NBA 2K11 - Test, Sport, PC, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Basketball
Entwickler: 2K Sports
Publisher: 2K Games
Release:
08.10.2010
08.10.2010
08.10.2010
08.10.2010
08.10.2010
05.11.2010
Spielinfo Bilder Videos
»Are you ready?« So schaut er über die Schulter und läuft aufs Parkett. Dann ist er da: Michael »Air« Jordan. Noch bevor ich zum ersten Mal das Menü sehe, führt mich die Legende in die Halle - zum Tip-Off des ersten Final-Spiels anno 1991. Eine Legende fliegt zum Korb. Aber was bedeutet der große Name für das Spiel? Sollte NBA 2K11 nur halb so weit fliegen wie Jordan...

Matthäus wieder für München!

Ob Absicht oder Zufall: Günstiger hätte 2K Sports den Zeitpunkt nicht wählen können. Denn während EA den Neustart des ab sofort NBA Elite benannten Konkurrenten verschiebt, steht NBA 2K11 ganz alleine in den Startlöchern, Verzeihung: am Tip-Off. Was könnte da besser für die Serie werben als ihr größter Star? Und der gibt sofort den Ton an, wenn er unter dem tosenden Beifall enthusiastischer Fans angekündigt wird. Bulls gegen Lakers heißt das erste Spiel - das man natürlich verlassen kann, um ins Menü zu steuern. Das man aber besser durchhält, um sich mit den diesjährigen Besonderheiten vertraut zu machen. Obwohl Michael Jordan nämlich auf den ersten Blick im Mittelpunkt steht wie kaum eine andere Galionsfigur sind es nicht die überschaubaren inhaltlichen Neuerungen, mit denen Ausgabe 2K11 punktet.

An zehn Herausforderungen, die als Querschnitt durch Jordans Karriere dienen, kann man sich versuchen. 1990 müssen ihm etwa im 3. Spiel der Easter Conference Finals 47 Punkte sowie 4 Assists gegen Detroit gelingen,

Video: Ja, »Air« ist es!
1996 braucht er gegen Seattle nur 22 Punkte, aber auch 9 Rebounds und 7 Assists. Spannend ist das vor allem deshalb, weil jede Partie eine Zeitreise in die Vergangenheit ist; immerhin stehen sich zwei komplett nachgebildete Mannschaften gegenüber - für Nostalgiker ein Hochgenuss! Nur eine klassische Karriere erlebt der Superstar leider nicht, denn nachdem man sämtliche Herausforderungen abgeschlossen hat, darf man einen jungen Jordan lediglich durch die aktuelle Saison führen. Das wirkt allerdings ähnlich befremdlich als würde Matthäus plötzlich wieder bei München spielen. Der Unterhaltungswert solcher Kuriositäten hält bei mir jedenfalls nicht lange an.

Das wars aber schon. Nostalgie hin oder her - mit dem Kern des Spiels hat »Seine Luftigkeit« wenig zu tun. Zwar erhält man nach absolvierten Spielen Turnschuhe aus der Jordan-Kollektion, die jeweils verschiedene Werte eines Profis, u.a. Schnelligkeit oder Ballsicherheit, erhöhen. Zum einen sind die Auswirkungen aber vernachlässigbar und zum anderen habe ich auf den Boost verzichtet, damit ich weiter an die Simulation im Spiel glauben konnte.

Der Korb - so nah und doch so fern

Denn nur darauf kommt es doch an: Wie fühlt es sich an, wenn man in NBA 2K11 zum Korb zieht? Und wie gut funktioniert die »D«, nachdem die Defensivmöglichkeiten im vergangenen Jahr (4Players-Wertung: 82%)zu wünschen übrig ließen? Die wichtigste Nachricht: Gegen die aktuellen Verteidiger wirken ihre Vorgänger wie Kreisklasse-Amateure. Stellt man jetzt einen Verteidiger vor seinen Mann und bewegt ihn auch nur halbwegs rechtzeitig nach links oder rechts, kommt der Angreifer nicht vorbei. Gutes Passspiel gewinnt so enorm an Bedeutung und führt bedeutend öfter zum Korb als Einzelleistungen.

Natürlich kann sich der Angreifer aufposten - klasse, wie ein großer Spieler jeden kleineren einfach zurückdrängt, wenn er sich mit dem Rücken langsam in dessen Richtung bewegt! Außerdem kann der Ballführende per Isomotion Dribblings antäuschen, den Gegner mit Crossovers ablenken, Pässe und Würfe antäuschen,
Natürlich heben die Bilder vor allem spektakuläre Dunks hervor - tatsächlich ist die Defensive aber eine der großen Stärken dieses Basketballs.
sich aus dem Post-Up heraus drehen, um zu schießen oder es zu lassen, sich im Lauf drehen und, und, und. Etwas knifflig, dass die Athleten viele Eingaben erst nach leichter Verzögerung ausführen und sich nicht punktgenau bewegen lassen, aber daran gewöhnt man sich. Einen guten Spieler wird man jedenfalls beim Fast Break kaum stoppen können. Bringt man aber erst mal einen Verteidiger vor den Angreifer, kann der nur selten mir-nichts-dir-nichts zum Korb ziehen.

Kommt man trotzdem zum Schuss, bedeutet das zudem noch lange keine Punkte. Ein bedrängter Spieler hat es nämlich vergleichsweise schwer, ins Netz zu treffen. Erschreckend zuverlässig führen hingegen Pass-Korbleger-Kombinationen zum Ziel. Warum erschreckend? Weil NBA 2K11 auf einen sehr mächtigen Automatismus zurückgreift, wenn ein nur halbwegs sinnvoller Pass beim Mitspieler ankommt. Mit sinnvoll sind dabei Pässe in den Lauf des Partners gemeint, wobei auch weniger gut getimte Abspiele zum erfolgreichen Abschluss führen - ein Druck auf die Schusstaste direkt nach dem Pass reicht ja schon aus. Schade, denn so fehlt das Gefühl, eigenhändig Punkte zu erzielen. Nur bei Würfen aus der mittleren oder weiten Distanz kommt es noch aufs Timing beim Schießen an. Gut, dass die Mitspieler schon vor einem Pass eigenständig hinter der Dreierlinie in Stellung gehen. Ohnehin bringen sich die Kollegen stets clever in Position.

  

Kommentare

=paradoX= schrieb am
Wenn du dem Gegner folgen musst, wenn er reinzieht, hast du sowieso vorher was im Stellungsspiel verkehrt gemacht :wink:
Immer darauf achten, dass du zwischen deinem Gegner und dem Korb stehst, den üblichen Screens entlang der Dreierlinie kann man dann auch relativ leicht ausweichen.
-Naboo- schrieb am
Sry das ich jetz erst poste...
Also mein Spieler ist grad Lvl 40 nach 6 Spielen und bei den Pacers.
Viertellänge ist 5min und der Spieler is glaubsch 2,01m groß.
Eure Tipps waren schon hilfreich, nur Defensive-Rebounds klappen selten (ca. 2 pro Spiel) weil mein Mitspieler höher springt und Offensive-Rebounds krieg ich nicht hin weil ich geblockt werde. Generell nervig wenn mein Gegner reinzieht ich ihm folge und plötzlich von anderen Gegnern geblockt werde sodass er zum Wurf kommt.
=paradoX= schrieb am
Was mir grad noch einfälllt...egal mit welcher Position, ab ner bestimmten Größe ist es theoretisch am effektivsten Sprungkraft, Schnelligkeit und Dunks zu skillen und dauernd in die Zone zu powern. MEistens ist er entweder drin oder man zieht das Foul. Ob einem das Spaß macht, ist natürlich was anderes :wink:
C.Montgomery Wörns schrieb am
Im Grunde kann man auch viel an der Bewertung machen, wenn man sich die Defensivrebounds schnappt. Wenn die Defense ne Zeit lang gut steht nimmt die K.I. irgendwann nen schlechten Wurf und wenn sich das abzeichnet kann man immer schon etwas auf den Rebound spekulieren. Wenn dein eigener Gegenspieler wirft, dann wie gesagt versuchen zu blocken. Werfe mit meinem Spieler eigentlich auch fast ausschliesslich dreier und habe da eigentlich kaum Probleme (habe dreier allerdings auch ziemlich schnell in den 80+ Bereich geskillt)...weder mit den Punkten (bin i.d.R. mit Abstand der Topscorer), noch bei der Mitspielerbewertung.
Allerdings habe ich den Modus auch schon länger nich gespielt. Im Grunde sogar seit ich zu den Heat getradet wurde. Da gewinnt man die Spiele alle noch lockerer als sonst schon.
=paradoX= schrieb am
Erstmal hab ich ein paar Fragen: Mit was für einer Viertellänge spielst du? Welche Stärke ist dein PG mittlerweile? Wie groß ist er?
Zu den Würfen: Es ist eigentlich nicht weiter schlimm, wenn man mal daneben wirft, was entscheidend ist, ist die Shot Selection. Wenn du wilde Würfe nimmst und deinem Verteidiger die Bälle ins Gesicht schmeißt, führt das automatisch zu Abzügen. Hast du ne gute Wurfauswahl, bekommst du sogar Teamgrade gutgeschrieben, auch wenn der Wurf nicht reingeht. In der D lässt sich eigentlich auch ne Menge rausholen, einfach immer versuchen die Würfe deines Gegners zu blocken. Steals sollte man eher nicht versuchen, da es immer Abzüge gibt wenn es nicht klappt.
Zu den Skills: Da ist es recht schwer Tipps zu geben, weil es eben recht viele Möglichkeiten gibt, eine Position zu interpretieren. Wenn ich PG spiele, hab ich eigentlich nen Pass-First-Spieler, der eben auch möglichst früh auf Pässe geskillt wird. Punkte mach ich dann meistens über Lay-Ups und Freiwürfe, die Jumpshots sind bei mir erst viel später dran. Generell kann man allerdings sagen, dass jeder PG ein paar Basics braucht. Er sollte relativ schnell sein(geht am besten über Drills, weil Speed teuer ist) und du solltest vielleicht auch ein paar Punkte in Sprungkraft investieren, weil es dann unter Umständen auch als PG möglich ist, den einen oder anderen Rebound zu holen, was sich auf der Position extrem positiv auf deinen Teamgrade auswirkt. Ballhandling ist als PG auch nicht grade unwichtig, da man sich mit den besseren Tricks wesentlich mehr Raum verschaffen kann, besonders die Size-Ups halte ich für hilfreich, weil man so einen schnellen ersten Schritt rausholen kann. Falls du die Tricks nicht kannst, dann lern sie :lol:
Ich muss allerdings noch sagen, dass ich den My Player Modus schon lange nicht mehr angefasst habe und mittlerweile eigentlich nur noch Association mit sehr stark modifizierten Slidern spiele. Vielleicht gibts da andere, die dir dazu mehr...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+