Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   4   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Call of Duty: Black Ops 2 (Shooter) von Activision
Call of Duty: Black Ops 2
Call of Duty: Black Ops 2
Military-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
13.11.2012
13.11.2012
13.11.2012
30.11.2012
Spielinfo Bilder Videos
Die Schlacht der großen Militärshooter scheint bereits entschieden: Medal of Honor: Warfighter konnte uns im Test nicht überzeugen, Crysis 3 kommt erst nächstes Jahr, Far Cry 3 geht in thematisch andere Regionen. Hat es Call of Duty: Black Ops 2 wirklich so einfach?

Mein bester Freund bin ich
Rasend schnell, wunderbar hektisch - so kennt und liebt man den Mehrspielermodus von CoD. Ist in Black Ops 2 nicht anders.
Rasend schnell, wunderbar hektisch - so kennt und liebt man den Mehrspielermodus von CoD. Ist in Black Ops 2 nicht anders.

Der wichtigste Grund, sich für Call of Duty: Black Ops 2 (BO2) zu begeistern, ist mal wieder die Mehrspieleraction. Allerdings auch nur, weil sie eine Art Best-of von Black Ops und Modern Warfare 3 ist - eine Zusammenfassung der besten Modi, die für jeden Geschmack etwas in petto haben dürfte. Es gibt zwölf Varianten für Otto Normalshooter, vier für die Hardcore-Veteranen, zwei Trainingseinheiten für Einsteiger - und vier „Party Games“, die u.a. das großartige „Gun Game“ enthalten. Zwischen vier und 18 Spieler sind zugelassen, die sich über zum Teil sehr große Karten jagen: Ein Flugdeck, eine ausufernde Hollywood-Villa oder ein zerstörter Teil von Los Angeles sind mal speziell für den Multiplayer gestaltet, mal aus der Kampagne übernommen.

„Jagen“ sollte übrigens wörtlich genommen werden, denn die Geschwindigkeit im Mehrspieler ist nicht ohne Grund ebenso berühmt wie berüchtigt - rasend schnelle Reflexe entscheiden hier über den Punktanstieg im „Kill“- oder „Death“-Bereich, Reaktionen haben gefälligst im Sekundenbruchteil zu erfolgen.
Viele abwechslungsreiche Modi sorgen dafür, dass jeder Spielertyp auf seine Kosten kommt. Hier das sehr unterhaltsame "Gun Game".
Viele abwechslungsreiche Modi sorgen dafür, dass jeder Spielertyp auf seine Kosten kommt. Hier das sehr unterhaltsame "Gun Game".
Nach dem virtuellen Ableben gibt es eine ausführliche Killcam; wer darauf pfeift, findet sich ein Blinzeln später wieder zurück in der Action. Zack, Zack, Zack, Bumm, Bumm , Bumm - atemloser geht es gegenwärtig in keinem anderen Shooter zu!

Der fast perfekte Soldat

Faule Hunde greifen zu den vorgefertigten Klassen und führen ein gemütliches Leben - aber der Profi kriegt schon bei der Vorstellung daran fiebrig zuckende Augenlider.Wie gewohnt ist der eigene Online-Soldat stark personalisierbar; von der Knarre über die Ausrüstung und die Perks bis hin zur Spielerkarte, den Scorestreaks und dem aus vielen geometrischen Figuren bastelbaren Emblem ist alles dem persönlichen Geschmack überlassen. Das Waffenarsenal ist dieses Mal allerdings einem Punktesystem namens „Pick 10“ untergeordnet: Sofern bereits freigeschaltet, kann man sich die eigenen Klassen nach Belieben zusammensetzen, allerdings kostet jedes zusätzliche Teil einen wertvollen Punkt - wer seine Knarren also mit Extras spicken will, muss an anderer Stelle sparen.
Man kann die fertigen Klassen nutzen. Sollte man aber nicht, denn dank des "Pick 10"-Systems hat man jetzt mehr Freiheit denn je bei der Zusammenstellung seiner optimalen Ausrüstung.
Man kann die fertigen Klassen nutzen. Sollte man aber nicht, denn dank des "Pick 10"-Systems hat man jetzt mehr Freiheit denn je bei der Zusammenstellung seiner optimalen Ausrüstung.
Das Interessante an Pick 10 ist, dass es das bewährte Zusammenstellungs-System aushebelt: Man ist nicht auf die Kombination Knarre+Pistole angewiesen, wenn man das nicht möchte - wer lieber mit zwei Sturmgewehren unterwegs ist, kann das tun. Oder nur mit einer Wumme und ganz ohne Granaten, dafür aber mit sechs statt drei Perks. Ist alles möglich. Es lohnt sich außerdem, einer Kanone die Treue zu halten, denn genau wie der Spieler steigt sie bei fortlaufender Benutzung im Rang auf, wodurch immer mehr frische Extras dafür freigeschaltet werden.

Im Gegensatz zu Battlefield 3 und Medal of Honor: Warfighter gibt es hier keinen Serverbrowser, sondern ausschließlich Auto-Matchmaking. Das zugegebenermaßen sehr gute Dienste verrichtet: Man wird automatisch in ein möglichst volles Spiel gesteckt, die Teams werden anhand der Ränge zusammengestellt. Und die Lagfreiheit der Server ist bemerkenswert, die Spiele laufen schnell und flüssig ab - und falls dem mal nicht so sein sollte, wird der Host automatisch gewechselt (was allerdings eine kurze Wartezeit nach sich zieht).

Activision legt dieses Mal noch mehr Wert auf die Einbeziehung der eSports-Szene, indem das so genannte „Codcasting“ eingeführt wird. Das ist eine Livestream-Funktion, mit der man seine Matches über YouTube an ausgewählte Freunde oder die Welt an sich senden kann. Klingt unterhaltsam, war in der Präsentation auch eine nette Sache, lief aber im Live-Testbetrieb noch nicht.

Kommentare

  • Dazu kommen dann schön große, offene Karten mit wenig Deckung. Wasteland ist ein Traum für so einen Aimbot Chopper gewesen. ^^ Ich denke, genau wegen dem Kartendesign von Blops 2 sind die Killstreaks nicht so heftig. Die meisten Maps haben viele Gebaeude-Parts, da bringt der tolle Loadstar oder  [...] Dazu kommen dann schön große, offene Karten mit wenig Deckung. Wasteland ist ein Traum für so einen Aimbot Chopper gewesen. ^^ Ich denke, genau wegen dem Kartendesign von Blops 2 sind die Killstreaks nicht so heftig. Die meisten Maps haben viele Gebaeude-Parts, da bringt der tolle Loadstar oder die VTOL Einheit dann nicht so viel. Prinzipiell scheint sich an den Streaks selber aber nichts geaendert zu haben; sie sehen zwar anders aus, machen aber das Gleiche (Choopergunner = VTOL usw.). Spawns rapen geht trotzdem noch, besonders auf der Karte "Raid". Deswegen ist sie wahrscheinlich auch so beliebt Das konnte da auch extrem nervig sein, vor allem wenn fähige Leute in nem AC130 gesessen haben. Mit fähig meine ich, wenn jemand wusste wo die Spawnpunkte ungefähr sind und diese immer präventiv berieselt. Der Aimbot Chopper hat dem ganzen dann die Krone aufgesetzt. Genau deswegen habe ich den Multiplayer von MW2 und MW3 auch grundsaetzlich gemieden. In Blops 2 habe ich bisher gar kein richtiges Scorestreak-Gekloppe erlebt.
  • Die Killstreaks an sich habe ich mir deutlich schlimmer vorgestellt, zumindest in der Rolle des Opfers. Ich werde aber verhaeltnismaeßig selten von einem Streak gekillt und oft bieten die Karten ausreichend Deckung, um dem ganzen Terz aus dem Weg zu gehen. Ich denke bei den Killstreaks war Blops  [...] Die Killstreaks an sich habe ich mir deutlich schlimmer vorgestellt, zumindest in der Rolle des Opfers. Ich werde aber verhaeltnismaeßig selten von einem Streak gekillt und oft bieten die Karten ausreichend Deckung, um dem ganzen Terz aus dem Weg zu gehen. Ich denke bei den Killstreaks war Blops eh schon immer erträglicher. Ich habe Blops 2 zwar noch nicht gespielt (ist mir noch zu teuer, obwohl Amazon es für 25? hatte), aber auch da denke ich mal, dass Treyarch es nicht übertreiben dürfte, was das angeht. Schlimm war in dem Sinne Modern Warfare 2... da immer irgendwas in der Luft war, oftmals 2-3 Sachen. Das konnte da auch extrem nervig sein, vor allem wenn fähige Leute in nem AC130 gesessen haben. Mit fähig meine ich, wenn jemand wusste wo die Spawnpunkte ungefähr sind und diese immer präventiv berieselt. Der Aimbot Chopper hat dem ganzen dann die Krone aufgesetzt. Dazu kommen dann schön große, offene Karten mit wenig Deckung. Wasteland ist ein Traum für so einen Aimbot Chopper gewesen. ^^
  • Hehe, ich wohne auch im Hamburg. Glaube aber nicht, dass Hamburg besser ist als Berlin, München, Köln, Hannover usw. Die schönsten Städte liegen sowieso nicht in Deutschland :p

Facebook

Google+