Battlefield: Bad Company 2 - Test, Shooter, PC, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Entwickler: Digital Illusions
Publisher: Electronic Arts
Release:
04.03.2010
11.2010
23.07.2010
05.05.2011
Spielinfo Bilder Videos

Was macht mehr Spaß, als eine Sandburg zu bauen? Sie wieder kaputt zu trampeln! Oder sie mit einem Granatwerfer in die Luft zu jagen. In der Realität scheitert das Unterfangen meist an unzureichender Bewaffnung, doch DICE liefert zerstörungswütigen Pyromanen jetzt das ultimative Alternativprogramm: Battlefield: Bad Company 2 bietet das gleiche Sandbox-Gefühl wie in früheren Tagen des Multiplayer-Shooters, gewürzt mit schneller Action, noch mehr Wums, einer rund acht Stunden langen Kampagne sowie jeder Menge Explosionen, die den Sufwoofer zum Knarzen bringen.



Macht kaputt, was euch kaputt macht!

Der Schlachtruf der Alt-Punker »Ton Steine Scherben« lässt sich hier pragmatisch umsetzen: Beinah alles und jeder, der sich mir in den Weg stellt, wird dem Erdboden gleich gemacht. Ob das nun ein Heli, ein Panzer oder ein ganzer Wachturm ist - nach der Begegnung mit meiner Panzerfaust bleiben nur Rauch und Trümmer übrig.
Eisige Aussichten: In Alaska wird eine Satellitenstation gestürmt.
Und wenn zwischen dem Panzer und mir ein Haus steht, wird das eben kurzerhand abgerissen: »Fump - BATZ!« macht es, wenn ich dem standardmäßig ausgerüsteten Granatwerfer ein Loch in die Wand sprenge. Zu Hause geht es auf meinem Privat-Rechner weiter: »Fump - BATZ!, Fump - WUMP!, Fump - KLIRR!«. Die PC-Fassung lässt sich auf bis zu zehn Computern installieren und muss vor dem Start kurz online registriert werden - alternativ dazu darf das Spiel auch mit Disk im Laufwerk gezockt werden.

Zuerst einmal lasse ich die Russen Russen sein und spiele in Seelenruhe Abrissunternehmen. Schon im Vorgänger war Zerstörung das zentrale Spielelement, doch diesmal geht es noch konsequenter zur Sache: Seinerzeit blieben immer noch die Stützpfeiler eines Hauses stehen, mittlerweile krachen viele Gebäude dank der überarbeiteten Frostbite Engine komplett in sich zusammen, falls man sie nur lange genug piesackt. Diverse Bauten und kleine Wachhäuschen trotzden allerdings der Zerstörungswut; des Weiteren werden einige Elemente der Explosionen von Skripts ausgelöst. Trotzdem sieht es einfach genial aus, wenn ich aus wenigen Metern Entfernung eine Granate in eine Wand jage und mir eine Wolke aus groben Steinbrocken und kleinen Splittern entgegenfliegt: »Fump - GNATZ!«

Rückkehr der Chaotentruppe

In der Kampagne schlüpfe ich wieder in die Rolle von Neuling Preston Marlowe. Er wurde zu Beginn des Vorgängers in die B-Kompanie versetzt. Ihre Funktion ist es im Wesentlichen, die unbequeme Drecksarbeit fürs Militär zu erledigen. Auch diesmal bin ich wieder an der Seite von Landei und Choleriker George Gordon Haggard,
Schaltet die Synchro am besten auf den wesentlich besseren englischen Originalton um, dann wird das Spiel noch eine ganze Ecke lustiger. 
Hacker Sweetwater und dem ewig vor der Pension stehenden Sarge Samuel D. Redford unterwegs. Tiefschürfende Gespräche mitten im Gefecht stehen immer noch auf der Tagesordnung: Mal gesteht Raubein Haggard, dass er dem Sarge seine Feuchtigkeitscreme geklaut hat und ihren Effekt eigentlich ganz dufte findet, ein anderes mal geht es darum, wer wann warum welcher Katze in seiner Kindheit den Schwanz angekokelt hat oder warum der Sarge nicht mal einfachste Sprichwörter auf die Reihe bekommt. Egal welches Thema: Das Gespräch endet meist in betretenem Schweigen hinter und in Gelächter auf der anderen Seite der Mattscheibe. Oft begebe ich mich sogar extra in ein sicheres Versteck fernab der Front, um mir die Diskussionen über Gott und die Welt in Ruhe anhören zu können.

Mein Tipp: Schaltet auf den zusätzlich mitgelieferten Originalton um. Die englische Synchro klingt prima, die deutsche dagegen ziemlich mau. Es wurden zwar bekannte Sprecher wie Sascha Draeger (Tim aus TKKG) engagiert, doch für eine gute Tonregie war offenbar kein Geld übrig - oder aber die Sprecher hatten zu wenig Zeit. Das Ergebnis sind Lippen, welche sich teilweise völlig asynchron zum Ton bewegen. Außerdem verstand ich einige Sitcom-Gags dank falscher Betonung erst dann, als ich sie mir noch einmal durch den Kopf gehen ließ. Leider entstehen in Bad Company 2 nur noch halb so viele lustige Situationen wie im Vorgänger. Der Grund dafür ist, dass die Entwickler den vier Jungs ein ernsteres Image verpassen wollten, welches besser zu ihrem Können auf dem Schlachtfeld passt. Schließlich wurden sie von der Chaotentruppe kurzerhand zu einer Spezialeinheit befördert, welche den Krieg gegen Russland zugunsten der USA entscheiden könnte.

Die Russen sind da!

Ein besinnliches Lagerfeuer entspannt die Seele.
Ein besinnliches Lagerfeuer entspannt die Seele.
Ganz recht, die guten alten bösen Russen sind wie im ersten Serienableger der Feind - in der alternativen Realität gab es weder Glasnost noch Perestroika oder Mauerfall. Die Amerikaner haben Wind davon bekommen, dass der Feind eine spezielle Superwaffe besitzt und setzen nun die B-Kompanie darauf an. Die Mission führt das vierköpfige Team über staubige Wüstendünen, in den Urwald Südamerikas sowie ins eisige Alaska.Die Kampagne gestaltet sich etwas linearer als im ersten Abenteuer. In den meisten Situationen folge ich vorgegebenen Pfaden, welche nicht all zu breit ausfallen. Trotzdem haben es die Entwickler so hingebogen, dass ich nie das Gefühl habe, eingepfercht zu sein. Das liegt vor allem daran, dass es wenige künstliche Barrieren gibt. Wenn ich in der weiten Wüste zu weit vom Weg abkomme, fordert mich z.B. jemand über Funk auf, schleunigst das durch Schilder gekennzeichnete Minenfeld zu verlassen. Battlefield wäre kein Battlefield, wenn man die Umgebung nicht mit Fahrzeugen unsicher machen dürfte. Darum werden Funkstationen mit einem Panzer in Stücke geballert und Panzerfaust-Krieger vom Heli aus mit der Minigun pulverisiert. Auch Butterfahrten durch die idyllische Natur sind inbegriffen. Statt Heizdeckenverkauf steht allerdings das Aufmischen der aufmüpfigen Latinos auf dem Reiseplan.

Die Dschungel-Gefechte sind ein gutes Beispiel dafür, dass das laute Feuerwerk kein kosmetisches Gimmick ist, sondern viel Dynamik in die Gefechte bringt. Nachdem ich mit Sweetwater in eine Hütte geflüchtet bin, kauere ich in sengender Mittagshitze in einem Holzhaus. Kaum schaue ich über den Fenstersims und zoome mit diebischer Freude auf den Kopf eines Gegners, gibt es auch schon einen lauten Knall. Ein Panzer hat die komplette Wand vor mir weggesprengt und rollt nun über den Feldweg auf mich zu. In weiser Voraussicht habe ich mich natürlich nicht ganz so nah an die Deckung herangepirscht wie in anderen Shootern - daher hat meine Energie auch nur wenig gelitten.               

Kommentare

Nuracus schrieb am
TP-Skeletor hat geschrieben:Ich hatte leider nie das Vergnuegen BC1 zu spielen, aber ich kann deine Kritik am SP von BC2 gut nachvollziehen. Du hast ihn wenigstens noch durchgespielt, darauf hatte ich nach etwa 3/4 des Spiels keinen Bock mehr. Es gab mir auch zu viele Elemente, die waren vom Gameplay her einfach nur unfassbar daemlich. Wenn man BC2 an einigen Stellen nicht genauso spielt, wie DiCE es vorgesehen hat, dann geht's auch nicht weiter und man stirbt quasi immer - auch wenn der eigenes erdachte Loesungsweg theoretisch genauso klappen muesste.

Die Szene, wo man von Mörsern beschossen wird, war besonders schlecht gelöst. Vorletztes Level glaube ich, wo man dem Sergeant auf den Fuß folgen muss, sonst stirbt man. Musste ich auch weiß-ich-nich 10mal oder so wiederholen. Einmal besonders nervig: Hab es geschafft fast bis hin zum Kanal, war vielleicht 5 Meter hinter dem Sergeant, und das reichte schon, um mich in den Tod zu schicken.
Das ist wirklich so unglaublich zufällig ...
ja sicher ist es irgendwo "realistisch", dass man im Kampf auch ohne selbst einen Fehler gemacht zu haben unweigerlich sterben kann, weil man zur falschen Zeit am falschen Ort ist und neben einem eine Artilleriegranate hochgeht.
Aber sowas will ich doch nicht spielen! Ich will kein Kobayashi Maru.
Ich will "spiel gut und du kommst weiter. Mach nen Fehler, und zieh dich zurück."
Dann dieses "Squad-Gameplay", was faktisch überhaupt keins ist.
Wir sind zwar meistens zu viert, und manchmal kämpfen meine Kollegen auch gut mit, aber ich kann mich nie auf sie verlassen. Im gleichen Level wie mit dem Mörserbeschuss kämpft man sich im Kanal durch die Scharfschützen, danach geht es weiter. Ja, ich war etwas unvorsichtig, habe nur nach vorne gedeckt, habe nicht damit gerechnet, dass plötzlich von hinten Gegner in die Seite fallen. Hab also die zwei oder drei Gegner vor mir erledigt,...
dobpat schrieb am
Der SP von BC2 war der größte Rotz den man spielen kann.
Man kann da an so vielen Stellen einfach weiterlaufen und es kommt die Cut Szene als hätte man es geschaft. Zum Beispiel bei den Helis in der Wüste usw.
Ich hatte das sehr oft beim durchspielen. Dann der "Humor", eher was für 12 jährige, weiß nicht was da lustig dran war, einfach nur flacher Müll.
Und alles so extrem verskriptet und schlecht.
Nee, also den kann man sich schenken. Da war sogar der BF3 SP besser. Deutlich sogar.
TP-Skeletor schrieb am
Nuracus hat geschrieben:Hab die Kampagne gestern gedurcht, den ersten Teil schon vor etwas längerer Zeit. Ich muss echt sagen, hat mich doch ordentlich enttäuscht.
Die Geschichte war so uninspiriert, kein Vergleich zum originellen Auftrag von BC1. Auch die Charaktere blieben zum größten Teils sehr blass, hab in BC1 viel mehr Spaß mit den Chaoten gehabt.
Und dann - auf einmal ist es ein lineares Schlauchspiel?
Der Unterschied zu CoD war doch, dass man sehr große Areale hatte, mit unterschiedlichen Herangehensweisen. Aber hier, in BC2, gibts das so gut wie gar nicht mehr.
Zudem gibts in meinen Augen viel zu viele Stellen, wo man unfair stirbt, dazu noch mit furchtbar gesetzten Checkpunkten.
Beispiel die zweite Helimission, wo ganz kurz vor Schluss noch ein weiterer Hubschrauber auftaucht, in dem ein Typ mit ne Raketenwerfer hockt. Ich weiß gar nicht, wie oft ich laden musste, bis ich den Kerl rechtzeitig abgeschossen habe.
Naja.
Und die letzte Mission ... laaaaaaaaahm!!!
Zur Aussage von DICE, das Spiel würde Uncharted 2 grafisch in nichts nachstehen - lachhaft, ehrlich.

Ich hatte leider nie das Vergnuegen BC1 zu spielen, aber ich kann deine Kritik am SP von BC2 gut nachvollziehen. Du hast ihn wenigstens noch durchgespielt, darauf hatte ich nach etwa 3/4 des Spiels keinen Bock mehr. Es gab mir auch zu viele Elemente, die waren vom Gameplay her einfach nur unfassbar daemlich. Wenn man BC2 an einigen Stellen nicht genauso spielt, wie DiCE es vorgesehen hat, dann geht's auch nicht weiter und man stirbt quasi immer - auch wenn der eigenes erdachte Loesungsweg theoretisch genauso klappen muesste.
Aber wenn es um den Multiplayer geht, scheint BC2. Zumindest nach den ersten 15 RankUps, dann hat man naemlich Magnum Ammo. :lol:
Nuracus schrieb am
Hab die Kampagne gestern gedurcht, den ersten Teil schon vor etwas längerer Zeit. Ich muss echt sagen, hat mich doch ordentlich enttäuscht.
Die Geschichte war so uninspiriert, kein Vergleich zum originellen Auftrag von BC1. Auch die Charaktere blieben zum größten Teils sehr blass, hab in BC1 viel mehr Spaß mit den Chaoten gehabt.
Und dann - auf einmal ist es ein lineares Schlauchspiel?
Der Unterschied zu CoD war doch, dass man sehr große Areale hatte, mit unterschiedlichen Herangehensweisen. Aber hier, in BC2, gibts das so gut wie gar nicht mehr.
Zudem gibts in meinen Augen viel zu viele Stellen, wo man unfair stirbt, dazu noch mit furchtbar gesetzten Checkpunkten.
Beispiel die zweite Helimission, wo ganz kurz vor Schluss noch ein weiterer Hubschrauber auftaucht, in dem ein Typ mit ne Raketenwerfer hockt. Ich weiß gar nicht, wie oft ich laden musste, bis ich den Kerl rechtzeitig abgeschossen habe.
Naja.
Und die letzte Mission ... laaaaaaaaahm!!!
Zur Aussage von DICE, das Spiel würde Uncharted 2 grafisch in nichts nachstehen - lachhaft, ehrlich.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+