Test: Harry Potter für Kinect

31.10.2012, Autor: Jens Bischoff

Action-Adventure für Xbox 360




Eigentlich gab es zu jedem Harry Potter-Buch bzw. -Film auch ein entsprechendes Videospiel. Eine Versoftung aller Episoden in nur einem Spiel hatte es bisher aber noch nicht gegeben. Mit Harry Potter für Kinect will Warner Bros. diese Marktlücke schließen. Ob mit Erfolg, verrät der Test.


Video: Harry Potter fr Kinect, Launch-Trailer



Sieben auf einen Streich



In Harry Potter für Kinect haben Fans endlich die Gelegenheit, alle Abenteuer des berühmten Zauberlehrlings gebündelt zu erleben. Doch bevor man sich für die nächsten sieben Jahre in der Zauberschule Hogwarts einschreibt, kann man nicht nur entscheiden, ob man vorzugsweise mit rechts oder links zaubern, sondern auch ob man die bevorstehenden Prüfungen in den jeweiligen Originalrollen oder lieber selbst bestreiten möchte.

Dank Kinect-Kamera gibt es die Möglichkeit, sein eigenes Konterfei ins Spiel einzubinden und mit passendem Kopfschmuck zu versehen. Später kann man auch frei zwischen allen anderen Charakteren wählen und so völlig skurrile oder gar paradoxe Situationen wie Zauberduelle zwischen eineiigen Potter-Zwillingen heraufbeschwören.

Auch wenn derlei Kuriositäten für manche sicherlich verführerisch sind, hat die Charakterwahl spielerisch keinerlei Auswirkungen. Doch man kann nicht nur das eigene Aussehen, sondern auch den Schwierigkeitsgrad jederzeit wechseln - wenn auch nur zwischen einfach und fortgeschritten. Darüber hinaus kann man je nach Spielfortschritt diverse Sonderstunden leisten, sich vom sprechenden Hut Lieder vorsingen lassen oder Dumbledores gefiederten Begleiter Fawkes streicheln.


ArrayArray

Kurz und schmerzlos



Die Zauberduelle sind auch zu zweit spielbar
Die verschiedenen Zauberduelle sind auch zu zweit spielbar.
Auf den Verlauf der einzelnen Schuljahre hat man keinen Einfluss. Jedes Jahr stehen zwischen drei und fünf Aufgaben an, die es in vorgegebener Reihenfolge zu meistern gilt. Hier darf man zwar viele bekannte Filmszenen persönlich nacherleben, die Auswahl ist nicht immer glücklich, die erzählerische Einbettung trotz einiger deutscher Originalsprecher vergleichsweise knapp und unspektakulär.

Auch bei der spielerischen Aufbereitung fährt man eingleisig: Körperliche Reaktionstests wie rechtzeitiges Ducken, Hüpfen oder zur Seite lehnen stehen klar im Vordergrund, Auffassungsgabe oder Köpfchen sind eher selten bzw. überhaupt nicht gefragt. Schade, denn mit einer gesunden Mischung aus Geschicklichkeits- und Rätselaufgaben hätte man Potter-Fans bestimmt weit mehr begeistern können als mit immer wieder anders verpackten Ziel- und Ausweichspielchen...

Doch auch hier gibt es Einsätze, die positiv herausstechen. Neben den oft mehrstufigen Auseinandersetzungen mit Lord Voldemor & Co. wissen auch vermeintlich unspektakuläre Aufgaben wie das Umtopfen von Alraunen oder Brauen von Zaubertränken zu gefallen. Die Bewegungssteuerung ist dabei weitestgehend intuitiv und wird in der Regel auch gut angezeigt und erkannt. Doch ausgerechnet beim Zaubern gibt es immer wieder Probleme.



Wie bitte?



Beim Quidditch wird boxend und tretend um die Wette geflogen.
Beim Quidditch wird boxend und tretend um die Wette geflogen.
Vor allem das Wechseln der Zaubersprüche kostet viel Zeit und Nerven. Immer wieder werden hier einfachste Posen falsch oder gar nicht erkannt. Vielleicht liegt es daran, dass sich die dafür nötigen Gesten kaum voneinander unterscheiden. Aber auch der ebenfalls mögliche Wechsel über Sprachbefehle ist viel zu oft reines Glücksspiel - besonders bei Kinderstimmen. Dabei wäre es eigentlich die perfekte Lösung gewesen, die bis zu sieben verfügbaren Zauber wie Expelliarmus, Levicorpus oder Incendio unabhängig von der Körperhaltung einfach beim Namen zu nennen.

Die zum Teil auch zu zweit bestreitbaren Zauberduelle verlieren dadurch leider extrem an Reiz. Auch der Besensport Quidditch kann zu zweit gespielt werden. Allerdings rast man hier nur eine vorgegebene Strecke schlagend und tretend um die Wette. Solisten können sich hingegen auch als Torhüter versuchen. Auch sonst gibt es natürlich viele bekannte Ereignisse und Schauplätze wie das Trimagische Turnier, den Raum der Wünsche oder die Horkrux-Hatz, die allerdings recht lieblos und für Potter-Neulinge auch oft zusammenhanglos aneinandergereiht wirken.


  Fazit