Air Conflicts: Secret Wars - Test, Simulation, PC, PlayStation 3 Move, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Militärsimulation
Entwickler: Games Farm
Release:
01.07.2011
14.06.2011
01.07.2011
Spielinfo Bilder Videos
Die Boden-Schlachtfelder des Zweiten Weltkriegs wurden mittlerweile in so ziemlich jedem Ego-Shooter doppelt und dreifach abgegrast - aber man kann sie ja noch von oben weiter verwerten! Insofern ist der Untertitel »Secret Wars« schon etwas verwunderlich, denn so richtig geheim waren und sind die Gefechte in Polen, Frankreich und Deutschland nun wirklich nicht...

Ein Kind von Traurigkeit

Video
Es sieht ganz solide aus, spielt sich nicht schlecht und ist kurzzeitig unterhaltsam - aber Air Conflicts: Secret Wars kommt in keinem Bereich über die Durchschnittlichkeit hinaus.
Dorothy »DeeDee« Derbec kann einem leidtun: Die junge Französin hat ihren Vater nie kennen gelernt, er ist im Ersten Weltkrieg mit seinem Flugzeug abgestürzt. Sie wächst unter der Obhut seines alten Freundes Tommy auf, wird ebenfalls eine begeisterte Pilotin und hält sich mit Schmuggeljobs über Wasser - bis Weltkrieg Nummer Zwei anklopft und mit ihm die eine oder andere Pflicht ruft.

Die Geschichte, die mit fortschreitender Spieldauer immer düsterer wird, ist dabei gar nicht so übel - die Präsentation derselben dagegen schon, und zwar aus zwei Gründen: Erstens gibt es immer nur einzelne, handwerklich solide Standbilder zu sehen, über die eine Kamera langsam hin und her fährt. Zweitens ist die Sprachausgabe, zumindest in der englischen Fassung, nur etwas für Hartgesottene: Der aufgesetzte französische Akzent von DeeDee ist auf Dauer eine Pein! Zum ersten Mal seit langer Zeit habe ich freiwillig zu den deutschen Sprechern gewechselt. Die bieten zwar nicht so viele unterschiedliche Akzente, sind aber weitaus angenehmer anzuhören.

Einen interessanten Handlungskniff haben sich die Entwickler für die letzte Mission jedes der sieben Kapitel aufgehoben: Hier fliegt man nämlich in der Erinnerung eines Weggefährten von DeeDees Vater einen klapprigen Doppeldecker im Ersten Weltkrieg und bombt deutsche Soldaten zusammen.

Die fliegende Spielhalle

Spielerisch unterscheidet Air Conflicts: Secret Wars (ACSW) nichts von Heroes over Europe oder den Blazing Angels-Teilen - nur, dass es hier noch mehr in Richtung Arcade geht: Die Maschinen sind unbegrenzt munitioniert und liegen auch bei gewählter »Simulation«-Steuerung wie ein Brett in der Luft - ein hoppeliger Strömungsabriss ist hier schon das Höchste der
Die Grafik ist solide und flüssig, aber es mangelt an Details - dafür gibt es jede Menge Texturenpoppen zu sehen.
Die Grafik ist solide und flüssig, aber es mangelt an Details - hinzu kommen viele Pop-ups.
Physikgefühle. Um den Spielhallen-Anspruch zu unterstreichen, gibt es nicht nur extrem großzügiges Autotargeting (der Gegner muss nur in der Nähe des großen Fadenkreuzes sein, um sicher getroffen zu werden), sondern auch den so genannten »Adrenalin-Modus«, in dem die Zeit etwas langsamer verstreicht, wodurch man Feinde noch schneller in Visier hat.

Das Spiel bietet sieben Kapitel, die jeweils etwa eine Dreiviertelstunde dauern, wobei die einzelnen Missionen zum Teil sehr kurz sind - manchmal ist man gerade mal drei bis vier Minuten in der Luft, bevor es schon wieder zu Ende ist. Man beginnt in Tobruk, zischt dann weiter nach Aserbaidschan, Jugoslawien und Polen, bevor es nach Frankreich und Deutschland geht. Das Missionsdesign beschränkt sich über weite Teile auf Genrestandards: Gegnerwellen vernichten, Freunde befreien, Dokumente sammeln, wichtige Gebäude zerstören, wichtige Gebäude verteidigen oder Bomber vorm Abwerfen ihrer tödlichen Fracht aus der Luft holen. Nur selten wird’s interessant (etwa, wenn man ganz ohne zu ballern einfach getarnt aufklären muss), hin und wieder sogar makaber (wenn man Dutzende baumelnder Fallschirmspringer abballern muss), aber nie wirklich aufregend. Mit erfolgreichem Missionsabschluss verdient man Sterne, die automatisch in neue Flugzeuge investiert werden. Insgesamt gibt es 16, von der Sopwith Camel über die IL-2 Sturmovik und DH.98 Mosquito bis hin zu deutschen Strahltriebwerks-Prototypen wie der Go 229. Außerdem bekommt man immer wieder die Möglichkeiten, einzelne Eigenschaften von DeeDee bzw. den Maschinen über Punkte zu verbessern und so z.B. für höhere Beweglichkeit oder höhere Wahrscheinlichkeit von kritischen Treffern zu sorgen. Das Ganze wirkt aber ziemlich schludrig und hat keinen spürbaren Einfluss auf den Spielverlauf.

Einsame Kreise

Am Ende jedes Kapitels darf man in den Erinnerungen eines WW1-Veteranen herumfliegen - ein interessanter Kniff, der auch ansehnlich präsentiert wird, spielerisch aber das Ruder nicht herumreißt.
Am Ende jedes Kapitels darf man in den Erinnerungen eines WW1-Veteranen herumfliegen - ein interessanter Kniff, der auch ansehnlich präsentiert wird, spielerisch aber das Ruder nicht herumreißt.
Neben der Kampagne darf man sich noch in zwei weiteren Modi austoben: Beim »Dogfight« stellt man sich schnelle Gefechte nach dem Baukastenprinzip zusammen - wie viele wie schlaue Gegner, wo will ich kämpfen, wie spät soll es sein (heller Tag, Sonnenuntergang, strömender Regen, dicker Nebel, alles ist möglich), und schon geht das Geballer los. Nett, aber nicht gerade abendfüllend. Interessanter, zumindest theoretisch, ist da schon der Mehrspielermodus: Bis zu acht Piloten rumpeln zum Teil gemeinsam oder komplett gegeneinander drauflos, es gibt auch einen Modus, in dem das eine Team die Basis beschützen, und das andere sie zerstören muss. Der Host kann bestimmen, welche Maschinen zum Einsatz kommen: Alle oder nur welche aus einzelnen Zeitperioden. Klingt soweit alles prima, aber es bleibt über weite Teile doch nur Theorie. Denn während der vier Tage, die ich mit ACSW verbracht habe, habe ich gerade mal auf dem PC eine Hand voll Mehrspielerpartien erlebt - auf den Konsolen ist gegenwärtig überhaupt nichts los.

Technisch ist das Spiel genauso durchwachsen wie spielerisch: Nicht schlecht, aber auch nicht gut. Die Landschaften sehen nett aus, aber lange nicht so gut wie z.B. beim fünf Jahre alten Blazing Angels; hinzu kommen ins Bild poppende Texturen. Immerhin läuft das Ganze meist flüssig, außerdem darf sowohl auf 360 als auch PS3 optional in 3D gespielt werden. Auf dem PC kommen Details wie hübscheres Wasser dazu, sehr viel schöner wird das Spiel aber auch dadurch nicht. Auf der PS3 darf wahlweise der Move-Controller als Steuerknüppel verwendet werden. Und dem 360-Spiel kommt eine ganz spezielle Ehre zu: Es ist meines Wissens nach das erste Nicht-Arcade-Spiel, das im Hauptmenü einen »Quit«-Button hat, über den man zurück ins Dashboard kommt.

Kommentare

Aglitterdrip schrieb am
Kann die Wertung von 4players nachvollziehen.
Für das Gebotene ist das Spiel zu teuer, obwohl es kurzweiligen Spass bereitet und die Missionen recht abwechslungsreich sind. Der Wiederspielwert tendiert allerdings gegen Null.
Schade, dass man nur die alliierte Seite spielen kann.
KING_BAZONG schrieb am
Finde die Wertung zu hart.
Auch finde ich überhaupt nicht, dass Blazing Angels sooo sehr besser daherkommt in Sachen Grafik. Finde, beide bewegen sich auf Augenhöhe.
AC:SW hat sehr schöne Flugzeugmodelle zu bieten. Hier ist man locker auf Blazing Angels-Niveau. Und auch in Sachen Weiträumigkeit der Levels ist man viel weiter als die Konkurrenz von Ubisoft.
Dazu kommt noch ein breiteres Spektrum an Missionen und Missionszielen.
Gibt einige Punkte mehr, denen ich nicht zustimmen kann.
Die englische Sprachausgabe ist aber echt übel. Hier ist die Deutsche klar vorzuziehen.
Ich würde AC:SW locker eine 70er-Wertung verpassen. Für mich ein weiterer Überraschungstitel in diesem Jahr. Der Andere war TRINITY-SOULS OF ZILL O'LL.
Scorcher24_ schrieb am
icicle hat geschrieben:Alles schön und gut. Aber warum der Titel "Secret Wars"?
Ganz so geheim wird das nicht sein wenn es da am Himmel Gefechte gibt und brennende Flugzeuge in deinen Garten krachen.... :?:

Weil sichs besser verkauft.
icicle schrieb am
Alles schön und gut. Aber warum der Titel "Secret Wars"?
Ganz so geheim wird das nicht sein wenn es da am Himmel Gefechte gibt und brennende Flugzeuge in deinen Garten krachen.... :?:
MrReset schrieb am
Was mir noch nicht so ganz klar ist: Kann man nur für die Allierten spielen, oder auch für die Luftwaffe? Ich habe Air Conflicts für die PSP und da ist auch eine deutsche Kampagne dabei ...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+