Terminator: Die Erlösung - Test, Action, Xbox 360, PlayStation 3, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: GRIN
Publisher: Warner Bros.
Release:
29.05.2009
05.2009
29.05.2009
29.05.2009
Spielinfo Bilder Videos
Ohne Schwarzenegger kein guter Terminator? Das stimmt, wie gerade gut zwei Stunden Hirnschmerz im Kino beweisen, auch wenn man mit CGI-Arnie ein Wiedersehen feiert. Dem offiziellen Spiel zum Film bleibt der virtuelle Gouvernator jedenfalls fern, was nur eines von diversen bösen Omen ist. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass es noch nie ein gutes Terminator-Game für Heimcomputer gab - und dieser Fluch wird auch mit diesem Spiel nicht aufgehoben.

Kaum länger als der Film

Das ist nicht John Connor! Oder zumindest nicht Christian Bale: Weder optisch noch stimmlich hat der Protagonist des Spiels etwas mit dem Kinohelden zu tun.
 
Wer das Drama im Kino überlebt hat, weiß um die Abenteuer des gealterten John Connor, sein Zusammentreffen mit dem T-800 und rätselt ob des Sinns hinter der Figur von Marcus Wright. Von alldem bekommt ihr hier nichts zu sehen, denn das Abenteuer spielt zwei Jahre vor dem Film und erzählt davon, wie Gevatter Connor zum modernen Messias wurde. Kurz gesagt muss er ein paar Widerständler retten, die aus irgendeinem Grund in Skynet festhängen und nach Rettung schreien. Den größten Teil der Story gibt es in Form von mäßig inszenierten, von Tearing durchsetzten Zwischensequenzen, die bei der PC-Version als Bink-Dateien direkt im Verzeichnis liegen. Wer sich das Vergnügen des Spiels also ersparen will, kann hier übersichtlich die ganze Geschichte anschauen.

Diese Videos am Stück anzusehen dürfte auch kaum länger dauern als das Spiel durchzuspielen, denn es ist kurz. Wirklich verdammt kurz. So manche Pizza dürfte länger gebraucht haben, um den Käse schmelzen zu lassen: Mäßig begabte Actionhelden dürften maximal vier Stunden für einen Durchlauf brauchen; und das auch nur, weil sie öfter draufgehen, und das Checkpunkt-System des Spiels so nervend undurchdacht ist, dass es einen nach dem Ableben immer wieder vor nicht abbrechbare Zwischensequenzen wirft. Fortgeschrittenere Spieler haben nach gut drei Stunden alles gesehen, was absolut wörtlich zu nehmen ist: Es gibt nichts aufzusammeln, nichts freizuschalten, keine Artworks, keine Sondermodi, gar nichts. Ist man
Wie in mittlerweile fast jedem modernen Shooter könnt ihr auch hier einen großen Teil der Umgebung als Deckung nutzen und flüssig von einem Schutz zum nächsten hechten.
durch das von vorn bis hinten streng lineare Spiel abgehakt, kann man das Ganze lediglich auf einem höheren Schwierigkeitsgrad nochmal erledigen. Vielleicht sogar zusammen mit einem Freund, der kein Problem mit einem Splitscreen hat - Online-, Netzwerk- oder sonstige Multiplayermodi gibt es nicht. Die Splitscreen-Variante ist insofern unterhaltsam, als dass sie Army of Two-kompatibel Teamwork belohnt: So lange einer von beiden am Leben ist, kann er den anderen jederzeit reanimieren - erst wenn beide Spieler Opfer der Maschinen werden, geht's zum letzten Checkpunkt zurück.

Der steife Weltenretter

Spielerisch bietet Teminator Standard-Gefechte aus der Schulterperspektive, die durchschnittlicher kaum sein könnten: Zwei Waffen finden auf Johns Rücken Platz, begleitet von Granaten und Rohrbomben. Die Gegner, von denen es gerade mal eine gute Hand voll unterschiedlicher Varianten gibt, sind strunzdumm und lassen sich, unabhängig vom Schwierigkeitsgrad, mit der jeweils immergleichen Taktik problemlos aus den Metalllatschen hauen. Die Intelligenz der eigenen Kameraden ist nicht viel besser, kriegen es diese Dumpfbacken doch immer erst nach gefühlten Ewigkeiten hin, einen Feind platt zu machen, den man selbst in strategisch günstige Position locken muss. Es gibt keine Bossfights, keine Höhepunkte - lediglich zwei Missionen, in denen man automatisch durch den Level kutschiert wird, während man der verfolgenden Terminator-Brut mit MG- und Raketensalven einheizt.

Interessant wird die Action nur dadurch, dass der Weltenretter nicht springen kann - stattdessen darf er wie ein Aal von Deckung zu Deckung hechten, Wanted: Weapons of Fate lässt grüßen. Das funktioniert prinzipiell auch prima, wird aber leider nur bei einem Gegnertyp gebraucht: Den Spinnen, die nur von hinten
Wenn ihr den Text bis hierher gelesen habt, habt ihr fast mehr Zeit gebraucht, als zum Durchspielen von Terminator: Die Erlösung benötigt wird. Es ist wirklich verdammt kurz.
verwundbar sind, und die man umrunden muss. Ansonsten reicht es völlig, hinter der Deckung zu bleiben und gezielt rauszufeuern - jedenfalls solange sie nicht von gegnerischem Feuer zerbröselt wird.

Von allen drei Fassungen sieht die PC-Version am besten aus: Sie wirkt etwas farbenfroher, die Texturen sind hier nicht ganz so matschig wie auf 360 und PS3, die Ladezeiten sind hier weitaus kürzer (man kann sich die Wartezeit mit dem Begutachten eines übergroßen Terminator-Kopfes vertreiben), die Systemvoraussetzungen sind erfreulich niedrig. Das müssen sie aber auch sein, denn es gibt keinerlei Möglichkeit, das Spiel der vorhandenen Hardware anzupassen. Richtig gelesen: Mit Ausnahme der Auflösung gibt es nicht eine Grafikoption! Allerdings ist für sorgenfreies Spielen ein ordentliches Gamepad zu empfehlen, die Maussteuerung ist gerade beim Drehen merkwürdig schwammig. Doch egal welche Plattform, die Kulisse wird niemanden umhauen: Steif und leblos wirkende Figuren traben gemächlich durch solide, aber nie spektakulär designte Levels, begleitet von einer Musik, die zwar atmosphärisch in Ordnung geht, aber ein paar Mal zu oft Brad Fiedels Terminator-Thema verwurstet.

     

Kommentare

Gaz1990 schrieb am
Kampfmong0 hat geschrieben:Ich finde den Film einsame Spitze. Ich bin mit Terminator aufgewachsen und fand es beim 3 Scheisse das man vom eigentlichen Krieg nichts mitbekommt.
Dank T4 weiß ich es und bin begeistert.
Aber das Rating von 42 ist absolut berechtigt. Ich habe wirklich gehofft das die mal ein Spiel rausbringen wo sich Menschen und Maschinen die Köpfe zu ballern.
So ne art CoD Terminator, also von der inszenierung her wie die Anfangsschlacht in Terminator 4. Dort wo nachher die Nuke explodiert :-) wäre doch viel spannender. Und dann gäbs noch lvl wo man durch die Stadt schleichen muss :-D
Kampfmong0 schrieb am
Ich finde den Film einsame Spitze. Ich bin mit Terminator aufgewachsen und fand es beim 3 Scheisse das man vom eigentlichen Krieg nichts mitbekommt.
Dank T4 weiß ich es und bin begeistert.
Aber das Rating von 42 ist absolut berechtigt. Ich habe wirklich gehofft das die mal ein Spiel rausbringen wo sich Menschen und Maschinen die Köpfe zu ballern.
Reinhardt0902 schrieb am
also das der film zeitverschwendung ist,kann ich ja nun mal gar nicht nachvollziehen.....
GamePrince schrieb am
Ich muss euch was gestehen Freunde .... ich bin nicht Gamie, ich bin Gamienator:
Bild
Bierfreund schrieb am
-Nyarlathotep- hat geschrieben:So, hab das Spiel jetzt auch durch und kann dem Test in jeder Hinsicht zustimmen. Immerhin ist es leicht verdiente Gamerscore :lol:
Bierfreund hat geschrieben:Eine Seite test :lol: !
btw Die Terminator 2 -Umsetzung auf dem NES fand ich gar nicht schlecht... allerdings ist das schon ein paar Jährchen her.
http://www.gametrailers.com/video/angry ... tack/49944
:lol:
Ok rofl, ich glaub da muss ich ca 10 Jahre alt gewesen sein :oops: . Btw, klasse Review ! :wink:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+