Start the Party! - Save the World - Test, Geschicklichkeit, PlayStation 3 Move - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Start the Party! - Save the World: Ein Partykracher?
Start the Party! - Save the World
Partygames
Publisher: Sony
Release:
25.11.2011
Spielinfo Bilder Videos
Was haben Wii Sports, Wario Ware und die verrückten Raving Rabbids gemeinsam? Richtig: Es sind Minispielsammlungen. Aber nicht nur das, denn sie zeigen, dass man vor allem in der Gruppe viel Spaß mit diesen Videospiel-Snacks haben kann. Mit Start the Party war Sony im vergangenen Jahr trotz des ähnlichen Konzepts weit von diesen Perlen entfernt. Der Verzicht auf simultanes Spielen verpasste der potenziellen Partystimmung einen gehörigen Dämpfer. Wie sieht es beim Nachfolger aus?

Hier muss man die Gegner mit dem Controller erst einkreisen, um sie zu vernichten.
Hier muss man die Gegner mit dem Controller erst einkreisen, um sie zu vernichten.
Mehr Auswahl


Besser: Es wurde nicht nur die Anzahl der Minispiele von neun auf 20 aufgestockt - viele von ihnen lassen sich endlich auch zu zweit zocken. Dabei kann man sich teilweise entscheiden, oben man kooperativ zusammen oder doch lieber gegeneinander arbeitet, was etwas inkonsequent wirkt. Hinzu kommt, dass der zweite Spieler ausschließlich mit dem DualShock eingreifen darf - ein zweiter Move-Controller ist nicht erlaubt. Selbst im Gruppenspiel, an dem bis zu vier Leute teilnehmen dürfen, tritt man lediglich nacheinander an und der Controller wird wie ein Staffelstab unter den Teilnehmern durchgereicht.

Viel Abwechslung

Man hat sich bei Sony einiges einfallen lassen, um den Move-Controller vielseitig in den Minispielen einzusetzen: So angelt man u.a. nach Tauchern, baut Roboter und Raketen richtig zusammen, rettet Zivilisten mit einem Hubschrauber vor einem Monster oder beweist während einer holprigen Krankenfahrt eine ruhige Hand, indem
Auch in den Tiefen des Meeres muss man sich beweisen.
Auch in den Tiefen des Meeres muss man sich beweisen.
man den Patienten vorsichtig ausbalanciert. Die Schauplätze sind abwechslungsreich und reichen von futuristischen Städten über prähistorische Felsformationen bis hin zu Einsätzen im Weltraum. Obwohl viele Konzepte der Spielchen neben den üblichen Pleiten durchaus gelungen sind, wird hier jedoch zu keinem Zeitpunkt die Kreativität oder der Humor erreicht, den Titel wie WarioWare: Smooth Moves oder die Rayman Raving Rabbids so auszeichnen.

Stresstest

Dabei lehnt man den Überleben-Modus inhaltlich an das hektische Geschehen von WarioWare an: Hier werden innerhalb weniger Sekunden die Minispiele gewechselt, so dass man sich immer wieder umstellen und blitzschnell reagieren muss, wenn man möglichst lange durchhalten will. Baut man zu viel Mist, läuft die Zeit ab und es heißt „Game Over“. Wichtige Voraussetzung zum Überleben ist aber die Kenntnis der jeweiligen Spielmechanik. Und die eignet man sich am besten im freien Spiel an, wo es zu jedem der Minispiele ein Tutorial gibt.

Beim Gruppenspiel hat man die Wahl zwischen einem kurzen Spiel über fünf Runden, einem mittleren über acht Runden oder einer langen Variante mit zehn Runden.
Raketenbau leicht gemacht.
Raketenbau leicht gemacht.
Dabei kämpft jeder Spieler um so genannte Heldenpunkte, die addiert werden. Wer am Ende die meisten Punkte auf seinem Konto hat, gewinnt die Partie. Mit Schnellfeuer gibt es außerdem eine Gruppen-Variante, die an den Überlebensmodus angelehnt ist: Hier gilt es, drei Minispiele zu meistern, zwischen denen schnell gewechselt wird. Entsprechend fix muss man auch seine Superkräfte und Ausrüstung den jeweiligen Anforderungen anpassen. Das ist alles ganz nett, mehr aber auch nicht.

Einen Onlinemodus vermisst man hier genau wie schon beim Vorgänger - selbst die Bestenlisten werden ausschließlich lokal gespeichert, wobei man sich oft ganz schön anstrengen muss, wenn man ganz oben stehen will. Aus dem Vorgänger wurde ebenfalls das Avatar-System übernommen, das man mit eigenen Fotoaufnahmen nutzen kann. Auch Namen lassen sich via Mikrofon aufzeichnen.
 

FAZIT



Start the Party: Save the World macht vieles besser als der etwas lahme Vorgänger: Dank eines größeren Umfangs und der Möglichkeit, mit zwei Leuten gleichzeitig zu spielen, macht die Weltenrettung deutlich mehr Spaß. Ein echter Partykracher ist es trotzdem nicht, denn dafür mangelt es den ca. 20 Minispielen an Kreativität und Humor, mit denen einige Mitbewerber für mehr Stimmung sorgen. An der Steuerung gibt es allerdings nichts zu meckern: Auch wenn manche Aktionen hinsichtlich der Mechanik etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen, reagiert der Move-Controller präzise auf die Bewegungseingaben, die neben Richtungswechseln und Triggereinsatz auch die Raumtiefe mit einschließen. In der Gruppe oder zu zweit macht diese Sammlung zwischendurch mal Spaß - alleine wird’s dagegen schnell dröge. 


Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PlayStation 3

„Nette Minispielsammlung für zwischendurch, der es aber an Kreativität und Humor mangelt. Auch im Bereich Mehrspieler wäre mehr drin...”

Wertung: 66%



Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 29,99 Euro
Getestete Version Deutsche Verkaufsversion
Sprachen Deutsch.
Schnitte Nein
Multiplayer & Sonstiges 1-4 Spieler lokal; nur ein Move-Controller; simultanes Spielen erfordert einen Dualshock Move-Controller.
 
 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Lesertests

Facebook

Google+