Iron Man 2 - Das Videospiel - Test, Action, Xbox 360, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Sega
Publisher: Sega
Release:
30.04.2010
30.04.2010
kein Termin
30.04.2010
30.04.2010
30.04.2010
Spielinfo Bilder Videos
Dass ein Studio nach Fertigstellung eines Spieles geschlossen wird, ist nicht unbedingt ein gutes Omen - man denke nur an Pandemic (Saboteur) oder Sandblast Games (Destroy all Humans - Der Weg des Furons). Aber vielleicht ist Iron Man 2 doch mehr als der übliche Murks, den man erwartet, wenn "Studio-Schließung" und "Film-Lizenz" zusammen kommen?

Aus. Schluss. Vorbei.

Das San Francisco-Studio von Sega kann für Iron Man 2 weder gelobt noch zur Rechenschaft gezogen werden. Denn auch wenn vieles darauf hindeutet, dass die qualitative Entwicklung dieser Filmlizenz erheblichen Anteil an der Auflösung des Teams hatte, gibt es dennoch einige gute Ideen, die Einzug gehalten haben und die andeuten, in welche Richtung das Projekt hätte gehen sollen oder können - wenn die Zeit gereicht hätte.

Dazu gehört z.B. der Einfall, die Geschichte unabhängig vom Film zu erzählen und nur auf die Figuren zu setzen. Wie schon im Vorgänger kann man so neue Facetten der Charaktere zeigen, die im Film nicht beleuchtet werden. Die Story, die an den

Iron Man 2 bemüht sich vergeblich, den Ruf mieser Lizenz-Versoftungen aufzupolieren.
letzten Kinoausflug von Tony Starks Metallkostümen anschließt, dreht sich um den Diebstahl von Tonys lernfähiger KI Jarvis bzw. eines großen Teiles davon, die nun als Copy-Paste-Version auf böser Seite ihre Dienste verrichtet. Zugegeben: Der Ansatz ist nicht außergewöhnlich, aber dennoch gelungen.

Kein Filmflair

Noch gelungener wäre es allerdings, wenn auch nur eine einzige der zahlreichen Zwischensequenzen hinsichtlich Produktionsstandard, Schnitt-Technik, Dramaturgie oder Inszenierung einigermaßen Filmniveau erreicht hätte.
Aber nichts davon scheint zusammen zu passen. Fangen wir bei den aus dem Film stammenden Figuren an: Black Widow (im Film: Scarlett Johanssen) sieht aus wie eine total abgestürzte Amy Winehouse, Nick Fury (Samuel Jackson) erinnert an einen Piraten mit dunkler Hautfarbe, dem nur der Papagei fehlt und lediglich Tony Stark (Robert Downey Jr.) schafft es hin und wieder, an sein reales Ebenbild zu erinnern. Am Schlimmsten hat es jedoch Pepper Potts (Gwyneth Paltrow) erwischt: Das einzige, was sie mit der Filmfigur gemeinsam hat, ist die Hautfarbe. Alles andere ist erschreckend falsch.

Dieses Manko teilen sich auch die Stimmen, die den meist nur schlecht animierten Mündern entfleuchen. Ich vermute zwar, dass in der Original-Version die Schauspieler ins Studio gezerrt wurden, um die Samples einzuspielen, aber sicher sein kann man nicht. Selbst der sonst so markante Sam Jackson bleibt hier erstaunlich blass und wirkt wie ein schlechter Stimmenimitator.
Noch schlimmer hat es die deutsche Version erwischt. Während im Englischen wenigstens der Versuch unternommen wird, die Figuren über das gesprochene Wort mit Witz, Charme und etwas Leben zu füllen, sind dies alles Charakteristika, die in der Synchro komplett fehlen.

Biedere Kulisse

Dass die Engine bei den Zwischensequenzen patzt, wäre ja vielleicht noch zu verschmerzen gewesen. Andererseits sollte
Die Bosse gehören zu den Höhepunkten in einer unter dem Strich schwachen Kulisse.
man auch nicht so hoffnungsvoll sein und davon ausgehen, dass die Grafikabteilung des (ich muss wieder daran erinnern) mittlerweile aufgelösten Entwickler-Teams ihre ganze Energie auf die Kulissen gesetzt hätte. Und was nutzen sie nicht alles: Physik basierend auf Havok- und ageia-Systemen, Criware als grundsätzliche Engine-Tools, KI-Routinen von Kynapse usw. Das erzielte Ergebnis steht dabei allerdings in keiner Relation zum Aufwand.

Sicher: Das Geschehen bleibt jederzeit ruckelfrei. Doch wenn das schon im Wesentlichen das einzige visuell herausragende Merkmal ist, wird einem angst und bange. Und tatsächlich können einem manche Effekte wie Explosionen Schauer des Entsetzens den Rücken hinunter jagen. Selbst der Vorgänger hatte technisch mehr auf dem Kasten als dieser Versuch, so zeitnah wie möglich zum Film noch ein paar Euros, Dollars oder sonstige Währungen mitzunehmen.  
Gegen diese Kulisse, die sich mit Nier und Samurai Shodown Sen um den Preis für das unzeitgemäßeste Grafikdesign des Jahres streiten dürfte, haben selbst sporadische Highlights wie gewisse Metalltexturen und das Aussehen der Mech-Bosse keine Chance.

      

Kommentare

ThePlake0815 schrieb am
JustGrown94 hat geschrieben:Ich versteh gar nicht, warum ihr 45 Punkte vergebt. Das Gameplay (außer Nahkampf) ist doch eurer Aussage nach gut und dass ihr da nur wegen der grafik ein "ausreichend" gebt, ist echt seeeeehr inkompetent....

Also wenn es so ist, wie im 1. dann ist es nur grottig!
xstiefelknechtx schrieb am
Eine Spielumsetzung ist dann gut, wenn es dir Atmosphäre des Originals einzufangen versteht.
NaDannMaGoGo schrieb am
Die armen Spiele-Entwickler die sich an solchem Müll ran machen müssen.
Ich meine das Brainstorming, Strukturieren und Programmieren ist alles so (besonders zeit-) aufwendig und dann bekommste von oben gesagt: "Geht eh nur ums Geld, klatscht halt einfach was hin innerhalb eines Jahres!"
Da kannste du als Entwickler nicht wirklich innovativ sein oder viel polieren... ne, da sitzt du unter extremen Zeitdruck am Arbeitsplatz und programmierst etwas von dem du weißt, dass du keine Zeit hast es wirklich gut zu machen. Oder du erstellst ein Model, dass du nur 1-2 mal aufwerten kannst weil dir die Zeit ausgeht.
Und dann müssen diese Entwickler heutzutage ja auch noch ihre Interviews abgeben, weil es ja ohne nicht mehr geht.
Und dann müssen die vorheucheln wie extrem gut das Spiel doch ist und so weiter und so fort :/
Aber wirklich ändern wird sich da wohl nie was dran, denn solche Spiele sind einfach billig in der Produktion und werden halt einfach gekauft, weshalb es gewinnbringend ist ._.
Lege Artis schrieb am
steht ner Name
Iron Man 2 - Das Videospiel wirklich so auf der Packung?!
*edit* tatsache...die auflage kam bestimmt vom filmstudio ^^
Mr. Nathan Drake schrieb am
Ich versteh gar nicht, warum ihr 45 Punkte vergebt. Das Gameplay (außer Nahkampf) ist doch eurer Aussage nach gut und dass ihr da nur wegen der grafik ein "ausreichend" gebt, ist echt seeeeehr inkompetent....
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+