SHIFT extended - Test, Geschicklichkeit, Sony PSP, PlayStation 3 PSN - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Puzzlegames
Entwickler: Fishing Cactus
Publisher: Zallag
Release:
19.01.2011
19.01.2011
Spielinfo Bilder Videos
Als Flash- und iPod-Version hat SHIFT bereits Millionen begeistert. Seit kurzem gibt es den verdrehten Geschicklichkeitstest auch im PlayStation Store und zwar als inhaltlich und spielerisch erweiterte Extended-Ausgabe. Wir haben Subjekt 12378 auf seinem Weg durch das 120-stöckige PSN-Testlabor begleitet.

Die Welt steht Kopf

SHIFT extended lässt die Spielwelt auf Knopfdruck nicht nur Kopf stehen, sondern kehrt gleichzeitig auch ihre Materie um: Feste Objekte werden zu Hohlräumen und umgekehrt, während man versucht mit seiner Spielfigur den rettenden Ausgang zu erreichen.
Video
Das Video erklärt das simple, aber originelle Spielprinzip.
Auf dem Weg dorthin lauern Gefahren wie spitze Stacheln, deren Berührung den sofortigen Tod des Testsubjekts zur Folge hat. Auch bewegliche Mauerblöcke können den Protagonisten bei Unachtsamkeit zu Tode quetschen.

Segnet man das Zeitliche, wird der aktuelle Laborraum zurückgesetzt und die Flucht beginnt von vorn. Die Anzahl an Versuchen ist dabei unbegrenzt und jeder der insgesamt 120 Räume gerade mal so groß wie der Bildschirm. Neben der jederzeit über die Schultertasten auslösbaren Shift-Funktion, die nur auf speziell gerasterten Untergründen ihren Dienst versagt, kann man per X-Knopf hüpfen sowie sich per Steuerkreuz nach rechts und links bewegen. Weitere Aktionsmöglichkeiten gibt es nicht.

Allerdings kann man die Spielumgebung nicht nur Kopf stehen lassen, sondern durch zweierlei Sammelobjekte auch nachhaltig verändern. Schlüssel bewegen mit einem Schloss markierte Plattformen, während Gravitationskapseln neue Blöcke schaffen, bestehende auflösen oder deren Form verändern. Klingt eigentlich nach einem interessanten Knobelparcours - aber die Lösungswege, um ans Ziel zu gelangen, sind leider viel zu linear und offensichtlich, um auch nur ansatzweise für Kopfzerbrechen zu sorgen...

Reaktionstest auf Schienen

Anfangs ist das nicht weiter tragisch, weil die originelle Raumdreherei an sich eine einzigartige Faszination versprüht. Mit der Zeit fragt man sich jedoch, wann denn endlich so richtig vertrackte Situationen mit Kopfnussqualitäten serviert werden. Die Antwort ist: Überhaupt nicht.
Die Levels sehen komplizierter aus als sie sind. Es gibt im Prinzip immer nur einen Weg, den man beschreiten kann...
Die ersten achtzig Level erledigt man quasi im Halbschlaf und selbst zum Schluss hin, ist so gut wie nie Köpfchen gefragt. Die einzigen Herausforderungen bestehen darin, hin und wieder heikle Sprungpassagen über bewegliche Plattformen zu meistern sowie in knappen Zeitfenstern tödlichen Fallen auszuweichen.

Gerade gegen Ende braucht man schon öfters mal starke Nerven und schnelle Reaktionen, um heil ans Ziel zu gelangen. Gelegentlich schlägt diese Herausforderung aber auch in Frust um - vor allem, wenn die nicht immer saubere Kollisionsabfrage trotz punktgenauer Absprünge und perfekt getimter Raumdreh-Stafetten Kapriolen schlägt. Wie kann es sein, dass ein und dasselbe Manöver an exakt derselben Stelle trotz völlig statischer Umgebung mal glückt und mal scheitert? Warum kann ich von unsichtbaren Blöcken zerquetscht werden, die eigentlich gar nicht da sind? Oder warum laufe ich direkt durch die rettende Ausgangstür in eine dahinter liegende Stachelgrube, ohne dass der Level rechtzeitig beendet wird?

Unausgereifter Minimalismus

Solche Unzulänglichkeiten sind zum Glück recht selten, sorgen aber immer wieder für einen schalen Beigeschmack. Nervig ist auch, dass wenn man das Spiel unterbricht und ins Hauptmenü zurückkehrt, um Bestzeiten oder ähnliches einzusehen, man sämtliche Punkte verliert, wenn man danach wieder an derselben Stelle weitermacht.
Die einzige Schwierigkeit besteht darin, ein paar heikle Sprungpassagen und Reaktionstests zu meistern.
Im Levelauswahlmenü hat sich das Spiel zudem mehrfach aufgehängt. Highscores und Bestzeiten können einem jedoch egal sein, denn anspornende Online-Vergleiche sind ohnehin nicht möglich. Auch einen Leveleditor oder ähnliches sucht man vergeblich, so dass man den Titel nach ca. vierstündigem Dreh- und Hüpfmarathon quasi für immer ad acta legt.

Gut, für knapp vier Euro wird man angemessen lang unterhalten und die ungewöhnliche Shift-Funktion bleibt bis zum Ende reizvoll. Aber irgendwie hätte ich mir während dieser Zeit auch Herausforderungen abseits von mitunter durchaus haarigen Reaktionstests wie in N+ gewünscht. Auch die Soundkulisse bleibt mit nur einem einzigen Effekt und immer derselben knapp zweieinhalbminütigen Jazzmelodie reichlich blass, während der minimalistische Schwarzweiß-Look à la echochrome mit seinen direkt in die Spielumgebung projizierten (Hilfs-)Texten durchaus Stil hat, auch wenn die hoch skalierte Grafik auf der PS3 teils recht verwaschen wirkt. Ein geniales Konzept allein, macht halt noch lange kein geniales Spiel...   

Kommentare

4P|Benjamin schrieb am
Das musste es in der Tat. ;) Jetzt sollte es allerdings funktionieren.
Ben
ruffygx schrieb am

Das Video muss gefixt werden^^
ExusAnimus schrieb am
irgendwie habt ihr den link zum video nicht vervollständigt ;)
Predint schrieb am
mal ernsthaft, sowas sind für mich typische browers/flashgames.
onemorelevel.com oder sonstwas.
aber bezahlen?
schrieb am

Facebook

Google+