Greedy Spiders - Test, Geschicklichkeit, Android, iPhone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Puzzlegames
Entwickler: Blyts
Publisher: -
Release:
06.09.2011
28.09.2011
Spielinfo Bilder Videos
Bei einem flüchtigen Streifzug durch den Appstore oder Android-Marktplatz wirkt Greedy Spiders wie ein typischer Trittbrettfahrer. Der Name klingt nach Angry Birds, die Zeichnungen wirken schlicht - das soll also der viel gepriesene Heilsbringer mobiler Knobelspiele sein? Wer keinen zweiten Blick wagt, tut dem Spiel aber Unrecht: Hinter der unscheinbaren Fassade schlummert tatsächlich ein äußerst interessantes Puzzle-Konzept.

Ohne Abendessen ins Netz

Das Prinzip ist so simpel wie fesselnd: Am Rande des Bildes lauert eine Spinne, dazwischen haben sich ein paar Fliegen und Käfer in ihrem Netz verfangen. Ich schwinge mich zum Helden der Flatterviecher auf und versaue den gierig mit dem Kiefer klappernden Räubern ihr Abendessen. Mit dem Finger durchtrenne ich einen Faden nach dem nächsten, bis der schwarz-gelbe Angreifer seine Opfer nicht mehr erreichen kann und sie fröhlich jauchzend in die Freiheit fliegen. Das Duell zwischen Mensch und Arachnid läuft rundenweise ab: Ich zerschneide mit dem Finger einen Faden, die Spinne huscht einen Knotenpunkt näher an ihre Opfer, ich trenne ein weiteres Netzstück durch, die Spinne rückt weiter vor, usw.

Per Fingertipp kappt man die Spinnweben, um die zappelnden Fliegen zu retten - oder man kokelt gleich einganzes sternförmiges Bündel ab.
Per Fingertipp kappt man die Spinnweben, um die im Netz zappelnden Fliegen zu retten. Oder man kokelt gleich ein komplettes sternförmiges Bündel ab.
Das Spielchen geht so lange weiter, bis entweder mein krabbelnder Gegner seine Mahlzeit erreicht hat oder alle zappelnden Insekten befreit sind. Interessant wird der Schlagabtausch vor allem durch besonders lange, diagonal gespannte Verstrebungen. Kaum habe ich einen Flattermann gerettet, ist die Spinne auch schon blitzschnell beim zweiten Falter angelangt. Es ist kaum zu glauben, wie schnell die Biester manchmal auf diesen Querverbindungen voran kommen. Da die Netze nicht streng symmetrisch aufgebaut sind, ergeben sich erstaunlich variantenreiche Strategien. Manchmal muss ich mich zwangsweise in die Enge drängen lassen und kann nur noch im letzten Moment all jene kreisförmig gespannten Fäden durchtrennen, welche direkt zum Insekt führen. In einer späteren Runde schaffe ich es dagegen, meinem Widersacher ein Schnippchen zu schlagen: Schon zu Beginn isoliere ich ihn an einem abgelegenen Ort und trenne ihm vom Rest seiner gesponnenen Falle.

Spinne vs. Feuerzeug

In solchen Situationen wird die Attrappe äußerst nützlich, welche im späteren Spiel freigeschaltet wird. Die quietschende Fliegen-Puppe lockt den Achtbeiner ein Feld weit in die falsche Richtung. Ein anderes Extra erlaubt mir, einen bedrohten Käfer per Fingerdruck direkt aus dem Netz zu reißen. Oder ich werde zum Brandstifter, berühre einen Knotenpunkt und kokle so einen kompletten sternförmigen Fadenkranz ab. Das entstandene Feuerwerk ist nicht nur äußerst praktisch, sondern entlockt den surrenden Fliegen außerdem ein erstauntes "Oooooh!". Die Viecher unterscheiden sich kaum, sind trotz des schlichten Designs aber niedlich gezeichnet und geben ab und zu ein paar lustige Schreie von sich. Die billig vor sich hin dudelnde Musik ist weniger gut gelungen: Die wenige Sekunden kurzen Loops haben mir schnell den letzten Nerv geraubt - zum Glück lassen sie sich ausstellen.
Links unten ist eine quietschende Attrappe im Einsatz, welche beide Achtbeiner auf die falsche Fährte lockt.
Links unten ist eine quietschende Attrappe im Einsatz, welche die Achtbeiner auf die falsche Fährte lockt.

In späteren Levels trippeln meist mehrere Spinnen gleichzeitig übers Netz. Ihr Design verrät die Angriffsstrategie: Manche laufen nicht ganz so zielstrebig zum Lebendfutter, andere sind besonders gerissen und lassen sich nicht von Attrappen ablenken. Wenn ich mich als besonders elegant erweise und ein Level bereits nach wenigen Zügen beende, wird das übrigens belohnt. Je flotter man fertig ist, desto höher fällt die Bewertung aus; jedes Rätsel lässt sich auf drei Arten lösen. Mit den freigespielten Sternen werden weitere Welten freigeschaltet, welche sich aber visuell kaum unterscheiden - im Hintergrund sieht man immer nur das Netz und eine öde, detailarme Kulisse.

Ganz schön knackig

Insgesamt gibt es üppige 128 Levels. Wer fest steckt, kann zwei davon erst einmal links liegen lassen. Oder man schaltet eine Lösung frei - leider klappt das nur alle 24 Stunden einmal. Spiele wie Professor Layton lösen das um Einiges cleverer. Auch etwas mehr Abwechslung hätte es ruhig sein dürfen. Die Spinnennetze und Extras sorgen zwar für viele unterschiedliche Herangehensweisen, trotzdem wird der einzige verfügbare Spielmodus auf Dauer monoton. Die iOS-Version unterscheidet sich übrigens inhaltlich nicht von der Android-Fassung. Eine HD-Version für iPad oder iPhone 4 gibt es nicht. Wenn man "Greedy Spiders HD" in die Suchmaschine eingibt, stößt man zwar auf einen Titel, doch dabei handelte es sich offenbar um einen Plagiats-Schnellschuss eines anderen Entwicklers, welcher mittlerweile wieder aus dem App-Store genommen wurde.

Kommentare

Swatfish schrieb am
Für den Low Budget Preis werd ich mal reinschauen!
schrieb am

Facebook

Google+