Quantum Theory - Test, Shooter, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Science Fiction-Shooter
Entwickler: Tecmo
Publisher: THQ
Release:
24.09.2010
24.09.2010
Spielinfo Bilder Videos
Seit dem ersten Video hat Quantum Theory mit einem Problem zu kämpfen: Dem Ruf, nur der Japano-Abklatsch von Gears of War zu sein. Wir haben uns die Knarren geschnappt und sind dem schlechten Ruf gefolgt. Steckt hinter dem Titel vielleicht doch mehr, als man anfänglich vermutet?

Syd "Redfield" Fenix

Dass man sich als Entwickler gelegentlich an erfolgreichen Konkurrenten orientiert, ist nicht ungewöhnlich. Was wäre ein Turrican ohne den Einfluss von Contra? Oder was ist mit all den Diablo-Klonen, die in der Spielewelt ihr Unwesen treiben? Gelegentlich kommt es ja sogar vor, dass ein Nachahmer das Vorbild in den Schatten stellt - wie z.B. Uncharted nach Tomb Raider bewiesen hat.

Nein, dies ist nicht die Alternativ-Besetzung der Gears of War-Mannschaft. Und Quantum Theory ist wahrlich keine Alternative zu Epics Shooter.
Dementsprechend muss es nicht per se schlecht sein, wenn ein Entwickler die hierzulande indizierte Gears of War-Serie als Muse für Quantum Theory (QT) nutzt und versucht, den klassischen "Deckungs-Shooter" mit einem fernöstlichen Twist zu versehen. Doch was hier am Ende dabei rum kommt, lässt einen gelegentlich schaudernd zurück. Dabei ist nicht einmal das Figurendesign des Hauptcharakters "Syd" das Problem, der mit seinen überproportionierten Armen und seiner Rüstung die perfekte Symbiose zwischen Resident Evils Chris Redfield (in seiner Visualisierung aus Teil 5) und Epics Marcus Fenix darstellt - zumindest ist es prinzipiell kein Problem. Wenn allerdings die Kulisse so aussieht, als wären hier fortgeschrittene Praktikanten am Werk und das Spiel mindestens etwa zwei Jahre zu spät, ist das ein großes Problem. Texturen, die im besten Fall durchschnittlich sind, deren sehenswerte Varianten den Entwicklern aber offensichtlich so gut gefielen, dass sie bis zum Abwinken wiederholt werden, sind da nur der Anfang. Es geht weiter mit hölzernen Animationen, die vor allem bei den ohnehin nur in spärlicher Vielfalt vorhandenen Gegnern auffallen führt über Clipping-Problemen und endet bei einer Kameraführung, die in engen Räumen keine große Übersicht gewährt.

Wie konnte es so weit kommen? Wie kann ein Entwickler, der in seinem Portfolio solide Titel wie die Dynasty Warriors-Serie oder Action-Klassiker wie Ninja Gaiden vorweisen kann, sich derart übernehmen? All die Hoffnung und Erwartung, die sich in mir nach den ersten Trailern aufgebaut hat und die sich in einem Eindruck manifestierte, den man am besten mit "Naja, wird wohl ein interessanter Gears-Klon mit sich dynamisch verändernden Level-Strukturen", kann die final angebotene Action nur sporadisch erfüllen.

Elementare Fehler

Wenn ich mich schon an einem bekannten Titel orientiere, um mir als viel versprechender Trittbrettfahrer so viele Fans wie möglich ins Boot zu holen, sollte ich wenigstens solide Ergebnisse abliefern. Doch viel zu häufig scheitert QT bereits daran. Das Deckungssystem ist davon weitestgehend ausgenommen, doch mehr als solide ist es auch nicht. Es funktioniert - meist passabel, einige Male leistet es sich aber auch herbe Aussetzer, wenn man sich in sicherer Deckung wähnt, die gegnerischen Projektile aber dennoch einschlagen. Bewegt man sich einen Millimeter nach links oder rechts, ist wieder alles in Ordnung - merkwürdig.

Die Zwischensequenzen sind gelungen.
Das gilt auch für das Problem mit den ominösen Todesschleifen. Es kann gegen größere schwer bewaffnete Feinde durchaus passieren, dass man mit Artillerie aus der Deckung herausgesprengt wird. Das ist prinzipiell gut, da man sich so nicht auf den Schutz verlassen kann. Schlecht ist hingegen, dass Syd so lange braucht, bis er sich aufrappelt, dass der Gegner in der Zeit nachladen und noch einen weiteren Treffer anbringen kann, der einen quasi am Boden festnagelt - und noch einen und noch einen und Game Over. Und das bezeichne ich nicht mehr als fordernden Schwierigkeitsgrad, sondern frustrierendes Design.

Der Zielzoom hat ein weiteres Problem: Egal, wie lange man in den Optionen hantiert und die Sensitivität der X- und Y-Achsen justiert, ist eine millimetergenaue Kontrolle über das Fadenkreuz nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Das gute Stück bricht immer wieder aus oder reagiert zu spät - und zwar unabhängig vom gut umgesetzten Rückstoß der jeweiligen Waffe.
Das ist bei einer Mechanik, die einen in den Ladebildschirmen (und davon gibt es leider zu viele) dazu auffordert, bei bestimmten Gegnern auf Kopfschüsse zu setzen, höchst fatal. Ich würde ja gerne. Doch wenn die Feinjustierung mehr Zeit in Anspruch nimmt, als das Ergebnis wert ist, nutze ich einfach andere Methoden, um die nicht intelligent handelnden Gegner zu plätten - immerhin nutzen sie die vorhandene Deckung ganz brauchbar.

     

Kommentare

Barzano schrieb am
ronsen82 hat geschrieben: UNCHARTED find ich um klassen besser weil es ein wenig abwechslungsreicher is, naja is ja auchn ACTION-ADVENTURE und kein TPS.

naja, ich wage dir da aber mal heftig zu widersprechen. Ich habe bisher zwar nur den ersten Uncharted Teil gespielt, aber das Spiel ist wirklich viel eher TPS als Action Adventure ;)
Ein Action Adventure sollte doch wohl mehr zu bieten haben als mit unzähligen Gegnern gefüllte Schlauchlevel und alle 4-5 Stunden ein "Rätsel", auf dessen Lösung man mit der Nase gestoßen wird.
Ich will Uncharted nicht schlecht reden, versteht mich nicht falsch, aber der Begriff Action Adventure passt einfach in keinster Weise auf das Uncharted, das ich hier liegen habe ;)
ronsen82 schrieb am
naja wenn ich gears bewerten müsste würd ich GEARS nur 75-80% geben. was für mich nicht schlecht is. ich mag gears1&2 und freu mich auf GEARS 3 aber es sind nur TPS. UNCHARTED find ich um klassen besser weil es ein wenig abwechslungsreicher is, naja is ja auchn ACTION-ADVENTURE und kein TPS. noch eine sache an die leute die das spiel runtermachen, seid einfach ruhig und hört auf das spiel sdhlechtzumachen bevor es übehaupt gespielt zu haben. gott seid ihr nur spieletester-marionetten? hab ihr keine eigene meinung? ich hab mir das game geholt und es is in ordnung. kein blockbuster aber ok. da hätte TECMO mehr draus machen können. naja NINJA GAIDEN3 wurde ja schon angekündigt(JIPPIE)
CBT1979 schrieb am
ronsen82 hat geschrieben:lol GEARS und tolle Inszenierung haha hab schon lange nich mehr so gefeiert lol. STORY & CHARAKTERE waren der letzte müll(BAIRD IS LUSTIG) was das spiel gerettet hat is die grafik und das zusammengeklaute gameplay(RE4 & KILLSWITSH) was nach ein paar stunden aber auch öde wir(deckung, ballern, deckung ballern gääähn) eins der überbewertesten tps aller zeiten. wie kann so ein spiel mehr als 90 bekommen? wenn du ein spiel mit geiler Inszenierung toller story & charismatischen charakteren zocken willst dann zock UNCHARTED 1&2. das game hat nämlich ein wenig mehr zu bieten als nur in deckung gehen und ballern.
zu dem spiel, naja was gibs da zu sagen außer miserabler GEARS CLON. sogar DARK SECTOR is viel besser als dieser fehltritt. TECMO soll lieber NG & DOA games machen.

Gears of War überzeugte NICHT alleine durch die Grafik, sondern auch durch das Gameplay! Die Story und die Charaktere sind trashig, das ist wahr. Dennoch ist der Spielspaß sehr hoch und eine 90% Wertung ist da drin!
KingDingeLing87 schrieb am
Das hört sich ja wirklich mit einem Wort beschissen an.
Witd getrost außer acht gelassen das ganze.
Warte ich lieber auf ein Gears of War 3.
Und im Oktober kommen noch genug Spiele, für die es sich lohnt sein Geld auszugeben.
Und selbst zum ausleihen, hört sich das noch nichtmal gut genug an.
catweazel schrieb am
dann habe ich es falsch verstanden, da der folgende teil auf mich so wirkte als würdest du genau den vergleich ziehen um das gameplay zu loben, wenn auch die grafik nicht sonderlich gut wäre (obwohl ich für meinen teil sie sehr interessant finde, vom artstil her).
ronsen82 hat geschrieben:mmh hier gibs leut die das game nicht schlecht finden mmh ich glaub ich sollte die vollversion mal antesten. in der demo fand ich nur die grafik schlecht aber da ich keine grafikhure bin hat mir das nicht viel ausgemacht und das gameplay is ja zu 99% GEARS was mir aber egal is.

klar, also rip offs sind mir auch egal, solange ich meinen spaß habe. quantum theory fasziniert mich auch noch immer mit seiner stark trashigen japano art, aber ich finde schon, dass es sich um ein ziemlich viel schlechteres rip off handelt, was zumindest für mich ins gewicht fällt.
uncharted hat bspw die tomb raider idee ins 21. jahrhundert überführt und das gut. quantum theory tut das nicht gut mit seiner gears of war artigen mechanik, aber der b-movie anteil und die japanische inszenierung machen zumindest für mich spaß. ;)
wie du schon sagst, man sollte immer alles selber austesten. bei QT ist es für mich nur so, dass ich mir nicht vorstellen kann warum andere spieler zu dem game greifen sollten, wenn man jetzt nicht wie ich den artstil und die präsentation "interessant" findet. :D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+