Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2: Der Zauberlehrling feuert aus allen Rohren
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2
Action-Adventure
Entwickler: EA Bright Light
Publisher: Electronic Arts
Release:
14.07.2011
14.07.2011
14.07.2011
14.07.2011
16.07.2012
Spielinfo Bilder Videos
Harry Potter-Spiele waren scheinbar mit einem Glückszauber gesegnet: Nie wahnsinnig toll, aber auch nie schlecht, machten immer Spaß und sorgten bei Groß und Klein für fröhliches Lächeln im Gesicht. Bis auf den letzten Teil - der ging dermaßen brachial in die Hose, dass man davon ausgehen konnte, dass der dunkle Lord höchstpersönlich seine Finger bei der Entwicklung im Spiel hatte. Nicht die allerbesten Vorzeichen für den Abschluss der Reihe...

Harry Potter und die Waffenkammer des Schreckens

Die Bücher um Gevatter Blitzstirn und seine Freunde wurden von Teil zu Teil immer erwachsener und düsterer, die Filme ebenso - da war es nahe liegend, dass auch die Spiele diesem Schema folgen. Und was ist erwachsener und düsterer als Gears of War? Genau - nix! Muss sich jedenfalls ein Verantwortlicher bei EA gedacht haben, als das Konzept für Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Teil 1 auf den Tisch gebracht wurde. Resultat:
Video
Alles wird enden - und dankbarerweise nicht so desaströs wie das Spiel zum ersten siebten Teil...
Aus dem einstigen Action-Adventure wurde ein reiner Deckungsshooter - und ein furchtbarer noch dazu, was mir auch im Nachhinein immer noch Kopfschmerzen machte und dem Spiel eine 26%-Brandmarke bei uns einbrachte.

Die schlechte Nachricht: Der zweite Teil der Todes-Heiligtümer (HP 7.2) ist ebenfalls ein reines Actionspiel - es gibt nicht ein klitzekleines Puzzle, das sich in den vier bis fünf Stunden Durchspielzeit versteckt. Nur acht Zaubersprüche, die meisten davon offensiv und mit ihren Buch-Pendants im Großen und Ganzen nur den Namen gemeinsam haben: Stupor ist das Standard-Schuss, Expulso ist quasi das MG, Confringo der Raketenwerfer, Petrificus Totalus das Scharfschützengewehr (wie funktioniert der Trick mit dem zoomenden Zauberstab?), Expelliarmus der Schild-Sprenger. Die gute Nachricht: Die Zeiten des Stupor-Dauerfeuers sind vorbei, was zwei Gründe hat: Erstens wird jetzt nicht mehr bei jedem Schuss geschrien, meine Ohren tanzen eine Freuden-Samba. Zweitens wird das Fadenkreuz mit jedem Schuss größer und der Schuss damit ungenauer - man muss also gezielter, vereinzelter feuern und vor allem immer wieder zwischen den Waffen wechseln, die nach und nach freigeschaltet werden: Zur Begrüßung eine Granate ins Gesicht, danach weg mit dem schützenden Schild, gefolgt von einem MG-Bombardement, dann isst auch der härteste Anhänger Voldemorts ganz sprichwörtlich den Tod. Natürlich gibt es erneut ein Deckungssystem, das jetzt nicht nur Makulatur ist wie im ersten Teil - man muss es tatsächlich sehr oft nutzen.

Ich bin ganz schön viele

Wie schon beim ersten Teil gibt es auch hier erstaunlich wenig Abwechslung in den Reihen der Gegner: Todesser in mehreren Varianten, Häscher, Spinnen - das war's. Abgerundet wird dieses magere Angebot von Bossgegnern wie Professor Snape, einem mächtigen Giganten, Fenrir Greyback, Bellatrix Lestrange sowie natürlich seine Dunkellordigkeit Voldemort höchstselbst. Diese Kämpfe sind in den meisten Fällen weitaus interessanter als die gegen Ottonormal-Nervsack, da sie über mehrere Instanzen gehen, die gelegentliche Standortwechsel sowie seltene Knöpfchendrück-Reaktionstests mit sich bringen. Außerdem erblickt man die Welt abermals nicht nur durch Harrys Brille, sondern schlüpft auch mal in andere Klamotten - u.a. steuert man Hermine, Ron, Professor McGonagall oder Ginny Weasley. Der Unterschied ist allerdings nur ein optischer: Okay, die olle Professorin ist langsamer unterwegs als die jungen Hüpfer, aber sonst werden nur Texturen getauscht; die Zaubersprüche sind für alle gleich. Oder für fast alle, denn apparieren darf aus irgendeinem Grund nur Harry.

Kommentare

deazrow schrieb am
lang schreiben ist durchaus ok, ich neige auch dazu ;-)
danke für deinen beitrag, ich werde noch einmal versuchen meine meinung zu verdeutlichen, dann aber nicht mehr, denn das thema ist für mich einfach nicht wirklich diskutabel, hier wird ja auch gerne das wort "subjektiv" zitiert.
das (mein thema) würde hier lediglich in verschiedene pro und contra zerpflückt werden, je nach betrachter, so wie es hier in jedem zweiten test sowieso passiert...
askaban: 80%
feuerkelch: 78%
o.d. phoenix: 76%
alles vom selben tester...
für mich unverständlliche und wie gesagt, sehr suspekte wertungen... wer alle drei spiele gespielt hat, weiß, dass zwischen feuerkelch und o.d. phoenix/askaban nahezu welten liegen... eine solch naheliegende bewertung ist in keiner weise nachvollziehbar.
wie kann ein spiel wie feuerkelch, dass im gegensatz zu den beiden anderen spielen fast keinerlei einstellungen zulässt (einzige auflösung 800x600) keine freien speichermöglichkeiten mehr aufweist, über eine grottenschlechte steuerung verfügt, nur noch im schlauchleveldesign zu spielen ist usw... wie kann so ein spiel denn mit 2 punkten mehr gewertet werden wie o.d. phoenix...
welche grundlegenden verschlechterungen müssen denn noch eintreten, mehr kaputtmachen kann man doch im vergleich zu den anderen spielen kaum...
wieso führt der tester selbst diese sachen bei den anderen spielen als pro auf, wertet aber feuerkelch im endeffekt noch besser, obwohl diese nun nicht mehr vorhandenen punkte ja eigentlich negativ sein müssten?
oder anders, WAS beschert denn dem feuerkelch 78 punkte bitte, WAS ist denn hier trotz der erwähnten defizite so gewichtend, dass es auf 78% kommt...
es bleibt dabei, das spiel ist - gerade im vergleich zu den beiden anderen - schlichtweg schlecht... eigenständig ist es schlecht ( meine meinung) und...
greenelve schrieb am
johndoe-freename-7390 hat geschrieben: desweiteren, NEIN, ich kenne den feuerkelch aus eigener erfahrung, und in diesem falle hier sagen die wertungen von amazon deutlich mehr aus, wie z.b. der völlig überbewertete 75% test hier...
was ist denn generell gegen amazon wertungen einzuwenden, deiner meinung nach? geade, wenn es eine größere anzahl an bewertungen ist, ist die für mich relevanter von der tendenz her, als eine einzige suspekte 75% wertung einer spieleseite. meinst du die leute da sind alle dumm oder gekauft? der feuerkelch link sollte nur als beispiel dienen, aber da sind teils rezensionen zu lesen von usern, da könnten sich diverse spiele oder produktetester ein beispiel dran nehmen...
Ich kenne Kammer des Schreckens und fand das soweit ok..inwieweit Feuerkelch gut/schlecht ist, vermag ich insoweit nicht zu beurteilen. Aber grad nochmal die Amazonbewertungen deines Links durchgelesen...da wird die Steuerung über Tastatur kritisiert und die fehlenden Einstellungsmöglichkeiten bei der Grafik...was an sich ok ist, aber bei dann viel zu stark in die Bewertung einfließt. Die einen schreiben über Schlauchlevel und beim nächsten ist es wie World of Warcraft...
Auch wenn man ließt wie gar nichts klappt, zufallsbedingt bleibt...wie kann das Spiel dann bspw. hier über 70% gekommen sein? Mich stört bei Amazonrezensionen des öfteren diese Gewichtung zwischen Pro und Kontra um die Sterne zu ermitteln..das wirkt willkürlich und von der Laune abhängig. Hin und wieder gibs auch Texte die völlig am eigentlichem Produkt vorbeigehen und nicht hilfreich sind. Es gibt auch sehr viele gute Kommentare...aber ich bin der Meinung, man kann bei Amazon wirklich keinen Schnitt machen und sich darauf beziehen, dafür gibt es bessere Quellen. (bei Spielen und Zubehör hauptsächlich)
edit: wegen Bioshock..war ne Vermutung meinerseits...
Leia2 schrieb am
Finde es immer wieder lustig, wie mit Begriffen wie "schlecht geschrieben" oder "einfach gestrickt" um sich geworfen wurde.
Nur weil man etwas nicht mag, muss man es doch nicht als "einfach" degradieren. Und wer von "einfach gestrickt" spricht, kann die Bücher nicht gelesen haben. Filme gesehen,ok, da kann ich mir vorstellen, dass das sehr gradlinig wirkt, aber dann übertragen aufs Buch? Nee... so einfach ... näh :P.
HP = für Kinder, also doof.
Spielen = für Kinder, also doof.
PC, Konsole = doof.
Verstanden, Sir! :lol:
Zum Spiel: Schade drum, wäre gerne mal angemessen durch die Potterwelt gestreift. Aber so... vielleicht mal zum Budgetpreis.
muselgrusel schrieb am
So, dann kann sich ja jetzt BITTE ein guter Entwickler an das HP Universum setzen und ein richtig gutes Spiel zaubern :) (Soll nicht heißen, dass die ersten HP Teile schlecht waren, 1/2 z.b. :') )
Habe schon in anderen Threads geschrieben, dass man eigentlich extrem viel daraus machen könnte in jedwede Richtung ;)
johndoe-freename-7390 schrieb am
greenelve hat geschrieben:
johndoe-freename-7390 hat geschrieben:"...Harry Potter-Spiele waren scheinbar mit einem Glückszauber gesegnet: Nie wahnsinnig toll, aber auch nie schlecht, machten immer Spaß und sorgten bei Groß und Klein für fröhliches Lächeln im Gesicht...."
Nie schlecht? Dann empfehle ich den Feuerkelch:
http://www.amazon.de/Harry-Potter-Feuer ... 091&sr=1-1
Denn das war schlichtweg schlecht!
OFFTOPIC: Ich frage das mal eben hier, kann mir jemand sagen, warum BIOSHOCK nicht mehr in der Hauptseiten Topwertung zu finden ist mit 90+ Punkten?
Danke
Du beziehst dich nicht wirklich auf die Kundenrezensionen oder? :ugly:
wegen Bioshock...vielleicht weil es schon ne Weile draussen ist und ältere Titel, egal wie gut, irgendwann aus der Liste genommen werden? sonst wäre die Liste fast nur mit den gleichen 10 Spielen gefüllt... (Shenmue 2 95% wo bist du :baeh: )

aha... VIELLEICHT sind da aber noch deutlich ältere titel in der top liste, die deutlich VOR bioshock erschienen sind. (z.b. prey, san andreas...)
also so ganz am alter kann es ja dann wohl kaum liegen oder?
desweiteren, NEIN, ich kenne den feuerkelch aus eigener erfahrung, und in diesem falle hier sagen die wertungen von amazon deutlich mehr aus, wie z.b. der völlig überbewertete 75% test hier...
was ist denn generell gegen amazon wertungen einzuwenden, deiner meinung nach? geade, wenn es eine größere anzahl an bewertungen ist, ist die für mich...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+