Far Cry 3 (Shooter) von Ubisoft
Far Cry 3
Far Cry 3
Military-Shooter
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
29.11.2012
29.11.2012
29.11.2012
Spielinfo Bilder Videos
"Hereinspaziert, hereinspaziert! Kommen Sie näher, betreten Sie Ubisofts exotisches Inselparadies! Türkisfarbener Ozean, traumhafte Palmenstrände. Fahren Sie spannende Wettrennen! Meistern Sie feurige Zielübungen! Sammeln, looten, questen, skillen, jagen, schleichen, schießen, tauchen, fliegen und erobern Sie, was das Herz begehrt! Far Cry 3 ist die Erlebniswelt der Extraklasse. Testen Sie es – hier ist für jeden was dabei!"

Die Insel des Psychopathen

Jason Brody ist eine arme Sau: Der junge Kerl hatte sich auf einen exotischen Urlaub mit
Video
Was als heißer Urlaubstrip geplant war, entpuppt sich als Albtraum.
Jet-Ski und Fallschirmspringen gefreut, da zittert er plötzlich in einer kruden Bambuszelle um sein Leben. Jason und sein älterer Bruder stecken im Lager der Piraten fest, die die Insel unter Kontrolle haben. Ein durchgeknallter Junkie erschießt dort nach Belieben Urlauber. Doch den beiden gelingt die Flucht.

Zumindest für kurze Zeit, denn kurz bevor sie den Dschungel erreichen, erschießt Vaas Jasons Bruder. Mit größter Mühe flüchtet der ins Gestrüpp, stürzt einen Fels hinunter und erwacht in einem Dorf der Eingeborenen, der Rakyat...

Das ist unheimlich spannend! Der anfängliche Monolog des manisch aggressiven Vaas stellt eindringlich zur Schau, wie Ubisoft Montreal im hauseigenen Motion-Capture-Studio einen menschlichen Schauspieler zum digitalen Schwerverbrecher macht. Mimik, Gestik und Sprachkunst realer und virtueller Charaktere sind beeindruckend. Ähnlich gut inszenierte
Interview mit Michael "Vaas" Mando
"Die Handlung in Spielen wird immer komplexer": Im Interview spricht der Darsteller des verrückten Schurken über seine Arbeit als Videospielfigur.
Momente ziehen sich durch das gesamte Spiel.

... und dann schüttelt Far Cry 3 (FC3) die gesamte Spannung wie einen lästigen Umhang einfach ab. Ein Dennis Rogers drückt Jason genug Zaster für die erste Pistole in die Hand, schickt ihn auf die erste Mission und wird zu seinem allwissenden Funkkontakt. Auftrag Nummer eins: auf einen Funkturm klettern, der genau wie in Assassin's Creed eine Karte der Umgebung öffnet, auf der sämtliche Nebenmissionen, Beutekisten, Piratenlager sowie Lebensräume verschiedener Tierarten verzeichnet sind. Auftrag Nummer zwei: Herumtollen im Jahrmarkt-Wunderland!

Kommentare

  • och schade das die diskussion schon zu ende is, ich find solche diskussionen sind echt immer entertainment pur. hatte ja noch gehofft das die besagten spiele die diesen "gewissen anspruch" haben noch zur sprache kommen so als vergleich. naja derartige hassposts und die reaktion darauf  [...] och schade das die diskussion schon zu ende is, ich find solche diskussionen sind echt immer entertainment pur. hatte ja noch gehofft das die besagten spiele die diesen "gewissen anspruch" haben noch zur sprache kommen so als vergleich. naja derartige hassposts und die reaktion darauf gibt es ja zur genüge zu lesen... Die Games mit dem Gewissen Anspruch sind zum Teil schon etliche Jahre alt. Was die K.I. angeht sei mal F.E.A.R. genannt. Was das Setting angeht sei zum Beispiel Far Cry 1erwähnt. Aber genau genommen geht es mir um die Relation. Ich habe vor knapp 10 Jahren Titel gezockt die äußerlich zwar schwächer ausgesehen haben, doch innerlich wesentlich mehr Reife gehabt haben. Ein Game darf ja viel sein, aber wenn ich feststelle das die Grafik drei Schritte nach vorne und Gameplay und die Welt an sich jedoch einen Schritt nach hinten gegangen ist, dann fühle ich mich... Ernüchtert. Erkläre doch bitte einmal was aus der kritik meiner Beiträge sogenannte "Hassposts" macht? Nur weil ich ansprüche an das habe was ich konsumiere macht mich dass nicht zu einem ähm... "Hasser"
  • Mein großer Kritikpunkt an FC3 : Wieso kann Jason sich nicht einfach eine Geldbörse oder so Zeug bei den Eingeborenen kaufen? Wieso MUSS er dazu Tiere häuten? Vor allem würde ich gerne mal die Geldbörse sehen, die jetzt 1000 $ mehr fassen kann, weil sie statt aus Schweinehaut aus Haihaut ist....  [...] Mein großer Kritikpunkt an FC3 : Wieso kann Jason sich nicht einfach eine Geldbörse oder so Zeug bei den Eingeborenen kaufen? Wieso MUSS er dazu Tiere häuten? Vor allem würde ich gerne mal die Geldbörse sehen, die jetzt 1000 $ mehr fassen kann, weil sie statt aus Schweinehaut aus Haihaut ist.... Man muss sich das mal bildlich vorstellen, was der Typ da irgendwie grob zusammentackert, dass er in einen blutigen Hautklumpen nur so wenig Kohle einstecken kann ;P Naja, ich verstehe schon, soll halt irgendwie "motivieren" und ist auch ganz ok, wenn man sich drauf einlässt. Den Steamdeal für 5,- bereue ich zumindest nicht, denke ich ^^ Bin aber auch gerade erst vom Pilztrip zurück.
  • Ich habe es vor ein paar Tagen angefangen und heute durchgespielt. Der Anfang ist wirklich gut inszeniert, die Charaktere glaubwürdig und die deutschen Sprecher größtenteils super (haben ja auch u. a. die Stimme von Leo di Caprio an Bord). Das Erwachen bei den Rakyat und deren Kriegerkultur fand ich  [...] Ich habe es vor ein paar Tagen angefangen und heute durchgespielt. Der Anfang ist wirklich gut inszeniert, die Charaktere glaubwürdig und die deutschen Sprecher größtenteils super (haben ja auch u. a. die Stimme von Leo di Caprio an Bord). Das Erwachen bei den Rakyat und deren Kriegerkultur fand ich auch nicht so schlimm, wirkte halt typisch klischeehaft, wie in einem B-Movie. Und das Spiel ist eigentlich nichts weiter als ein spielbarer B-Movie, und das meine ich positiv. Dass Jason zum Krieger gemacht werden muss, um seine Freunde zu befreien, versteht sich von selbst. Dieser Eso-Kram von Dennis ist von daher ziemlich amüsant, die Rakyat sind da so drauf wie ein paar militaristische Indianer. Auch die Entwicklung Jasons zum Krieger finde ich ganz gut gemacht. Erst jammert er, dass er keine Menschen töten kann, und später befreit er die Insel quasi im Alleingang. ABER. Man hätte wirklich den Übergang von "Ich habe Angst" zu "Ich töte jetzt Menschen" deutlich besser gestalten können. Anstatt es angemessen zu präsentieren läuft man plötzlich einfach in ein Lager und fängt das (Takedown-)Schlachten an. Das fand ich etwas schade. Gameplaytechnisch ist es ab da recht öde. Wie einige schon schrieben, man deckt die Map auf und befreit alles, dann macht man die Storymission. Zwischendurch habe ich dann noch alle Relikte und Briefe gesammelt (gibt ja ordentlich XP), dazu noch Jagd- und Nebenmissionen gemacht, die teilweise auch sehr lustige Geschichten erzählen (ich erinnere da an die Frau, die denkt, dass ihr Mann sie mit einer anderen Frau betrügt, oder an die Geschichte mit dem abgestürzten Flugzeug). Irgendwann waren bei mir zwei Dinge eingetreten, die das Blatt wendeten: Ich traf den Typen, der mir im Handbuch immer die Infos gab, und ich hatte die Map aufgedeckt und die Storymissionen ignoriert. Dann ging die Post ab. Dann wurde aus Far Cry 3 plötzlich Indiana Jones. Und es hat mich dann wirklich bis zum Ende mitgerissen (wobei es gegen Ende, man kommt dann auf den unteren Teil der Map, auch wieder Hänger gab, weil man den wieder komplett aufdecken und befreien muss). Alles in allem fand ich das Spiel wirklich sehr unterhaltsam, trotz des zähen Anfangs. Wer den zähen Teil überspringen will, der ignoriert einfach die Lager und Funktürme und macht _nur_ Storymissionen. 5? habe ich damals im Steamdeal bezahlt und wurde wirklich gut unterhalten. Umständlich fand ich übrigens die Steuerung. Das Spiel hatte sehr viel von AssCreed, aber die Takedown-Combos gleichen einem Fingerkrampf.

Facebook

Google+