Grand Theft Auto: Vice City (Action) von Take 2 Interactive
Grand Theft Auto: Vice City
Grand Theft Auto: Vice City
Action-Adventure
Entwickler: Rockstar Games
Release:
Q1 2013
02.12.2012
02.12.2012
15.02.2009
08.11.2003
Spielinfo Bilder Videos
Vor ziemlich genau einem Jahr feierte man bei Rockstar zehn Jahre GTA 3. Und das Geschenk an die Fans war eine Mobil-Version des Klassikers, die zwar gut gemeint, aber schlimm ausgeführt war. Wie hoch stehen die Chancen, dass das beim Nachfolger anders ist?

Willkommen zurück, alter Freund?
Video
Zurück im fiktiven Miami der 80er - aber lohnt sich diese Reise denn auch?

Zehn Jahre Vice City - Mann, wie die Zeit vergeht! Was habe ich dieses Spiel geliebt! „Wer auf der Suche nach dem momentan abwechslungsreichsten, motivierendsten und schlicht coolsten Actionspiel ist, der wird zu GTA Vice City lange keine Alternative finden“, schrieb ich damals im Test, „exzellente Grafik, fantastische Missionen, viel Handlungsfreiheit und eine brillante Soundkulisse machen Vice City zu einem einzigartigen Juwel“, waren meine Worte. 91 vergab ich, eine der höchsten Wertungen, die ich je gezückt habe. Hab’s auf der PS2, der Xbox und dem PC durchgespielt. Jetzt guckt es mich schon wieder an, als Icon auf meinem iPhone. Und mir bleiben nur Seufzer.

Technisch ist die iOS-Portierung gar nicht übel: Zwar ist die Kulisse mittlerweile hoffnungslos veraltet, aber das Gesamtbild ist stimmig. Leichte Verbesserungen sorgen für ein rundes Bild.
Technisch ist die iOS-Portierung gar nicht übel: Zwar ist die Kulisse mittlerweile hoffnungslos veraltet, aber das Gesamtbild ist stimmig. Leichte Verbesserungen sorgen für ein rundes Bild.
Alles ist gut, solange man einfach nur durch das fiktive Miami der 80er Jahre cruist: Ob im Quasi-Ferrari, auf dem dicken Chopper oder dem spritzigen Motorroller - das Düsen durch die große Stadt macht immer noch verdammt viel Laune. Wenn die Sonne durch die Wolkenkratzer bricht, dann vergisst man für einen Moment die schrecklichen Matsch-Texturen, die Autos und Fußgänger, die sich nur wenige Meter vor einem enttarnen oder die generelle Grobheit aller 3D-Objekte. Das Gesamtbild ist immer noch stimmig, da beißt die Maus keinen Faden ab. Schade nur, dass als Grundlage für die Konvertierung offensichtlich die ursprüngliche PS2-Fassung genommen wurde und nicht die verbesserten PC- und Xbox-Versionen. Aber okay, es gibt ein paar Grafik-Verfeinerungen (wie etwas detailliertere Figuren) - und wenn man auf aktueller Hardware wie dem neuen iPad oder dem iPhone 5 loslegt, dann ist nicht nur die Framerate dauerhaft hoch, auch gibt es Schatten. Das Fünfer-Phone hat überdies den Vorteil, dass es hier einen deutlich breiteren Bildausschnitt zu sehen gibt. So weit, so prima.
Fahrer raus, Tommy rein - so funktioniert das in Vice City. Hier ist gut zu sehen, wie sehr der Bildschirm mit Icons zugekleistert ist - und dabei sind noch nicht mal alle zu sehen.
Fahrer raus, Tommy rein - so funktioniert das in Vice City. Hier ist gut zu sehen, wie sehr der Bildschirm mit Icons zugekleistert ist - und dabei sind noch nicht mal alle zu sehen.


Das große Icon-Massaker

Sobald es darum geht, Vice City wie ein GTA zu spielen, also die Gewehre, Fäuste, Raketenwerfer und Panzer sprechen zu lassen, bröckelt die schöne Fassade nicht nur, sie bricht ohrenbetäubend in sich zusammen: Die Steuerung ist mal wieder eine Pein! Im Vehikel ist noch alles okay, aber sobald man zu Fuß unterwegs ist, wird die Kamera unbeherrschbar, die Ausrichtung auf Ziele ist reine Glückssache (auch wenn man sich das Leben einfacher machen und das zu beballernde Objekt direkt antippen kann - was spätestens bei mehreren Zielen aber für die Katz ist), das Feuern aus der Ego-Perspektive ist schlicht eine Katastrophe und die Nahkämpfe sind kaum kontrolliert steuerbar. Es ist zwar prima, dass man die Position und Größe der Icons beliebig verstellen kann, das ändert aber nichts daran, dass der Bildschirm mit den kleinen Futzeldingern zugekleistert ist - beim Fahren befinden sich im schlimmsten Fall satte 13 Icons auf dem Touchscreen!
Schon bei den normalen Feuergefechten ist die Steuerung eine Pein - geht's in die Ego-Sicht, wird eine Katastrophe daraus! Gut, dass das nicht so oft vorkommt.
Schon bei den normalen Feuergefechten ist die Steuerung eine Pein - geht's in die Ego-Sicht, wird eine Katastrophe daraus! Gut, dass das nicht so oft vorkommt.
iPad-Besitzer haben hier die Nase natürlich etwas vorn, aber auch bei denen bleiben schwammige virtuelle Sticks nun mal schwammige virtuelle Sticks.

Nicht nur bei der Präsentation, auch in anderen Bereichen haben sich die Entwickler der Moderne nicht versperrt: Spielstände werden auf Wunsch in der Cloud gespeichert, man kann über eine iTunes-Playlist eigene Songs hören - aber warum sollte man auf den glorreichen Eighties-Soundtrack verzichten, der nachweislich einer der besten in der ganzen GTA-Historie ist? Hier und da hat man am Missionsdesign gefeilt, unnötige Längen wurden gekürzt. Außerdem muss man die Aufträge, sollte man mal draufgehen, nicht mehr gaaaaanz von vorn im Krankenhaus beginnen, man wird jetzt direkt zum Start der Aufgabe gebeamt. Trotzdem wären Checkpunkte innerhalb der Missionen nett gewesen - die ziehen sich nämlich zum Teil ganz schön hin.

Kommentare

  • Ich habs auf Android und kann die Kritik hier nur befürworten, das Touch Gefummel ist gerade gut genug für Angry Birds, Spiele mit größerem Umfang scheitern leider an fehlender Präzision und schwammiger Steuerung. Nächstes Mal lieber das Original einlegen...  [...] Ich habs auf Android und kann die Kritik hier nur befürworten, das Touch Gefummel ist gerade gut genug für Angry Birds, Spiele mit größerem Umfang scheitern leider an fehlender Präzision und schwammiger Steuerung. Nächstes Mal lieber das Original einlegen...
  • Ich sage blind und ohne zu zögern, so wie du eine Tastatur oder ein Gamepad bedienen kannst, wo du deine Hand auf festen Positionen hast. Den Blinker kann ich blind und zögerungsfrei bedienen, weil ich da - wie bei einem Gamepad - meine Hand an einer festen Position habe. Den Warnblinker (in meinem  [...] Ich sage blind und ohne zu zögern, so wie du eine Tastatur oder ein Gamepad bedienen kannst, wo du deine Hand auf festen Positionen hast. Den Blinker kann ich blind und zögerungsfrei bedienen, weil ich da - wie bei einem Gamepad - meine Hand an einer festen Position habe. Den Warnblinker (in meinem Auto muss ich da durchs Lenkrad greifen) oder den richtigen Fensterheber auf Anhieb und ohne Hinzuschauen ... oder den Knopf fürs elektrische Schiebedach - das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Nachtrag: Natürlich kommts aufs Auto an. Bei dem einen Auto ist n Knopf leicht zu bedienen, beim nächsten Auto ist der selbe Knopf nur über Verrenkungen zu erreichen.
  • Wenn du blind in deinem eigenen Auto den Blinker oder das Radio nicht findest solltest du lieber nicht Autofahren.... Aber ich weis wie s gemeint ist, ich hab auch das Problem das  [...] Wenn du blind in deinem eigenen Auto den Blinker oder das Radio nicht findest solltest du lieber nicht Autofahren.... Aber ich weis wie s gemeint ist, ich hab auch das Problem das ich die Tasten wenigstens ein bißchen fühlen muss, wie bei nem Laptop Keyboard... Edit: Ok, Warnblinker ist natürlich viel anspruchsvoller Aber auch das bekommt man hin....

Facebook

Google+