Resident Evil 4 - Test, Action, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Resident Evil 4 (Action) von Capcom / Ubisoft (PC)
Ein Meilenstein des Survival-Horrors
Survival-Horror
Entwickler: Capcom
Release:
kein Termin
23.03.2005
12.07.2009
15.08.2010
15.07.2009
kein Termin
30.08.2016
15.01.2010
30.08.2016
Spielinfo Bilder Videos
Mit Resident Evil 4 hat Shinji Mikami ein Meisterwerk des Survival-Horrors geschaffen. Seit seiner Erstveröffentlichung im Jahr 2005 auf Nintendos GameCube wurde der Titel von Capcom auf nahezu allen gängigen Systemen in aufgefrischten Versionen veröffentlicht. Jetzt sind auch PlayStation 4 und Xbox One an der Reihe. Im Test klären wir, ob der moderne Klassiker immer noch überzeugen kann oder sich mittlerweile eine gewisse Altersschwäche bemerkbar macht.

Die ultimative Version?

Zuerst wurde mit Resident Evil 4 Anfang 2005 auf dem GameCube ums Überleben gekämpft. Noch im gleichen Jahr durfte man auch auf der PlayStation 2 (!) mit Leon Kennedy in den Kampf gegen die Infizierten ziehen, während man im spanischen Hinterland nach der Tochter des amerikanischen Präsidenten suchte. Die wiederum zwei Jahre später veröffentlichte PC-Version war denkbar schlecht. Und das in jeglicher Hinsicht: Die Kulisse wurde der Hardware überhaupt nicht gerecht, die Steuerung wurde vermurkst. Erst 2014 konnte man mit der "Ultimate HD Edition" auch auf dem Rechner überzeugen.

Leon Kennedy: Seit fast zwölf Jahren widersteht er auf zig Systemen dem Zahn der Zeit.
Leon Kennedy: Seit fast zwölf Jahren widersteht er auf zig Systemen dem Zahn der Zeit.
Doch vorher wurde 2007 mit der Wii-Version eine Bewegungssteuerung implementiert, die den Überlebenskampf merklich auffrischte. 2011 wiederum konnten die Spieler mit PlayStation 3 und Xbox 360 die Waffen zücken, sich über die wie in Code Veronica in Echtzeit berechnete Kulisse freuen und die Diskussion ob der Schussmechanik aufnehmen, die keinen Seitwärtsschritt erlaubte, sobald man angelegt hatte. Zudem wurde in der letzten Konsolengeneration ein merklicher grafischer Fortschritt erzielt: Waren die Ur-Versionen noch auf ein SD-Erlebnis ausgelegt, durfte man hier in einer aufbereiteten 720p-Kulisse durch die düsteren, aber weitgehend linearen Abschnitte wandern, die Kämpfe gegen bedrohliche Gegnermassen und noch bedrohlichere, häufig denkwürdige Bosse bestreiten, sich an den harmonisch integrierten Reaktionstests versuchen und die kinoreife Inszenierung genießen. Sprich: Mit eigentlich jedem neuen System (die ursprüngliche PC-Version ist die unrühmliche Ausnahme) wurde Resident Evil 4 entweder mechanisch, inhaltlich oder visuell aufgewertet.

Vergangenheit und Gegenwart


Nach heutigen Maßstäben wirkt der weniger auf subtile Spannung oder Schreckmomente, sondern vielmehr auf Panik und atemlos inszenierte Action ausgelegte Horror vor allem technisch nicht mehr zeitgemäß. Zwar wurde für die neuen Systeme die Auflösung auf 1080p geschraubt, doch im Gegenzug wurde vergessen, sowohl viele Texturen als auch die Kantenglättung im gleichen Maße anzupassen. Da Resident Evil 4 aber seinerzeit schon richtig gut aussah und im Laufe der diversen Systemumsetzungen optimiert wurde, ist die Kulisse unter dem Strich nicht so schlecht, wie man sie bei einem gut zwölf Jahre alten Titel erwarten würde. Andererseits hat Capcom aber auch die Chance verstreichen lassen, hier die „Definitive Edition“ anzubieten. Viele Texturen sind so schwammig wie in der SD-Ära, die seltenen Videosequenzen wie z.B. das Intro wurden ebenfalls nicht auf 1080p konvertiert, so dass hier auch nicht alles so sauber läuft wie die Bildrate im Spiel, die bei festen 60 Bildern liegt. Die Sichtweite scheint im Vergleich zu 360 und PS3 erhöht worden zu sein, wodurch aber einerseits das Problem mit deutlicher Treppchenbildung schon in mittlerer Entfernung
Action, Spannung und Intensität haben nichts an Reiz verloren, die Kulisse ist aber weit davon entfernt, zeitgmeäß zu sein.
Action, Spannung und Intensität haben nichts an Reiz verloren. Der Kulisse merkt man das Alter des Spiels trotz einiger Optimierungen dennoch an.
zunimmt und andererseits die Atmosphäre leichte Einbrüche hinnehmen muss. Auf eine Option, per Knopfdruck zwischen der ursprünglichen und der aktuellen Kulisse umzuschalten wie es z.B. Teile der  Master Chief Collection von Halo bieten, wurde übrigens verzichtet.

Mechanisch hingegen ist der Eindruck, den das Spiel seinerzeit hinterlassen hat und der unter anderem auch Cliff Blezsynski bei der Entwicklung von Gears of War beeinflusst hat, bis heute spürbar. Vor allem von den gelungenen Tempovariationen innerhalb der kinoreifen Inszenierung können sich moderne Spiele eine gewaltige Scheibe abschneiden. Ruhige Momente wechseln sich ab mit brachialen Feuergefechten, Reaktionstests oder intelligenten Umgebungsrätseln, nur um etwas später in Spannung überzugehen, die sich in einem der im Vergleich mit den Vorläufern raren Schreckmomente entlädt. Nach heutigen Maßstäben ist die Entscheidung, Seitwärtsschritte beim Zielen zu verwehren, noch genauso diskussionswürdig wie damals.  Doch in einem Spiel, das innerhalb der Serienhistorie so viele alte Zöpfe abschneidet und mit frischen, größtenteils sehr gut verbauten Elementen ersetzt, dabei aber die starre Schussmechanik als viel situative Spannung erzeugenden Brückenschlag zu den „alten“ Serienablegern beibehält, passt diese Entscheidung nach wie vor. Immerhin kann man mittlerweile zwischen diversen Steuerungsschemata wählen, bei denen modernere „Shooter-Knopfkonfigurationen“ ebenso zu finden sind wie die Original-Steuerung. Allerdings ist die sehr empfindliche Kameraführung mittlerweile eine Optimierung wert. Möchte man sich nur ein wenig umschauen, findet häufig ein zu harter Schwenk statt, der einen unnötig unruhig werden lässt.

Die W-Frage

Mit Resident Evil 4 wurden Reaktionstests nicht nur salonfähig, sie wurden hier sehr intuitiv eingebunden.
Mit Resident Evil 4 wurden Reaktionstests nicht nur salonfähig, sie wurden hier sehr intuitiv eingebunden.
Bleibt natürlich die Frage, für wen die Anschaffung von Resident Evil 4 sinnvoll ist? Wer es schon einmal auf einem anderen System gespielt  hat, kann getrost von dem Download absehen. Oder aber man sollte vielleicht auf die physische Version warten, die Ende des Jahres im Paket mit den Teilen 5 und 6 veröffentlicht wird – alles natürlich unter der Voraussetzung, dass man diese letzten Episoden noch nicht kennt. Denn nur wegen der leichten visuellen Aufhübschung lohnen sich die knapp 20 Euro nicht. Wer hingegen noch nicht mit diesem modernen Klassiker Bekanntschaft gemacht haben sollte, ist trotz der visuellen Abstriche, die man im Vergleich zu den Remakes von Resident Evil 5 oder Resident Evil 6 in Kauf nehmen muss, hier an der richtigen Adresse: Spannungsaufbau, Action und Panik angesichts des blanken Überlebenskampfes sind auch noch nach heutigen Maßstäben gelungen und zeigen, wieso Resident Evil 4 zurecht als einer der Meilensteine des Survival-Horrors im Allgemeinen sowie von vielen als bester Teil der Serie im Speziellen gehandelt wird.

Kommentare

ISuckUSuckMore schrieb am
EvilGabriel hat geschrieben:
ISuckUSuckMore hat geschrieben:
senfkatze hat geschrieben:Teil 1 - 3 waren Meisterwerke. Teil 4 ist ein sehr gutes Action / Horror Spiel, aber kein Meisterwerk.

Die ersten Teile waren langweilig.. Viel zu verschachtelt! Sorry, aber nach einem Lösungsbuch spielen macht einfach kein Spaß ist so!
Re4 war total cool

WTF, ein Lösungsbuch?!
Bist du dir sicher, dass zocken das richtige Hobby für dich ist?
Vielleicht solltest du dir lieber ein paar Malbücher kaufen. :lol:

Nö, Malbücher sind so langweilig wie re1
Ich kann schon den Umschwung der Spiele-Industrie nachvollziehen: man kann einfach nicht mehr erwarten, dass Spieler sich 3h+ Zeit nehmen, um irgend eine Tür in einer x-beliebigen Ecke ausfindig zu machen. Re1 bzw. chronicles biete ich zum verschenken an, wer will es haben?
MannyCalavera schrieb am
oppenheimer hat geschrieben:Jedes Mal, wenn ich RE4 wieder hervorkrame, brauch ich locker ne halbe Stunde, um mich an die Steuerung zu gewöhnen... um dann wieder 20h lang von absolutem Ausnahmelevel- und Spieldesign fürstlichst unterhalten zu werden.
Das einzige Spiel, bei dem mir erst nach mehreren Durchläufen wirklich klar wurde, wie wegweisend es war.
Ein weiterer Versuch, sich da reinzufuchsen, wäre dringend anzuraten.

DitDit hat geschrieben:hmm versteh ich nicht. ist die normale angewöhnungsphase einer steuerung. nach ner halben stunde hat man es drinn und es macht mega laune.
resi 4 würde ich dir auch empfehlen da verpasst was wenn du es noch nicht kennst.
mgs 4 würde ich nur empfehlen wenn du auch ein fan von 1-3 bist und wissen willst wie die geschichte weitergeht

Ich denke ohne den Nostalgiebonus (Ich habs ja wie gesagt damals nicht gespielt) ist es halt umso schwieriger da rein zu kommen.
Aber ihr sagt mir ja nichts neues :mrgreen: Irgendwann werd ichs wieder angehen!
DitDit schrieb am
MannyCalavera hat geschrieben:
EvilGabriel hat geschrieben:WTF, ein Lösungsbuch?!
Bist du dir sicher, dass zocken das richtige Hobby für dich ist?
Vielleicht solltest du dir lieber ein paar Malbücher kaufen. :lol:

Du solltest an Deinem Textverständnis feilen :wink:
Resident Evil 4 und Metal Gear Solid 4.. Das sind 2 ganz dicke Lücken in meiner Spiele-Historie. Aber jedes Mal wenn ich versuche eins von den beiden nachzuholen, hör ich nach 10 Minuten auf... für mich einfach nicht mehr spielbar heutzutage. Gerade die Steuerung zerstört mir hier alles. Und Teil 1-3 habe ich geliebt.. :cry:

hmm versteh ich nicht. ist die normale angewöhnungsphase einer steuerung. nach ner halben stunde hat man es drinn und es macht mega laune.
resi 4 würde ich dir auch empfehlen da verpasst was wenn du es noch nicht kennst.
mgs 4 würde ich nur empfehlen wenn du auch ein fan von 1-3 bist und wissen willst wie die geschichte weitergeht
Miieep schrieb am
Resident Evil 4 ist bis jetzt mein absoluter Lieblingsteil der Serie. Ich habe 1 - 3 damals ebenfalls gespielt (und war definitv zu jung dafür :'D), fand aber die Kamera immer sehr störend. Hab mir vor kurzem das Resident Evil: Deluxe Origin Bundle für die One gegönnt, da es im Angebot war. Leider war diese Kameraführung genauso wie in meiner Erinnerung: Fürchterlich! Ich finde es gut, dass Capcom bei RE 4 den Schritt Richtung Third-Person-Perspektive gemacht hat. Deshalb empfand ich RE 4 schon immer als wesentlich angenehmer zu spielen und es nahm dem Spiel mMn auch keinerlei Spannung.
oppenheimer schrieb am
MannyCalavera hat geschrieben:Aber jedes Mal wenn ich versuche eins von den beiden nachzuholen, hör ich nach 10 Minuten auf... für mich einfach nicht mehr spielbar heutzutage. Gerade die Steuerung zerstört mir hier alles.

Jedes Mal, wenn ich RE4 wieder hervorkrame, brauch ich locker ne halbe Stunde, um mich an die Steuerung zu gewöhnen... um dann wieder 20h lang von absolutem Ausnahmelevel- und Spieldesign fürstlichst unterhalten zu werden.
Das einzige Spiel, bei dem mir erst nach mehreren Durchläufen wirklich klar wurde, wie wegweisend es war.
Ein weiterer Versuch, sich da reinzufuchsen, wäre dringend anzuraten.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+