Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7 - Test, Action, Nintendo Wii, PlayStation 3, PC, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7 (Action) von Warner Bros. Interactive Entertainment
Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7
Action-Adventure
Entwickler: Traveller's Tales
Release:
18.11.2011
18.11.2011
18.11.2011
25.11.2011
18.11.2011
18.11.2011
Q1 2012
15.04.2013
Spielinfo Bilder Videos
Vor gut einem Jahr feierte Harry Potter seinen Einstand als Lego-Figur in interaktiver Form - und gesellte sich damit zu dem illlustren Kreis, in dem schon Star Wars, Batman und Indiana Jones die Klötze schwangen. Allerdings war das Abenteuer nur eine Halbzeit, kümmerte es sich doch nur um die ersten vier Schuljahre des Zauberlehrlings. Jetzt werden die restlichen Schulbänke gedrückt.

Die unerträgliche Leichtigkeit des Spiels

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Es gibt kaum ein Szenario, das besser zu Lego passt als das Harrypotterversum. Eine Welt voller Magie, voller Abenteuer, mächtiger Zauberer, dem abgrundtief Bösen - hier gibt die Phantasie genau so Vollgas wie vor einer Kiste Legosteine. Dem entsprechend groß war die Freude, als im Juli 2010 die beiden Welten auf höchst spaßige Art und Weise verbunden wurden; Entwickler Traveller’s Tales steht seit Jahren für Klotzspaß auf hohem bis sehr hohem Niveau. Der Nachfolger knüpft nahtlos an den ersten Teil an, kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass der Handlungsspielraum sehr vorhersehbar ist.

Video
Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7 schließt nahtlos an den Vorgänger an - das bedeutet bewährte Qualität, aber auch kaum Überraschungen.
Spielerisch hat sich im Vergleich zu Lego Harry Potter: Die Jahre 1-4 nicht viel getan: Nach wie vor liegt der Schwerpunkt auf den meist sehr leichten Puzzles; die Action, die z.B. bei Lego Star Wars deutlich im Mittelpunkt steht, muss hier zurücktreten. Klar wird ab und zu der Zauberstab für ein gut gezieltes Wingardium Leviosa gezückt, aber meist nur noch für die gegen Spielende etwas zu oft bemühten Duelle. In denen bewegt man sich zusammen mit dem Gegner in einem abgegrenzten Kreis und muss ihm mit dem richtigen Zauberspruch eins überbraten - der benötigte Zauber wird mittels einer Färbung überdeutlich angezeigt. Generell ist der Anspruch des Spiels extrem niedrig: Nach wie vor gibt es keine Möglichkeit eines Game Over und die Lösung der Puzzles ist meist offensichtlich - wenn man mal festhängen sollte, dann liegt das grundsätzlich daran, dass man einen benötigten Gegenstand noch  nicht gefunden hat. Meist liegt der aber in offener Sicht. Und falls nicht, zeigt oft genug ein Pfeil in die Richtung.

Allein in Hogwarts

Im Gegensatz zu anderen Lego-Abenteuern ist Lego Harry Potter: Die Jahre 5-7 (LHP2) ein lineares Vergnügen, zumindest was die Handlung betrifft. Folgt man der erwünschten Erzählweise (sprich: lässt sich vom Hausgeist immer zum nächsten Einsatzgebiet bugsieren), wird man stringent durch die letzten drei Bücher geschleust - wobei die Handlung wieder mal sehr sprunghaft ist und sich nur Schlüsselstellen der Bücher zur Brust nimmt. Es gibt keine Möglichkeit, wie bei anderen Lego-Spielen, frei zwischen den Büchern zu wechseln. Aber natürlich hat man immer die Wahl, einfach vom vorgeschriebenen Pfad abzuweichen und Hogwarts auf eigene Faust zu erkunden: Das Schloss ist wirklich gigantisch, es gibt an jeder Ecke und in jedem Raum viel zu entdecken. Allerdings sind einem gerade anfangs die Magierhände stark gebunden, da man viele Bereich erst mit fortgeschrittener Zauberei betreten darf. Man hat zwar die Wahl, sich die entsprechenden magischen Formeln zu kaufen, statt sie im Laufe der Handlung gratis zu erhalten, aber das kostet zum Teil extrem viele Lego-Steine. Und da man anfangs noch keine Stein-Multiplikatoren hat, dauert auch das ewig. Die sinnvollste Vorgehensweise ist also nach wie vor: Kampagne durchspielen und danach alle freigeschalteten Levels als voll ausgestatteter Magier erneut erkunden - dann aber richtig!

Kommentare

superboss schrieb am
melkor23 hat geschrieben:
superboss hat geschrieben:Im Vorgänger gab es doch (auch im Gegensatz zum Piratenabenteuer) keine Pfeile, die den Rätselweg angezeigt haben, weshalb einige Rätsel gar nicht so leicht waren.
Hat sich daran jetzt etwas geändert???

Wenn man die entsprechenden roten Steine gefunden und gekauft hatte, gab's halt die altbekannten Pfeile für Minikits, Wappen und die restlichen roten Steine. Aber was hab ich nach dem letzten zu befreienden Schüler auf Hogwarts gesucht. :roll:
Die Jahre 5 bis 7 werde ich mir später mal zu Gemüte führen, aktuell sind es einfach schon zu viele andere Spiele auf dem Backlog. :mrgreen:

mmmhh... Die genauen Mechanismen hab ich irgendwie schon wieder ein bisschen vergessen.(Grübel) Ich weiß nur noch, dass nicht fast jede Rätsel Lösung per Pfeil angezeigt wurde. Das fand ich bei lego pirates nämlich ziemlich schlecht. Von daher hat mich die Erwähnung von Pfeilen ein bisschen geschockt.
na ja ich werds bei Gelegenheit mal zocken, da ich lego HP wirklich gut fand, obwohl es noch immer viel zu leicht war.
Aber die Freiheit, die atmosphärische Welt, die vielen Rätsel und auch die netten Jumpn Run Sachen fand ich richtig gelungen.
melkor23 schrieb am
superboss hat geschrieben:Im Vorgänger gab es doch (auch im Gegensatz zum Piratenabenteuer) keine Pfeile, die den Rätselweg angezeigt haben, weshalb einige Rätsel gar nicht so leicht waren.
Hat sich daran jetzt etwas geändert???

Wenn man die entsprechenden roten Steine gefunden und gekauft hatte, gab's halt die altbekannten Pfeile für Minikits, Wappen und die restlichen roten Steine. Aber was hab ich nach dem letzten zu befreienden Schüler auf Hogwarts gesucht. :roll:
Die Jahre 5 bis 7 werde ich mir später mal zu Gemüte führen, aktuell sind es einfach schon zu viele andere Spiele auf dem Backlog. :mrgreen:
No Way schrieb am
Auch wenn es vielleicht nicht das innovativste Spiel des Jahres ist, die Lego Spiele waren schon immer Toll und ein Pflichtkauf! Das ist mein COD des Jahres :D
superboss schrieb am
Im Vorgänger gab es doch (auch im Gegensatz zum Piratenabenteuer) keine Pfeile, die den Rätselweg angezeigt haben, weshalb einige Rätsel gar nicht so leicht waren.
Hat sich daran jetzt etwas geändert???
muselgrusel schrieb am
Also eigentlich 83% immerhin hat es ( kaum spielerischer Fortschritt zum Vorgänger) euch bei CoD "teil einfügen" eigentlich auch nicht gestört :D?
Immerhin denke ich "aber ein wenig ernüchtert bin ich trotzdem." schon seit Jahren.
schrieb am

Facebook

Google+