Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Hybrid (Shooter) von Microsoft
Hybrid
Science Fiction-Shooter
Entwickler:
Publisher: Microsoft
Release:
08.08.2012
Spielinfo Bilder Videos
Die Entwickler von 5TH Cell stellten bereits mit Scribblenauts ihre Kreativität unter Beweis. Mit Hybrid wollten sie jetzt auch im Bereich der Online-Shooter neue Ideen ausprobieren. Mit Erfolg?

Schwindende Rohstoffreserven

Video
Die Entwickler erklären Einbindung und Ablauf des globalen Rohstoffgerangels.
Auf der Erde tobt ein Krieg zwischen Menschen (Paladine) und Außerirdischen (Variants), bei dem es um wertvolle Rohstoffvorkommen (dunkle Materie) geht. Gekämpft wird allerdings nicht auf breiter Front, sondern konzentriert in kleinen Gruppen an ganz unterschiedlichen Orten. Zu Spielbeginn darf man sich frei für eine der beiden Kriegsparteien verpflichten. Die momentan schwächere Seite lockt dabei mit Einstiegsvorteilen, um für mehr Chancengleichheit zu sorgen.

Nach einer kurzen Einführung findet man sich auch schon auf der Weltkarte wieder, wo man sich in beliebigen Regionen am Wettlauf um die Rohstoffvormacht beteiligen kann. Jeder Sieg bringt die eigene Fraktion im entsprechenden Gebiet einen Schritt näher ans Ziel und wer zuerst weltweit hundert Einheiten dunkler Materie zu Tage gefördert hat, gewinnt den Krieg und damit verbundene Auszeichnungen, bevor alles wieder von vorn los geht.

Originelle Stellungswechsel

Das besondere an den Hybrid-Gefechten ist, dass man sich nicht frei bewegen kann, sondern stets per Jetpack von Deckung zu Deckung düst. Während dieser automatisierten Flugmanöver kann man allerdings nicht nur schießen, sondern auch begrenzt manövrieren, Turbos zünden oder die angeflogene Deckung ändern. Das sorgt für ein genauso ungewohntes wie unverbrauchtes Spielgefühl mit ganz eigenem Rhythmus.

Die Kämpfe werden mit Jetpacks tragenden Dreiergruppen ausgefochten.
Die Kämpfe werden mit Jetpacks tragenden Dreiergruppen ausgefochten.
Gekämpft wird stets in konkurrierenden Dreiergruppen, die in automatisch zusammen gewürfelten Lobbys über Art und Ort der anstehenden Auseinandersetzung abstimmen. Es gibt sechs recht klassische Spielmodi wie Team Deathmatch, King of the Hill oder Assault. Auch das Waffenarsenal ist mit Sturmgewehren, Maschinenpistolen oder Scharfschützengewehren sowie Blend-, Rauch- oder Splittergranaten eher konventionell besetzt.

Darüber hinaus kann man aber auch Extras wie temporäre Schutzschilde, Giftpatronen, Teleportsprünge oder Erfahrungs-Booster ausrüsten. Durch das Sammeln von leistungsbasierten Erfahrungspunkten erhält man auch regelmäßig neue Ränge, die einem neben immer imposanteren Abzeichen auch immer mehr Waffen und andere Utensilien zur Verfügung stellen. Wer's eilig hat, kann sich seine Lieblingsausrüstung zwar auch mit umgewechselten Microsoft-Punkten erkaufen, spielerische Vorteile hat man dadurch aber höchstens ganz am Anfang; trotzdem hinterlässt die Option einen faden Beigeschmack.

Barrieren und Hindernisse

Schade ist auch, dass es weder Bot- noch Splitscreen-Funktionen gibt. So ist der Titel komplett von den Servern und deren Spielerzahlen abhängig. Sind irgendwann mal nicht genug Leute auf Suche, kommt keine Partie zustande. Bei Serverausfällen wie zum Auftakt kommt man sogar nicht einmal in Hauptmenü. Auch das Matchmaking lässt einem nur wenig Spielraum. Wer nur bestimmte Spielmodi oder Karten mag, muss hoffen, dass die auch in der ihm zugelosten Lobby hoch im Kurs stehen - entsprechende Suchfilter lassen sich vorab jedenfalls nur äußert vage bzw. überhaupt nicht setzen.

Nach erfolgreichen Trefferserien kann man sich die Unterstützung verschiedener Drohnen sichern.
Nach erfolgreichen Trefferserien kann man sich die Unterstützung verschiedener Drohnen sichern.
Mangels KI-Ersatz sind auch vorzeitige Spielausstiege ein Problem, das nicht immer durch vorübergehende Statusboni befriedigend ausgeglichen werden kann. Auch Verbindungsprobleme sind aufgrund der oft sehr sprunghaften Ping-Angaben kaum vermeidbar. Zudem ähneln sich die verfügbaren Einsatzorte sehr. Man nutzt immer wieder dieselben vorgegebenen Deckungen, nimmt dieselben Flugrouten und nutzt dieselben Positionsvorteile. Echte Alleinstellungsmerkmale gibt es in den schablonenhaften Mini-Arenen kaum.

Die Action läuft dennoch flott und eindringlich. Man erlebt immer wieder spannende Kämpfe um vorteilhafte Stellungen und Flugschneisen, trotzt hier und da auch mal eindrucksvoll der Schwerkraft und sammelt fleißig Erfahrungs- und Ranglistenpunkten. Auch das Beschwören immer stärkerer Drohnen nach erfolgreichen Trefferserien sorgt ifür fiese Überraschungen - panische Ortungsversuche und Nachlademanöver inklusive.

Kommentare

  • Jemand der keinen 0815 Mist spielen will? Sieht aber stark nach "0815" aus, mit lauer Grafik, dem Spannung und taktische Finess durch 3rd-person genommen wird und den man obendrein mit Pad spielen muss.
  • Es gibt so viele gute Shooter - wer braucht so was noch? Jemand der gerne mal über den Tellerand hinausblickt? Hatte das Spiel bisher nicht auf dem Radar, werd's heute Abend aber mal antesten.
  • Jemand der keinen 0815 Mist spielen will? Würde mir ne PC Version wünschen, ansonsten wird halt Planetscape 2..

Facebook

Google+