TransFormers: Die Rache - Test, Action, Xbox 360, PlayStation 3, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Publisher: Activision
Release:
26.06.2009
26.06.2009
26.06.2009
26.06.2009
26.06.2009
26.06.2009
26.06.2009
Spielinfo Bilder Videos
Die Hoffnung, dass Activision mit Transformers – Die Rache auf HD-Systemen eine weitere gelungene Lizenz-Umsetzung abliefert, wurde schon mit der Auswahl des verantwortlichen Teams genährt: Verantwortlich für Optimus Prime, Megatron & Co zeichnet Luxoflux. Ja genau: Das Studio, das 2003 mit True Crime New York City den ersten ernst zu nehmenden GTA-Nachahmer ablieferte und auch Kung Fu Panda entwickelte - immerhin die letzte wirklich gute Filmumsetzung.

Die Könner

Und es geht auch ganz gut los: Man ist wahlweise auf Seite der guten Autobots rund um Optimus Prime oder in Diensten der fiesen Decepticons, die sich um Starscream und Megatron scharen, in offenen, aber überschaubaren Gebieten unterwegs. Hier erledigt man eine Hand voll grundsätzlicher Aufgaben, die sich über insgesamt 24 Missionen ziehen, die wiederum auf dem ganzen Erdball verteilt sind. Und selbstverständlich wurden alle rudimentär in die Filmhandlung eingebunden bzw. spielen an

Die Explosionen können sich sehen lassen. Der Rest der Roboter-Action ist weniger freundlich zu den Augen.
Schauplätzen, die man aus dem Film kennen könnte. Basierend auf der Bewertung für bewältigte Aufgaben (Platin bis Bronze) bekommt man Punkte. Diese schalten in regelmäßigen Abständen die nachfolgenden Missionen frei, so dass man von Zeit zu Zeit sogar den Luxus hat, aus verschiedenen Aufgaben wählen zu können.

Altmetall?

Bis hierhin scheint Luxoflux wieder einmal eine Erfolgsformel gefunden haben. Doch unter dem Strich bleibt davon nicht viel übrig. Und das, obwohl man sich hinsichtlich der Spielmechanik auf durchaus ansprechende Elemente verlässt: Gnadenloser Kampf zwischen haushohen Robotern, der wahlweise aus nächster Nähe oder mit potenten Projektilwaffen geführt werden kann. Dass man die Möglichkeit hat, sich in Fahrzeuge zu verwandeln, macht alles noch interessanter. Und nicht zuletzt kann man für besonders gute Abschüsse, Kombos etc. auch noch Bonuspunkte kassieren, die man in das gezielte dreistufige Aufrüsten verschiedener Fähigkeiten investieren kann, wie z.B. Turbodauer, Lebensenergie oder auch Abkühlzeit der Waffen.

Und dennoch scheitert man auf ganzer Linie. Wieso? Das Geheimnis ist mangelnde Abwechslung. Egal, ob man nun z.B. Sam oder Michaela aus der Hand der Decepticons befreien muss, ob man Störsender ausschaltet oder einen Militärtrupp eskortiert: Letztlich läuft alles auf die zerstörerischen Auseinandersetzungen hinaus. Die wiederum sind in sich nicht spannend genug und laufen nach Schema F ab: Gehe zu Punkt A, bekämpfe die dort auftauchenden Decepticons (oder Autobots, je nach Kampagne), erledige dort im Zweifelsfall eine Aktion (Rettung, Aktivierung), gehe dann zu Punkt B, C oder auch D und wiederhole das Spielchen dort. Selbst Kämpfe gegen Bosse laufen nach diesem Schema ab. Hier wurden zu 
Nachts sind alle Roboter grau? Nicht ganz. Doch die Kulisse kann in Bewegung leider nicht die Atmosphäre dieses Standbilds einfangen...
viele Chancen verschenkt. Denn so kurzfristig unterhaltsam die einzelnen Missionen auch sein mögen, so sehr langweilt der sich wiederholende Aufbau.

Dass zudem dank der einsehbaren umfangreichen Statistiken die Durchschnittszeit für das Bewältigung einer Mission zwischen vier und fünf Minuten liegt, offenbart ein weiteres Problem: Man hat durch das Zeitlimit, das einen starken Anteil an der Bewertung der Mission hat, kaum Gelegenheit, sich in den offenen Arealen umzuschauen - nicht, dass es dort etwas zu sehen gäbe...

Schrottreif?

Leider hat man zudem verpasst, den Kampagnen differenziertes Leben einzuhauchen. Diese zeigen bis auf zu wenige Ausnahmen, die sich meist um Bosskämpfe drehen, die sprichwörtlichen zwei Seiten der Medaille - nur dass diese Seiten kaum Prägeunterschiede aufweisen. Als Decepticon z.B. muss man Michaela entführen; als Autobot muss man sie beschützen; als Autobot muss man Sendestationen der Decepticons reprogrammieren und natürlich auch vorher ein paar der bösen Roboter ausschalten; als Decepticon sucht man Sender der Autobots und nutzt sie für eigene Zwecke usw.

Außerdem entspricht die Zeit, die man zwischen den durchschnittlich fünf Minuten langen Abschnitten verbringt, gefühlt in etwa der Missionsdauer - und das ist der Motivation auch nicht gerade zuträglich.
Daher überrascht es auch nicht, dass eine passable Gesamtspielzeit nur dann zustande kommt, wenn man wirklich beide Kampagnen bis zum Ende durchsteht.

Oder aber man wendet sich dem Mehrspieler-Modus zu, der für bis zu acht Spieler auf gerade mal fünf Karten Standardvarianten wie (Team-)Deathmatch, Capture-The-Flag oder Kontrollpunkte anbietet. Das Problem hierbei ist im
Der Kampf von Decepticons und Autobots krankt vor allem an einem monotonen Missionsdesign ohne große Höhepunkte.
Wesentlichen, dass man ungeachtet des Systems Schwierigkeiten hat, Spieler zu finden. Ganz abgesehen davon sind die Online-Prügeleien oder -Schussgefechte kaum mehr als ein Snack für zwischendurch und in jeder Hinsicht biederer Durchschnitt - aber immerhin laufen sie mit einer stabilen Bildrate sowie ohne nennenswerte Lags.

Hochglanz-Chrom?

Überhaupt ist die stabile Bildrate noch das herausragendste Merkmal der Kulisse. Der Rest ist belanglos. Sauber, aber belanglos. Handwerklich solide, aber belanglos. Gut animiert, aber belanglos - quasi der Inbegriff für Lizenz-Auftragsarbeit. Und damit das genaue Gegenteil vom Kung Fu Panda, der ja auch von Luxoflux kam. Dort gab es zwar das eine oder andere Manko wie gelegentliches Ruckeln, aber im Gegenzug war die Kulisse liebevoll.
Davon ist hier nichts zu spüren. Luxoflux tut einfach nicht mehr als nötig. Einzig die Explosionen und die meisten Partikeleffekte können sich sehen lassen, sind aber letztlich viel zu wenig.

Auf PC und 360 ist übrigens auf die deutsche Sprachausgabe (allerdings passabel gelungen) angewiesen, während auf der PS3-Blu-ray Multilingualität Trumpf ist und man Optimus Prime u.a. auch auf Englisch genießen kann.
Hinzu kommt eine unter dem Strich unnötig überladene Steuerung, bei der einem vor allem die auf der selben Taste wie der gezielte Schuss liegende Transformation immer wieder einen Strich durch die Spaßrechnung macht.

  

Kommentare

The Writer schrieb am
Wenn ich mir so das Fazit durchlese, steht da als einzig wirklich großer Kritikpunkt, das die Levels zu monoton sind.
Deshalb gleich nur 50%?? :roll:
DanVanDyk schrieb am
50% omg warum das denn bitte? hab das game für die xbox360 gespielt und habe es auch meinen freunden gezeigt. sie fanden es toll. die grafik ist zum teil 1 um einiges besser ausgefallen... uns hat es echt gut gefallen und es hätte mindestens 75% bekommen müssen. wieso jetzt 50% bekommen hat.ist für uns unverständlich.leute testet es mal auf nem full hd und gebt mal selber eure meinung ab. ich wetter ihr würdet mehr als 50% geben. gruß
WhenShadows schrieb am
Die hardcore kritische Auseinandersetzung mit Spielen finde ich bei 4Players eh... Naja, zum kotzen aber als Negativpunkt zu nennen dass es auf Pc und 360 nur auf deutsch spielbar ist? Wenn es mal nicht auf deutsch spielbar ist oder ohne deutsche Synchro wird es auch bemängelt, euch kann man es echt nicht recht machen.
scorpion or monkey schrieb am
Irgendwie Schade, ich hatte eigentlich gedacht, dass "Transformers: Die Rache" eine gute Umsetzung wird. Ich habe sogar mit dem Gedanken gespielt mir das Spiel zu kaufen, da es sich aber mehr um ein Spiel für zwischendurch ohne nennenswerte Höhepunkte zu handeln scheint, könnte ich mir auch gleich "Armored Core 4" kaufen. Na ja, der Film soll ja auch nicht mehr bieten, gewissermaßen hält es sich somit an die Vorlage...
bonovox99 schrieb am
Nachtrag: Der Test liest sich gut, der Tester beschreibt auch unsere Eindrücke. Warum er trotzdem nur auf 50 Punkte kommt, entschliesst sich uns nicht. Was hat er denn groß moniert?
Kurze Levels = richtig. Allerdings kann man sich den Level im freien Spiel danach in ruhe anschauen, alle Autobots ausprobieren. Der Wiederholungswert ist hoch, da man die fehlende oder höhere Medallie so fein erobern kann. Nichts ist für uns frustrierender, als ein 45 Minuten-Level, wo man am Schluss bitter scheitert. Dann lieber 5 - 9 Minuten Level ...
Fehlende Abwechslung: Jein. Bisher (wir sind gerade auf den Kriegsschiffen, Megatron befreit sich) ist es in keinster Weise eintönig. Man erledigt die verschiedenen Aufgaben mit verschiedenen Autobots, die alle unterschiedliche Waffen haben. Natürlich geht es in erster Linie um Zerstörung bzw. darum den Gegner abzufackeln.
gut animiert aber belanglos = ? Was der Tester damit meint, können wir nicht nachvollziehen. Die Grafik, die Animationen wirken cool, ebenso die Explosionen. Auch die Steuerung funktioniert einwandfrei (XBOX360). Beim 1. Teil kamen wir mit der Autofahren - Steuerung nicht zu recht, viel zu schwammig. Hier machen die Autofahrten spass, insbesondere die Fliegerei mit den Jets gehen gut von der Hand.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+