Far Cry 3 - Test, Shooter, PC, Xbox 360, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Military-Shooter
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
29.11.2012
29.11.2012
29.11.2012
29.05.2018
29.05.2018
Spielinfo Bilder Videos
Lieber Tee!

Apropos Drogen: Die gesamte Handlung dreht sich um verbotene Mittelchen jeden Kalibers. Es fängt bei Vaas an, geht über das Verbrennen einer ganzen Hanfplantage und hört bei
Ständige Onlineanbindung?
Man muss übrigens nicht online sein, um Far Cry 3 zu spielen. Falls Rechner oder Konsole ans Internet angeschlossen sind, verbindet sich das Spiel allerdings mit jedem Aufruf des Menüs mit Ubisofts Onlinedienst. Ist dieser nicht verfügbar - was in der vergangenen Woche mehrmals vorkam -, dauert es mehrere Sekunden, bevor man nach einer Fehlermeldung das Menü zum Herstellen neuer Ausrüstung oder Verbessern von Fähigkeiten nutzen darf.

Auf dem PC kann es dabei passieren, dass das Menü nicht erscheint, die Rückkehr ins Spiel aber zum Absturz führt. Hoffentlich gehören diese Startschwierigkeiten mit der offiziellen Veröffentlichung des Spiels der Vergangenheit an. Immerhin müssen die Server erst dann zuverlässig funktionieren.
halluzinogenen Erfahrungen nicht auf. Nicht nur die Drogentrips werden dabei eindrucksvoll inszeniert.

Das sind allerdings nur äußerlich schimmernde Bruchstücke, denn Jason stolpert auf seinem Weg vom Schwächling zum Krieger lediglich von einer Kurzgeschichte in die nächste. Durchgeknallte Charaktere tauchen auf und verschwinden wieder; selbst hochinteressante Figuren werden ohne Not einfach aus dem Drehbuch geschrieben. Anderswo wird der einzig interessante Aspekt um Dennis Rogers kurz darauf schon wieder fallengelassen. Die Erzähler fühlten sich scheinbar so wohl mit einer Handvoll guter Ideen, dass sie sie lose aneinander reihen, anstatt in ein einheitliches Ganzes zu fügen.

Am deutlichsten bekommt Jason selbst diese Oberflächlichkeit zu spüren, der nicht nur urplötzlich zum Helden wird: Auch in der Geschichte um seine Freunde steckt eine zentrale Entwicklung, die aber in groben Zügen lediglich angerissen wird. Der rote Faden ist bis zum Schluss nur als dünner Strich erkennbar. So kommt die vermeintlich spannende Auflösung wie aus dem Nichts, sie erschließt sich kaum aus dem Geschehenen. Das Schlimmste ist: Sie entlädt sich nicht in einem mitreißenden Finale – sie geht in der hastigen Dramaturgie einer primitiven Seifenoper unter.

Das Beste zu Beginn

Sogar clever gemeinte Anspielungen, mit denen mir der hauptverantwortliche Autor Jeffrey Yohalem zur E3 noch den Mund wässrig machte, gehen einfach unter. Immer wieder
Video
Vaas sinniert über die Spielewelt im allgemeinen und Far Cry 3 im Besonderen - schon mit der ersten Vorstellung des Spiels verriet Ubisoft den erzählerischen Höhepunkt.
kommentiert Vaas etwa die Welt der Videospiele, die der Filme und sogar die Gegenwartskultur. In seinem besten Moment zitiert er gar Einsteins Definition des Wahnsinns: Dass es verrückt sei, immer wieder dasselbe zu tun und jedes Mal ein anderes Ergebnis zu erwarten. Die Szene ist herausragend gespielt, ihre Aussage trifft die Sinnlosigkeit gerade dieses Spiels auf den Kopf – und sie hat verpufft ohne jede Wirkung. Zum einen ergeben sich daraus keine erzählerischen Konsequenzen und zum anderen hatte Ubisoft das Spiel mit genau dieser Szene erstmals angekündigt. Für mehr als einen Déjà-vu -Effekt ist der Höhepunkt also nicht gut.

Yohalem nennt BioShock als eine Inspirationsquelle. Doch anders als seinem Vorbild gelingt es ihm nicht, die Anspielung so in die Erzählung einzubinden, dass sie den Spieler erreicht. Stattdessen ist sein Far Cry 3 eine Zitatsammlung aus Assassin's Creed, Red Dead Redemption, Just Cause und etlichen anderen Versatzstücken – ein wahllos zusammengestecktes Alles, das sich wie eine große Leere anfühlt.

Kommentare

Agitari schrieb am
Also ich hab jetzt Far Cry 3 durchgespielt. Okay, da Spiel wird streckenweise künstlich in die Länge gezogen, die Mini-Spiele sind nur Lückenfüller, aber ne 68? WTF!
Aber das neue Call of Duty hat 78 bekommen, das ist dann logisch. Aha! Klar hat CoD einen Vorteil durch den sehr guten Mp-Modus, aber gleich 10 Prozentpunkte mehr als Far Cry 3 für ein Call of Duty!!! Nein, ich kann die Wertungen hier nicht mehr logisch nachvollziehen. Far Cry 3 hat eine 82 bis 86 verdient (auch nicht mehr).
WH173W0LF schrieb am
Mojo8367 hat geschrieben:och schade das die diskussion schon zu ende is, ich find solche diskussionen sind echt immer entertainment pur.
hatte ja noch gehofft das die besagten spiele die diesen "gewissen anspruch" haben noch zur sprache kommen so als vergleich.
naja derartige hassposts und die reaktion darauf gibt es ja zur genüge zu lesen...
Die Games mit dem Gewissen Anspruch sind zum Teil schon etliche Jahre alt. Was die K.I. angeht sei mal F.E.A.R. genannt. Was das Setting angeht sei zum Beispiel Far Cry 1erwähnt. Aber genau genommen geht es mir um die Relation. Ich habe vor knapp 10 Jahren Titel gezockt die äußerlich zwar schwächer ausgesehen haben, doch innerlich wesentlich mehr Reife gehabt haben. Ein Game darf ja viel sein, aber wenn ich feststelle das die Grafik drei Schritte nach vorne und Gameplay und die Welt an sich jedoch einen Schritt nach hinten gegangen ist, dann fühle ich mich... Ernüchtert. Erkläre doch bitte einmal was aus der kritik meiner Beiträge sogenannte "Hassposts" macht? Nur weil ich ansprüche an das habe was ich konsumiere macht mich dass nicht zu einem ähm... "Hasser" :roll:
Danny1981 schrieb am
Mein großer Kritikpunkt an FC3 :
Wieso kann Jason sich nicht einfach eine Geldbörse oder so Zeug bei den Eingeborenen kaufen?
Wieso MUSS er dazu Tiere häuten? :D
Vor allem würde ich gerne mal die Geldbörse sehen, die jetzt 1000 $ mehr fassen kann, weil sie statt aus Schweinehaut aus Haihaut ist.... Man muss sich das mal bildlich vorstellen, was der Typ da irgendwie grob zusammentackert, dass er in einen blutigen Hautklumpen nur so wenig Kohle einstecken kann ;P
Naja, ich verstehe schon, soll halt irgendwie "motivieren" und ist auch ganz ok, wenn man sich drauf einlässt.
Den Steamdeal für 5,- bereue ich zumindest nicht, denke ich ^^ Bin aber auch gerade erst vom Pilztrip zurück.
James Dean schrieb am
Ich habe es vor ein paar Tagen angefangen und heute durchgespielt. Der Anfang ist wirklich gut inszeniert, die Charaktere glaubwürdig und die deutschen Sprecher größtenteils super (haben ja auch u. a. die Stimme von Leo di Caprio an Bord). Das Erwachen bei den Rakyat und deren Kriegerkultur fand ich auch nicht so schlimm, wirkte halt typisch klischeehaft, wie in einem B-Movie. Und das Spiel ist eigentlich nichts weiter als ein spielbarer B-Movie, und das meine ich positiv.
Dass Jason zum Krieger gemacht werden muss, um seine Freunde zu befreien, versteht sich von selbst. Dieser Eso-Kram von Dennis ist von daher ziemlich amüsant, die Rakyat sind da so drauf wie ein paar militaristische Indianer.
Auch die Entwicklung Jasons zum Krieger finde ich ganz gut gemacht. Erst jammert er, dass er keine Menschen töten kann, und später befreit er die Insel quasi im Alleingang.
ABER. Man hätte wirklich den Übergang von "Ich habe Angst" zu "Ich töte jetzt Menschen" deutlich besser gestalten können. Anstatt es angemessen zu präsentieren läuft man plötzlich einfach in ein Lager und fängt das (Takedown-)Schlachten an. Das fand ich etwas schade.
Gameplaytechnisch ist es ab da recht öde. Wie einige schon schrieben, man deckt die Map auf und befreit alles, dann macht man die Storymission. Zwischendurch habe ich dann noch alle Relikte und Briefe gesammelt (gibt ja ordentlich XP), dazu noch Jagd- und Nebenmissionen gemacht, die teilweise auch sehr lustige Geschichten erzählen (ich erinnere da an die Frau, die denkt, dass ihr Mann sie mit einer anderen Frau betrügt, oder an die Geschichte mit dem abgestürzten Flugzeug).
Irgendwann waren bei mir zwei Dinge eingetreten, die das Blatt wendeten: Ich traf den Typen, der mir im Handbuch immer die Infos gab, und ich hatte die Map aufgedeckt und die Storymissionen ignoriert.
Dann ging die Post ab. Dann wurde aus Far Cry 3 plötzlich Indiana Jones. Und es hat mich dann wirklich bis zum Ende mitgerissen (wobei...
Mojo8367 schrieb am
och schade das die diskussion schon zu ende is, ich find solche diskussionen sind echt immer entertainment pur.
hatte ja noch gehofft das die besagten spiele die diesen "gewissen anspruch" haben noch zur sprache kommen so als vergleich.
naja derartige hassposts und die reaktion darauf gibt es ja zur genüge zu lesen...
schrieb am

Far Cry 3
Ab 17.99€
Jetzt kaufen