Roboto - Test, Geschicklichkeit, Android, iPad, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Roboto (Geschicklichkeit) von Fenix Fire Entertainment
Roboto
Jump&Run
Publisher: -
Release:
08.2011
08.2011
08.2011
Spielinfo Bilder Videos
Auch Roboter haben Gefühle: Sie wollen geliebt, geknuddelt und gelegentlich geölt werden. Kein Wunder also, dass Jungskatebot Roboto fast seine Schrauben verliert, als er ein sprichwörtlich heißes Eisen erblickt - das allerdings nur wenige Augenblicke später in einer Rakete den Planeten verlässt. Was macht der Stahlknabe von heute? Er schnappt sich sein Hoverboard und düst dem sexy Fembot hinterher!

He was a sk8ter bot, she said »See you later, bot«…

Das macht er 30 Levels lang, die in drei Welten aufgeteilt sind. Im Gesicht ein breites Robo-Grinsen, unter den metallischen Zehen das zischende Hoverboard, mit dem  gewagte Sprünge drin sind - lange Rampen und kurze Flugfähigkeit sorgen für erfrischende Ausflüge. Hin und wieder passiert der Kleine lila leuchtende Stationen, an denen mal eben die Schwerkraft gedreht wird. Aus Oben wird also spontan Unten, was putzig aussieht, spielerisch aber kaum Bedeutung hat - man düst ganz normal weiter.

Knallbunt und fröhlich, das ist die Welt von Roboto. Die auch gerne mal Kopf steht.
Knallbunt und fröhlich, das ist die Welt von Roboto. Die auch gerne mal Kopf steht.
Generell ist der Anspruch des Spiels nicht groß: Die Standardgegner lassen sich mit dem im Laufe der Zeit verbesserten Waffenarsenal problemlos aus den Latschen hauen, die Bosse zeigen einfach durchschaubare Angriffsmuster. Und die Steuerung wird nur herausfordernd, wenn man die »analoge« Variante wählt. Bei der wird der virtuelle Stick nämlich immer unter der Position des linken Daumens zentriert, was kleinere Positionskorrekturen de facto unmöglich macht. Mit der »Digikreuz«-Variante geht's weitaus besser, Besitzer eines Xperia Play haben ganz weit die Schraube vorn - mit dem ausfahrbaren Pad-Controller steuert sich Roboto optimal. Früher oder später kommt man auch in den Genuss von putzigen Minigames wie einer Space Invaders-Variante, die ebenfalls davon profitieren.

Ich bin voller Energie!

Man kann die meisten Levels mit Vollgas durchrasen, und ist dann auch ziemlich schnell durch mit dem Robo-Spaß, aber das ist nicht Sinn der Sache - auch Roboter haben Freude am Aufspüren von Dingen. So gibt es in jedem Level u.a. drei große Zahnräder, die ebenso für Extra-Boni sorgen wie blaue Energiekugeln oder erledigte Gegner. Geht man irgendwo drauf, kommt man zwar zum letzten Checkpunkt zurück, hat aber alle Boni verloren. Das ist zu Beginn noch ziemlich ärgerlich, aber ein Weg der Designer, einen zum perfekten Durchspielen zu zwingen. Wenn man das möchte. Und Wert auf entsprechende Achievements legt, die zusammen mit den Ranglisten standardmäßig über Open Feint gelistet werden - unter iOS kann man auch Game Center nutzen.

Technisch ist Roboto keine Augenweide, aber auf jeden Fall sehr ansehnlich: Die Figuren sind putzig designt, das Ganze wunderbar verspielt, fröhlich bunt und niedlich gestaltet. Figuren und Landschaft bestehen zwar aus 3D-Objekten, allerdings wird alles aus einer Seitenperspektive präsentiert - das sorgt für räumliche Tiefe. Mit Ausnahme der Auflösung sieht das Spiel auf allen Geräten gleich aus, allerdings sollten Besitzer älterer iOS-Geräte nicht gerade allergisch auf Ruckler reagieren - so richtig flüssig ist Roboto nirgends, auf einem iPod touch der zweiten Generation wird's zwischenzeitlich ganz schön langsam. Begleitet wird der Spaß von einfältigem Gitarren-Leilei à la Blink-182, das mir schon nach kurzer Zeit gehörig den Nerv raubte.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+