der wird bitter enttäuscht: Hier wird der Schaden lediglich durch eine separate Anzeige dargestellt - am Fahrzeug selbst sieht man praktisch nichts und auch Auswirkungen auf die ohnehin nur rudimentäre Fahrphysik sind nicht zu spüren, wenn man begleitet von dünnen Motorensounds und schwachen Gitarrenklängen durch die Pampa heizt. Wird das Schadenslimit überschritten, gibt es keine große Explosion oder umher fliegende Einzelteile. Stattdessen wird lediglich das Gefährt mit einem rauchenden Motor ausgeblendet und umgehend durch ein nagelneues Exemplar ersetzt.

Offroad-Karriere

Im Karrieremodus lassen sich die Rennen aus dem Hauptmenü heraus sofort einzeln anwählen und bestehen meist aus abgesperrten Rundkursen oder einer Fahrt von A nach B. Zusätzlich warten in separaten Herausforderungen auch Raids, Ausscheidungs-Events, Zeitfahren sowie Ausdauer-Rennen auf den Spieler, wobei man einen Großteil dieser Veranstaltungen erst bei den Erkundungen in der freien Welt aufspüren muss. Oder man macht es sich einfach: Durch Siege in der Karriere bekommt man relativ schnell die Position von drei speziellen Fahrzeugen übermittelt, die sich in jeder der insgesamt 19 Zonen befinden und kurz angerempelt werden müssen. Warum? Weil man dadurch sofort den Standort aller Aussichtspunkte, Designs und Herausforderungen auf der Karte angezeigt bekommt. Dank der zahlreichen Heliports braucht man auch nicht ewig lange durch die Welt zu fahren, sondern beamt sich einfach zu dem, der dem Ziel am nächsten liegt. Nicht vergessen darf man in diesem Zusammenhang auch Events wie die Hubschrauberverfolgung oder den
Im Fuhrpark finden sich alle erdenklichen Offroad-Vehikel.
Modus "Suchen und Zerstören", weil beide das zeigen, wofür FUEL in erster Linie steht: Langeweile! Wo liegt denn der Reiz, minutenlang einem Hubschrauber hinterher zu rasen oder einen Konkurrenten kurz anzurempeln?

Pure Langeweile!

Das Gleiche gilt für die Erkundung der offenen Welt: Klar, am Anfang sieht alles beeindruckend aus und gerade der dynamische Tag-/Nachtwechsel, der leider viel zu schnell abläuft, sorgt vor allem beim Sonnenaufgang für eine traumhafte Atmosphäre. Davon abgesehen wird einem aber kurz danach schnell klar, dass diese riesige Welt ansonsten nichts zu bieten hat, außer ein paar LKWs, die wie Roboter über die Straßen tuckern und nicht mal auf mich reagieren. Sehenswert sind lediglich noch die wechselnden Wettereffekte - allen voran mächtige Naturkatastrophen wie Tornados. Diese sehen zwar beeindruckend aus, sind aber nicht mehr als vorgefertigte Skripte, die schnell künstlich wirken. In den Karriererennen ist ohnehin alles vorgegeben und man startet in den Veranstaltungen immer zu festgelegten Tageszeiten und Wetterbedingungen. Doch gerade hier macht FUEL am meisten Spaß, da die Langeweile der offenen Welt zumindest im Ansatz spannenden Rennen weicht. Dabei stellt sich unweigerlich die Frage, ob die Asobo Studios vielleicht das falsche Konzept verfolgt haben, denn hätte man sich mehr an Titeln wie Motorstorm orientiert und auf die überflüssige offene Welt verzichtet, würde die Enttäuschung sicher nicht so groß ausfallen.  

Kommentare

PanzerGrenadiere schrieb am
hab heute das spiel nach 55 stunden und 23 minuten komplett durch und das spiel ist teilweise echt heftig. das mit der unfairen ki stimmt schon ist aber auch auf legendär so gut wie immer machbar, außer in den letzten gebieten (große kluft und ewiger gipfel), in denen die ki wirklich alles raushaut. da fliegt ein auto von der klippe und kommt 3 sekunden später die senkrechte wand (!) wieder hochgefahren zurück auf die strecke.
auch die herausforderungen sollte man besser balancen. 15 kilometer vorsprung in einem 33 kilomter ausdauerrennen (ich glaub da hat irgendwann die ki ausgesetzt) aber über 20 anläufe in manchen blitz-rennen weil man es auf teufel komm raus nicht bis zum nächsten checkpoint schafft. zur fahrphysik mancher (!) fahrzeuge will ich mich lieber nicht äußern, wobei es genau diese sind, die in den herausforderungen viel zu oft verlangt werden.
will das spiel jetzt nicht übermäßig runtermachen, ich finde es wirklich toll (besonders wenn man der ki einen arschtritt verpasst) und hätte gern einen 2. teil, dann bitte ohne gummiband und mit schwerer (nicht unfairer) ki. außerdem könnte man mehr rennen für hovercraft und dragster bringen, die ich wirklich toll fand.
codemaster-x schrieb am
das Spiel hätte echt gut werden!Können aber die habens echt versaut.Schade eigentlich
jonbji schrieb am
Naja also eigentlich macht mir das Spiel sehr viel Spaß und ich finde die Fahrphysik ist ok und die riesige Landschaft ist groß ... naja viel zu groß und auf eine Weile langweilig. Aber ich find die KI ist echt unfair denn an einigen Stellen ist die sehr sehr krass am cheaten. Du bist zweiter und hast einen abstand von 150 metern zum Dritten und plötzlich ist man nurnoch dritter denn der Zweite ist auf wunderliche Weise, ohne einen zu überholen (ich gucke immer auf die Minikarte) direkt hinter dem Ersten. Das ist ja schon sehr dreißt. Damit das die KI oftmals einfach schneller ist als du komme ich klar denn man kann ja auch Abkürzungen fahren und dadurch gewinnen aber sowas ist echt sch***e. Aber so eine 70-72 hätte es meiner Meinung schon verdient.
hauby schrieb am
hmm FUEL gibts nun bei amazon.co.uk für 17,99 Pfund + Versand da könnte man fast zuschlagen "hmmm"
KingStyla67 schrieb am
Apropos was gibts neues zu CoD 6 ?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+