Summer Athletics 2009 - Test, Sport, PC, Nintendo Wii, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sommersport
Entwickler: 49 Games
Publisher: dtp
Release:
24.07.2009
10.07.2009
31.12.2009
15.01.2008
Spielinfo Bilder Videos
Finger trommeln auf die Tischkante. Der Blick verliert sich in den Baumwipfeln hinter dem Fenster. Ein Seufzer sagt: "Was mache ich hier eigentlich?" Man beherrscht die Sportarten ja noch vom letzten Jahr. Selbst das Menü ist praktisch das alte. Man geht kooperativ an den Start, man trainiert eine neue Sportart, man sieht zusätzliche Animationen, man geht im Charaktereditor mehr ins Detail. Mehr Spaß? Hat man trotzdem nicht.

Endlich menschlich: die Staffel

Auf der einen Seite stimmte mich die Nachricht ja milde, dass 49Games für die kommende Wintersport-Meisterschaft ein komplett neues Spiel entwickelt. Ein Entwickler, dem der Sinn nach Fortschritt steht? Vorbildlich! Auf der anderen Seite kam meine gute Stimmung aber wieder auf dem Boden der Tatsachen an, nachdem ich einige Stunden mit Summer Athletics 2009 verbracht hatte. Es liegt nicht daran, dass die diesjährige Ausgabe ein schlechtes Spiel wäre - ein Spiel schließlich, das zu spannenden Wettkämpfen einlädt, wenn sich bis zu vier Kumpel, Freundinnen oder Kollegen auf das sportliche Duell einlassen. Immerhin dürfen zwei der Teilnehmer endlich wahlweise auf dem geteilten Bildschirm antreten, was die zähen Wartezeiten des Vorgängers entschärft. Besser noch: Im Staffellauf geben sich bis zu vier Sportler den Staffelstab in die Hand - cool!



Es liegt auch nicht daran, dass sich 49Games sichtlich Mühe gegeben hat, damit ihre Sportler, ihr Publikum und ihr Stadium lebendiger wirken. Es gibt zwar nur ein Stadion sowie eine Schwimmhalle; die Kulissen sehen allerdings angenehm modern, sogar eine Idee futuristisch aus. Und die natürlich noch immer vorhandenen Klon-Zuschauer strömen auch diesmal nur in geringer Anzahl ins Stadium - jubeln und feuern aber alle in ihrem individuellen Rhythmus an. An den sommerathletischen Profis liegt es ebenfalls nicht, denn die erscheinen inzwischen nicht nur zur Siegerehrung, sondern haben auch fürs Jubeln, Ärgern und Mäßig-Zufrieden-Sein neue Animationen erlernt. Nicht zuletzt haben die Entwickler auch den Charaktereditor erweitert, so dass ich zum ersten Mal Details wie Kinnbreite oder Nasenlänge frei bestimmen konnte. Kleiner Dämpfer allerdings: Am Ende sieht man den meisten Figuren dennoch an, dass sie Kinder derselben Eltern sind. Und ich darf mein Alter Ego nicht außerhalb der Karriere verwenden - schade!

Die (nicht) stattfindende WM

Doch wenn rundum insgesamt verbessert wurde, hier und da wichtige Details hinzu gekommen sind, was ist dann der Grund für meine Ernüchterung? Es liegt einfach daran, dass man sich im eigentlichen Spiel noch immer von einem nüchternen Ereignis zum nächsten klickt, während man wie gewohnt am Gamepad rüttelt, Remote und Nunchuk schwingt, die Tastatur verhaut oder den Joystick malträtiert. Einzelheiten wie Wiederholungen oder Schnappschüsse beim Zieldurchlauf bringen zwar Schwung in die Wettbewerbe, doch abgesehen davon sind nüchterne Menüs das einzige, was über Karrierefortschritt, Rekorde oder den Tabellenstand aufklärt. Ein Stadionsprecher informiert zwar über Platzierungen, Startaufstellung sowie Weltrekorde - seine knappen Bemerkungen können aber nicht die fehlenden Kommentatoren ersetzen. Vor allem können sie nicht das fehlende Drumherum ersetzen; peppige Jingles z.B., schicke Überblendungen oder Tippfuß-kompatible Musik

Tierschützer sind empört: Sommersportler machen Jagd auf Tauben!

in den Pausen. Selbst die gut gemeinte Kampagne, ein nicht-lizenziertes Pendant zur Leichtathletik-WM in Berlin, beginnt einfach so - ohne Einläufe, ohne irgendeinen Hinweis darauf, dass gerade ein sportlicher Höhepunkt beginnt. Es könnte irgendeine beliebige Meisterschaft sein, von denen es sechs vorgefertigte sowie individuell zusammenstellbare Turniere gibt.

Die Ernüchterung kommt aber auch daher, dass ich mich in denselben Sportarten betätigen muss, die ich bereits im vergangenen Jahr gemeistert habe. Spielerisch ändert sich praktisch gar nichts - mit dem Tontaubenschießen kommt lediglich eine einzige Disziplin hinzu. Vorteil des Recyclings: Die Steuerung funktioniert nach wie vor ganz ausgezeichnet. 49Games bleibt bei dem Prinzip, das rasante Wackeln des Analogsticks, das flotte Rudern mit Remote und Nunchuk oder das schnelle Tastendrücken mit Fingerspitzengefühl und etwas Taktik zu verbinden. Auf diese Weise stellt mich jede Sportart vor eine andere Herausforderung: Mal kann man durchatmen, mal muss man zehn Sekunden lang voll konzentriert sein. Ärgerlich ist nur, dass spätestens nach ein paar Stunden die Luft raus ist, weil sich viele der Disziplinen zu sehr ähneln. Der gesamte Laufsport funktioniert z.B. nach dem gleichen Schema - Werfern jeder Couleur sowie Stabhoch-, Weit- und Dreisprung-Springern geht es ähnlich. Und damit ist bereits die Hälfte aller Disziplinen abgedeckt. Doch was ist mit dem neuen Tontaubenschießen? Als Schütze muss man lediglich im richtigen Moment den Abzug drücken, gezielt wird praktisch automatisch. Nett - mehr aber nicht.

Wii-Athleten achten auf Balance

Wii-Athleten dürfen sich übrigens in einem exklusiven Wettkampf messen, für den in fünf Sportarten das Balance Board zum Einsatz kommt. Das gilt allerdings ausschließlich für diesen Wettbewerb; überall sonst werden lediglich die beiden Schüttel-Controller unterstützt. In der Mini-Meisterschaft fürs Board werden Hüften geschwungen, um beim Hammerweitwurf Schwung zu holen. Man verlagert sein Gewicht im richtigen Moment, um beim Dreisprung abzuspringen, man bleibt ruhig stehen, um das Ziel beim Bogenschießen anzuvisieren und man tritt beim Hochsprung abwechselnd links und rechts auf, um Anlauf zu nehmen. Doch auch hier gilt: Ist der Wettkampf vorbei, wird man umgehend ins Hauptmenü zurück geschnipst. Das Turnier

Das Schwimmen gehört zu den anspruchsvollsten Sportarten, denn hier sind Taktik, Timing und Fingerspitzengefühl gefragt.

ist ohnehin nicht die Sternstunde des Steuerbretts - und genau so wird es vom Spiel auch behandelt. Zu blöd, dass sich diese Behandlung durch sämtliche Modi zieht...

Nicht einmal in der Karriere gibt es viel zu holen. Da trainiere ich nach jedem Wettkampf eine meiner fünf Fähigkeiten (Geschwindigkeit, Technik, Kraft, Ausdauer und Sprungkraft), wobei die verfügbaren Erfahrungspunkte nichts mit den erzielten Ergebnissen zu tun haben. Anschließend gehe ich zur nächsten Disziplin über und spule entsprechend unmotiviert ein Turnier nach dem nächsten ab. Mit seiner durchdachten Steuerung könnte Summer Athletics 2009 ein modernes Summer Games sein! Warum wird das Potential bloß so furztrocken zum Fenster herausgeblasen? Ich darf ja nicht einmal meinen in der Karriere gestählten Charakter im einzelnen Wettkampf ausprobieren oder ihn stolz ins Duell gegen einen Kumpel schicken. Siege, herumwirbelnde Goldmedaillen, Erfolge wie man sie von Microsoft kennt sowie Weltrekorde sind das einzige Erfolgserlebnis. Wobei einige der Rekorde (z.B. der im Kugelstoßen) so einfach zu knacken sind, dass man sich über den Erfolg kaum freuen kann. Das starke Anziehen zwischen dem nachsichtigen mittleren und dem ausgesprochen knackigen hohen Schwierigkeitsgrad schreit außerdem nach einem weiteren, der die große Lücke ausfüllen möge...

Ach, ja: Hat jemand Lust auf ein Online-Duell oder will jemand seine Rekorde in Online-Ranglisten vergleichen? Das sind immerhin wichtige Aspekte eines modernen Sportspiels! Nun, aber wahrscheinlich wollte Summer Athletics 2009 ohnehin kein modernes Sportspiel sein...

 

Kommentare

San Andreas schrieb am
Also ich hab mir das Game mal zugelegt.
Ist der erste Teil der "Serie" den ich gespielt hab und muss sagen, ich bin gut unterhalten. Endlich mal wieder ein schönes Game mit dem man sich im Hotseat die Nächte um die Ohren hauen kann.
Ich muss zugeben, ich war damals auch schon ein großer Freund von Summer und Winter Games auf dem C64 und ich muss sagen, wenn man mit nen paar Freunden um den Rechner sitzt kommt schon das alte Rekordjagdfeeling auf. Besonders übrigens beim Hochsprung... ;)
michi-es schrieb am
|Dante| hat geschrieben:
Silver hat geschrieben:
Evilwait hat geschrieben:das passiert halt wenn mann einfach summer games vom c64 nimmt und durch nen grafikkonverter lässt

Hallo? Das für'n C64 ist ja wohl klassen besser.

Muss man leider so unterschreiben.
Was hab ich damals Tage damit verbracht meinen eigenen Rekorden nachzujagen.
Einfach Großartig!
Da war kein störendes drumherum, kein langes warten, keine überladenen Animationen - Nur Ich, der Controller, 7 bewegte Pixel und eine Zeit die es zu schlagen galt. (Von mir aus könnt ihr auch noch den Muskelkater am nächsten Tag dazuzählen).
Und am Ende wurde man mit der Nationalhymne aus dem Speaker belohnt, ein wahrlich heroischer Moment damals.
Das war damals einfach die Essenz aus dem wichtigsten was so ein Spiel braucht, dafür aber das ganze so fesselnd umgesetzt dass es wirklich Spannend war.
Auch wenn der Autor hier, mehr stimmungsvolle Animationen wünscht, frag ich mich ob dies ein im Kern unmotivierendes Spiel verbessert?
Sportarten wie Tontauben-schießen sind vom Spannungsbogen, meiner Meinung nach sowieso für die Tonne und einfach nur dafür da das Spiel etwas umfangreicher aussehen zu lassen.
Sollen Sie sich von mir aus auf die Disziplinen aus "Decathlon" besinnen, Zehn Stück - klingt wenig - aber bilden einen schönen Querschnitt und wenn sie gut Umgesetzt und motivierend sind, absolut ausreichend.
Irgendwie hab ich jetzt mehr Bock den C64 rauszuholen als Summer Athletics 2009 zu spielen :lol: :lol:

Und Du meinst diese beiden Beispiele würden auch mit zeitgemäßer Grafik aber der flachen Spieltiefe und Steuerung heute noch mehr als 30% absahnen?
War doch auch nix anderes als ne Minispielsammlung. Damals halt ne tolle Sache aber heute muss da schon mehr kommen um noch begeistern zu...
;gamebliker schrieb am
Nun ja , ehrlich gesagt wiess ich nicht was ihr gegen diese Art von Spielen habt ? Ich meine was ist daran falsch , ein Spiel zu entwikeln , welches mal kein Ego-Shooter ist , (nein , ich bin nicht vom USK , es gibt von dem Genre einfach so viele ; dieses ist dagegen etwas besonderes !) sondern einfach geeignet für alle Altersklassen ?
P.S:
Ich meine ja nur mal... Ich selbst habe ein solches Spiel noch nicht ausprobiert ; die Idee solche Spiele zu entwickeln , halte ich für nichts schlechtes !
lAmbdA schrieb am
Kouen hat geschrieben:Da gibt es mittlerweile unzählige Games, die nur auf die Steuerung bauen und das drum herum vernachlässigen.

Irgendwie wärs mir lieber, wenn es so wär. Weil das ist doch die Stärke der Wii. Ich hab viel mehr das Gefühl, gerade bei Multiplatform Titeln, dass die Entwickle rirgendwann zufällug endecken, dass man die PS2 Version nicht 1:1 porten kann, da die WIi ja ganz komische Controller hat.
Oder LKS, eines meine Lieblignsspiele dieses Jahr, hat alles was es braucht, nur irgendwie keinen Gebrauch von der Wii Steuerung macht. Sprich, man könnte es so wie es ist auch auf der PS oder Box zocken. Was ich irgendwie auch hoffe, also dass es ein Port gibt, das SPiel hat viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen.
Was ich sagen will: Wenn man für die Wii programmiert, sollte es in erster Linie um die Möglichkeiten der Steurung gehen. PES zb. hats vor gemacht.
Mal abgeshen von der allgemein Kritik ist das der perfekte Multiplatform Titel für alle Konsolen.
Die HD Konsolen bekommen HD und die Wii bekommt eine schwächere Präsentation, aber dafür eine sinnvolle und auf die Mote zugeschnittene Steuerung.
Alle haben was sie wollen.
Linden schrieb am
Z101 hat geschrieben:
AndreP hat geschrieben:Beijing 2008, wurde letztes Jahr etwas besser bewertet.
Natürlich war dort die Grafik und Präsentation
besser, aber es gab nur einen Schwierigkeitsgrad,
und der war viel zu einfach.

Bejing 2008 war fast völlig unbrauchbar, aber erschien nur für PS360, das scheint bei 4players dann mal gleich Bonuspunkte zu geben :roll:
Die Summer Athletics sind dagegen recht gut gelungen. Guckt euch mal die Amazon-Wertungen an. Bejing 2008 hat 3/5 Sternen. Summer Athletics 4/5.
Schade das man mittlerweile den Amazon-Wertungen mehr vertrauen kann als den 4players-Testberichten.

Stimmt, total verblüffend! Hätte ich nicht gedacht, da ja beides Zeitgleich erschienen ist. Dein Wort in Gottes Ohr!
Aber durch Titel wie Summer Athletics 2009 traue ich mich nicht mehr ans Genre, ich hatte früher viel Spaß damit... da war es aber noch leichter mit Qualität zu protzen. :/
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+