Assassin's Creed 2 - Test, Action, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
11.03.2010
kein Termin
04.03.2010
23.09.2010
Spielinfo Bilder Videos
Vor gut zwei Jahren ist Ubisoft mit Assassin's Creed ein Wagnis eingegangen: Mit der bildhübschen Produzentin Jade Raymond am Ruder, die im Vorfeld mehr Aufmerksamkeit auf sich zog als das eigentliche Spiel, wurde im wichtigen Weihnachtsgeschäft eine brandneue Marke veröffentlicht. Der Mut zur historischen Zeitreise sollte sich auszahlen: Mit annähernd zehn Millionen verkauften Spielen wurde aus dem Abenteuer ein Erfolg. Allerdings schwankte die internationale Kritik zwischen Mittelmaß und Bestnoten, denn das Spieldesign rund um den eleganten Meuchelmörder hatte seine Schwächen. Können die Entwickler diesmal alle überzeugen?

Ein Blick zurück: Gold oder nicht?

Mit der Antwort auf diese Frage hatten Altair und ich bei seiner Premiere tagelang gerungen. Sicherlich hatte Assassin's Creed vor allem in der Schlussphase mit einem sich wiederholenden Missionsdesign zu kämpfen. Und das "Klettern auf Schienen", das kaum Herausforderungen bot, verlor ebenfalls auf Dauer an Reiz. Dem gegenüber standen  jedoch prächtig choreografierte Kämpfe sowie eine Atem beraubende Kulisse, die seinerzeit trotz einer gewissen Diskrepanz zwischen der glanzvollen Architektur und der im Vergleich dazu eher spröde wirkenden Bevölkerung begeistern konnte.

Die Meuchelmörder sind wieder da: In einer neuen Epoche, mit neuen Waffen und neuen Möglichkeiten! Aber auch mit frischem Spielwitz?
Nicht zu vergessen die Geschichte, die einen Bogen zwischen der von der Hauptfigur Desmond Miles erlebten "virtuellen" Vergangenheit auf der einen sowie der düsteren Gegenwart auf der anderen Seite spannen konnte. Die Story wurde inklusive einem Hauch historischer Mystery sehr gut erzählt und konnte mich lange Zeit in einen Gewissenskonflikt ziehen: Ob die Meuchelmorde trotz des Assassinen-Credos "Nichts ist wahr! Alles ist erlaubt!" wirklich die beste Lösung für die Probleme sind? Assassin's Creed lieferte ein erzählerisches und auch grafisches Erlebnis, das man in dieser Form noch nicht gesehen hatte. All das sorgte letztlich trotz einiger spielerischer Defizite für den Gold-Award.

Dementsprechend hat der junge Italiener Ezio Auditore da Firenze, der die Nachfolge Altairs antritt, große Fußstapfen zu füllen. Das Team von Ubi Montreal muss beweisen, dass man sich die Kritik am Vorgänger zu Herzen genommen und daraus gelernt hat - das zu einfache Klettern, das redundante Missionsdesign, die kleinen KI-Schwächen und Logikmacken sowie die lieblos verteilten Sammelquests. Irgendwann klapperte man die Metropolen nur noch nach Schema F ab, denn auch das interessante Konzept der Menschenmenge wurde nicht kreativ genug eingesetzt. Wird diesmal alles spannender, fordernder und letztlich unterhaltsamer?

Altair vs. Ezio

Schon in der Einstiegsphase, in der man den jugendlichen Draufgänger und Frauenschwarm Ezio kennenlernt, werden vor allem die kleinen Änderungen des Kampfsystems deutlich.
Der Kern mit seinen einfach zu erreichenden Konter und Ausweichmöglichkeiten bleibt unangetastet; das gilt auch für die nach wie vor beeindruckende Choreografie der Auseinandersetzungen. Neu ist allerdings die Möglichkeit, die Gegner zu entwaffnen oder die Waffen bereits besiegter Feinde aufzunehmen und diese einzusetzen, wodurch die Kämpfe eine zusätzliche Dynamik und taktische Ebene gewinnen: Es ist z.B. nicht unmöglich, aber verdammt schwierig, einen vernünftigen Schwertangriff gegen einen Gegner zu landen, der mit seinem schweren Hammer einen effektiven Block setzt. Ganz zu schweigen von den Pikenieren, deren Reichweite schwer zu umgehen ist.

Und so kämpft und klettert man sich durch die ersten Szenen, lernt das architektonisch bildhübsche Florenz kennen und muss schließlich mit ansehen, dass der schon länger schwelende Groll zwischen Ezios Familie und den nach Macht strebenden Pezis in einer Gefangennahme seines Vaters und der Brüder sowie deren Hinrichtung gipfelt. Dass dies  eine perfekte Motivation für Rache ist, steht außer Frage. Dennoch bleibt die Figur des Ezio in dieser Hinsicht erstaunlich blass: Er bekommt von seinem Vater den Schlüssel zu einer Truhe, in der die Assassinen-Utensilienauf ihren Einsatz warten, zieht sie an und auf einmal wird aus Ezio, dem jugendlichen Draufgänger Ezio, der unüberwindliche Meuchelmörder. Zu schnell, zu hastig, zu unreflektiert.

Während Altair im Vorgänger bereits als Attentäter eingeführt wurde, dann aber durch seine Zweifel an Tiefe gewann, ist der Wandel Ezios zu unscheinbar. In einem Moment ist er der nette Junge von nebenan, im nächsten der eiskalte Killer, der im Gegensatz zu Altair nicht über seine Taten zu reflektieren kann oder will. Ein paar Sequenzen später werden die Figur Ezios sowie sein Verhalten zwar deutlicher und nachvollziehbarer, doch Zweifel an seiner Motivation bleiben. Denn spätestens, wenn alle Pezis ausgelöscht sind und er der eigentlichen Verschwörung dahinter noch nicht auf die Spur gekommen ist, fragt man sich, wieso er weiter Rache üben möchte? 
Links Leonardo da Vinci, der als Freund der Familie stets eine Hilfe ist, rechts sein Fluggerät, das einige vielleicht auch aus dem Film "Hudson Hawk" kennen: Die Mischung aus Fiktion und historischer Genauigkeit zieht einen schnell in ihren Bann.
Wiederum etwas später wird zwar auch dies erklärt, doch Ezio ist als Figur nie ganz so greifbar wie sein Urahn im Geiste. Das sind erzählerische Schönheitsfehler in einer insgesamt guten Inszenierung, die vor allem mit ihren hochklassig besetzten deutschen Sprechern von Anfang bis Ende punktet.

Desmond vs. Desmond

Ein Hauptpunkt, der bei mir die Faszination des Vorgängers ausmachte, wird in AC2 übrigens bis auf wenige Ausnahmen außer Acht gelassen: Die Gegenwart Desmonds. Der erzählerische Überbau, der beim Spieler vor dem Schirm immer wieder für ein Nachdenken sorgte, wird hier nahezu komplett ignoriert. Ironischerweise waren im ersten Teil und sind auch hier die erzählerisch stärksten Momente gerade jene, in denen beide Ebenen, also die virtuelle Vergangenheit und die von Desmond erlebte Realität, vermischt werden. Was aber hier viel zu selten passiert!

Und Ezio alleine kann in der Vergangenheit diese erzählerische Last nicht tragen. Hier merkt man AC2 an, dass es "nur" der mittlere Teil der geplanten Trilogie ist. Man erfährt so viel, wie nötig ist, um etwaige Fragen aus dem Vorgänger zumindest im Ansatz zu beantworten, aber nicht genug, um vollends zufrieden zu stellen. Zudem bleibt für Spieler, die den Vorgänger nicht kennen, zu viel unbeantwortet: Was ist der Animus? Was sollen die ganzen futuristischen Zeichen in der altertümlichen Spielwelt? Hier lässt Ubisoft alle Neu-Assassinen im Regen stehen. Und oben drauf gibt es einen Haufen neuer Fragen sowie einen weiteren Cliffhanger, der mich zwar höllisch neugierig auf Teil 3 macht, aber im Gegensatz zum Vorgänger noch unzufriedener zurücklässt.

             

Kommentare

johndoe803702 schrieb am
Aläx hat geschrieben:Nochmal zum Klettern: das soll kein Assassinen Simulator sein!
Nach einem Attentat soll man schnell entkommen und dabei wäre es nur hinderlich, wenn man bei jedem Wand hochklettern erstmal 10 Minuten überlegen muss, wie man da jetzt hoch kommt.
Und selbst wenn, wie wollt ihr das realisieren? Jeweils ein Knopf für rechte Hand, linke Hand, rechter Fuß, linker Fuß?
Wie soll das denn bitte gehen? Gamepads haben eben ein paar Knöpfe weniger und sonst wär die Tastatur total überladen.
Der Kritikpunkt ist somit einfach nur falsch!

Hier im Test ist vieles einfach nur total falsch. :lol:
RhymeSayer hat geschrieben:...
Einige Leute scheine hier wohl was nicht zu verstehen. Es ist durchaus möglich, dass der 2. Teil besser ist als der 1. und trotzdem eine schlechtere Wertung hat. Der 1. Teil ist im Jahre 2007 erschienen und der 2. 2009. Dazwischen liegen 2 Jahre, in denen die Entwickler genug Zeit hatten. Ihr müsst das mit der Wertung nicht an dem Vörgänger messen, sondern an der Zeit. ;)
...

Wertungen müssen immer am Vorgänger gemessen werden, ansonsten brächte man doch gar nicht erst testen und könnte die Vergleiche sparen. Fakt ist, dass der zweite Teil alles besser macht als der erste und auch noch einige Neuerungen mitbringt wie zum Beispiel das Ausbauen der Stadt und die deutlich besseren Missionen. Alles ist jetzt nicht mehr so eintönig und die Welt kann jetzt im Gegensatz zu Teil 1 frei bereist werden und das abseits der Missionen wann immer man möchte.
Aläx schrieb am
Nochmal zum Klettern: das soll kein Assassinen Simulator sein!
Nach einem Attentat soll man schnell entkommen und dabei wäre es nur hinderlich, wenn man bei jedem Wand hochklettern erstmal 10 Minuten überlegen muss, wie man da jetzt hoch kommt.
Und selbst wenn, wie wollt ihr das realisieren? Jeweils ein Knopf für rechte Hand, linke Hand, rechter Fuß, linker Fuß?
Wie soll das denn bitte gehen? Gamepads haben eben ein paar Knöpfe weniger und sonst wär die Tastatur total überladen.
Der Kritikpunkt ist somit einfach nur falsch!
Steppenwaelder schrieb am
Naja, an AC II kann man schon weit mehr aussetzen:
Da wäre das Kampfsystem, das einem mit stupiden Linke-Maus-Klicks jeden Kampf gegen 5 verschiedene Wachentypen gewinnen lässt.
Da wäre das Klettern, das per Leertaste-gedrückt-halten automatisch abläuft.
Da wären die Sidequests, die außer "Verprügele den betrügerischen Ehemann" nichts bieten.
Da wären die Attentatsmissionen, die sich alle viel zu stark gleichen.
Da wären die 6 Dungeons, die sich bis auf wenige Stellen im Schlaf durchspielen lassen und - unter anderem deswegen - zum Gähnen sind. (Übrigens sind die einzigen schweren Stellen im Spiel nur deshalb herausfordernd, weil sie unfair sind.)
Die Story fand' ich in weiten Teilen auch einfach fad. Zwar hatte diese Potential, aber das haben die ganzen Handlungslöcher dann wieder zunichte gemacht...
Dabei will ich ACII ja nicht mal alles absprechen: Es sieht wunderschön aus, hat einen tollen Soundtrack und die Städte wirken recht lebendig. Die Präsentation ist vom allerfeinsten, nur spielerisch war mir das alles oft zu platt. Trotzdem hab ich´s ganz gerne gespielt, aber "Gold" würde ich dem Spiel nicht geben.
Sn@keEater schrieb am
Habe das Spiel gestern Platiniert und finde 82% viel zu hart!!!
Sicherlich...das Spiel ist zu einfach ( Auch mein gröster Kritikpunkt) und das Wirtschaftssystem war wirklich nicht ausgereift. Aber ansonsten hat AC2 viele TOP gemacht. Okay das Klettern hätte viell etwas komplexer sein können. Aber hey...bei den neuen TR Teilen regt sich auch keiner auf das Lara vieles selber macht :roll:
Gold ist für AC2 locker drin. Aber 4p macht ihren Name alle ehre mal wider :roll:
XenolinkAlpha schrieb am
pokerstaro hat geschrieben:@ Sarkasmus: Hier sind alle Glyphen-Lösungen mit Bildern:
http://www.videogameszone.de/Assassins- ... 699602/14/
Bin mit dem Spiel heute morgen Fertig geworden. An sich ist das Spiel sehr gut. Leider etwas zu einfach. Hatte keine Situation in der ich ernsthaft in Schwierigkeiten gekommen bin. Gestorben bin ich nie in kämpfen. Und diesen Animus fand ich irgendwie .... :roll:
Würde dem Spiel ne gute 80 geben.

Jep, AC II ist sehr einfach. Brotherhood bietet hingegen zusätzliche Herausforderungen an, aber grunsätzlich bleibt der simple Schwierigkeitsgrad erhalten!
Meiner Meinung nach hätte es genügt, die Heiltränke zu entfernen. Die Heilung ist echt zu stark für so leichte Kämpfe. Und wer braucht schon 15 Stück davon? :lol:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+