Rosenkönig - Test, Brettspiel - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rosenkönig (Brettspiel) von KOSMOS
Rosenkönig
Legetaktik
Entwickler: Dirk Henn/United Soft Media
Publisher: KOSMOS
Release:
01.12.2011
01.12.2011
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Edles historisches Flair, schnell zu erlernen, cleveres Rauben und Besetzen: Als Brettspiel gehört Rosenkönig bereits zur besten Legetaktik für zwei Personen. Kein Wunder, dass Kosmos das erfolgreiche Prinzip auch für Touch-Bildschirme anbietet. Kann der Krieg der Häuser auch auf iPhone, iPad & Co begeistern? Ja!


Krieg auf der Insel

In der digitalen Variante gibt es auch eine Kampagne mit kurzen historischen Einleitungen.
In der digitalen Variante gibt es auch eine Kampagne mit kurzen historischen Einleitungen.
Lancaster und York? Das sind doch...richtig: Die zwei verfeindeten Häuser, die in den Rosenkriegen des 15. Jahrhunderts um die Macht in England kämpften. Wer die digitale Version von United Soft Media für aktuell 2,99 Euro kauft, darf auch eine Kampagne starten, die mit kurzen Einleitungen auf vergilbtem Pergament in die historischen Zusammenhänge einführt: Der Feldzug startet 1455 z.B. mit der Schlacht von St. Albans zwischen Richard von York und dem Earl of Warwick. Das Reizvolle daran ist, dass sich hier die Startvoraussetzungen ändern – mal liegen bereits Steine auf dem Feld (manche sind reine Blockierer, andere lassen sich als neutrale Mächte erobern) oder es gibt bestimmte Vor- und Nachteile, was die Karten angeht.

Man führt unter iOS entweder in der Kampagne, dem Multiplayer (wahlweise online oder lokal per Bluetooth)  oder dem einfachen schnellen Spiel die weiße Rose Yorks oder die rote Rose Lancasters in das taktische Rundenduell. Jeder Spieler setzt abwechselnd einen der 52 Steine auf die ansehnliche Karte, indem er auf die entsprechende Karte tippt. Das Design knüpft an das edle Flair des Brettspiels an und bietet kleine Animationen am Rande. Die  mittelalterliche Musik ist allerdings auf Dauer viel zu eintönig; sie kann jedoch genau so abgeschaltet werden wie die Zugeffekte.

Es geht im schnellen Spiel um die Herrschaft über 88 Gebiete zwischen neun mal neun Feldern - ein umfangreiches Regelwerk erklärt das Prinzip mit anschaulichen Beispielen. Allerdings ist es nicht interaktiv, was Einsteigern missfallen könnte. Das Besondere und der wesentliche Unterschied zu reinen Strategieklassikern: Man darf erstens nicht frei überall hin setzen, sondern zieht Zugkarten, und kann zweitens über je vier Heldenkarten feindliche Steine durch eigene ersetzen. Das sorgt zum einen für einen gewissen Glücksfaktor, zum anderen aber auch für erhöhte Spannung, da sich die Lage über einen geschickten Angriff plötzlich ändern kann - es kommt zu einem taktischen Hin und Her, zu einem Besetzen und Rauben, das die wechselhaften Rosenkriege sehr schön symbolisiert.

Die Macht der Gebiete

Das umkämpfte Spielfeld gegen Ende einer Partie - zum Glück wird alles automatisch berechnet.
Das umkämpfte Spielfeld gegen Ende einer Partie - zum Glück wird alles automatisch berechnet.
Die Qualität des Spiels ergibt sich aber erst durch das territoriale Prinzip: Am Ende werden nicht einfach alle Steine gezählt, sondern die zusammen hängenden Gebiete - was entfernt an Go erinnert: Während ein einzelner Stein am Ende auch nur einen Punkt ergibt, sorgen zusammen liegende Steine für einen großen Punktebonus. Sprich: Alle Steine einer Farbe, die sich waagerecht oder senkrecht berühren, werden mit sich selbst multipliziert - aus zweien werden vier Punkte, aus sechsen werden 36 Punkte, aus einem Gebiet von 25 gar 625 Punkte.

Das Schöne an der iOS-Variante: Das ganze Kopfrechnen entfällt, denn es gibt jederzeit einen Zwischenstand – sehr komfortabel und durchaus spannungsfördernd, wenn man erkennt, dass man gerade mal einen Punkt zurückliegt. Die KI kann sich bereits auf dem mittleren der drei verfügbaren Schwierigkeitsgrade sehen lassen, denn sie nutzt clever die Ritter und Potenzierungen.

Was bringen die Ritter? Sie fungieren als Joker:  Wenn man sie einsetzt, kann man gegnerische Steine umdrehen, so dass sie die eigene Farbe zeigen – auch da übernimmt der Computer die Anzeige der möglichen Felder. So kann man mit einem Zug aus einem zusammen hängenden Gebiet des Gegners einen Flickenteppich machen und ihm wertvolle Punkte rauben. Ob er danach mit einem Helden zurückschlägt? Falls er noch einen hat! Denn es gibt ja nur vier davon und die sollte man clever, möglichst gegen Ende des Spiels einsetzen, bevor die Punkte aller Gebiete für die Ermittlung des Siegers addiert werden.

 

 

FAZIT



Ich kann diese Umsetzung wärmstens empfehlen! Brettspiele funktionieren auf dem iPad ohnehin sehr gut, weil die große Oberfläche mit ihrer Berührungsfunktion quasi einen Tisch nachahmt. Und Rosenkönig wurde bis auf das fehlende interaktive Tutorial sowie die eintönige Musik vorbildlich umgesetzt, auch für iPhone: Es ist ein zeitloser Klassiker, den man immer wieder zocken kann, weil man in zehn bis fünfzehn Minuten sehr viel taktische Spannung mit einem kleinen Glücksfaktor erlebt. Aufgrund der knackigen KI lohnt sich das Spiel zudem für Solisten. Auch unter iOS kommt es zu einem packenden Hin und Her zwischen Lancaster und York – nur dass einem hier das Kopfrechnen erspart bleibt und man sowohl Kampagne als auch Highscore dazu bekommt.


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




iPad

„Tolle Legetaktik in edler Kulisse - sehr gute Umsetzung des Brettspielklassikers!”

Wertung: 85%

iPhone

„Eine 1:1-Umsetzung für das iPhone, die genau so viel Legespaß macht.”

Wertung: 85%



Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 2, 99 Euro
Getestete Version 1.01
Sprachen Deutsch, Englisch
Schnitte Nein
Multiplayer & Sonstiges Zwei Spieler an einem iOS-Gerät, online über Game Center oder per Bluetooth. Erfordert mindestens iOS 4.2.
 
 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

odd schrieb am
da kann ich nur zustimmen, dies ist ein geniales Spiel. ;D
schrieb am

Lesertests

Facebook

Google+